Test HP Compaq Presario CQ56 Notebook

Sebastian Jentsch, 10.12.2010

Zwei-Neun-Neun. Diese drei Zahlen ergeben den mit Abstand attraktivsten Laptop-Preis, der derzeit am Markt zu finden ist. Finger weg vom kurzatmigen, billigen Plastik-Book? Ob Sie dem Schnäppchen-Angebot trauen können, erfahren Sie in unserem ausführlichen Test.

HP Compaq Presario CQ56-103SG (XH187EA): 299 Euro - Mega-Schnäppchen oder tragbarer Kunststoff-Heizlüfter?
HP Compaq Presario CQ56-103SG (XH187EA): 299 Euro - Mega-Schnäppchen oder tragbarer Kunststoff-Heizlüfter?

Es hat sich herumgesprochen. So ein Laptop ist eine feine Sache, damit kann Horst Müller einfach überall herumsitzen und Surfen oder E-Mails schreiben. Darum will sie auch jeder haben, gleich ob Hausfrau, Geschäftsmann oder Schüler. Die enormen Stückzahlen, die aus Taiwan oder China in den deutschen Markt drängen, sorgen glücklicherweise für Preise, bei denen Kaufleuten die Tränen kommen.

Unser Testkandidat HP Compaq Presario CQ56-103SG (XH187EA) setzt im Preiskampf neue Grenzen. 299 Euro kostet der 15.6-Zoller im einschlägigen Online-Fachhandel. Sicher, die Konfiguration mit AMD V140 (ein Kern mit 2.30GHz), 2.048 MB RAM, 250 GB Festplatte und Chipsatz-GPU ATI Radeon HD 4250 wird nicht zu Performance-Höhenflügen ansetzen. Besteht dennoch Hoffnung auf einen anständigen Klapp-PC zum Surfen und Tippen in Word? Wir machen den ausführlichen Test.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Feste Bodenplatte
Feste  Bodenplatte
Genaue Spaltmaße
Genaue Spaltmaße
Stabile Konstruktion
Stabile Konstruktion

Der Compaq Presario CQ56 kommt in einem Gehäuse ganz aus Kunststoff daher. Alles wirkt homogen, denn die Gehäusekomponenten in schwarz haben alle dieselbe, matte Oberfläche. Eine Ausnahme macht nur die Handauflage, welche kratzfest mit einem gestanzten Muster versehen ist. Die Optik der leicht keilförmigen Base-Unit lässt den 15.6-Zoller grundsolide und alltagstauglich wirken. Wer Glanz und Glamour sucht, der wird hier von HP nicht bedient.

Das 2.43 Kilogramm schwere Gehäuse eignet sich durch seine Unempfindlichkeit für den mobilen Einsatz und für den Arbeitsplatz in der Studentenbude. Die Hände berühren eine angenehme Oberfläche mit Prismamuster auf der Arbeitsumgebung. Fingerabdrücke oder Schmierflächen haben keine Chance.

Das Gehäuse ist stabil und vermittelt durch saubere Spaltmaße einen wertigen Eindruck. Eine Lackierung ist nicht vorhanden, entsprechend wenige Kratzer oder Abschürfungen werden zu erwarten sein. Zwei Hände können das Chassis nur geringfügig verwinden. Die Handballenauflage sitzt an jeder Stelle fest auf, gleiches gilt für das Tastenbett (auch über dem DVD-Laufwerk).

Den Deckel können wir einfacher verbiegen, aber auch nur mit einem begrenzten Spielraum. Die Deckel-Fläche kann mit wenig Druck in der Mitte deutlich eingedellt werden. Stabile Aluminium-Scharniere im Billig-Laptop? Was hier so glänzend schimmert ist eine Alu-Abdeckung des Kunststoff-Scharniers. Die Gelenke sitzen so stramm, dass wir zwei Hände zum Öffnen benötigen. Die Scharniere selbst hängen sicher an der Base-Unit. Der maximale Aufklappwinkel von 135 Grad ist für den Betrieb auf dem Schoß ausreichend.

