Test Samsung R70 Notebook

Sie sind unter uns... Lange Zeit ist es her, dass erste Meldungen über einen neuen Intel Chipsatz samt neuer CPUs und Grafikkarten bei uns in den News aufgetaucht sind. Nun ist es soweit. Wir dürfen vorstellen: Santa Rosa im Samsung R70 mit Intel Core 2 Duo T7100 CPU und NVIDIA Geforce 8600M GS Grafikkarte. Lesen Sie hier, was Sie von der neuen Multimediaklasse erwarten können.

Samsung R70 Logo

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Samsung legt bekanntlich sehr viel Wert auf Design und Gestaltung. Dass dies aber noch keine Garantie für ein gutes Aussehen ist und auch wirklich gefällt, das wissen vermutlich viele. Bei Samsung dürfte man, zumindest was das Design des R70 betrifft, auf die richtigen Pferde gesetzt haben.

Das Gehäuse gibt sich durchgehend schwarz, ohne farbliche Akzente. Aber keine Angst, von der, bezeichnen wir sie einfach als "Thinkpad Tristesse", kann keine Rede sein.
Dafür verantwortlich ist in erster Linie die schöne Linienführung des Gehäuses des R70. Schlichte rechtwinkelige Bauteilfugen, aber dennoch leicht konisch zulaufende Kanten und abgerundete Ecken erfreuen nicht nur das Auge, sondern fallen auch beim Hantieren mit dem Gerät sehr positiv auf.

Generell ist die Haptik des Gerätes sehr angenehm. Die Baseunit und deren Oberseite fühlen sich sehr weich und samtig an. Dieser Effekt wird durch eine leicht aufgeraute Oberfläche erreicht. Der Displaydeckel wurde an der Außenseite mit einem schwarzen hochglänzendem Lack beschichtet und wertet das Book optisch nochmals auf.

Wie widerstandsfähig sich diese Oberfläche langfristig gegenüber möglichen Kratzern und sonstigen Gebrauchsspuren gibt, muss sich erst im täglichen Einsatz zeigen. Vorsichtshalber empfehlen wir aber unbedingt ein weiches Notebookcase um die interessante Oberfläche gebührend zu schützen.
Auch die Verarbeitung des Samsung R70 überzeugt. Weder auffällige Spalten oder gar wackelige Bauteile konnten festgestellt werden. Die verwendeten Materialien machen ebenso einen guten Eindruck.

Hinsichtlich der Robustheit und Stabilität des Gehäuses schneidet das R70 wenig überraschend ebenso ganz gut ab. Das Gehäuse ist ausreichend resistent gegenüber einwirkenden Druckkräften als auch gegenüber möglichen Verwindungen. Einzige Schwachstelle ist der Bereich des optischen Laufwerks an der Unterseite des Gerätes, wo die Gehäuseoberfläche unter Druck leicht nachgibt.

Das Display ist ebenso sehr robust ausgeführt und zeigt im Test einen mäßigen Widerstand gegenüber Verwindungen und einen eher druckunempfindlichen Displaydeckel.
Die Scharniere sind zwar sehr formschön in einer Art Leiste gelöst, zeigen jedoch beim Verstellen des Öffnungswinkels ein leichtes Wippen.
Weiters ist das Fehlen eines Sicherungshakens zu erwähnen. Klappt man das Display zu, so wird dieses durch einen Mechanismus automatisch zugezogen und mit ausreichender Spannkraft im geschlossenen Zustand gehalten. Um das Gerät vor möglicherweise eindringenden Objekten zu schützen sollte man das Notebook einzeln in einer separaten Hülle transportieren.

Die Anschlüsse des Gerätes sind vor allem an der linken Gehäusekante sowie im linken Eckbereich an der Rückseite konzentriert. Dies erspart unnötigen Kabelsalat, und kommt sowohl Links- als auch Rechtshändern bei der Verwendung entgegen.
Zu erwähnen wäre dabei noch der angebotene HDMI Port an der linken Seite. Dieser, sowie die beiden Audio Ports sind relativ weit vorne an der Kante platziert.

