Test Dell Inspiron 1720 Notebook

Stummer Schrei nach Leistung... Endlich ist es soweit! Nach andauernden Lieferproblemen haben wir nun endlich ein Dell Inspiron 1720 zur Verfügung gestellt bekommen. Der große Bruder des Dell Inspiron 1520 bietet vorerst "lediglich" Geforce 8600M GT Grafikpower wobei das bullige Gehäuse und die großzügig dimensionierten Lüfter schon nach den richtig dicken Gaming Grafikkarten lechzen...

HP Dell Inspiron 1720 Logo

Eines hat sich offenbar auch bei den neuen Inspiron Geräten im Vergleich zu den alten nicht verändert: Das Notebook besitzt nach wie vor stattliche Abmessungen und ein ebenso stolzes Gewicht.

Beim Design hat man sozusagen das ehemalige Inspiron 9400 leicht "in Form geschliffen". Damit wirkt das mächtige Gehäuse etwas eleganter und schneidiger als beim Vorgänger. Vor allem die Abrundung an der Vorderkante macht sich nicht nur gestalterisch gut, sie trägt auch zur Ergonomie und zum Schreibkomfort bei.

Ansonsten ist die Gestaltung des Dell 1720 sehr schlicht ausgefallen. Da die gesamte Oberseite inklusive Tastatur in Silber gehalten ist, versprüht das Gerät beinahe eine Spur von Eleganz sofern man bei einem "Lastwagen" wie dem Inspiron 1720 überhaupt von einer solchen sprechen kann.

Erstklassig fällt beim Inspiron 1720 die wirklich sehenswerte Steifigkeit und Robustheit des Gehäuses aus. Wo man auch versucht zu drücken oder zu biegen, das Gehäuse hält tapfer dagegen. Kein Wunder, besteht doch etwa die Gehäusewanne aus hochwertigem Aluminium.

Lediglich ein Punkt lässt hinsichtlich Stabilität etwas Kritik zu: Die Displayscharniere. Zwar sind sie relativ groß und stabil ausgeführt, beim Justieren des Display Öffnungswinkels fällt aber ein leichtes mögliches Wippen des Bildschirmes auf.

Das Display verfügt über einen Doppelhakenverschluss, der den Bildschirm im geschlossenen Zustand fixiert. Ein leichtes mögliches Wackeln in dieser Position kann dieser aber nicht verhindern. Schön wäre gewesen, wenn der Haken nicht nur eine metallene Farbe abbekommen hätte, sondern auch wirklich materialecht gefertigt worden wäre. Dies hätte das robuste Image des 1720 nochmals unterstrichen.

Noch ein Punkt hinsichtlich Verschluss: Der Schieber an der Vorderkante des Displays ist zwar schön geformt und verchromt, hinsichtlich der Bedienbarkeit kann dieser aber nicht punkten. Selbst der leichtgängige Federzug der Verschlussmechanik bietet schon genug Widerstand damit man mit dem Finger vom Schieber abgleitet. Erst der Einsatz hoffentlich vorhandener Fingernägel vermag den Schieber zu bewegen.

Nun zu unserem letzten Punkt betreffend Gehäuse, der Anschlussausstattung. Etwas konträr zum Dell Inspiron 9400 bietet das 1720 die Anschlüsse eher an den Seiten bzw. an den hinteren Eckbereichen an. Hier findet man insgesamt 5 USB 2.0 Ports, Firewire und einen S-Video bzw. VGA Port. Eher im vorderen Bereich an den Seiten findet man zusätzlich noch einen ExpressCard Slot und die beiden Audioports.

