Notebookcheck

JVC DLA-X570R/X770R: Verbesserte Projektoren mit Gaming Mode, Auto-HDR

JVC stellt Nachfolger in der DLA-Serie vor. Zu uns kommen die Geräte 2017 als DLA-X5500 und DLA-X7500
JVC stellt Nachfolger in der DLA-Serie vor. Zu uns kommen die Geräte 2017 als DLA-X5500 und DLA-X7500
In Japan hat JVC zwei neue Heimkino-Projektormodelle in der DLA-Serie veröffentlicht, die neben Unterstützung von Auto-HDR und Hybrid Log Gamma auch schnell genug für Spiele sein sollen. In Europa und den USA werden die Geräte als DLA-X5500 und DLA-X7500 vermutlich zur CES 2017 vorgestellt.

Heimkinofans mit verdunkeltem Heimkinoraum ist JVC's DLA-Serie mit Sicherheit ein Begriff. Seit Jahren bietet JVC mit dieser Projektorserie, die aus drei Modellen im Preisbereich zwischen 4.000 und 10.000 Euro besteht, Heimkino-optimierte Projektoren, die dank ihrer D-ILA Panels extrem niedrige Schwarzwerte und entsprechend hohe Kontrastwerte erreichen. Die in Europa noch aktuelle Generation besteht aus den Modellen DLA-X5000,  DLA-X7000 und DLA-X9000. Diese werden Anfang 2017 von einer neuen Generation abgelöst, die einige gezielte Neuerungen mit sich bringen und dadurch auch Gamer als Zielgruppe erreichen soll. Dank der Vorab-Veröffentlichung zweier neuer Modelle in Japan wissen wir bereits, was uns Anfang 2017, vermutlich zur CES 2017 Anfang Jänner, auch in Europa und den USA erwarten wird.

In Japan hat JVC die Modelle DLA-X570R und DLA-X770R vorgestellt, bei uns werden sie als DLA-X5500 und DLA-X7500 erscheinen. Für Heimkinofans bringen sie vor allem Auto-HDR, also das automatische Erkennen von UHD-HDR-Inhalten sowie die Unterstützung von Hybrid Log Gamma (HLG), einer Erweiterung der HDMI-Spezifikation, die vor allem bei der zukünftigen TV-Übertragung von HDR-Sendungen eine Rolle spielen wird. Weiters hat JVC weiter an der Optimierung der reflektiven Panels gearbeitet und erreicht bei der neuen Serie nun native (!) Kontrastwerte von 130.000:1 bei 1.900 Lumen beim DLA-X770R. Der dynamische Kontrast kann bei Einsatz der integrierten automatischen Iris auf 1.300.000:1 gesteigert werden.

Auch für Gamer mit entsprechendem Budget kann die neue Serie erstmals interessant werden. Die bislang recht hohen Latenzen der Projektoren hat JVC deutlich reduzieren können, wodurch sich die neuen Modelle erstmals auch für Gamer eignen. Eine Latenz unter 16 ms wird zwar nicht erreicht, laut Berichten im amerikanischen AVS-Forum dürften aber 20 bis 30 ms möglich sein, offizielle Zahlen hat JVC diesbezüglich noch nicht veröffentlicht. Die technischen Daten der beiden Modelle DLA-X570R und DLA-X770R lauten wie folgt:

  • Hohe Helligkeit: DLA-X770R: 1.900 Lumen, DLA-X570R: 1.800 Lumen
  • Hoher Kontrast: DLA-X770R: Nativ: 130.000. Dynamisch: 1.300.000: 1, DLA-X570R: Nativ: 40.000:1. Dynamisch: 400:000:1
  • Supports HDR 10 and Hybrid Log-Gamma
  • 4K (3840 × 2160) Verarbeitung durch e-shift 4 Technologie (Panel-Auflösung: 1.920 x 1.080)
  • 18 Gbit HDMI 2.0a/2.0b / HDCP 2.2 / max. 4K @ 60 fps 4:4:4
  • Low delay mode für Gamer, 3D-Mode, Auto-HDR-Mode
  • "Clear Motion Drive" and "Motion Enhance" Technologie
  • "Multiple Pixel Control"-Technologie
  • Original color reproduction Technologie "Real Color Imaging Technology"
  • "Auto calibration Funktion mit Gamma adjustment Funktion"
  • Motorisierter Lens-Shift, Fokus, Zoom

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-12 > JVC DLA-X570R/X770R: Verbesserte Projektoren mit Gaming Mode, Auto-HDR
Autor: Alexander Fagot, 13.12.2016 (Update: 13.12.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.