Test Fujitsu Lifebook N532-0M3501DE Notebook

Florian Wimmer , 13.03.2013

Groß im Geschäft. Das LifeBook N532 von Fujitsu soll den Desktopcomputer ersetzen. Mit seinen 17,3 Zoll, zahlreichen Anschlüssen und Prozessor und Grafikkarte der Mittelklasse bringt es die richtigen Anlagen dafür mit. Im Test prüfen wir, ob der Laptop auch im Detail überzeugen kann.

Wer seinen leistungsstarken PC immer dabei haben möchte und nicht auf einen großen Bildschirm verzichten möchte, der ist beim 17,3-Zöller Fujitsu Lifebook N532 gut aufgehoben. Das Notebook ist ein Allrounder, der Geschäftskunden mit eigens abgestimmter Ausstattung ebenso glücklich machen kann wie Gelegenheitsspieler.

Dazu kann man das Lifebook N532 mit einer Vielzahl an verschiedenen Intel-Core-i-Prozessoren ausstatten und ab Werk bis zu 2 TByte an Festplattenspeicher einbauen lassen. SSDs werden ebenfalls angeboten. Auch ein WWAN-Modul für mobiles Internet lässt sich auf Wunsch einbauen. Immer dabei ist die Mittelklasse-Grafikkarte NVIDIA GeForce GT620M.

Unser Modell mit der Bezeichnung 0M3501DE liegt von der Ausstattung her in der Mitte, bietet den beliebten Zweikernprozessor Intel Core i5-3210M, eine 500 GByte-Festplatte und kein WWAN-Modul.

Das Lifebook N532 will explizit ein Allrounder sein, darum vergleichen wir es mit unterschiedlichen Mitbewerbern in seiner Größe: Das Asus K75VJ bietet zu ähnlichen Preisen schnellere Kernkompnenten, lässt aber die Businesskomponenten vermissen. Das HP Envy dv7-7202eg bietet ebenfalls schnellere Komponenten und grundlegenden Schutz über einen Fingerabdrucksensor. Den hat auch das HP ProBook 4740s an Bord. Für wen sowieso eher die Leistung zählt, der kann sich das Lenovo IdeaPad Y500 anschauen, das eher auf Gamer zielt. Mit dem Toshiba Satellite L875D-10E ist auch noch ein Konkurrent auf AMD-Basis im Rennen.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Mögen Sie Kunststoff? Dann werden Sie sich beim LifeBook N532 gut aufgehoben fühlen. Das Chassis besteht komplett aus Plastik, das aber mit seiner matten Optik und der angenehmen Haptik einen wertigen Eindruck hinterlässt. Auch die Übergänge zwischen den einzelnen Teilen sind sauber verarbeitet und haben keine fühlbaren Kanten.

An der Stabilität des Notebooks gibt es kaum etwas auszusetzen: Die Gehäuseunterseite lässt sich kaum verwinden, die Tastatur ist erstaunlich stabil, selbst oberhalb des DVD-Brenners. Bei vielen anderen Notebooks ist das eine Schwachstelle. Lediglich der Bildschirm lässt sich für unseren Geschmack etwas zu stark verwinden, was dann auch durch Helligkeitsverschiebungen auf dem Display sichtbar wird. Auch Druck von hinten gleicht der Deckel nur mäßig aus.

Das Design ist im besten Sinne des Wortes unauffällig, hier hat Fujitsu keine Experimente gemacht und ein schlichtes Design gewählt, das niemand vergraulen wird. Silbergrau und Schwarz dominieren und fallen weder im Büro noch im Wohnzimmer unangenehm auf. Gehört sich ja auch so für ein Notebook, das ein Allrounder sein will.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Bei den Anschlüssen zeigt sich das Fujitsu LIFEBOOK N532 großzügig und bringt gleich drei USB 3.0-Anschlüsse mit, die alle an der linken Seite ganz vorne liegen. Der einzige USB-Anschluss an der rechten Seite ist mit dem eSATA-Port kombiniert und befindet sich ebenfalls ganz vorne, Mausbenutzer müssen sich also mit dem Kabel organisieren, das genau dort ins Gehäuse geht, wo voraussichtlich auch die Maus verwendet wird.

Ansonsten unterstreicht Fujitsu mit dem Expresscard-Slot, dass man auch für Businessnutzer eine Alternative sein möchte. Den üblichen Fingerabdrucksensor bringt das LIFEBOOK N532 allerdings nicht, hier hat beispielsweise das HP Envy dv7 etwas voraus, ebenso beim Smartcardreader.

Frontseite: Kartenleser
Frontseite: Kartenleser
Linke Seite: Stromanschluss, LAN, VGA, HDMI, 3x USB 3.0, Express-Card-Slot
Linke Seite: Stromanschluss, LAN, VGA, HDMI, 3x USB 3.0
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: Kopfhörereingang, Mikrofonausgang, eSATA/USB 2.0, DVD-Brenner, Kensington Lock
Rechte Seite: Kopfhörereingang, Mikrofonausgang, eSATA/USB 2.0, DVD-Brenner, Kensington Lock

Kommunikation

Für kabelgebundene Netzwerke steht Gigabit-LAN zur Verfügung, damit lässt sich auch der Glasfaser-Internetanschluss bis an seine Grenzen ausreizen. 2 Antennen, die gleichzeitig senden und empfangen können (2x2) bringt das WLAN-Modul von Intel mit und kann damit theoretisch Übertragungsraten von bis zu 300 MBit/s erreichen. Die Kommunikation per Bluetooth nach dem neuesten, stromsparenden Standard 4.0 ist ebenfalls möglich. Ein Einschub für eine SIM-Karte versteckt sich hinter dem Akku. Allerdings ist bei unserem Modell kein WWAN-Modul integriert, das Sierra Wireless Gobi 3000 bietet Fujitsu aber optional an.

