Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Verbraucherzentrale prangert an: Mobile Daten sind in Deutschland viel zu teuer

Wer mobil viel im Internet unterwegs ist, der muss in Deutschland auch besonders tief in die Tasche greifen (Bild: Ibrahim Boran)
Wer mobil viel im Internet unterwegs ist, der muss in Deutschland auch besonders tief in die Tasche greifen (Bild: Ibrahim Boran)
Dass die Preise für das mobile Internet in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern deutlich überhöht sind, ist seit Jahren bekannt. Da sich an diesem Missstand bisher wenig ändert, schaltet sich nun auch die Verbraucherzentrale ein und wertet die vorhandenen Daten in einer interessanten Statistik aus.
Enrico Frahn, 🇷🇺
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Aus dem Alltag der meisten Menschen dürfte die Nutzung mobiler Daten nicht mehr wegzudenken sein. Dies bestätigt auch der ständig steigende Datenhunger deutscher Mobilfunk-Kunden, die im Jahr 2020 fast 4 Milliarden Gigabyte Datenvolumen verbrauchten. Dies ist ein beachtlicher Anstieg, nachdem ein Jahr zuvor nur 2,76 Milliarden Gigabyte verbucht wurden. Bei dieser intensiven Nutzung der mobilen Datennetze ist es ein besonderes Ärgernis, dass die Preise für mobiles Datenvolumen in Deutschland im Europa-Vergleich nach wie vor deutlich über dem Durchschnitt liegen.

Der Bundesverband der Verbraucherzentrale veröffentlichte dazu nun eine Statistik, die belegt, dass Deutschland trotz insgesamt fallender Preise immer noch eines der teuersten europäischen Länder für den mobilen Datenempfang ist. Obwohl sich die Preise für mobiles Datenvolumen in Deutschland zwischen 2016 und 2019 in etwa halbiert haben, liegt man mit 3,35 Euro pro Gigabyte weiterhin deutlich über dem Durchschnitt. Nur im Vereinigten Königreich, Spanien und Frankreich gäbe es ein ähnlich hohes Preisniveau, während das deutsche Nachbarland Polen mit durchschnittlich 83 Cent pro Gigabyte ein absolutes Datenvolumen-Paradies ist.

Zu beachten ist, dass die Statistik auf Daten aus den Jahren 2016 bis 2019 basiert, welche somit nicht brandaktuell sind. Zudem wurden von der Verbraucherzentrale ausschließlich reine Datenpakete ohne zusätzliche Leistungen beachtet. Die in Deutschland beliebten Allnet Flat-Tarife wurden also nicht mitgezählt.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Bildquelle: VZBV
Bildquelle: VZBV
Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Enrico Frahn
Enrico Frahn - Tech Writer - 452 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2021
Der Technik-Virus hat mich schon in jungen Jahren befallen, als ich zu Pentium II Zeiten meine ersten Schritte im PC-Bereich wagte. Seither gehören für mich das Modden, Übertakten und die akribische Pflege meiner Hardware einfach dazu. Während meiner Studienzeit entwickelte ich zudem ein spezielles Interesse an mobilen Technologien, die den stressigen Studienalltag erheblich erleichtern können. Nachdem ich bei einer Tätigkeit im Marketing meine Liebe für das Kreieren von Webinhalten gefunden habe, begebe ich mich nun als Redakteur bei Notebookcheck auf die Suche nach den spannendsten Themen aus der faszinierenden Welt der Technik. Außerhalb des Büros hege ich eine besondere Leidenschaft für den Motorsport und das Mountainbiking.
Kontakt: LinkedIn
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-07 > Verbraucherzentrale prangert an: Mobile Daten sind in Deutschland viel zu teuer
Autor: Enrico Frahn, 23.07.2021 (Update: 23.07.2021)