Bedenkt man, dass es sich beim 1720 um ein stattliches Desktop Replacement Gerät, ohne Docking Möglichkeit handelt, so stellt sich die doch Frage nach dem Verbleiben von digitalen Bild Ausgängen in Form eines DVI bzw. HDMI Anschlusses…

Vorderseite: Keine Anschlüsse
Dell Inspiron 1720 Anschlüsse
Linke Seite: Kensington Lock, Lüfter, ExpressCard
Dell Inspiron 1720 Anschlüsse
Rückseite: S-Video, 2x USB, Netzanschluss, Akku, Modem, USB
Dell Inspiron 1720 Anschlüss
Rechte Seite: Audio Ports, DVD Laufwerk, Firewire, VGA-Out, LAN, 2x USB
Dell Inspiron 1720 Anschlüsse

Die silberfarbene Tastatur sieht nicht nur gut aus, sie lässt sich auch sehr angenehm bedienen. Die Tasten wirken nicht allzu dicht gedrängt, und das obwohl ein zusätzlicher Nummernblock am Gerät Platz finden musste. Dies ist sicher ein wesentliches Plus gegenüber der 9400er Serie.

Das Tippgefühl der einzelnen, gut dimensionierten Tasten ist als sehr angenehm zu beschreiben. Etwas gewöhnungsbedürftig ist unter Umständen die leicht dezentrale Position der Tastatur, die aufgrund des Nummernblocks etwas nach links rückt. Selbiges gilt auch für das Touchpad.

Hier sind wir auch schon beim nächsten Kritikpunkt. Das Touchpad fiel oftmals durch sein störrisches Verhalten auf. Hin und wieder wollte der Zeiger einfach nicht dorthin wohin er eigentlich sollte. Ob dies nun ein Hardwareproblem oder eher der Software, möglicherweise sogar Windows Vista zu verdanken ist, dass bleibt offen.
Die Oberfläche des Pads überzeugt jedenfalls durch gute Gleiteigenschaften, und auch die beiden Tasten fallen durch ihr gutes Druckgefühl auf.

Eine Reihe von Zusatztasten, sprich Tasten für die Lautstärkeregelung und andere zur Steuerung von Mediaplayer Funktionen, sind an der abgerundeten Vorderkante formschön eingelassen und werden bei Bedienung mit blauen LEDs beleuchtet.

Touchpad
Dell Inspiron 1720 Touchpad
Tastatur
Dell Inspiron 1720 Tastatur
Farbdiagram
Dell Inspiron 1720 Displaymessung

In dem von uns getesteten Produktsample des Inspiron 1720 fand ein 17 Zoll 1440x900 WXGA+ "TrueLife" Displaypanel Verwendung. Insgesamt kann man dieser Displayvariante nur bedingt eine Empfehlung aussprechen. Schon alleine die Auflösung wirkt auf der Fläche eines 17 Zöllers etwas plump und unübersichtlich.

Glücklicherweise wird für das Inspiron 1720 auch ein WUXGA "Ultrasharp" Display mit einer Auflösung von 1920x1200 angeboten (wie auch das WXGA+ Panel spiegelnd), welches dann ein deutliches Plus an Übersicht bietet. Möglicherweise handelt es sich dabei sogar um jenes Panel wie es bereits im  Dell Inspiron 9400 eingesetzt wurde, und welches in unseren Tests durchaus passabel abschnitt.

1) measurement 2) measurement
298.2
cd/m²
295.2
cd/m²
298.6
cd/m²
293.0
cd/m²
278.6
cd/m²
297.4
cd/m²
333.4
cd/m²
332.0
cd/m²
345.4
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 345.4 cd/m²
Durchschnitt: 308 cd/m²
Ausleuchtung: 81 %
Schwarzwert: 0.6 cd/m²
Kontrast: 464:1
170.2
cd/m²
166.0
cd/m²
155.5
cd/m²
165.4
cd/m²
194.1
cd/m²
164.4
cd/m²
124.2
cd/m²
130.9
cd/m²
132.6
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 194.1 cd/m²
Durchschnitt: 155.9 cd/m²
Ausleuchtung: 64 %
Schwarzwert: 0.7 cd/m²
Kontrast: 277:1

Die maximal gemessene Helligkeit des verbauten WXGA+ Displays betrug im Test 194.1 cd/m² im zentralen Bereich des Bildschirmes. Aufgrund des starken Helligkeitsabfalls in den unteren Eckbereichen (lediglich 124.2 cd/m²) erreicht das Display eine Ausleuchtung von nur schwachen 64.0%.