Sicherheit 

Wie bereits erwähnt, bietet das Fujitsu Lifebook N532 keinen Fingerabdrucksensor und auch keinen Smartcardreader, über den sich Nutzer identifizieren könnten. Fujitsu sichert aber mit der spritzwassergeschützten Tastatur die empfindlichen Komponenten zumindest vor kleineren Mengen Flüssigkeit, die auf das Keyboard gelangen. Das BIOS beherrscht Computrace, damit lässt sich das Notebook nachverfolgen und per Fernwartung sichern. Eine zweite Festplatte kann per RAID zur Datensicherheit beitragen, ist aber bei unserern Konfiguration nicht enthalten. Auch die installierten Norton-Programme tragen zur Sicherheit bei, sind aber nur zeitlich begrenzte Testversionen. Das ebenfalls optionale TPM-Modul lässt Administatoren per Fernzugriff den Rechner reparieren, selbst wenn das Betriebssystem beispielsweise durch einen Virus außer Gefecht gesetzt ist. Alles in allem bietet Fujitsu zwar einige optionale Sicherheitsfeatures an, in der Grundausstattung ist unser Modell aber nur in sehr geringem Umfang geschützt.

Zubehör

Im recht großen Karton des Laptop liegen neben dem Netzteil nur noch eine Schnellstart-Anleitung und Recovery-DVDs sowie Treiber-DVDs. Gut: Der Hersteller lässt dem Kunden die Wahl, ob er bei dem installierten Windows 8 Pro bleiben will oder lieber auf Windows 7 Professional wechselt. Beide Betriebssysteme liegen in der 32-Bit- und 64-Bit-Version bei. Fujitsu bietet auf seiner Website einige Zubehörteile vom Sichtschutzfilter über die Wireless-Maus bis hin zum Port-Replikator an. Letzterem widmen wir eine genauere Betrachtung, da er uns ebenfalls zur Verfügung gestellt wurde.

2x USB 2.0, LAN, Display Port, DVI, Kensington Lock, Power
2x USB 2.0, LAN, Display Port, DVI, Kensington Lock, USB-3.0-Verbindung zum Notebook, Stromanschluss
2x USB 3.0, Audio
2x USB 3.0, Kopfhöreranschluss, Mikrofonanschluss

Port-Replikator

Mit dem PR08 genannten Port-Replikator ist es möglich, das System über eine USB-3.0-Schnittstelle um zahlreiche Ports zu erweitern. Die eigentlichen Highlights sind hierbei der Display Port sowie der DVI-Anschluss, alle anderen Anschlüsse finden sich auch schon am Fujitsu Lifebook N532, werden also nur vervielfacht. Das praktische an einem Port-Replikator ist aber natürlich die Tatsache, dass man zahlreiche Hardware anschließen kann und nur ein Kabel entfernen muss, um das Notebook mitzunehmen. Das schicke und schlanke Design machen den PR08 zudem zu einem Hingucker auf dem Schreibtisch. Der Anschluss an den Laptop funktionierte problemlos, der Port Replikator wurde sofort erkannt. Online gibt es den Port Replicator aktuell für um die 170 Euro zu kaufen.

Leichter Zugang zu 2x HDD, RAM, Lüfter und Mainboard
Leichter Zugang zu 2x HDD, RAM, Lüfter und Mainboard

Wartung

Bei der Wartung zeigt sich das Fujitsu Lifebook N532 von seiner besten Seite: Nur eine Schraube lösen und Sie kommen über eine kleine Klappe an der Rückseite an die RAM-Slots, um beispielsweise einen zweiten RAM-Riegel einzubauen. Wer sechs Schrauben löst, kann den größten Teil der unteren Abdeckung abnehmen und bekommt Zugriff auf die beiden Festplatten-Slots und sogar auf Kühler, CPU, Grafikkarte und große Teile des Mainboards. Auch ein vollständiges Entfernen der Rückseite ist möglich, dafür wird allerdings ein Spezialschraubenzieher benötigt.

Garantie

Ab Werk gewährt Fujitsu nur ein Jahr Gewährleistung, dies gilt allerdings nicht für private Käufer: Diese haben per Gesetz zwei Jahre Gewährleistung auf das Notebook. In Fujitsus Online-Shop kann man diese Gewährleistung auf eine 3-jährige Garantie ausbauen. Je nachdem, ob man das Notebook dann selbst zum Händler bringen oder Vor-Ort-Service möchte, kostet das Paket 24,50 € oder 103,90 €. Das erste Angebot empfinden wir als sehr fair, das zweite ist angesichts des moderaten Kaufpreises etwas teuer.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Wie schon erwähnt ist die Tastatur sehr solide im Gehäuse eingebaut. Das führt dazu, dass sie allenfalls minimal nachgibt, selbst, wenn man großen Druck ausübt. Dabei zieht sich diese Stabilität über die gesamte Fläche inklusive des Ziffernblocks, der oberhalb des DVD-Brenners verbaut ist. An dieser Stelle haben viele andere Notebooks Probleme mit der Stabilität, die Tastatur des Fujitsu Lifebook N532 allerdings gibt auch hier nicht nach.

