Notebookcheck

Meltdown-Patch macht Windows unsicher

Meltdown-Patch macht Windows unsicher
Meltdown-Patch macht Windows unsicher
Microsoft hat in den letzten Wochen ein mittelgroßes Sicherheits-Desaster verursacht: So haben Patches, die Windows 7 gegen die Meltdown-Lücke absichern sollten, selbst große Sicherheitslücken in das Betriebssystem gebracht.

Wie der Sicherheitsforscher Ulf Frisk berichtet, haben Patches gegen die Meltdown-Lücke, die im Januar und Februar für Windows 7 verteilt wurden, die Sicherheit des Betriebssystems erheblich geschwächt. Betroffen ist lediglich die 64-Bit-Version des Betriebssystems.

Die durch die Patches aufgemachte Sicherheitslücke erlaubt es normalen Anwendungen, nicht nur wie bei Meltdown lesend auf den Kernel-Speicher zuzugreifen, sondern diesen auch zu beschreiben. Im Prinzip ermöglicht es dieser schreibenden Zugriff einem kompetenten Angreifer, innerhalb kurzer Zeit das komplette System zu übernehmen. Da sich auch etwa der RAM manipulieren lässt, könnte ein Angreifer im Prinzip auch Antivirenprogramme einfach ausschalten.

Eine akute Gefahr besteht für Nutzer, die ihr Windows 7-System aktuell halten nicht, denn Microsoft hat die Fehler mit dem März-Patchday wieder ausgeräumt. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > Meltdown-Patch macht Windows unsicher
Autor: Silvio Werner, 28.03.2018 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.