Notebookcheck

Xiaomi Mi Max 3: So sieht das große Xiaomi-Smartphone aus

Xiaomi Mi Max 3: So sieht das große Xiaomi-Smartphone aus
Xiaomi Mi Max 3: So sieht das große Xiaomi-Smartphone aus
Gestern war das Mi Max 3 des chinesischen Herstellers Xiaomi von der TENAA zertifiziert worden, bei dem Eintrag fehlten jedoch bisher Bilder zum neuen Riesen-Smartphone. Diese wurden nun nachgeliefert und offenbaren einen Einblick in das Design des Max 3.

Gestern hatten auch wir darüber berichtet, dass gleich drei neue Xiaomi-Modelle bei der chinesischen TENAA gelistet wurden, bei denen es sich vermeintlich um verschiedene Varianten des Mi Max 3 handelt.

Die gestern noch fehlenden Bilder zum Smartphone wurden nun im Eintrag hinzugefügt. Auf der Rückseite prangt ein vertikal angeordnetes Dual-Kamera-Setup mit einem LED-Blitz in der Mitte. Die Kameras befinden sich am linken, oberen Rand. Ebenfalls im oberen Bereich, aber mittig positioniert, befindet sich der Fingerabdrucksensor.

Die Vorderseite zeigt sich schlicht, im Gegensatz zum Vorgänger konnten die Ränder nochmals minimiert werden. Im schmalen, oberen Rand sitzen die Selfiekamera, Sensoren und der Hörlautsprecher.

Der 6,9 Zoll große Bildschirm bietet Full-HD+-Auflösung, Kernstück bildet ein Octa-Core-Prozessor mit 1,8 GHz. Speichertechnisch gibt es wie gewohnt mehrere Optionen, der Arbeitsspeicher rangiert von 3 – 6 GB, der interne Speicher von 32 – 128 GB. Die hintere Kamera bietet 12 MP, vorne löst sie mit 8 MP auf. Allerdings löst die Selfiekamera eines der drei Modelle nur mit 5 MP auf.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-06 > Xiaomi Mi Max 3: So sieht das große Xiaomi-Smartphone aus
Autor: Christian Hintze, 20.06.2018 (Update: 20.06.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).