Notebookcheck

Motorola Moto E und Moto G Fast: Neue Einstiegssmartphones vorgestellt

Das Moto G Fast kostet in den USA 199 US-Dollar (Bild: Motorola)
Das Moto G Fast kostet in den USA 199 US-Dollar (Bild: Motorola)
Motorola hat heute mit dem Moto E und dem Moto G Fast zwei neue günstige Smartphones vorgestellt. Dabei wissen die Geräte auf den ersten Blick mit ihrem modernen Design zu gefallen. Allerdings gibt es auch ein paar Nachteile.
Cornelius Wolff,

Nach dem Moto G Power und dem Moto G Stylus hat Motorola heute seine aktuelle Produktpalette um zwei weitere günstigere Smartphones erweitert. Diese kommen unter dem Namen Moto E und Moto G Fast in den Handel, wobei ersteres in den USA nur 149 US-Dollar und letzteres 199 US-Dollar kosten wird.

Motorola Moto E

Das Moto E von vorne und hinten (Bild: Motorola)
Das Moto E von vorne und hinten (Bild: Motorola)

Mit dem günstigeren Moto E erhält man ein 6,2 Zoll großes Display, das mit 1520 x 720 Pixeln auflöst und oben mittig über eine Waterdropnotch verfügt. In dieser verbirgt sich eine 5-MP-Selfiekamera. Auf der Rückseite verbaut der Hersteller indes ein Dual-Kamera-Setup, bei dem der Hauptsensor mit 13 MP auflöst, während die zweite 2-MP-Kamera für die Berechnung von Tiefeninformationen zuständig ist. Ebenfalls auf der Rückseite findet sich bei beiden Modellen der Fingerabdruckscanner.

Im Inneren kommt als Prozessor der Snapdragon 632 zum Einsatz, dem 2 GB RAM und 32 GB interner Speicher zur Seite stehen. Letzterer kann per microSD-Karte um bis zu 512 GB erweitert werden. Der verbaute Akku besitzt mit 3550mAh eine angemessene Kapazität und wird per microUSB mit 5 Watt geladen. Als Betriebssystem ist bei beiden Smartphones das aktuelle Android 10 vorinstalliert.

Motorola Moto G Fast

Das Moto G Fast von vorne und hinten (Bild: Motorola)
Das Moto G Fast von vorne und hinten (Bild: Motorola)

Das 50 US-Dollar teurere Moto G Fast kommt mit einem 6,4 Zoll großen Display, das mit 1520 x 720 Pixeln über die selbe Auflösung wie sein kleiner Bruder verfügt. Oben links besitzt das IPS-Panel eine kleine Lochaussparung, in der sich eine 8-MP-Selfiekamera findet. Das Triple-Kamera-Setup auf der Rückseite kommt mit einem 16-MP-Hauptsensor, einer 8-MP-Weitwinkelkamera und einem 2-MP-Sensor für Makroaufnahmen.

Als Prozessor setzt Motorola hier auf den Snapdragon 665, der von 3 GB RAM und 32 GB interner Speicher unterstützt wird. Letzterer kann wieder per microSD-Karte um bis zu 512 GB erweitert werden. Der Akku besitzt eine Kapazität von 4000mAh und wird per USB Type C mit 10 Watt geladen.

Zusammengefasst handelt es sich beim Moto G Fast und beim Moto E um zwei recht interessante Smartphones in ihrer Preisklasse. Leider kann es Motorola hier nicht ganz mit der Konkurrenz von Samsung, Xiaomi etc. aufnehmen, die für den gleichen Preis häufig eine höhere Displayauflösung, mehr RAM und/oder einen größeren Akku bieten können. Eine finale Einschätzung der beiden Smartphones wird allerdings erst in der Praxis im Review möglich sein. Wann und ob die Smartphones in Europa verfügbar sein werden ist aktuell leider noch unklar.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-06 > Motorola Moto E und Moto G Fast: Neue Einstiegssmartphones vorgestellt
Autor: Cornelius Wolff,  5.06.2020 (Update:  5.06.2020)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.