Das Schreiben mit den normalgroßen Tasten (1,2 Zentimeter Breite) geht gut von der Hand. Ein kurzer Hub und der gut eingestellte Widerstand tragen dazu bei. Auch der üppige Abstand von 3 Millimetern zwischen den Tasten macht es einfach, die richtige Taste zu treffen. Am Layout verwirrt etwas, dass "Pause"- und "Entf"-Taste vertauscht sind. Sondertasten, etwa für die Lautstärkeregelung, gibt es nicht. Diese Funktionen werden als Doppelbelegung über die "F1"-"F12"-Tasten geregelt.

Touchpad

Das Touchpad ist mit 11,7 Zentimetern Durchmesser großzügig dimensioniert. Es liegt leicht nach links versetzt im Gehäuse, wodurch sich Ziffernblock und Pfeiltasten in der rechten Hälfte mehr Raum nehmen können. Die Oberfläche bietet die selbe, sehr angenehme Haptik, wie die Handballenablage und gute Gleiteigenschaften. Lediglich, wenn man etwas mehr Druck ausübt, wird der Finger von der Oberfläche gebremst. Multitouchgesten werden vom Touchpad zuverlässig erkannt.

Die Tasten machen eine sehr soliden Eindruck, vermitteln ein gutes Feedback und reagieren nach einem kurzen Hub zuverlässig. Allerdings sind sie dabei sehr laut, was vielleicht nicht jedermanns Sache ist.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Graustufen: starke Abweichungen
Graustufen: starke Abweichungen
Farbgenauigkeit: Blau-Stich
Farbgenauigkeit: Blau-Stich
Farbsättigung: starke Farbuntreue bei Magenta
Farbsättigung: starke Farbuntreue bei Magenta

Bei einem 17,3-Zöller, wie dem Lifebook N532 ist ein matter Bildschirm nicht oberste Priorität, da er ohnehin nicht sonderlich handlich ist und somit auch nur selten nach draußen mitgenommen wird. Trotzdem ist es für helle Büros sicherlich eine Wohltat, dass Fujitsu ein mattes Panel von Samsung verbaut. Dieses setzt auf die TN-LED-Technik, die meist geringere Blickwinkel zu den Seiten bietet, als höherwertige IPS-Panels. Auf den ersten Blick kann man mit dem Monitor durchaus zufrieden sein: Knackige Farben und eine ordentlich maximale Helligkeit überzeugen uns.

Die Testwerte belegen das bis zu einem gewissen Grad: Das Display ist im Vergleich zu anderen Modellen dieser Preisklasse recht hell, bietet einen vernünftigen Kontrast und eine gleichmäßige Ausleuchtung. HP ProBook 4740s und Asus K75VJ können einigermaßen mithalten, liegen aber beispielsweise bei der Helligkeit um durchschnittlich 10 cd/m² zurück. Das HP Envy dv7 bietet allerdings einen noch deutlich höherwertigeren Bildschirm. Insgesamt gesehen sind die Werte Mittelklasse.

Die nebenstehenden Screens zeigen die Farbanalyse mit dem i1 Pro 2 Fotospektrometer und der CalMAN 5 Software vor der Kalibrierung. Hier wird eine deutliche Schwäche bei der Darstellung von Grautönen erkennbar. Insbesondere dunkle Grautöne zeigen ein DeltaE(2000) von 15. Auffällig: Mit 8.154 K ist der Weißpunkt stark in kühle Regionen verlagert (siehe Graustufen). Die Farbgenauigkeit im Rahmen einer nicht vorhandenen sRGB-Abdeckung ist bis auf Cyan (DeltaE 2000: 15) gar nicht so schlecht (andere Farben DeltaE: 5).

226
cd/m²
234
cd/m²
217
cd/m²
215
cd/m²
230
cd/m²
211
cd/m²
230
cd/m²
238
cd/m²
235
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 238 cd/m²
Durchschnitt: 226.2 cd/m²
Ausleuchtung: 89 %
Helligkeit Akku: 230 cd/m²
Schwarzwert: 0.73 cd/m²
Kontrast: 315:1
Fujitsu LIFEBOOK N532 vs. sRGB
Fujitsu LIFEBOOK N532 vs. sRGB
Fujitsu LIFEBOOK N532 vs. Adobe RGB
Fujitsu LIFEBOOK N532 vs. Adobe RGB

Im Vergleich mit den Referenzfarbräumen offenbaren sich dann klare Defizite beim Display: Während HP Envy dv7 oder HP ProBook 4740 den Farbraum von sRGB zumindest großteils abdecken, schwächelt das Fujitsu Lifebook N532 hier deutlich und kann lediglich im Bereich der gelben Farbtöne überzeugen. Das Gute daran ist, dass der normale Nutzer davon nur wenig mitkriegen wird: Die Farbraumabdeckung ist hauptsächlich für Profis wichtig.

Außeneinsatz
Außeneinsatz

Draußen wird man im hellen Sonnenlicht nicht viel auf dem Bildschirm erkennen, dafür reicht die maximale Helligkeit einfach nicht aus. Wer sich einen schattigen Ort sucht oder in einem hellen Büro sitzt, der kann dort aber ungestört arbeiten. Zumal das matte Display lästige Reflexionen minimiert.

Schon bei leichtem Bewegen des Kopfes nach links und rechts, oben und unten wird sichtbar, dass das Panel keine allzu guten Blickwinkel bietet: Kaum bewegt man sich ein bisschen, werden deutliche Kontrastverschiebungen sichtbar. Nach oben und unten ist diese Phänomen übrigens deutlicher ausgebildet, als zu den Seiten. Wenn mehrere Menschen auf den Bildschirm schauen, sollten sie also lieber nebeneinander sitzen. Positiv hervorheben sollte man hierbei noch, dass sich das Display in seinen zwei Scharnieren um fast 180 Grad nach hinten klappen lässt, so dass man den perfekten Blickwinkel für sich leicht einstellen kann.