Vorderseite: Cardreader
Samsung R70 Anschlüsse
Linke Seite: USB, VGA-Out, Lüfter, HDMI, Audio, PCCard
Samsung R70 Anschlüsse
Rückseite: Modem, Akku, 2x USB, LAN, Netzanschluss
Samsung R70 Anschlüsse
Rechte Seite: DVD Laufwerk, Kensington Lock
Samsung R70 Anschlüsse

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Der erste Eindruck der Tastatur wird natürlich wieder von der Optik der Tasten bestimmt. Diese sind in einem den umliegenden Bauteilen identen Schwarz gefärbt und gefallen vor allem durch ihr dezentes Erscheinungsbild.

Unbeachtet dessen, können die Tasten aber auch in ihrer Funktion als erstklassig bezeichnet werden. Sie verfügen über einen angenehmen Druckpunkt und Widerstand sowie über einen gut dimensionierten Hubweg. Das Tippen auf den eher geometrisch aber nicht unergonomisch anmutenden Tasten gestaltete sich als sehr angenehm. Sämtliche Tasten wurden zielgenau getroffen und die Geräuschkulisse hielt sich auch beim zügigen Schreiben sehr im Hintergrund.

Das Touchpad gefiel vor allem aufgrund seiner angenehm zu bedienenden Oberfläche, die sich durch eine leicht aufgeraute Beschichtung besonders gleitfreudig gab. Bezüglich Präzision und Ansprechverhalten blieb das Pad unauffällig.
Die beiden Tasten heben sich durch ihre Lackierung etwas vom Umfeld ab, lassen sich aber auch ohne Beanstandungen bedienen.

Auf Zusatztasten wurde zugunsten des gediegenen Designs zur Gänze verzichtet. Sämtliche Funktionen lassen sich durch die FN Taste in Kombination mit diversen Zusatzbelegungen der einzelnen Tasten regeln.

Der Aus/Einschalter liegt formschön in das Gehäuse eingelassen am linken oberen Eck der Tastatur. Daneben befindet sich ein ebenso sehr dezent ausgeführter Button für die AVStation Software. Die Wiedergabe von Videos und Musik ohne Starten des Betriebssystems ist nicht möglich.

Touchpad
Samsung R70 Touchpad
Tastatur
Samsung R70 Tastatur

Display

Wie wir testen - Display

Farbdiagramm
Samsung R70 Displaymessung

Das Samsung R70 verfügt über ein spiegelndes (Glare Type) 15.4 Zoll Breitbild Display mit einer maximalen Auflösung von 1280x800 Pixel und liegt damit im aktuellen Trend. Anzumerken dabei ist jedoch, dass speziell Windows Vista mit seinen grafischen Spielereien und überdimensionierten Fensterrahmen zwecks einem Plus an Übersicht durchaus auch etwas höhere Auflösungen verträgt.

Die maximale Helligkeit im Test betrug im zentralen Bereich 164.4cd/m². Ein guter Wert. Ein leichter Abfall der Helligkeit zu der oberen Kante hin bedingt eine annehmbare Ausleuchtung von 80.4%. Die durchschnittliche Helligkeit von 143.3 cd/m² ist ebenso als durchwegs akzeptabel zu bezeichnen.

Das Diagramm der Displaymessung zeigt einen optimalen Verlauf der roten und grünen Farbkurve sowie die übliche abgesenkte Blaukurve, welche für eine Bilddarstellung mit eher wärmeren Farbtönen verantwortlich ist.

132.2
cd/m²
134.9
cd/m²
132.9
cd/m²
145.0
cd/m²
164.4
cd/m²
142.5
cd/m²
142.8
cd/m²
148.3
cd/m²
146.6
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 164.4 cd/m²
Durchschnitt: 143.3 cd/m²
Ausleuchtung: 80 %
Schwarzwert: 0.7 cd/m²
Kontrast: 235:1

Der Schwarzwert von 0.7 cd/m² bringt in Zusammenhang mit der maximalen Helligkeit von 164.4cd/m² eine durchaus gutes Kontrastverhältnis von 235:1 zustande.
Der Test der Reaktionsgeschwindigkeit des Displays fiel durchschnittlich und unauffällig aus.