Die durchschnittliche Helligkeit des WXGA+ Displays von nur 155.6 cd/m² enttarnt den Maximalwert als Ausreißer nach oben. Die minimale Helligkeit von 0.7 cd/m² bedingt unter Berücksichtigung der maximalen Helligkeit einen maximal möglichen Kontrast von annehmbaren 277:1.

Outdoor Betrieb
Dell Inspiron 1720 Outdoor

Die Verwendung des Dell Inspiron 1720 im Freien ist vor allem aufgrund der stark spiegelnden Oberfläche, die bei besonders hellen Umgebungslichtverhältnissen sehr starke Reflexionen verursacht, sehr eingeschränkt.

Die Blickwinkelstabilität des Displays ist zwar in Richtung beider Achsen als ausreichend zu beschreiben, jedoch kommt es speziell im vertikalen Bereich schon bei weniger starken Abweichungen zu starken Bildveränderungen die insbesondere bei der Betrachtung von oben bis zur völligen Unkenntlichkeit des Bildes reichen. Im horizontalen Bereich ist bei flacheren Blickwinkeln mit auftretenden Spiegelungen zu rechnen.

Dell Inspiron 1720 Blickwinkelstabilität
Dell Inspiron 1720 Blickwinkelstabilität
Dell Inspiron 1720 Blickwinkelstabilität
Dell Inspiron 1720 Blickwinkelstabilität
Dell Inspiron 1720 Blickwinkelstabilität
Dell Inspiron 1720 Blickwinkelstabilität
Dell Inspiron 1720 Blickwinkelstabilität
Dell Inspiron 1720 Blickwinkelstabilität


Video der Einsichtsbereiche des Displays

Wie vermutlich allen Inspiron Fans noch bekannt ist, war ein wesentlicher Grund der für den Kauf eines 9400 stand, die gute Leistung des Gerätes. Zuletzt war das Gerät mit Grafikkarten bis hin zur immer noch erstklassigen Geforce 7950 GTX erhältlich. Damit stand auch jederzeit ausreichend Power für aktuelle Games zur Verfügung.

Das Dell Inspiron 1720 bietet in der von uns getesteten Konfiguration die, wir behaupten jetzt mal "vorläufige", Top Ausstattung mit einer NVIDIA Geforce 8600M GT. Dabei ist darauf hinzuweisen, dass diese aktuelle Grafiklösung nicht nur hinsichtlich Benchmarkergebnissen, sondern auch in Bezug auf die praktisch getestete Performance nur auf dem Niveau einer Geforce 7900GS oder sogar deutlich darunter liegt.

Die NVIDIA Geforce 8600M GT wird zur Zeit schon in vielen 15 Zoll Geräten verbaut, und erreichte ihre bisher beste von uns gemessene Leistung im Asus G1S, was auf die dort verbauten GDDR3 Speichermodule und eine möglicherweise höhere Taktung zurückzuführen ist. Im Dell 1720 finden DDR2 VRAM Anwendung womit dann auch nur durchschnittliche Ergebnisse einzufahren sind.

Insgesamt kann dem Dell Inspiron in der getesteten Ausstattung eine passable Spieleperformance zugestanden werden. Aktuelle Games sind durchaus spielbar, Bei Auflösung und Details muss jedoch je nach gewünschter Performance zurückgesteckt werden.

Insgeheim gehen wir davon aus, dass auch für das Dell Inspiron 1720 noch stärkere Grafikkarten verfügbar werden sollten. So wäre etwa die bald erscheinende Geforce 8700 ein möglicher Kandidat, der das Leistungsspektrum des 1720 gehörig erweitern könnte.