Das Entriegeln und Herausnehmen des Akkus funktioniert mit nur einer Hand. Er kann für den Einsatz auf dem Schreibtisch entnommen werden, denn es befinden sich keine Standfüße an ihm. Letztere sind weich und relativ groß, was dem 15.6-Zoller einen wackel- und rutschfesten Stand gibt. Die Bodenplatte lässt sich nur an den Lüftungsöffnungen eindellen. Die beiden Öffnungen an der Unterseite bieten Aufrüst-Möglichkeiten: Festplatte, Arbeitsspeicher (DDR3 SDRAM, ein Sockel unbelegt) und WLAN-Modul (Mini PCI-Express Half Size).

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Kein HDMI, nur VGA für das externe TFT
Kein HDMI, nur VGA für das externe TFT

Für das Anschließen der Peripherie wie Drucker, Router, Maus oder externer Festplatte bringt das Presario CQ56 eine stark beschnittene Menge von Anschlüssen mit. E-SATA (externe HDDs), ExpressCard oder FireWire gehören nicht dazu. Externe TFTs oder Fernseher können mangels HDMI nicht einmal digital angesteuert werden. Es steht nur die VGA-Schnittstelle zur Verfügung.

Schmerzvoller ist hingegen der fehlende Kartenleser für Speicherkarten von Digitalkameras. Dieser ist seit Langem bei Notebooks und Netbooks Standard. Besitzer des CQ56-103SG müssen sich wieder einen USB-CardReader zulegen.

USB-Steckplätze gibt es immerhin drei Stück. Die Position des VGA-Ports (links, hinterer Bereich) und des rechten USB-Ports (rechts, hinterer Bereich) ist für eine übersichtliche Kabelführung auf dem Schreibtisch sinnvoll. Beim Einsatz der Maus rechts oder links wird diese nämlich nicht durch Kabel behindert. Das vertieft sitzende Scharnier verhindert Steckplätze an der Rückseite.

Frontseite: keine Anschlüsse
Frontseite: keine Anschlüsse
Linke Seite: VGA, Ethernet, 2 x USB 2.0, Kopfhörer, Mikrofon
Linke Seite: VGA, Ethernet, 2 x USB 2.0, Kopfhörer, Mikrofon
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: DVD-Laufwerk, USB 2.0, AC, Kensington
Rechte Seite: DVD-Laufwerk, USB 2.0, AC, Kensington

Kommunikation

WLAN im schnellsten Draft-N Standard (WLAN 802.11bgn) unterstützt der Mini PCIe WLAN-Adapter. Ein integriertes Bluetooth-Modul ist in der Preisklasse aber nicht an Bord. Die Realtek Netzwerkkarte (RTL8102/8103/8136) ist nicht auf der Höhe der Zeit, sie unterstützt nur Fast Ethernet. Wer Daheim einen Gigabit-Switch nutzt, der wird diesen mit dem Presario CQ56 nicht auslasten können.

Zubehör

Unser Testsystem wird mit dem Unix Betriebssystem Suse Linux 11 ausgeliefert (Kostenfrei). Zur Anwendung kommt die Enterprise Desktop Variante. Zur Ausführung der Benchmarks haben wir Windows 7 Home Premium 64 Bit installiert. Ein Treiber-Datenträger liegt nicht bei. Für Windows 7 mussten wir uns daher auf der HP-Website alle passenden Gerätetreiber per Hand einzeln herunterladen (Audio, ATI GPU, Touchpad, LAN, WLAN, Webcam etc.).

Vorteil: Es gibt keine Bloatware auf dem System. Im Karton befinden sich nur eine Garantiekarte und eine Schnellstart-Anleitung.

Garantie

Wie immer bei seinen günstigsten Notebooks gewährt HP 12 Monate Garantie per Einsendeservice. Der Käufer muss das Gerät also auf eigene Kosten einschicken. Wem das zu unsicher ist, der erwirbt für 59 Euro den 2 Jahre Care Pack Support mit Abhol- und Rückgabeservice für Presario-Notebooks (UM939E).