Blickwinkel Fujitsu Lifebook N532-0M3501DE
Blickwinkel Fujitsu Lifebook N532-0M3501DE

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Wie bereits erwähnt, gibt es zahlreiche Ausstattungsvarianten, in denen das Fujitsu Lifebook N532 erworben werden kann: Vom Intel Core i3-2328M bis hin zum Core i7-3630QM kann fast jeder Prozessor aus der Core-i-Familie eingebaut werden. Ebenfalls leistungsrelevant: Die Festplatte. Hier lassen sich ab Werk oder vom Nutzer RAID-Systeme konfigurieren oder SSDs einbauen. Bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher lassen sich im System platzieren. Nicht veränderbar ist allerdings die Grafikkarte NVIDIA GeForce GT620M, eine Lösung der unteren Mittelklasse, die ansonsten eher in 14-Zöllern, wie dem Lenovo ThinkPad Edge S430 verbaut wird.

Unser System liegt mit einem Core i5-3210M, 500 GByte Festplattenspeicher und 4 GByte RAM im unteren Mittelfeld dessen, was an Ausstattung möglich ist. Insgesamt sollte unser System Büroarbeiten schnell und zuverlässig erledigen können, sobald es aber anstrengender wird, sind keine allzugroßen Leistungsreserven mehr vorhanden. Für 3D-Berechnungen, Filmschnitt oder ähnliches ist das System wohl zu schwach.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo GPUZ
Systeminfo GPUZ
DPC Latenzen
Systeminformationen Fujitsu Lifebook N532-0M3501DE

Prozessor

Der Prozessor ist dabei noch die leistungsfähigste Komponente. Mit seinen zwei Rechenkernen, die bis zu vier Threads gleichzeitig berechnen können und einem Grundtakt von 2,5 GHz ist der Intel Core i5-3210M den meisten Aufgaben gewachsen. Zumal das System den Takt per Turbo Boost dynamisch steuern und auf bis zu 3,1 GHz für einen Kern und 2,9 GHz für zwei Kerne erhöhen kann.

In den synthetischen Benchmarks schneidet unser System mit ähnlichen Ergebnissen ab, wie andere Geräte mit demselben Prozessor. Throtelling, also das Herunterregeln des Prozessortakts, beispielsweise aufgrund von mangelnder Kühlung, sollten also kein Problem sein. Tatsächlich stellte sich in einem kurzen Test der volle Turbotakt ein, dieser wird auch im Akkubetrieb erreicht, solange das Profil "Höchstleistung" ausgewählt ist.

Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit (sort by value)
Fujitsu Lifebook N532-0M3501DE
2.89 Points ∼16%
Asus K75VJ-TY102H
6.18 Points ∼35% +114%
HP dv7-7202eg
6.39 Points ∼36% +121%
HP ProBook 4740s (B0Y81EA)
2.76 Points ∼16% -4%
Lenovo IdeaPad Y500
6.37 Points ∼36% +120%

Legende

 
Fujitsu Lifebook N532-0M3501DE Intel Core i5-3210M, NVIDIA GeForce GT 620M, Toshiba MK5076GSX
 
Asus K75VJ-TY102H Intel Core i7-3610QM, NVIDIA GeForce GT 635M, Seagate Momentus SpinPoint ST500LM012
 
HP dv7-7202eg Intel Core i7-3630QM, NVIDIA GeForce GT 630M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547575A9E384
 
HP ProBook 4740s (B0Y81EA) Intel Core i5-2450M, AMD Radeon HD 7650M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547575A9E384
 
Lenovo IdeaPad Y500 Intel Core i7-3630QM, NVIDIA GeForce GT 650M SLI, Samsung SpinPoint M8 HN-M101MBB
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4242
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
8796
Cinebench R10 Shading 32Bit
5683
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5356 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
10865 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
2155 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.15 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.89 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
16.85 fps
Hilfe

System Performance

Auch wenn unser System nicht die mögliche Topausstattung in sich trägt, kann sich die Systemperformance im PCMark 7 durchaus mit ähnlichen Systemen messen. Leider versagt der PCMark Vantage den Dienst unter Windows 8, so dass wir hier keine Testergebnisse haben.

Insgesamt platziert sich das Fujitsu Lifebook N532 sogar leicht vor dem Konkurrenten HP ProBook 4740s. Die Komponenten arbeiten offensichtlich gut zusammen und ergeben ein gutes System der unteren Mittelklasse. Keine Komponente bremst die Leistung auffällig. Für alltägliche Tätigkeiten hat das Lifebook N532 genug Power, bei aufwändigeren Berechnungen geht ihm aber recht schnell die Puste aus.

PCMark 7 - Score (sort by value)
Fujitsu Lifebook N532-0M3501DE
2451 Points ∼37%
Asus K75VJ-TY102H
2601 Points ∼39% +6%
HP dv7-7202eg
2645 Points ∼40% +8%
HP ProBook 4740s (B0Y81EA)
1907 Points ∼29% -22%
Lenovo IdeaPad Y500
3505 Points ∼53% +43%

Legende

 
Fujitsu Lifebook N532-0M3501DE Intel Core i5-3210M, NVIDIA GeForce GT 620M, Toshiba MK5076GSX
 
Asus K75VJ-TY102H Intel Core i7-3610QM, NVIDIA GeForce GT 635M, Seagate Momentus SpinPoint ST500LM012
 
HP dv7-7202eg Intel Core i7-3630QM, NVIDIA GeForce GT 630M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547575A9E384
 