Vielleicht noch ein paar Worte zur restlichen Ausstattung: Das Testsample wies insgesamt zwei Gig Arbeitsspeicher auf, die jedoch auf 2 Module zu je 1024MB aufgeteilt sind. Das Upgrade auf maximal 4GB Speicher schlägt sich dann mit aktuell stolzen 392,70.- Euro zu Buche.

Außerdem war eine 160GB Harddisk mit 5400 U/min verbaut die jedoch durch etwas langsame Zugriffszeiten auffiel. Das Gehäuse des Dell 1720 bietet Platz für insgesamt 2 Festplatten die mit derzeit maximal 2x250GB richtig viel Platz für deine Daten bieten.

Ach ja, beinahe wäre eines vergessen worden: Das 1720 verfügte in dieser Ausstattung über eine T7100 CPU mit 1.8 GHz. Upgrades bis hin zur T7700 CPU mit 2.4 GHz sind natürlich gegen das nötige Kleingeld möglich.

Nähere Informationen zur Grafikkarte finden Sie hier bzw. in unserem Vergleich mobiler Grafikkarten. Detailinformationen zur Core 2 Duo CPU finden Sie hier.

Besuchen Sie auch unsere Benchmarkliste mobiler Prozessoren bzw. die Benchmarkliste mobiler Grafikkarten, um das Gerät mit anderen Konfigurationen zu vergleichen.

Benchmark Vergleich 3DMark
Benchmark Vergleich 3DMark Dell Inspiron 1720
Benchmark Vergleich PCMark
Benchmark Vergleich PCMark Dell Inspiron 1720
3D Mark
3DMark 2001SE18265 Punkte
3DMark 038722 Punkte
3DMark 055319 Punkte
3DMark 06
 
3213 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Sony Vaio VGN-TX2XP/B (min)
 753,
49
   ...
Dell Vostro V131
 2410M, HD Graphics 3000
3213
Dell Vostro V131
 2410M, HD Graphics 3000
3213
Dell Inspiron 1720
 T7100, GeForce 8600M GT
3213
Lenovo Thinkpad Edge E330 NZS4RGE
 2370M, HD Graphics 3000
3223
Sony Vaio VPC-S11M1E
 330M, GeForce 310M
3223
   ...
Alienware M18x R2 (max)
 3920XM, Radeon HD 7970M Crossfire
29496
PC Mark
PCMark 054660 Punkte
Hilfe
PCMark 05 im Vergleich
Acer Aspire One 751 (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
692
   ...
Asus F70Sl
 T5900, GeForce 9300M GS
4639
Sony Vaio VGN-CR31S/W
 T8100, Mobility Radeon X2300
4642
Dell Inspiron 1720
 T7100, GeForce 8600M GT
4660
Asus G1
 T7200, GeForce Go 7700
4662
Acer Aspire 5552G-P344G50Mnkk
 P340, Mobility Radeon HD 5470
4664
   ...
Fujitsu Celsius H710 WXP11DE (max)
 2820QM, Quadro 1000M
13842
160 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 21 MB/s
Maximale Transferrate: 47.4 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 36.6 MB/s
Zugriffszeit: 21.5 ms
Burst-Rate: 72.9 MB/s
CPU Benutzung: 3.6 %

Weitere Benchmarkergebnisse:

Supreme Commander
[Test bei Skirmish 1 vs 1 auf einer kleinen Map]

  • Auflösung 1024x768, Detail Presets auf "high" - 15-27fps, mit etwa 25 fps im Gameplay gut spielbar.
  • Auflösung 1280x800, Detail Presets auf "high" - 10-21fps, mit etwa 20 fps im Gameplay noch einigermaßen spielbar.
  • Auflösung 1440x900, Detail Presets auf "high" - 9-16fps, mit knapp unter 15 fps im gameplay nur noch schlecht spielbar.