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Mit den schlimmsten Erwartungen traten wir den Eingabegeräten des Presario CQ56 entgegen. Wie viel bürotaugliche Eingabe kann man von einem 299-Euro-Laptop erwarten? Wir sind überrascht. Tastatur und Touchpad sind passabel bedienbar und unterscheiden sich nicht von den höher preisigen Modellen HP G62 und Compaq Presario CQ62.

Die Tasten bieten dem Schreiber einen deutlichen Druckpunkt und einen großen Tastenhub. Der Tastenanschlag mit dumpfem Klick-Geräusch ist fest aber nicht hart. Die Tasten liegen flächig fest auf, selbst über dem optischen Laufwerk. Ein schwammiges Tastenbett ist oft das Problem günstiger Laptops, hier aber nicht.

HP verzichtet zu Gunsten einer übersichtlichen Tastatur auf den Ziffernblock. Den rechten Bereich zieren daher nur die Bild Auf/Ab-, Entfernen-, Pos1- und Ende-Tasten. Speziell die Entfernen-Taste direkt in der Ecke (rechts oben) und die Taschenrechner-Taste (links unten) gefallen, denn diese sind immer einfach zu finden.

Touchpad

Der Mausersatz ist ein Synaptics Multitouch Pad (LuxPad V7.4). Der Name LuxPad meint nicht Luxus im Sinne von Qualität, sondern den Lichtsensor links oben im Pad. Decken wir diesen beim Tippen mit der Hand ab, deaktiviert sich die Touch-Fläche. Dies soll ungewollte Eingaben verhindern. Manuelles Abschalten des Mousepads ist mangels entsprechender Fn-Taste ohnehin nicht möglich. Wenn der richtige Touchpad-Treiber geladen ist, kann der Sensor auch so eingestellt werden, dass er das Pad komplett deaktiviert/aktiviert.

Die Oberfläche des Pads ist ebenerdig mit der Handauflage und bedient sich angenehm zügig. Das LuxPad besitzt eine horizontale und eine vertikale Scrollbar (optisch nicht markiert). Die Tasten klicken sehr leise, verlangen aber viel Druck. Richtig ärgerlich ist der extrem geringe Tastenhub. Das verlangsamt die Bedienung ungemein und hinterlässt ein unangenehmes Feedback.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad
Lichtsensor
Lichtsensor
wenig Hub
wenig Hub

Display

Wie wir testen - Display

Die 15.6-Zoll Bildschirmanzeige (39.6 cm) lässt mit dem Stichwort „BrightView Display“ schon anklingen, dass es sich um ein spiegelndes Display handelt. Das Innolux-Panel (Typ BT156GW01) löst mit 1.366 x 768 Bildpunkten auf (WXGA) und wird von LEDs hintergrundbeleuchtet.

Der Schwachpunkt des Innolux-Panels liegt im geringen Kontrast von 186:1. Geringe Werte sind typisch für Office-Notebooks. Der Glare-Type bessert die geringen Kontraste optisch auf, jedoch bleiben die blassen Farben mit dem bloßen Auge erkennbar. Eine schwarze Fläche wirkt nicht wie tiefes Schwarz, sondern enthält einen grauen Schimmer.

Mit der Abdeckung von Farbräumen ist es nicht besser bestellt, diese Eigenschaft ist jedoch nur für Profis relevant. Weder AdobeRGB (t) noch sRGB (t) werden halbwegs abgedeckt. Zum Vergleich haben wir den ansprechenden (aber nicht perfekten) Farbraum des Sony Vaio EB3Z1E (t) hinzu geholt.