HP ProBook 4740s (B0Y81EA) Intel Core i5-2450M, AMD Radeon HD 7650M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547575A9E384
 
Lenovo IdeaPad Y500 Intel Core i7-3630QM, NVIDIA GeForce GT 650M SLI, Samsung SpinPoint M8 HN-M101MBB
4.7
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.1
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.7
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.4
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.6
PC Mark
PCMark 72451 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Die Schnellste ist die Festplatte von Toshiba mit 500 GByte Speicherplatz nicht gerade: Lediglich 5.400 Umdrehungen schafft sie pro Minute. Sowohl den HDTune-Benchmark, als auch den Crystal Disk Mark schließt die Festplatte mit deutlich geringeren Werten ab, als die Konkurrenzsysteme, deren Festplatten übrigens auch nicht schneller drehen. Im praktischen Betrieb bemerken wir davon erst mal nichts, die Programme und das Betriebssystem starten flott.

15 GByte des Festplattenspeichers belegt übrigens eine Recovery-Partition, die ein Systemabbild enthält. Diese ist aber redundant, da dem Laptop ohnehin Recovery-Medien beiliegen. Somit kann man diese Partition bei Bedarf auch löschen und so zusätzlichen Speicherplatz gewinnen.

Toshiba MK5076GSX
Minimale Transferrate: 6 MB/s
Maximale Transferrate: 70.8 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 50.7 MB/s
Zugriffszeit: 17.7 ms
Burst-Rate: 134.4 MB/s
CPU Benutzung: 2.4 %

Grafikkarte

Eigentlich ist die NVIDIA GeForce GT620M für deutlich kleinere Geräte konzipiert und bisher haben wir auch noch kein 17,3-Zoll-Gerät mit dieser Grafikkarte getestet. Die Grafikkarte der unteren Mittelklasse taktet mit 475 MHz und bringt 1.024 MByte eigenen Speicher mit. Per NVIDIA-Optimus-Technologie schaltet das System bei geringen Anforderungen an die Grafikkarte auf die im Prozessor integrierte Intel HD Graphics 4000 um. Der Nutzer kann ebenfalls eingreifen und bestimmen, welches Programm mit welcher Grafikkarte ausgeführt werden soll.

Die Grafikkarte liefert in den Benchmarks solide Werte ab, die teils deutlich über Vergleichsgeräten mit derselben Grafikkarte liegen (vgl. Lenovo ThinkPad Edge S430). Bei diesen wurde unter Last oft der Takt gesenkt, um zu hohe Temperaturen zu vermeiden. Dies ist beim Lifebook N532 nicht nötig und auch nicht der Fall, selbst im Akku-Betrieb und nach längerem Volllastbetrieb taktet die Grafikkarte nicht herunter. Allerdings wird dieselbe Grafikkarte beispielsweise im Acer Aspire E1-571G mit deutlich höherem Takt betrieben: 625 MHz sind es dort. Bei den Gaming Benchmarks können wir genauer vergleichen, wie sich das auf die Leistung auswirkt.

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
5867 Punkte
3DMark Vantage3960 Punkte
3DMark 111068 Punkte
3DMark Ice Storm42184 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Mit der Grafikkarte GeForce GT620M sollte Spielen möglich sein, für die native Display-Auflösung und hohe Details wird es aber in vielen Games nicht reichen. Dazu kommt der verringerte Takt der Grafikkarte, den wir gerade angesprochen haben.

Tatsächlich schlägt sich unser System in allen Games schlechter, als Vergleichsgeräte mit derselben Grafikkarte und höherem Takt. Zur besseren Vergleichbarkeit haben wir dieselben Spiele getestet, wie beim Acer Aspire E1-571G. Es zeigt sich, dass das Lifebook N532 allein durch die verringerte Taktrate um 20% zurückfällt. Und die direkte Konkurrenz? Mit dem HP ProBook 4740s liegt unser Testgerät in etwa gleichauf, das Asus K75VJ kann sich dank stärkerer GPU (GeForce GT 635M) in vielen Spielen absetzen.

Insgesamt sind die meisten aktuellen Spiele in verringerten Details und verringerter Auflösung auf dem Fujitsu Lifebook N532 spielbar. Mit der Zukunftsfähigkeit ist es aber nicht weit her. Wer also auch in Zukunft mehr als Browsergames und Gelegenheitsspiele zocken möchte, der sollte sich überlegen, ob er nicht zu einem leistungsfähigeren Modell greift.

min. mittelhoch max.
Anno 2070 (2011) 723319fps
Mass Effect 3 (2012) 4229fps
Diablo III (2012) 684634fps
Dirt Showdown (2012) 453121fps
Fifa 13 (2012) 152139102fps
Fujitsu Lifebook N532-0M3501DE
Intel Core i5-3210M, NVIDIA GeForce GT 620M, Toshiba MK5076GSX
Acer Aspire E1-571G-3114G50Mnks
Intel Core i3-3110M, NVIDIA GeForce GT 620M, Toshiba MQ01ABD050
Anno 2070
17%
1024x768 Low Preset7283
15%
1366x768 Medium Preset AA:on 3341.2
25%
1366x768 High Preset AA:on AF:2x1921
11%
Mass Effect 3
25%
1280x720 all off4253
26%
1366x768 all on AA:on AF:4x2936
24%
Fifa 13
16%
1024x768 Low152171
13%
1366x768 Medium139159
14%
1366x768 High AA:2xMS102123
21%
Diablo III
17%
1024x768 Low / off6875.4
11%
1366x768 Medium / low4652.3
14%
1366x768 High AA:on 3443.1
27%
Dirt Showdown
24%
1024x768 Ultra Low Preset4552.1
16%
1366x768 Medium Preset3135.2
14%
1366x768 High Preset AA:2xMS2129.6
41%
Total Average (Program / Settings)
20% / 19%

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Der Intel Core i5-3210M, sowie die GeForce GT620M haben sich in der Vergangenheit als sehr gut kühlbar erwiesen. Besonders in einem 17,3-Zoll-Gehäuse wie dem des Lifebook N532. Also verwundert es nicht, dass der Lüfter ab und an sogar völlig ausgeht und dann im Idle-Betrieb nur die HDD zu hören ist. 33,3 dB messen wir, wenn das System überhaupt nicht belastet wird. Das steigert sich im Idle-Modus auch nicht mehr wesentlich.