Betrieb im Freien
Samsung R70 Outdoor

Das Display bleibt auch im Freien einigermaßen lesbar. Dazu trägt vermutlich vor allem die gute Durchschnittshelligkeit bei. Bei besonders hellen Umgebungslichtverhältnissen treten jedoch die üblichen Spiegelungen auf, die das Arbeiten auf dem Gerät deutlich erschweren.

Die Blickwinkelstabilität des Displays kennzeichnet sich im horizontalen Bereich durch einen guten Arbeitsbereich und einer Abnahme des Kontrastes bzw. zu auftretenden Spiegelungen beim Abflachen der Blickwinkel.
Im vertikalen Bereich verfügt das Panel über einen noch ausreichend dimensionierten Arbeitsbereich außerhalb dessen es jedoch schnell zu der üblichen Verdunklung bzw. einem Überstrahlen des Displays kommt.

Video der Einsichtsbereiche des Displays

Die Ausstattung des Samsung R70 zeigt vermutlich eine zukünftige Standard Multimediakonfiguration. Sprich, die aktuell häufig anzutreffende Kombination aus Core 2 Duo und Geforce Go 7600 Grafikkarte bzw. X1600/X1700 Grafik, wird durch Intels neue Prozessoren sowie NVIDIAs Geforce 8X00M Grafikkartengeneration abgelöst werden.

Dabei zeichnet sich die neue Prozessorgeneration rein technisch gesehen vor allem durch einen 800 MHz Frontside Bus sowie die "Dynamic Acceleration Technology" kurz DAT, aus.Für den User werden diese Entwicklungen in einem Geschwindigkeitszuwachs von bis zu 20% bemerkbar.

Bei der neuen Geforce 8600M GS Grafikkarte handelt es sich quasi um den Nachfolger der bekannt bewährten Geforce Go 7600. In Zukunft wird das "Go" in der Namensgebung verschwinden und durch ein "M" (ev. für Mobility ?!) in der Modellbezeichnung ersetzt werden.

Die technischen Neuerungen der Grafikkarte sind zum einem im DirectX 10 Support sowie in einer neuen Vertex und Pixel Pipeline Technologie zu finden. So genannte "Stream" Prozessoren übernehmen nun die Aufgaben der bisherigen Pixel und Vertex Shader ("Unified Shader").

Was hat nun der Benutzer von all diesem unverständlichen technischen Schnickschnack? Natürlich wiederum - welch Überraschung, ein Plus an Geschwindigkeit und Leistungsfähigkeit. Insgesamt liegt die neue Geforce 8600M GS Grafikkarte damit leicht über den Ergebnissen einer Geforce Go 7600 bzw. 7700.

Dies zeigen auch die Benchmarkergebnisse. Wer jedoch mit großartigen Leistungszuwächsen gerechnet hat, der wird etwas enttäuscht sein. Sowohl im Doom 3 als auch im FEAR Performance Test wird ersichtlich, dass die 8600M GS im, oder sogar leicht unter dem Bereich einer Geforce 7600/7700 liegt, und diese nur bei maximalen Leistungsanforderungen knapp überholen kann.

Performance Vergleich Doom 3
Performance Vergleich Doom 3
Performance Vergleich F.E.A.R.
Performance Vergleich F.E.A.R.

Auch im Praxistest mit aktuellen Games wie Call of Duty und Supreme Commander bleibt die Performance des Gerätes in etwa auf dem Niveau bisheriger Multimedianotebooks. Spannend wird die Performance bei Spielen mit DirectX 10 Unterstützung. Das Ergebnis bleibt aber noch abzuwarten, da aktuell leider noch keine Games mit DX10 Support am Markt sind.