HPCQ56 vs. AdobeRGB(t)
HPCQ56 vs. AdobeRGB(t)
HPCQ56 vs. sRGB(t)
HPCQ56 vs. sRGB(t)
HPCQ56 vs. Sony Vaio EB3Z1E(t)
HPCQ56 vs. Sony Vaio EB3Z1E(t)
176
cd/m²
181
cd/m²
173
cd/m²
187
cd/m²
184
cd/m²
177
cd/m²
180
cd/m²
179
cd/m²
176
cd/m²
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 187 cd/m²
Durchschnitt: 179.2 cd/m²
Ausleuchtung: 93 %
Helligkeit Akku: 184 cd/m²
Schwarzwert: 0.99 cd/m²
Kontrast: 186:1
Ausleuchtung des Bildschirms

Die Luminanz ist ebenso gering. Im Durchschnitt ermitteln wir eine Ausleuchtung von nur 179 cd/m². Für Innenräume oder schattige Tage ist das ausreichend. Helle Umgebungen wie grelles Sonnenlicht oder lichtdurchflutete Räume sind aber nicht der ideale Arbeitsort für den CQ56. Hier wird der Desktop oftmals zu dunkel bleiben.

Wer den Presario CQ56 nach Draußen mitnimmt und im Sonnenlicht arbeitet, der wird wenig Freude an HPs günstigem Laptop haben. Dem 15.6-Zoll Panel fehlt eine Entspiegelung, die Reflexionen verhindert. Für Office-Notebooks wäre Non-Glare der bessere Panel-Typ. Diesen behält sich HP aber für seine Business-Modelle gleicher Preisklasse vor (HP 620, HP 625). Erschwerend kommt die geringe Luminanz von 179 cd/m² hinzu. Das TFT ist damit unter Tageslicht einfach zu dunkel.

Ansicht seitlich, bewölkt
Ansicht seitlich, bewölkt
Ansicht frontal, bewölkt
Ansicht frontal, bewölkt
Ansicht seitlich, bewölkt
Ansicht seitlich, bewölkt

Horizontal können wir maximal bis zu 45 Grad von der frontalen Ansicht abweichen, dann dunkelt die Anzeige ab und Farben verfälschen. Vertikal beginnt der Invertierungseffekt schon bei geringster Abweichung von etwa 10 Grad. Farben verblassen und das Bild verdunkelt sich. Im Dunkelkammer-Foto sind die Farbintervierungen des CQ56 gut erkennbar. Stärkste Einschränkungen erleben wir aus seitlichem Blick von Oben oder Unten.

Blickwinkel HP Compaq Presario CQ56-103SG
Blickwinkel HP Compaq Presario CQ56-103SG

HP rüstet den günstigen 15.6-Zoller mit dem Single-Core AMD V140 (2.3 GHz) aus. Die Einsteiger-CPU besitzt lediglich einen L2-Cache von 512 KB. Die V-Series bildet das untere Ende der AMD-Standard-Prozessoren für Notebooks und ist quasi das Gegenstück zum Einkern-Celeron von Intel.

Der Prozessor mit einem TDP von 25 Watt sitzt auf dem AMD Chipsatz M785 und wird von 2.048 MB DDR3 Arbeitsspeicher begleitet. Von zwei RAM-Sockeln ist nur einer belegt, es kann also leicht aufgerüstet werden.

Die ATI Mobility Radeon HD 4250 (IGP) besitzt laut GPU-Z eigene 256 MB DDR2 Speicher. Dies ist aber eine falsche Angabe des Tools. Die HD 4250 zwackt sich einen Teil des Systemspeichers ab. Im BIOS kann die maximale Speichergröße nicht begrenzt oder beeinflusst werden. Die Grafikkarte hilft dem Prozessor durch einen Video-Dekodierer (UVD 2) bei HD Videos (MPEG-2, H.264, VC-1).

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo CPUZ ATI GPU
Systeminfo GPUZ
DPC Latency Checker: Idle, keine Latenzen
DPC Latency Checker: WLAN On/Off, keine Latenzen
 
Systeminformationen HP Compaq Presario CQ56-103SG
AMD V-Series V140 (2.3 GHz)
AMD V-Series V140 (2.3 GHz)

Bei den Prozessor-Benchmarks vergleichen wir den AMD V140 (2.3 GHz) mit Intels Low-End-Prozessoren vom Schlage Celeron und Pentium. Diese sind in Laptops bis 450 Euro zu finden. Reicht die Leistung des Einkerners aus, oder wird sich der Käufer schon nach ein paar Wochen ärgern?

