Notebookcheck

Xiaomi Mi Band 3 mit 26 Dollar gelistet

Xiaomi Mi Band 3 mit 26 Dollar gelistet
Xiaomi Mi Band 3 mit 26 Dollar gelistet
Xiaomi hat erst kürzlich bekannt gegeben, dass der heiß erwartete Nachfolger zum Fitnesstracker Mi Band 2 am 31. Mai offiziell vorgestellt wird, zusammen mit dem Smartphone Mi 8 und der neuen MIUI-Android-Oberfläche. Der Preis des Wearables war unterdessen noch unbekannt. Ein neuer Leak ändert das vermeintlich.

In ein paar Tagen ist es soweit, denn am Donnerstag wird das Mi Band 3 offiziell enthüllt. Neben den neuen technischen Daten ist natürlich auch der Preis besonders interessant, immerhin galt das Mi Band 2 als guter, aber eben auch besonders preiswerter Einstieg in die Welt der Fitnesstracker, Wearables und Smartwatches.

Scheinbar ist dem Hersteller eine offizielle Auflistung des Mi Band 3 durch die Lappen gegangen, auf der Homepage wurde das Gerät zwischenzeitlich zum Preis von 169 Chinesischen Yuan (umgerechnet ca. 26 US-Dollar) gelistet. Bei dem Preis wäre das Mi Band 3 trotz technischer Neuerungen nur unwesentlich teurer als sein Vorgänger, welcher um die 23 Dollar kostete.

Der verbesserte Fitnesstracker soll mit einem ähnlichen Display wie der Vorgänger daherkommen, welches aber nun mit einer 2.5D gekrümmten Glassoberfläche daherkommt. Außerdem scheint der physische Button des Vorgängers passe zu sein, stattdessen soll sogar eine Gestensteuerung mit an Bord sein. Darüber hinaus wird über Bluetooth 4.2, NFC und IP67-Zertifikat gemunkelt.

Quelle(n)

Cnbeta (chinesisch) via Gsmarena

Bild: Xiaomi auf Weibo

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-05 > Xiaomi Mi Band 3 mit 26 Dollar gelistet
Autor: Christian Hintze, 29.05.2018 (Update: 29.05.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).