Command an Conquer III
[Test bei Gefecht 1 vs 1 auf einer kleinen Map]

  • Auflösung 1024x768, Presets auf "high", AA off - 21-27fps, gut spielbar.
  • Auflösung 1280x800, Presets auf "high", AA off - 18-22fps, spielbar.
  • Auflösung 1440x900, Presets auf "high", AA off - 18-20fps, noch einigermaßen gut spielbar, ruckeln beim scrollen auffällig.

Beide Games auch in der jeweils höchsten angeführten Auflösung spielbar, Leistungseinbußen werden aber bereits erkennbar. Spätestens bei großen Multiplayer Schlachten wird man aber vermutlich bei den Anforderungen zurückschrauben müssen.

Lautstärke

Bei der Beobachtung der Geräuschkulisse wird die "Untermotorisierung" des Inspiron 1720 dann so richtig offensichtlich. Egal welches Profil man wählt, auch unter "Höchstleistung" bleibt das Gerät im Idle Betrieb kaum hörbar.

Selbst unter Last wartet man dann vergeblich darauf, dass der große Lüfter an der Unterseite des Gerätes mal so richtig Gas gibt. Davon jedoch keine Spur, denn mit maximal gemessenen 36.7 dB fällt auch der Lautstärkewert unter Last schon beinahe lächerlich aus.

Offenbar ist das Gerät bereits mit einem Kühlsystem ausgestattet, dessen Leistungsfähigkeit weit über dem Bedarf eines T7100 CPUs und einer 8600M GT Grafikkarte liegen...

Lautstärkediagramm

Idle 31.4 / 36.7 / 33.5 dB(A)
HDD 31.8 dB(A)
DVD 35.1 / dB(A)
Last / 36.7 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Äquivalent zur Lautstärke verhielt es sich auch mit den gemessenen Oberflächentemperaturen. Die Maximaltemperatur an der Oberfläche lag bei gerade mal 33.2°C.
Auch die Unterseite der Aluminium Baseunit bleibt mit maximalen 39.6°C im zentralen Bereich relativ kühl.

Upper side

palmwrist: 30.1°C max: 33.2°C avg: 31.3°C

Bottom side

max: 39.6°C avg: 36.5°C

Lautsprecher

An der Vorderkante befinden sich 2 Lautsprecher die ihren Sound in Richtung Unterlage werfen. Die maximale Lautstärke kann sich dabei durchaus sehen lassen, dabei muss jedoch mit einem deutlich hörbaren Übersteuern gerechnet werden.

Bei gemäßigter Lautstärke kann sich der Klang der Speaker durchaus hören lassen. Bass ist vorhanden, könnte jedoch besser sein.

Der analoge Audioausgang über die Kopfhörerbuchsen an der rechten Geräteseite liefert guten, rauschfreien Sound.
Digitale Soundausgabe ist nur mittels eines passenden Adapters über den S-Video Port möglich.

Ausgestattet mit einem richtig großen 85 Wh Akku, bietet selbst das große und gut ausgestattete Dell Inspiron 1720 eine ganz passable Akkulaufzeit.

Die Testergebnisse reichten von knapp 2 Stunden unter Last als minimale Laufzeit bis hin zu beinahe 6 Stunden bei minimalem Energieverbrauch. Inwiefern dies bei einem 3.9 kg Gerät sinnvoll ist muss jeder für sich entscheiden, geschadet hat ein bisschen mehr Akkulaufzeit jedenfalls noch nie.

Stromverbrauch

Idle 13.6 / 17.0 / 19.8 Watt
Last 24.8 / 23.1 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 50min
DVD
3h 10min
Last (volle Helligkeit)
1h 55min
Dell Inspiron 1720
Dell Inspiron 1720

Wir waren immens gespannt, was die neue Inspiron Serie mit sich bringen wird, hatte doch die alte 9400 Reihe immens großen Erfolg und gehörte auch bei uns im Magazin zu den am häufigsten gelesenen Artikeln.