Der Single-Core Render-Test des Cinebench R10 32Bit (V140: 1.923 Punkte) lässt den Celeron M 900 (2.3 GHz, 2.140) und den Celeron-M 585 (2.16 GHz, 2.062) besser dastehen. Die beiden direkten Konkurrenten des V140 rechnen also nur geringfügig schneller.

Zweikerner des untersten Preisbereichs sehen beim Single-Core Rechnen nicht viel besser aus: Pentium P6000 (2.046 Punkte) und Pentium T4500 (2.306 Punkte). Erst wenn letztere auf beiden Kernen rechnen (Multi-Core), dann laufen sie den Single-Core Prozessoren von AMD und Intel davon: Pentium P6000 (3.900) und Pentium T4500 (4.337).

3.7
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
4.3
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.5
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
3.7
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
5.2
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
1923
Cinebench R10 Shading 32Bit
2147
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
2225 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
2149 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
3.4 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
0.6 Points
Hilfe
PC Mark
PCMark 052901 Punkte
Hilfe

Die reine Rechengeschwindigkeit des AMD V140 (2.3 GHz) liegt also in etwa auf Celeron-Niveau (Single-Core). Äußert sich das in einer identischen Systemleistung? Wir prüfen das mit dem PC Mark 2005 und dem neueren PCMark Vantage. Beide Tests beziehen alle Komponenten des Computers, inklusive DDR3-RAM, Festplatte und ATI HD 4250, ein.

Der PC Mark 2005 endet auf 2.436 Punkte. Ein System mit Celeron M 900 (2.3 GHz, 2.586) liegt auf demselben Level (Acer Extensa 5230E). Trotz der stärkeren HD 4250 (1.372 3DMarks06) kann das CQ56 keinen Vorteil gegenüber der schwächeren Intel GMA 4500 im Celeron-System ausspielen (Durchschnitt 740 Punkte im 3DMark06).

Den PCMark Vantage absolviert das HP CQ56 mit 2.436 Punkten. Hierfür haben wir keinen Vergleichswert für einen Celeron M 900 System. Zweikern-Systeme mit Pentium P6000 (3.616) oder T4500 (3.576) zeigen aber den Vorteil ihrer zwei Kerne und ihres größeren L2-Caches deutlich. Diese Prozessoren gibt es aber erst ab zirka 400 Euro.

Wer sich mit der Single-Core Leistung nicht zufrieden geben will, aber nicht viel Geld ausgeben möchte, der kann sich nach einem Athlon II P320 umsehen. Der Zweikerner erringt im PCMark Vantage respektable 3.567 Punkte (HD 4250, HP Compaq Presario CQ62-A04sg). Im HP 625 gibt es den Athlon II P320 schon für 325 Euro (mattes Display!). Diesen kleinen Aufpreis sollte man durchaus in Kauf nehmen.

Die erlebte Anwendungsperformance auf Basis des AMD V140 (2.3 GHz) ist beim Bedienen weniger und einfacher Anwendungen flott genug (unter Windows 7 64Bit). Sofern aber ein Programm die CPU stark in Beschlag nimmt, geht die Geschwindigkeit der anderen Anwendungen deutlich zurück und es kommt zu Verzögerungen. Wer nur ein Browser-Fenster offen hat und ein Word-File bearbeitet, für den reicht die Leistung aber allemal.

