Notebookcheck

Mobile Workstations: Zweite Generation der Lenovo ThinkPad P-Serie angekündigt

Mobile Workstations: Zweite Generation der Lenovo ThinkPad P-Serie angekündigt (P51, P51s & P71)
Mobile Workstations: Zweite Generation der Lenovo ThinkPad P-Serie angekündigt (P51, P51s & P71)
Auf der CAD-fokussierten Messe Solidworks World 2017 stellt Lenovo seine neuesten mobilen Workstations vor. Die zweite Generation der ThinkPad P-Serie kommt mit Kaby Lake und neuen Quadro-GPUs im Frühjahr auf den Markt.

Etwa einen Monat nach Intels Ankündigung der Quad-Core-Varianten der Kaby-Lake-Generation kündigt Lenovo die neuesten mobilen Workstations der ThinkPad P-Serie vor. Insgesamt umfasst die Ankündigung drei Modelle: P51s, P51 und P71.

ThinkPad P51s

Das P51s folgt dem ThinkPad P50s nach. Genau wie das P50s basiert es auf dem korrespondierenden Modelle der Thinkpad T-Serie, im Fall des P51s als auf dem T570, Gehäuse und Design sind identisch und damit ist das P51s auch leichter, dünner und kompakter als der Vorgänger. Es ist auch das günstigste Modell der P-Serie und soll vor allem durch die guten Akkulaufzeit überzeugen, maximal kann man es mit bis zu 105 Wh an Akkukapazität konfigurieren. Es verfügt, genau wie die kleineren T- und X-Modelle, über zwei Akkus, einer ist intern verbaut, einer extern als Wechselakku, das wird von Lenovo als Power-Bridge bezeichnet.

Anders als die beiden anderen Modelle der P-Serie stecken im P51s Dual-Core-Prozessoren der U-Serie. Für CAD on-the-go verbaut Lenovo die Quadro M520, die langsamste GPU der neuen Quadro-Serie. Wie der Name schon suggeriert basiert die GPU auf Maxwell-Technik, sie ist die einzige neue Quadro-GPU die auf eine 64-Bit-Speicheranbindung setzt. Im Vergleich zur M500M nutzt die M520 nun zumindest GDDR5-RAM statt DDR3-Speicher.

Eine weitere Neuerung gegenüber dem P50s: Statt ein 3K-Display bekommt man mun ein 4K-Display angeboten. Außerdem beseitigt man einige der Kritikpunkte, die wie am P50s geäußert hatten: Thunderbolt 3 ist nun vorhanden, auch werden nun PCIe-SSDs angeboten.

Das P51s soll im März auf den Markt kommen, in den USA wird es mindestens 1.049 US-Dollar kosten.

ThinkPad P51s von vorne
ThinkPad P51s von vorne
P51s Tastaturbereich
P51s Tastaturbereich
P51s Spezifikationen
P51s Spezifikationen

ThinkPad P51 & P71

Mit vollständiger Quad-Core-Power kommen P51 und P71 auf den Markt. Es handelt sich um relativ kleine Updates der Vorjahresmodelle P50 und P70, am grundsätzlichen Design ändert sich nichts. Neben dem selbstverständlichen CPU-Update auf Kaby Lake (optional: Xeon E3-v6) setzt Lenovo bei beiden statt DDR4-2133-Speicher nun schnelleren DDR4-2400-RAM ein.

Weiterhin ziehen auch bei den beiden großen Lenovo-Workstations die neuen Quadro-GPUs ein. Dabei zeigt sich genau wie vorhergesagt, dass die 17,3-Zoll-Workstations die 15,6-Zoll-Modelle technologisch überholen: Das P71 wird es nämlich mit Pascal-GPUs geben, das stärkste verbaute Modell wird die Quadro P5000 sein. Das P51 dagegen hat maximal die Quadro M2200, also eine Maxwell-GPU. Lenovo betont, dass das P71 die erste ThinkPad-Workstation ist, die VR-kompatibel ist.

P51 und P71 sollen ab April verfügbar sein, das P51 ab 1.399 und das P71 ab 1.849 US-Dollar.

ThinkPad P51
ThinkPad P51
P51 im Profil
P51 im Profil
P51 Spezifikationen
P51 Spezifikationen
ThinkPad P71
ThinkPad P71
P71 im Profil
P71 im Profil
P71 Spezifikationen
P71 Spezifikationen

Quelle(n)

Lenovo

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-02 > Mobile Workstations: Zweite Generation der Lenovo ThinkPad P-Serie angekündigt
Autor: Benjamin Herzig,  6.02.2017 (Update: 30.04.2019)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.