Insgesamt bleibt folgender Eindruck: Daumen leicht nach oben. Wobei man sagen muss, die Erwartungen unsererseits waren sehr hoch, insbesondere hinsichtlich Leistung. Auch die Anschlussausstattung konnte nicht vollends überzeugen.

Das Gehäuse weist alle Qualitäten des Inspiron 9400 auf, wobei vor allem die robuste und stabile Aluminiumwanne besonders hervorzuheben ist. Auch hinsichtlich Gestaltung und Design konnte man etwas zulegen.

Ähnliches gilt auch für die Eingabegeräte, insbesondere die Tastatur. Durch einen zusätzlichen Nummernblock wird der Platz am Gehäuse nun vernünftig ausgenutzt und der gebotene Tippkomfort wurde dennoch aufrechterhalten.

Das im Testsample verbaute WXGA+ Panel konnte weder mit der gebotenen Auflösung, noch durch die Messwerte überzeugen. Es bleibt damit sozusagen die günstigere Alternative zum etwas teureren ebenfalls erhältlichen WUXGA Display, dessen Messergebnisse (wenn es baugleich blieb) schon im Dell 9400 Test beeindruckten.

Die Performance des Gerätes fällt etwas unspektakulär aus. Zwar wird ausreichend Leistung geboten um auch aktuelle Spiele (wenn auch mit Einschränkungen) spielen zu können, am Limit mit der verbauten Hardware ist das Inspiron 1720 aber noch lange nicht. Wir hoffen auf baldige Ausstattungsvarianten mit leistungsfähigeren Grafikkarten.

Von dieser "chronischen Unterforderung" profitieren klarer Weise der Lüfter des Gerätes, welcher stets nur sehr zurückhaltend läuft, und auch die niedrige Oberflächentemperatur des Gehäuses.

Letztlich erreichte das Dell Inspiron 1720 auch bei der Akkulaufzeit gute Ergebnisse. Minimal 2 Stunden und maximal knapp 6 Stunden sind Werte, die bei Desktop Replacement Geräten sehr selten zu finden sind.

 

Über den Testbericht bzw. das Notebook können Sie hier in unserem Forum diskutieren.

Im Test: Dell Inspiron 1720
Dell Inspiron 1720

Datenblatt

Dell Inspiron 1720

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel PM965
:: Speicher
2048 MB, DDR2 PC5300 667Mhz SDRAM, 2x 1024MB, max. 4096MB
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
17.0 Zoll 16:10, 1440x900 Pixel, WXGA+ TrueLife TFT Display, spiegelnd: ja
:: Festplatte
160 GB - 5400 rpm, 160 GB 5400 U/Min Fujitsu MHW2160BH: 160GB, 5400rpm
:: Anschlüsse
ExpressCard, 5x USB 2.0, FireWire, Microphone, Headphones, LAN, Modem, D-Sub/VGA, S-Video, Kensington Lock
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 39-44 x 394 x 293
:: Gewicht
3.86 kg
:: Akku
, 85Wh (~7600mAh) Litium Ionen Akku
:: Preis
1200 Euro
:: Sonstiges
HDD: 160GB, 5400rpm, Fujitsu MHW2160BH, SigmaTel STAC9205 HD Audio, Toshiba-Samsung DVD-RW TS-L632D,

 