Alles in allem werden die Erwartungen an NVIDIAs neue Entwicklungen erfüllt, wenn auch eine positive Überraschung ausbleibt. Im Mittelklassebereich der Multimediabooks dürfte sich die 8600M GS auf jeden Fall wohl fühlen.

Last but not least ist auf die 160GB Festplatte im Samsung R70 hinzuweisen, die durchschnittliche Übertragungsraten bei leicht unterdurchschnittlichen Zugriffszeiten zeigt. An Speicherkapazität sollte es mit dieser Harddisk aber nicht scheitern.

Nähere Informationen zur Grafikkarte finden Sie hier bzw. in unserem Vergleich mobiler Grafikkarten. Detailinformationen zur Core 2 Duo CPU finden Sie hier.

Besuchen Sie auch unsere Benchmarkliste mobiler Prozessoren bzw. die Benchmarkliste mobiler Grafikkarten, um das Gerät mit anderen Konfigurationen zu vergleichen.

Benchmarkvergleich 3DMark
Samsung R70 Benchmarkvergleich
Benchmarkvergleich PCMark
Samsung R70 Benchmarkvergleich
3D Mark
3DMark 2001SE15452 Punkte
3DMark 054765 Punkte
3DMark 06
 
2743 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Sony Vaio VGN-TX2XP/B (min)
 753,
49
   ...
Sony Vaio VPC-YB3V1E/S
 E-450, Radeon HD 6320
2706
Sony Vaio SVT-1111M1E/S
 2367M, HD Graphics 3000
2708
Samsung NP-R70
 T7100, GeForce 8600M GS
2743
Zepto Znote 6625WD
 T7300, GeForce 8600M GT
2767
Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G-K01DE
 A6-1450, Radeon HD 8250
2774
   ...
Alienware M18x R2 (max)
 3920XM, Radeon HD 7970M Crossfire
29496
PC Mark
PCMark 054464 Punkte
Hilfe
PCMark 05 im Vergleich
Acer Aspire One 751 (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
692
   ...
Dell XPS M1710
 T2500, GeForce Go 7900 GS
4450
HP Pavilion dv6-1199eg
 RM-75, Mobility Radeon HD 4530
4464
Samsung NP-R70
 T7100, GeForce 8600M GS
4464
HawkForce Mobile.ForceM13.S1
 T6400, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
4479
Acer Aspire 5920G
 T7300, GeForce 8600M GT
4482
   ...
Fujitsu Celsius H710 WXP11DE (max)
 2820QM, Quadro 1000M
13842
160 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 5.8 MB/s
Maximale Transferrate: 47.3 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 35.1 MB/s
Zugriffszeit: 19.7 ms
Burst-Rate: 74.1 MB/s
CPU Benutzung: 5.5 %

Weitere Benchmarkergebnisse:

Call of Duty II
Auflösung 1024x768, Anti Aliasing off, Shadows on: 15-30fps
Auflösung 1280x800, Anti Aliasing off, Shadows on: 15-25fps

Supreme Commander
Auflösung 1024x768, Med. Details: 15-30fps - spielbar
Auflösung 1280x800, Med. Details: 5-20fps - kaum spielbar

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Sehr positiv fiel hinsichtlich der Emissionen vor allem die Lautstärke des Gerätes aus. Im Idle Betrieb bleibt das Samsung R70 sehr dezent im Hintergrund obwohl der Lüfter ständig läuft, und ist selbst in leiser Umgebung kaum zu hören.
Dazu trägt vor allem die großzügige Lüfteröffnung an der linken Gehäuseseite bei, durch die die warme Abluft ohne allzu große Verwirbelungen und damit verbundenen Geräuschen das Gerät verlassen kann.

Unter Last wird das Gerät zwar gut hörbar, von laut kann aber noch immer nicht die Rede sein. Das Lüftergeräusch ist grundsätzlich als niederfrequentes Rauschen zu beschreiben.