Lastet man das System vollständig aus, sind 42,3 dB als Maximum messbar. Das ist schon hörbar, aber noch nicht störend. Sieht man sich einen Film über den DVD-Brenner an, muss man mit 36,4 dB Geräuschpegel leben. Das ist hörbar, sollte aber den Filmgenuss nicht wesentlich einschränken. Insgesamt liegt das Fujitsu Lifebook N532 bei der Geräuschentwicklung auf einer Ebene mit vergleichbaren Geräten, wie dem HP ProBook 4740s.

Lautstärkediagramm

Idle 33.3 / 33.3 / 33.6 dB(A)
HDD 33.9 dB(A)
DVD 36.4 / dB(A)
Last 36.6 / 42.3 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Der Lüfter läuft also selten und wenn dann recht leise. Wird das vielleicht durch erhöhte Temperaturen am Gehäuse erkauft? Keineswegs: Das absolute Maximum sind 37,3 Grad Celsius, die im linken hinteren Bereich an der Unterseite entstehen. Das ist zwar eine spürbare Erwärmung, den Laptop kann man aber trotzdem getrost auf den Schoß nehmen.

Zumal, wenn man das Fujitsu Lifebook N532 nur leicht belastet. Dan beträgt die Maximaltemperatur nämlich nur 33,6 Grad an der hinteren linken Oberseite. An einer Stelle wird dann aber die sparsame Kühlung doch deutlich: Die Handballenablage ist im Idle-Modus circa 20 % wärmer als im Volllastmodus. Das liegt am Lüfter, der nunmal unter Volllast wesentlich mehr Wärme aus dem Gehäuse transportiert. Unangenehm warm wird die Temperatur der Handballenablage aber auch in Idle-Betrieb zu keiner Zeit.

Max. Last
 37 °C36 °C27.4 °C 
 36 °C35.8 °C27.1 °C 
 24.1 °C24 °C23.7 °C 
Maximal: 37 °C
Durchschnitt: 30.1 °C
25.3 °C32.7 °C37.3 °C
25.6 °C31.5 °C34 °C
26.2 °C22.1 °C24 °C
Maximal: 37.3 °C
Durchschnitt: 28.7 °C
Netzteil (max.)  53.2 °C | Raumtemperatur 21.5 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Lautsprecher befinden sich oberhalb der Tastatur hinter einem über die ganze Breite gehenden Gitter. Die zwei Stereospeaker sind mit einer Lizenz von DTS ausgestattet, die Firma kümmert sich eigentlich um guten Kinosound. Das klingt doch vielversprechend, oder? Leider halten die Lautsprecher nur teilweise, was das "DTS Boost"-Logo verspricht: Zwar werden Höhen und Mitten ordentlich abgebildet, Tiefen fehlen aber völlig. Das führt dazu, dass der Klang völlig körperlos aus den Lautsprechern tönt und keinen wirklichen Spaß macht.

Überzeugen kann die Maximallautstärke, aber ohne Bässe will man sich die nicht wirklich antun. Für Videotelefonie beispielsweise sind die Lautsprecher ganz gut geeignet, wer aber gern Filme schaut oder Musik hört, der kann den Audioausgang nutzen: Angeschlossene Kopfhörer oder Lautsprecher liefern einen guten Klang.

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Der maximale Stromverbrauch ist mit 70,6 Watt in der Norm, leider haben wir keine Vergleichsdaten von einem anderen 17,3-Zöller, da die GeForce GT620M, wie schon erwähnt, sonst eher in kleineren Systemen zum Einsatz kommt. Das Lifebook N532 liegt aber insgesamt vom Stromverbrauch her in der Mitte der Vergleichsgeräte, so dass zumindest ein außergewöhnlich hoher oder niedriger Verbrauch ausgeschlossen werden kann.

Verwendet man den Laptop nur sehr wenig, braucht der Laptop minimal 9,5 Watt. Schaltet man das WLAN an und wechselt ins Energiesparprofil "Höchstleistung", können es ohne Belastung bis zu 15 Watt werden. Auch diese Werte liegen in der Norm. Auf seiner Website wirbt Fujitsu mit dem epeat-Gold-Siegel und dem Green-IT-Siegel für das Lifebook N532. Somit muss das Notebook auch gewisse Anforderungen an den Stromverbrauch erfüllen. In einem Punkt verhält sich das Notebook schon mal grün: Im ausgeschalteten Modus zieht es 0,0 Watt aus der Steckdose, ebenso im Standby-Betrieb.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.0 Watt
Idle 9.5 / 14.3 / 15 Watt
Last 60.6 / 70.6 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Wie lange hält bei diesen Verbrauchswerten der an der Rückseite verbaute Akku durch? Klären wir erst mal dessen Eckdaten: Fujitsu setzt auf eine Lithium-Ionen-Batterie mit 57 Wattstunden und gerät damit im Vergleich zu den Konkurrenten leicht ins Hintertreffen.

