Notebookcheck

Surface Go: Das kleinste Surface-Tablet gibt's mit USB-C ab 450 Euro

Microsoft hat mit Surface Go eine praktikable iPad-Alternative mit USB-C vorgestellt.
Microsoft hat mit Surface Go eine praktikable iPad-Alternative mit USB-C vorgestellt.
(Update) Hurra, Microsoft hat sich endlich aufgerafft und eine Alternative zu Apples iPads auf den Markt geworfen. Zu Preisen ab 450 Euro hierzulande gibt es ein 520 Gramm leichtes 10 Zoll Tablet mit anständiger Auflösung und Pentium-CPU auf Core-Basis - mit USB-C hat es sogar einen Vorteil gegenüber dem Surface Pro.

Als hätte Apple den Braten gerochen, haben die Jungs und Mädels aus Cupertino pünktlich zum Launch des Surface Go neue iPad-Werbespots veröffentlicht und tatsächlich wildert Microsoft mit dem neuen 10 Zoll Surface eifrig im iPad-Revier. Im Gegensatz zu früheren Leaks hat sich Microsoft dazu entschlossen die allzu langsamen Varianten auf Atom-Basis zumindest vorerst gar nicht erst anzubieten, stattdessen basieren die ab heute in Österreich und Deutschland vorbestellbaren Surface Go-Tablets allesamt auf dem passiv gekühlten Pentium Gold-Prozessor 4415Y, einem guten Dual-Core-Kompromiss mit ausreichend Leistung für typische Tablet-Anwendungen, arbeitet er doch auf dem Kaby Lake-Core-Design der 7. Generation mit einer TDP von nur 6 Watt.

Das PixelSense-Display des Surface Go liefert 1.800 x 1.200 Pixel und damit wie so oft bei Surface-Produkten ein ungewöhnliches Pixelraster im bequemen 3:2-Format. Ein optional erhältlicher Stift mit 4096 Druckstufen wird unterstützt, auch die typischen Surface Type-Cover gibt es ab 99 Euro wieder, um das Tablet in ein produktiver nutzbares 2-in-1 Gerät zu verwandeln. Um den Preis von 450 Euro in der günstigsten Variante mit 4 GB RAM und 64 GB Speicher zu ermöglichen (in den USA startet die günstigste Variante sogar um 399 US-Dollar), ist nur eMMC-Speicher verbaut, eine schnelle SSD wie im Surface Pro ist nicht vorgesehen. Auch eine Variante mit 8 GB RAM und 128 GB Speicher steht zur Auswahl, hier ist statt eMMC-Flash-Speicher eine echte PCIe-SSD verbaut. Künftig wird es auch noch LTE-Varianten geben, allerdings noch nicht im Sommer.

Dem stärkeren Bruder Surface Pro hat das Surface Go den USB-C-Port voraus, der hier für Datentransfer, Video-Out und Ladefunktion zuständig ist, zum Laden ist aber eigentlich der altbekannte Surface Connect-Port vorgesehen, das mitgelieferte 24 Watt-Netzteil lädt also nicht via USB-C. Das 8,4 mm dünne und 520 Gramm leichte Tablet im Magnesium-Chassis soll maximal 9 Stunden durchhalten, zur Akkugröße hat sich Microsoft aber noch nicht geäußert. Neben einer 5 Megapixel-Selfie-Cam und einer 8 Megapixel-Kamera an der Rückseite sind auch Dual-Band Gigabit-WLAN sowie Bluetooth 4.1 an Bord, zur Speichererweiterung dient ein Micro-SD-Kartenslot. Mit Windows 10 Home im abschaltbaren S-Modus soll das Surface Go ab Anfang August ausgeliefert werden.

Update 15.07.2018

Der Preis für das Surface Go in der kleinsten Version beginnt entgegen ursprünglicher Angaben nun bei 450 Euro, zudem ist die ausgebaute Variante mit 8 GB RAM und einer 128 GB PCIe SSD ausgestattet und kostet 600 Euro. Die Vorbestellung ist im deutschen beziehungsweise österreichischen Webstore möglich.

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-07 > Surface Go: Das kleinste Surface-Tablet gibt's mit USB-C ab 450 Euro
Autor: Alexander Fagot, 10.07.2018 (Update: 15.07.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.