Lautstärkediagramm

Idle 32.4 / 41.3 / 41.3 dB(A)
HDD 37.9 dB(A)
DVD 36.5 / dB(A)
Last / 41.3 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Nicht nur die Geräuschemission, auch die Oberflächentemperatur des Gerätes bleibt bemerkenswerterweise ohne Beanstandungen. Mit einem Maximalwert von 36.8°C im linken Bereich der Tastatur (Lüfter) erwärmt sich die Oberseite nahezu identisch mit der Unterseite des Gerätes.

Upper side

palmwrist: 32.5°C max: 36.8°C avg: 32.7°C

Bottom side

max: 36.8°C avg: 33.0°C

Lautsprecher

Die beiden Lautsprecher sind links und rechts oberhalb der Tastatur angebracht und liefern durchaus brauchbaren Sound. Die Maximallautstärke kann überzeugen und auch der Klang bleibt selbst bei 100% noch sauber. Anzumerken wäre dennoch das übliche Fehlen von satten Basstönen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Das Samsung R70 Notebook verfügt über einen 5200 mAh Akku, der das Gerät für eine Zeitspanne von etwas über einer Stunde bis hin zu maximal knapp vier Stunden vom Netz löst.
Insbesondere die Laufzeit für Wireless Surfen von etwa 3 Stunden geht sehr in Ordnung und läst einen vernünftigen kabellosen Einsatz des Gerätes zu.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 55min
Surfen über WLAN
3h 05min
DVD
2h 06min
Last (volle Helligkeit)
1h 24min

Stromverbrauch

Idle 23.2 / 30.3 / 34.8 Watt
Last 58.4 / 56.7 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Samsung R70
Samsung R70

War das Samsung R70 anfangs vor allem aufgrund der neuen Hardware Technologie interessant, so konnte das Gerät letztlich insgesamt vollends überzeugen.
Hinter dem gelungenem Aussehen verbergen sich einwandfreie Material- und Verarbeitungsqualität sowie benutzerfreundliche Eingabegeräte. Das R70 sieht nicht nur gut aus, es fühlt sich auch angenehm an.

Das Display des Gerätes zeigte im Test eine gute maximale Helligkeit bei guter Ausleuchtung und einem durchwegs akzeptablen durchschnittlichen Helligkeitswert von 143.3cd/m². Die Schwachstelle des Displays ist am ehesten noch im Bereich der Blickwinkelstabilität zu finden. Auch die auftretenden Spiegelungen können teils etwas mühsam werden.

Wie bereits angesprochen ist das Gerät natürlich besonders aufgrund der eingesetzten neuen Technologien, Stichwort Santa Rosa, interessant. Die neue Intel T7100 CPU sowie der brandaktuelle NVIDIA Geforce 8600M GS Grafikchip lieferten gute Leistungsdaten, wenn auch Hoffnungen auf große Leistungssprünge nicht erfüllt wurden.

Ein weiterer wichtiger Pluspunkt des R70 sind die geringen Emissionen des Gerätes. Sowohl die Geräuschemissionen als auch die Temperaturemissionen blieben im absolut grünen Bereich und können als wenig störend bezeichnet werden.

Letztlich fällt auch die Akkulaufzeit des Gerätes durchwegs passabel aus. Mit Laufzeiten von ein bis vier Stunden ist man mit dem Samsung R70 auch für unterwegs durchaus gut bedient.

 

Vielen Dank der Firma Notebook-Shop.de, die uns freundlicherweise das Testgerät zur Verfügung gestellt haben. Hier können Sie das Gerät konfigurieren und auch kaufen.

