Notebookcheck

Vermeintliches Xiaomi Mi Max 3 mit 6,9 Zoll großem Display von der TENAA zertifiziert

Hier: Launch Event des Vorgängers
Hier: Launch Event des Vorgängers
Heute sind bei der chinesischen TENAA gleich drei neue Xiaomi-Modelle erschienen. Bei den Modellnummern M1804E4T, M1804E4A und M1804E4C handelt es sich vermutlich um drei Versionen des Mi Max 3, an dem Xiaomi scheinbar gerade arbeitet.

Die Einträge auf der Seite der TENAA enthüllen, dass es sich um Smartphones mit einem 6,9 Zoll großen Bildschirm handelt. Das 18:9-IPS-Display löst in 2.160 x 1.080 Pixel auf und ist mit 2.5D gekrümmten Glass umgeben.

Als Prozessor soll eine Octa-Core-CPU mit einer Taktfrequenz von 1,8 Ghz verbaut sein, vermutlich handelt es sich hierbei um einen Snapdragon 636. Freilich kommt das vermeintliche Mi Max 3 in verschiedenen Speicheroptionen daher: Die kleinste Variante bietet 3 GB RAM und 32 GB Hauptspeicher, 4 GB/64 GB ist eine weitere Option und die Topausstattung bietet 6 GB RAM und 128 GB Massenspeicher. Der interne Speicher lässt sich zudem per MicroSD-Karte erweitern.

Als Betriebssystem ist bisher Android Oreo 8.1 vorinstalliert, natürlich läuft die Xiaomi-eigene MIUI-Oberfläche darüber. Für die nötige Energie sorgt ein Akku mit 5.400 mAh Kapazität, welcher außerdem Fast Charging unterstützen dürfte. Kameratechnisch bietet das Smartphone eine Dualkamera hinten mit 12 MP und einen 8 MP Selfie-Shooter. Ein Bild gibt es bisher leider nicht zum Gerät.

Quelle(n)

TENAA via TechAndroids

Bild: Xiaomi

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-06 > Vermeintliches Xiaomi Mi Max 3 mit 6,9 Zoll großem Display von der TENAA zertifiziert
Autor: Christian Hintze, 19.06.2018 (Update: 19.06.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).