Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Motorola enthüllt das One Fusion+ mit einer Pop-up-Kamera für 299 Euro

Das Motorola One Fusion+ bietet einen riesigen Akku und eine interessante Kamera-Ausstattung zum attraktiven Preis. (Bild: Motorola)
Das Motorola One Fusion+ bietet einen riesigen Akku und eine interessante Kamera-Ausstattung zum attraktiven Preis. (Bild: Motorola)
Beim One Fusion+ kombiniert Motorola ein 6,5 Zoll großes IPS-Display mit einem Qualcomm Snapdragon 730 und einem mit 5.000 mAh besonders großem Akku. Zusammen mit der spannenden Kamera-Ausstattung und dem verhältnismäßig günstigen Preis könnte das One Fusion+ für viele Kunden eine attraktive Option sein.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Das Motorola One Fusion+ ist mit einem 6,5 Zoll IPS-Display im 19,5:9-Format recht groß, die Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel bei 395 PPI ist Durchschnitt. Spannend ist allerdings, dass der Bildschirm HDR10-zertifiziert ist, dank der Pop-up-Kamera gibt es weder eine Notch noch ein Punch Hole.

Im Inneren werkelt ein Qualcomm Snapdragon 730, dem 6 GB Arbeitsspeicher und 128 GB Flash-Speicher zur Seite gestellt werden. Letzterer kann bei Bedarf mit einer microSD-Speicherkarte erweitert werden. Der sparsame Chip dürfte in Kombination mit dem 5.000 mAh fassenden Akku eine ordentliche Laufzeit erreichen, geladen wird per USB-C mit bis zu 15 Watt.

An der Seite des Plastikgehäuses findet sich ein dedizierter Google Assistant-Button, der Fingerabdrucksensor wurde auf der Rückseite des Geräts platziert. Anders als die meisten aktuellen Konkurrenten bietet das Motorola One Fusion+ einen Kopfhöreranschluss an der Unterseite des Geräts.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Pop-up- und Quad-Kamera

Die 16 Megapixel Pop-up-Selfie-Kamera ist eines der Design-Highlights des One Fusion+. Auf der Rückseite sind gleich vier Kameras zu sehen, die Hauptkamera setzt auf einen 64 Megapixel auflösenden Sensor mit einem f/1.8-Objektiv, durch Pixel Binning lassen sich damit 16 MP große Bilder mit geringerem Bildrauschen aufzeichnen. 

Dazu kommen eine 8 MP Ultraweitwinkel-Kamera mit einem Bildwinkel von 118 Grad, eine 5 MP Makro-Kamera sowie ein 2 MP ToF-Sensor. Die Kamera unterstützt viele der heute üblichen Features, inklusive einem Nachtmodus, Auto HDR sowie der Aufnahme von RAW-Dateien und Cinemagraphen.

Preis und Verfügbarkeit

Motorola nimmt über seine offizielle Webseite ab sofort Vorbestellungen für das One Fusion+ in der Farbe Twilight Blue zum Preis von 299 Euro entgegen, die Auslieferung startet im Juli.

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 6690 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-06 > Motorola enthüllt das One Fusion+ mit einer Pop-up-Kamera für 299 Euro
Autor: Hannes Brecher,  8.06.2020 (Update:  8.06.2020)