Notebookcheck

EliteBook 840r G4: HP bringt ein Quad-Core-Refresh des älteren EliteBook-Designs auf den Markt

EliteBook 840r G4: HP bringt ein Quad-Core-Refresh des älteren EliteBook-Designs auf den Markt
EliteBook 840r G4: HP bringt ein Quad-Core-Refresh des älteren EliteBook-Designs auf den Markt
Mit den 2018er EliteBook hat der PC-Hersteller HP einen stärkeren Fokus auf Premium-Features wie ein Unibody-Gehäuse und hochwertigere Displays gelegt – und dabei die eigene Business-Serie etwas verteuert. Um diese preisliche Lücke zu schließen, bringt man nun eine Refresh des älteren EliteBook 840 G4 auf den Markt.

Die fünfte EliteBook-800-Generation, die HP in diesem Jahr angekündigt hat, ist mehr als nur ein simples CPU-Update. Mit den Modellen EliteBook 830 G5, EliteBook 840 G5 und EliteBook 850 G5 hat der größte PC-Hersteller der Welt das umfangreichste Redesign seit bestehen dieser Modellreihe auf den Markt gebracht und sich dabei deutlich stärker am Premium-Segment des Laptop-Markts orientiert. Neuerungen umfassen dabei dünnere Displayrahmen, Clickpads statt Touchpads mit dedizierten Tasten, ausschließlich SSDs, CNC-gefräste Unibody-Gehäuse aus Aluminium und eine komplette Überarbeitung der verfügbaren Display-Optionen. Waren die älteren EliteBooks oft von minderwertigen TN-Displays geplagt, werden die neuen Modelle nun ausschließlich mit blickwinkelstabilen IPS-Bildschirmen ausgestattet.

Solche Änderungen haben natürlich auch Auswirkungen auf die Herstellungskosten und Verkaufspreise. Im Business-Bereich kommt es aber oft besonders stark auf die Preise an, denn wenn ein Großkunde tausende Laptops einkauft, kann jeder Euro mehr die Einkaufskosten um mehrere tausend Euro in die Höhe treiben. Wenn die HP EliteBooks nun plötzlich teurer sind, wäre das für Dell mit den Latitudes und Lenovo mit den ThinkPads durchaus ein gefundenes Fressen.

Das ist vermutlich auch der Grund, warum HP noch ein weiteres EliteBook-800-Modell auf den Markt bringen wird, das HP EliteBook 840r G4. Ganz dem Namen nach handelt es sich um ein Refresh des älteren EliteBook 840 G4, das Gehäuse ist also identisch. Im Inneren stecken wahlweise die älteren Kaby-Lake Prozessoren mit zwei Kernen wie der Core i5-7200U oder aber die aktuellen Kaby-Lake-Refresh-Prozessoren mit vier Kernen wie den Core i5-8250U.

Wichtig sind auch die Display-Optionen: Während HP beim neuen EliteBook 840 G5 alle TN-Optionen aus dem Sortiment genommen hat, gibt es das EliteBook 840r G4 weiterhin auch mit einem HD (1.366 x 768) TN-Display. Auch die teurere Display-Option ist eher auf den Budget-Bereich ausgerichtet, alternativ zum HD-Display gibt es das EliteBook 840r G4 auch mit einem Full-HD-IPS-Bildschirm (1.920 x 1.080), der aber nur eine Helligkeit von 220 cd/m² bieten soll. Die Budget-Ausrichtung wird durch HDD-Optionen komplettiert.

Für Privatnutzer kann das EliteBook 840r G4 durchaus interessant sein: Es verfügt über einen VGA-Anschluss, einen SD-Kartenleser und über dedizierte Touchpad-Tasten – Features, die das neuere EliteBook 840 G5 nicht mehr bietet.

Das EliteBook 840r G4 wurde von HP ohne größere Ankündigung auf den Markt gebracht und ist auch in verschiedenen Ländern schon verfügbar.

Quelle(n)

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-04 > EliteBook 840r G4: HP bringt ein Quad-Core-Refresh des älteren EliteBook-Designs auf den Markt
Autor: Benjamin Herzig, 14.04.2018 (Update: 14.04.2018)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.