Beim der neuen Inspiron Serie hat sich hinsichtlich Design doch einiges getan...
Dell Inspiron 1720 Image
Das 17 Zoll WXGA+ Panel spiegelte stark und lieferte keine überragenden Messergebnisse.
Dell Inspiron 1720 Image
Wenn auch mit Core 2 Duo CPU und Geforce 8600M GT ausgestattet,...
Dell Inspiron 1720 Image
das Dell 1720 ist offensichtlich gebaut für mehr.
Dell Inspiron 1720 Image
Dies gilt auch für die Festplatten: Maximal 2 HDDs finden Platz im Gerät.
Dell Inspiron 1720 Image
Auch an freien Steckplätzen im Gerät mangelt es nicht.
Dell Inspiron 1720 Image
Der Lüfter an der Unterseite des Gerätes war stets angenehm leise.
Dell Inspiron 1720 Image
Kein Wunder, bei diesen Dimensionen reichen auch schon niedrige Drehzahlen des Ventilators.
Dell Inspiron 1720 Image
Die beiden Lautsprecher an der Vorderkante liefern passablen Sound, übersteuern jedoch bei zu lauter Wiedergabe.
Dell Inspiron 1720 Image
Die Oberflächentemperaturen des Alu Chassis blieben stets im grünen Bereich.
Dell Inspiron 1720 Image
Die an der Vorderkante formschön eingelassenen Zusatztasten ermöglichen das Steuern von Mediaplayer Funktionen.
Dell Inspiron 1720 Image
Erfreulich: Durch zusätzliches Numpad wird der zur Verfügung stehende Platz gut ausgenützt.
Dell Inspiron 1720 Image
...auch wenn das Gehäuse hinsichtlich Abmessungen und Gewicht dem Inspiron 9400 stark ähnelt.
Dell Inspiron 1720 Image
So kann man nun zum Beispiel den Displaydeckel in seiner bevorzugten Farbe lackieren lassen.
Dell Inspiron 1720 Image
Aber auch die Form des Gehäuses ist etwas schneidiger und eleganter geworden.
Dell Inspiron 1720 Image
Stabilität und Robustheit gehören nach wie vor...
Dell Inspiron 1720 Image
...zu den Stärken der Geräte aus der Inspiron Reihe...
Dell Inspiron 1720 Image
...wenn auch etwa das Displayscharnier nicht ganz ohne Kritik davonkommt.
Dell Inspiron 1720 Image
Die Anschlüsse des Gerätes rücken durch den rückseitigen Akku an die Eckbereiche.
Dell Inspiron 1720 Image
Leider fehlt ein digitaler Bildausgang im Anschlussangebot.
Dell Inspiron 1720 Image
Die Tastatur wurde wie auch das Gehäuse in elegantem Silber ausgeführt.
Dell Inspiron 1720 Image
Auch die Akkulaufzeit fällt dank riesigen 85Wh Li-Ion Akku überraschend gut aus.
Dell Inspiron 1720 Image

Pro

  • Formschönes Gehäuse
  • Sehr stabiles und steifes Aluchassis
  • Angenehme Tastatur und Numpad
  • Konfiguration mit WUXGA Display möglich
  • Passable Leistungsdaten
  • Sehr Geringe Geräuschemissionen
  • Niedrige Oberflächentemperaturen
  • Sehr gute Akkulaufzeiten
  • Contra

  • Mögliches Displaywippen
  • Keine digitalen Bild/Tonausgänge
  • Hin und wieder störrisches Touchpad
  • Spiegelndes Display mit mäßigen Messwerten
  • Ähnliche Geräte

    Links

    Preisvergleich

    Ciao.de

    Dell Inspiron 1720

    Geizhals.at

    Dell Inspiron 1720 (EU)

    Bewertung

    Bewertung

    Dell Inspiron 1720
    31.08.2007
    J. Simon Leitner

    Gehäuse
    88%
    Tastatur
    92%
    Pointing Device
    82%
    Konnektivität
    86%
    Gewicht
    58%
    Akkulaufzeit
    92%
    Display
    75%
    Leistung Spiele
    91%
    Leistung Anwendungen
    98%
    Temperatur
    76%
    Lautstärke
    92%
    Auf- / Abwertung
    92%
    Durchschnitt
    85%
    87%
    Gaming *
    gewichteter Durchschnitt

    Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

    > Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Dell Inspiron 1720 Notebook
    Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)