Notebookcheck

HP ZBook Studio G5 / ZBook Studio x360 G5: Kompakte Workstation Laptops mit Intel Coffee-Lake, Quadro P1000 & Convertible-Option

HP ZBook Studio G5 / ZBook Studio x360 G5: Kompake Workstations mit Intel Coffee-Lake, Quadro P1000 & Convertible-Option
HP ZBook Studio G5 / ZBook Studio x360 G5: Kompake Workstations mit Intel Coffee-Lake, Quadro P1000 & Convertible-Option
Zum Start der Coffee-Lake-Prozessoren mit sechs Kernen bringt HP eine neue Generation von ZBooks auf den Markt, darunter auch ein neues Convertible-Modell. Das ZBook Studio x360 G5 vereint die Features einer mobilen Workstation mit einem typischen Convertible-Laptop-Design.

Zur Vorstellung von Intels neuer CPU-Serie Coffee-Lake, die erstmals sechs Kerne im Notebook-Bereich einführt, haben viele Hersteller Multimedia- und Gaming-Laptops angekündigt. Doch natürlich stecken die leistungsstarken Hexa-Core-Prozessoren nicht nur in Geräten für Endkunden: Mobile Workstations machen nicht den Massenmarkt aus, aber sie stellen einen wichtigen, profit-trächtigen Teil des High-End-Marktes dar.

Dabei sind die mobilen Workstations einer der wenigen Bereich, die bisher vergleichsweise wenig vom Hype um Ultrabooks und Convertibles betroffen waren. Das scheint sich langsam zu ändern, Ultrabook-Workstations wie das Dell Precision 5520 oder das HP ZBook Studio werden populärer. Convertible-Workstations sind dagegen eher noch eine Rarität – ein Beispiel wäre das Lenovo ThinkPad P40 Yoga aus dem Jahr 2016, das allerdings lediglich ein Rebrand eines normalen Ultrabook-Convertibles war.

HP traut sich mit seiner fünften Generation der ZBook Laptops, die man heute angekündigt hat, etwas mehr, denn das neue ZBook Studio x360 Convertible ist eine waschechte mobile Workstation mit leistungsstarken Hexa-Core-Prozessoren und Nvidia-Quadro-Grafikchips. Neben diesem Convertible gibt es auch noch ein normales ZBook Studio G5.

Diese beiden Modelle sind ohne Zweifel das Herzstück des gesamten ZBook-Lineups. Mit ihren vergleichsweise dünnen und kompakten Metallgehäusen soll die ZBook-Studio-Serie Laptops wie dem Dell Precision 5520 oder Apple Macbook Pro 15 Konkurrenz machen. Dabei reißen beide aber knapp die 2 kg Marke beim Gewicht, das ZBook Studio G5 wiegt 2,05 kg, das Convertible-Modell ZBook Studio x360 G5 wiegt nochmal 200 g mehr.

ZBook Studio G5 (Bildquelle: HP)
ZBook Studio G5 (Bildquelle: HP)
ZBook Studio G5 (Bildquelle: HP)
ZBook Studio G5 (Bildquelle: HP)

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Das neue Gehäuse-Design ist deutlich weniger abgerundet als das ZBook Studio G4, farblich wechselt HP von einem dunkel-grauen Farbton zu einer hellgrauen Gehäusefarbe. Zudem ist es auch etwas kompakter und hat somit kleinere Displayränder (Abmessungen: 359 x 245 x 20,03 (x360) / 18,79 mm). Die Tastatur verfügt weiterhin nicht über einen Nummernblock, womit sie zentriert im Gehäuse verbaut ist. Das Touchpad verfügt über eine Glas-Oberfläche.

Bei den Display-Optionen lässt sich HP nicht lumpen. Alle zur Auswahl stehenden Displays basieren auf IPS-Technologie, wobei man die Wahl hat zwischen der Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080) und Ultra-HD (3.840 x 2.160). Das teuerste DreamColor-Panel mit UHD-Auflösung soll 100 % des AdobeRGB-Farbraums darstellen und außerdem eine Helligkeit von 650 cd/m² bieten, womit es laut HP das hellste Display in dieser Größe ist.  

Im Inneren stecken die neusten Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, wahlweise ein Core i5 mit vier Kernen, ein Core i7 mit sechs Kernen oder eine Xeon-Prozessor mit sechs Kernen. Dem Prozessor ist neben der iGPU in jedem Fall die Nvidia Quadro P1000 beigestellt, eine neue Mittelklasse-GPU der professionellen Quadro-Serie.

Die beiden ZBook-Studio-Modelle verfügen über zwei RAM-Slots, sodass bis zu 32 GB Arbeitsspeicher möglich sind, ECC-RAM gibt es bei Xeon-Modellen. Während viele Ultrabooks heute ausschließlich mit SSDs angeboten werden, bieten die ZBook-Studio-Notebooks weiterhin auch HDD-Optionen, wobei es in dem Fall wohl weniger um den niedrigen Preis als vielmehr um die maximale Speicherkapazität gehen dürfte.

ZBook Studio x360 G5 (Bildquelle: HP)
ZBook Studio x360 G5 (Bildquelle: HP)
ZBook Studio x360 G5 (Bildquelle: HP)
ZBook Studio x360 G5 (Bildquelle: HP)
ZBook Studio x360 G5 (Bildquelle: HP)
ZBook Studio x360 G5 (Bildquelle: HP)

Die Akkukapazität beträgt entweder 64 oder 95 Wh, das Netzteil liefert 150 Watt an das Notebook – USB-Typ-C kann somit nicht zum Laden genutzt werden. Apropos Anschlüsse: Beide ZBook Studios haben weiterhin einen SD-Kartenleser in voller Größe, weiterhin vorhanden sind HDMI 2.0, zwei USB-Typ-A-Anschlüsse und zwei Thunderbolt-3-Ports.

Das Convertible-Modell ZBook Studio x360 G5 hat natürlich die heutzutage typischen 360°-Scharnieren, mit denen man das Display komplett umklappen kann. Der Bildschirm ist ein Touchscreen und er unterstützt einen aktiven Digitizer mit 4.096 Druckstufen.

Das HP ZBook Studio G5 und das HP ZBook Studio x360 G5 sollen im Mai in den USA auf den Markt kommen. Das ZBook Studio G5 wird dort mindestens 1.299 Dollar kosten, das ZBook Studio x360 G5 wird dagegen mindestens 1.599 US-Dollar kosten.

Quelle(n)

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-04 > HP ZBook Studio G5 / ZBook Studio x360 G5: Kompakte Workstation Laptops mit Intel Coffee-Lake, Quadro P1000 & Convertible-Option
Autor: Benjamin Herzig,  6.04.2018 (Update:  6.04.2018)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.