Wer mit dem Fujitsu Lifebook N532 wenig macht, der bringt es auf bis zu 5:20 Stunden Akkulaufzeit. Das sind nicht die von Fujitsu angegebenen sieben Stunden, dieses Szenario ist aber ohnehin nicht sonderlich realitätsnah. WLAN surfen oder Film schauen von DVD schon eher - damit kann man sich 4:02 Stunden, respektive 3:33 Stunden beschäftigen, bevor das Gerät wieder an den Akku muss. Unter Volllast geht dem Gerät ungefähr nach einer Stunde die Puste aus. Und was macht die Konkurrenz?

Tatsächlich liegt das HP ProBook 4740s bei den Akkulaufzeiten dank wesentlich größerem Akku vorne (WLAN-Laufzeit: 4:38), das HP Envy dv7 muss sich trotz leicht stärkerem Akku wegen seiner leistungshungrigeren Komponenten geschlagen geben (WLAN-Laufzeit: 3:03). Auch die Laufzeiten des Lifebook N532 sind also in der Mitte des Testfeldes angesiedelt und somit guter Durchschnitt.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 20min
Surfen über WLAN
4h 02min
DVD
3h 33min
Last (volle Helligkeit)
1h 08min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Fujitsu Lifebook N532 will es allen Recht machen und ein Notebook für Businessnutzer und Multimediafreunde sein. Setzt es sich damit zwischen die Stühle? Ja, denn in vielen Bereichen ist das Gerät einfach zu durchschnittlich. Der Bildschirm ist OK, aber eben nichts, was die Herzen von Filmfreunden und Zockern höher schlagen lässt. Manche Sicherheitsfeatures können zwar nachgerüstet werden, insgesamt dürfte das Angebot ohne höherwertige Sicherheitsfeatures den meisten Businesskunden aber einfach zu gering sein. Die Grafikkarte eignet sich zwar für grundlegendes Spielen, aber Laptops mit wesentlich leistungsfähigeren Grafikkarten bekommt man oft für das gleiche oder sogar weniger Geld.

Erfreuen kann das Fujitsu Lifebook N532 mit seiner soliden Bauweise und den sehr guten Eingabegeräten. Reicht das schon für einen Kauf? Während des Tests haben wir uns immer wieder gewünscht, dass Fujitsu mutiger gewesen wäre und sich für eine klarere Office- oder Consumer-Ausrichtung entschieden hätte. So bleibt das Lifebook N532 ein Hansdampf in allen Gassen, das zwar kaum etwas wirklich falsch macht, aber eben auch nicht begeistern kann. Wer einen grundsoliden 17,3-Zöller sucht und keine allzu hohen Ansprüche hat, der kann dem Fujitsu Lifebook N532 eine Chance geben, alle anderen suchen lieber nach spezialisierten Produkten.

Im Test: Fujitsu Lifebook N532-0M3501DE
Zur Verfügung gestellt von ...

static version load dynamic

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Fujitsu Lifebook N532-0M3501DE, zur Verfügung gestellt von:
Im Test:  Fujitsu Lifebook N532-0M3501DE

Datenblatt

Fujitsu Lifebook N532-0M3501DE

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
4096 MB, 1 Modul, Single-Channel, DDR3-1300
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GT 620M - 1024 MB, Kerntakt: 475 MHz, Speichertakt: 900 MHz, nvlddmkm 9.18.13.697, mit Intel HD Graphics 4000
:: Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1600x900 Pixel, Samsung LTN173KT027, TN LED, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Toshiba MK5076GSX, 500 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Intel Panther Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 1 USB 2.0, 3 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: 3.5mm Audioeingang, Kopfhörerausgang, Card Reader: 4-in-1-Kartenleser (SD/SDHC/MS/MS Pro),
:: Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Intel Centrino Wireless-N 2200 (b g n ), Bluetooth 4.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
Optiarc DVD RW AD-7760H
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 35 x 410 x 270
:: Gewicht
2.969 kg Netzteil: 0.459 kg
:: Akku
57 Wh Lithium-Ion, 5200 mAh, 11,1 Volt
Akkulaufzeit (laut Hersteller): 420 h
:: Preis
899 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8 Pro 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 0,9 Megapixel, Lautsprecher: DTS Boost Stereolautsprecher, Tastatur: Chiclet Tastatur mit Ziffernblock, Tastatur-Beleuchtung: nein, 12 Monate Garantie

 

