Notebookcheck

Neues Motorola One mit Pop-Up-Kamera heißt vermutlich "Hype"

Neues Motorola One mit Pop-Up-Kamera heißt vermutlich "Hype"
Neues Motorola One mit Pop-Up-Kamera heißt vermutlich "Hype"
Erste Details zu Motorolas erstem Smartphone mit Pop-Up-Kamera sind aufgetaucht. Die spanische Android-Seite ProAndroid hat eines der Geräte in die Finger bekommen. Der Midranger wirft dabei kameratechnisch mit großen Zahlen um sich.
Christian Hintze,

Beispielsweise mit der rückseitigen Hauptkamera, welche Fotos mit 64 Megapixel schießt. Allerdings steht dem Hauptsensor nur eine weitere Linse für die Tiefeninformationen zur Seite. Insgesamt scheint das Motorola One Hype mehr als nur ein Upgrade zum One Vision zu sein. Beispielsweise wurde das OLED-Display gegen ein LCD-Panel getauscht.

Highlight ist sicher der Pop-Up-Mechanismus, welcher die 32-MP-Frontlinser per Motor herausfahren lässt. Dadurch ist das Display gleichzeitig frontfüllend ohne von Notches oder dergleichen unterbrochen zu werden. Dennoch sind die Ränder überraschend breit, hier hätte man sich womöglich mehr erwartet.

Die sonstige Ausstattung liest sich eher unspektakulär. Als Prozessor fungiert der Midrange-SoC Snapdragon 675. In dem begutachteten Modell steckten außerdem 4 GB RAM und 128 GB interner Speicher. Der Bildschirm misst recht große 6,4 Zoll und löst in 1080p bei einem Seitenverhältnis von 19,5 : 9 auf. Als OS ist Android 10 im Einsatz. Der Preis ist unbekannt, dürfte sich aber irgendwo zwischen dem Vision und dem Motorola One Zoom (€425 bei Amazon) bewegen, also ca. 300 – 400 Euro.

Quelle: ProAndroid
Quelle: ProAndroid
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-10 > Neues Motorola One mit Pop-Up-Kamera heißt vermutlich "Hype"
Autor: Christian Hintze, 22.10.2019 (Update: 22.10.2019)
Christian Hintze
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).