 

Über den Testbericht bzw. das Notebook können sie in unserem Forum diskutieren. -> Forum

Im Test: Samsung R70
Sansung R70

Datenblatt

Samsung NP-R70

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel PM965
:: Speicher
2048 MB, DDR2 PC5300 SDRAM, max. 4096MB, 2x1024MB
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
15.4 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, WXGA Glare Type TFT Display, spiegelnd: ja
:: Festplatte
160 GB - 5400 rpm, 160 GB 5400 U/Min Fujitsu MHW2160BH PL: 160GB, 5400rpm
:: Anschlüsse
PCCard Typ I/II, Mikrofon, Headphones, 3x USB 2.0, VGA-Out, HDMI, Kensington Lock, LAN, Modem
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 36 x 358 x 264
:: Gewicht
2.72 kg
:: Akku
, 5200 mAh Lithium Ionen Akku
:: Preis
1299 Euro
:: Sonstiges
HDD: 160GB, 5400rpm, Fujitsu MHW2160BH PL, Realtek ALC262 HD Audio, DVD +/-R (DL) Toshiba-Samsung TS-L632D,

 

[+] compare
Die glänzende schwarze Lackierung an der Außenseite des Displaydeckels...
Samsung R70 Image
Der Sound des Notebooks geht in Ordnung, wenn auch die Bässe etwas mager ausfallen.
Samsung R70 Image
Auch die Oberflächentemperatur des R70 bleibt unauffällig.
Samsung R70 Image
Sehr positiv fiel die Geräuschentwicklung des Gerätes aus.
Samsung R70 Image
Das Samsung R70 erreichte gute Ergebnisse bei den Benchmarktests, die Performance bei aktuellen Games war aber eher durchschnittlich.
Samsung R70 Image
Das Highlight des Samsung R70: Santa Rosa Chipsatz mit Intel T7100 CPU und Geforce 8600M Grafikkarte.
Samsung R70 Image
Das Display zeigte im Test gute Messdaten, spiegelt aber deutlich und hat leichte Schwächen bei der Blickwinkelstabilität.
Samsung R70 Image
Gut gefallen hat auch die Tastatur des R70, die durch ein angenehmes Tippgefühl punktet.
Samsung R70 Image
Das Gerät verfügt neben einer Standard Schnittstellen Ausstattung auch über einen HDMI Port.
Samsung R70 Image
...Robustheit und Stabilität einen guten Eindruck.
Samsung R70 Image
Das Gehäuse des Samsung R70 macht bezüglich...
Samsung R70 Image
Wie lange sich die elegante Lackierung bei intensiven Gebrauch hält muss sich erst herausstellen.
Samsung R70 Image
...und ein dezentes gediegenes Design mit klaren Formen.
Samsung R70 Image
Aber auch die Innenseite des Gerätes gefällt durch saubere Verarbeitung...
Samsung R70 Image
...verleiht dem Samsung R70 ein stylisches elegantes Auftreten.
Samsung R70 Image
Selbst die Akkulaufzeit fällt mit 1-4 Stunden ganz passabel aus, und lässt auch durchaus einen mobilen Einsatz des Gerätes zu.
Samsung R70 Image

Pro

  • Gelungenes Design
  • Sehr Gute Verarbeitung
  • Hochwertiges Gehäuse mit guter Haptik
  • Angenehm zu bedienende Tastatur
  • Helles Display mit guter Ausleuchtung
  • Gute Leistungsdaten
  • Geringe Geräusch und Temperaturemissionen
  • Brauchbare Akkulaufzeit
  • Contra

  • Empfindliche Displaydeckellackierung
  • Bildschirm im Öffnungswinkel begrenzt
  • Display nicht verriegelbar
  • Ähnliche Geräte

    Links

    Preisvergleich

    Ciao.de

    Samsung R70

    Geizhals.at

    Samsung R70 (EU)

    Bewertung

    Bewertung

    Samsung NP-R70
    31.08.2007
    J. Simon Leitner

    Gehäuse
    90%
    Tastatur
    90%
    Pointing Device
    86%
    Konnektivität
    82%
    Gewicht
    79%
    Akkulaufzeit
    78%
    Display
    89%
    Leistung Spiele
    90%
    Leistung Anwendungen
    95%
    Temperatur
    83%
    Lautstärke
    86%
    Auf- / Abwertung
    90%
    Durchschnitt
    87%
    87%
    Multimedia *
    gewichteter Durchschnitt

    Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

    > Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Samsung R70 Notebook
    Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)