[+] compare
Fujitsu will mit dem Lifebook N532 einen Allrounder anbieten.
Fujitsu will mit dem Lifebook N532 einen Allrounder anbieten.
... und hat auch ansonsten einige Qualitäten: Große Tasten...
... und hat auch ansonsten einige Qualitäten: Große Tasten...
... und einen eigenen Ziffernblock beispielsweise.
... und einen eigenen Ziffernblock beispielsweise.
Auch das Touchpad weiß mit guter Bedienung zu überzeugen:
Auch das Touchpad weiß mit guter Bedienung zu überzeugen:
Die beiden Tasten funktionieren tadellos, sind aber etwas laut.
Die beiden Tasten funktionieren tadellos, sind aber etwas laut.
Ein Green-IT-Label besitzt das Gerät ebenso, wie den epeat-Gold-Status.
Ein Green-IT-Label besitzt das Gerät ebenso, wie den epeat-Gold-Status.
Der Netzschalter leuchtet in schickem Blau.
Der Netzschalter leuchtet in schickem Blau.
Der Akku besitzt eine Kapazität von 57 Wattstunden...
Der Akku besitzt eine Kapazität von 57 Wattstunden...
... und verhilft dem Notebook zu ordentlichen Laufzeiten.
... und verhilft dem Notebook zu ordentlichen Laufzeiten.
Die Lautsprecher haben zwar eine DTS-Lizenz...
Die Lautsprecher haben zwar eine DTS-Lizenz...
... klingen aber dennoch nicht berauschend.
... klingen aber dennoch nicht berauschend.
Bluetooth 4.0 ist ebenso integriert, ...
Bluetooth 4.0 ist ebenso integriert, ...
... wie eine Webcam, die allerdings nicht sehr hochauflösend ist.
... wie eine Webcam, die allerdings nicht sehr hochauflösend ist.
Praktisch: Die Anschlüsse sind an der Oberseite gekennzeichnet.
Praktisch: Die Anschlüsse sind an der Oberseite gekennzeichnet.
Die Sondertasten sind an die "F1-F12"-Tasten gekoppelt.
Die Sondertasten sind an die "F1-F12"-Tasten gekoppelt.
Die Tastatur ist spritzwasserabweisend...
Die Tastatur ist spritzwasserabweisend...
Die Grafikkarte kommt von Nvidia, taktet aber sehr niedrig.
Die Grafikkarte kommt von Nvidia, taktet aber sehr niedrig.
Das Notebook soll Business-User und Multimediafans zufrieden stellen.
Das Notebook soll Business-User und Multimediafans zufrieden stellen.
Der 17,3-Zöller hat ein schlichtes, aber schickes Design.
Der 17,3-Zöller hat ein schlichtes, aber schickes Design.
Auch die Scharniere machen eine gute Form.
Auch die Scharniere machen eine gute Form.
Der Knick in der Handballenablage sieht gut aus und schafft der Tastatur mehr Platz.
Der Knick in der Handballenablage sieht gut aus und schafft der Tastatur mehr Platz.
Die Seitenansicht gefällt weniger, immerhin gibt es viele Anschlüsse.
Die Seitenansicht gefällt weniger, immerhin gibt es viele Anschlüsse.
Kunststoff ist das Material der Wahl.
Kunststoff ist das Material der Wahl.
Solide Verarbeitung macht das Chassis dennoch wertig.
Solide Verarbeitung macht das Chassis dennoch wertig.
Auch die Tastatur ist gut im Gehäuse verbaut und gibt nicht nach.
Auch die Tastatur ist gut im Gehäuse verbaut und gibt nicht nach.
Als Betriebssystem kommt Windows 8 Pro zum Einsatz.
Als Betriebssystem kommt Windows 8 Pro zum Einsatz.
Schneller Zugriff auf den RAM: Nur eine Schraube lösen.
Schneller Zugriff auf den RAM: Nur eine Schraube lösen.
Gleich drei USB-3.0-Anschlüsse sind an der linken Vorderseite verbaut.
Gleich drei USB-3.0-Anschlüsse sind an der linken Vorderseite verbaut.
Zahlreiche Status-LEDs zeigen an, was im System vor sich geht.
Zahlreiche Status-LEDs zeigen an, was im System vor sich geht.
Der Kartenleser befindet sich ebenfalls an der Vorderseite.
Der Kartenleser befindet sich ebenfalls an der Vorderseite.
Der Prozessor stammt von Intel.
Der Prozessor stammt von Intel.
Über "Fn+F4" lässt sich das Touchpad ein- bzw. ausschalten. Auch automatische Erkennung einer Maus ist möglich.
Über "Fn+F4" lässt sich das Touchpad ein- bzw. ausschalten. Auch automatische Erkennung einer Maus ist möglich.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Acer Aspire V5-471G Notebook
Core i5 3317U, 14", 2.1 kg
» Test Acer Aspire E1-571G Notebook
Core i3 3110M, 15.6", 2.6 kg
» Test Lenovo ThinkPad T430u Ultrabook
Core i5 3317U, 14", 1.9 kg
» Test Samsung Serie 5 530U4C-S02 Ultrabook
Core i5 2537M, 14", 1.8 kg
» Test Lenovo ThinkPad Edge S430 Notebook
Core i5 3210M, 14", 1.85 kg
» Test Acer Aspire V5-571G Notebook
Core i5 3317U, 15.6", 2.3 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+Solide Verarbeitung
+Gute und großzügige Eingabegeräte
+Matte Bildschirmoberfläche
+Recht leise und kühl
+Ordentliche Akkulaufzeiten
 

Contra

-Maue Lautsprecher
-Niedrig getaktete Grafikkarte

Shortcut

Was uns gefällt

Das solide Gehäuse und die sehr guten Eingabegeräte.

Was wir vermissen

Eine höher getaktete Version derselben Grafikkarte.

Was uns verblüfft

Wie wenig das Notebook falsch macht und trotzdem nicht begeistern kann.

Die Konkurrenz

HP ProBook 4740s, HP Envy dv7, Asus K75VJ, Toshiba Satellite L875D-10E, Lenovo G780

Bewertung

Fujitsu Lifebook N532-0M3501DE
10.03.2013 v3
Florian Wimmer

Gehäuse
85%
Tastatur
87%
Pointing Device
87%
Konnektivität
74%
Gewicht
74%
Akkulaufzeit
82%
Display
78%
Leistung Spiele
78%
Leistung Anwendungen
90%
Temperatur
91%
Lautstärke
83%
Auf- / Abwertung
75%
Durchschnitt
82%
82%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Fujitsu Lifebook N532-0M3501DE Notebook
Autor: Florian Wimmer (Update: 11.02.2014)