3D Mark
3DMark 033558 Punkte
3DMark 052811 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
1372 Punkte
Hilfe
Hitachi Travelstar 5K500.B HTS545025B9A300
Minimale Transferrate: 40.9 MB/s
Maximale Transferrate: 83.8 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 64.9 MB/s
Zugriffszeit: 18.2 ms
Burst-Rate: 134.9 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Als Mini-Highlight des CQ56 entpuppte sich die mit 5.400 U/min drehende Festplatte von Hitachi (250 GB, HTS545025B9A300). Sie liest mit 65 MByte/s im Sequential Read Daten von den rotierenden Scheiben (HD Tune). Dies ist immerhin ein durchschnittlicher Wert für 2.5-Zoll Notebook HDDs (5.400 U/Min). Der Crystal DiskMark 3.0 ermittelt auf Grund einer anderen Testroutine 72 MB/s (Lesen), ebenfalls im Vergleich dieses Benchmarks ein durchschnittlicher Wert. Relativ hoch fällt die Burst Rate mit 135 MB/s aus. Dies ist das Datenvolumen, das binnen einer Sekunde aus dem Cache der HDD gelesen werden kann. Die Aktivitäts-LED der Festplatte befindet sich übrigens kaum sichtbar an der linken Gehäuseseite.

Hitachi HTS545025B9A300
Hitachi HTS545025B9A300
HD Tune 64.9 MB/s
HD Tune 64.9 MB/s
Crystal Disk Mark 3.0 72 MB/s
Crystal Disk Mark 3.0 72 MB/s

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Luftauslass
Luftauslass

Geräuschemissionen

In Sachen Lautstärke bleibt HPs 15.6-Zoller meistens unauffällig. Jedoch hat der Lüfter die schlechte Angewohnheit, in gleichbleibenden Abständen abrupt auf zu drehen, um dann binnen 20 Sekunden wieder auf den niedrigsten Pegel zurück zu gehen. Im Leerlauf schwankt der Lüfter dadurch von 30 dB(A) (Lüfter aus) bis zu 33.0 dB(A) (Lüfter nach Aufbrausen). Die Frequenz dieses Aufbrausens liegt beim Surfen im Web (zirka 15 Prozent CPU-Last) bei 60 Sekunden.

Dadurch hat der Nutzer, egal ob er E-Mails schreibt, Musik hört oder im Word tippt, die Kühlung ständig im Ohr. Ein konstant drehender Lüfter wäre deutlich angenehmer. Die Rettung naht über die BIOS-Einstellung „Fan Always On“, die stellen wir auf „Enabled“. Der BIOS-Aufruf erfolgt übrigens per F10 direkt beim Start. Jetzt dreht der Lüfter immerhin konstant mit 32.0 dB(A).

Ein 3DMark2006 belastet mehrheitlich die Chipsatz-Grafik und sorgt für einen Pegel von 35.1 dB(A)). Nur durch den Stresstest (Furmark & Prime95) über zwei Stunden haben wir den Lüfter auf 38 dB(A) treiben können.

Die Festplatte ist im Betrieb so gut wie niemals hörbar. Das dezentes Klackern und Rasseln der Schreib-/Leseköpfe kann den Lautstärkepegel von 30.1 dB(A) nicht überschreiten.

Insgesamt macht die Lüfter-Steuerung einen akzeptablen aber keinen guten Eindruck. Das Auf- und Ab der Drehzahl kann der Nutzer zum Glück im BIOS abstellen und das gleichbleibende Rauschen ist erträglich.

Lautstärkediagramm

Idle 30 / 30 / 33 dB(A)
HDD 30.1 dB(A)
DVD 35.3 / dB(A)
Last 35.1 / 38 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)
Stresstest CPU max. 69 Grad
Stresstest CPU max. 69 Grad

Temperatur

Während Textverarbeitung und Web-Surfen liegt die durchschnittliche Temperatur der Oberseite bei nur 25 bis 28 Grad. Die Handauflage bleibt während dessen mit 23 bis 28 Grad im blauen Bereich. Die Unterseite erwärmt sich stärker, erreicht aber noch nicht einmal die 30 Grad Marke. Erst unter starker Belastung ändern sich die Temperaturen deutlicher in Richtung Rot.

Die Messung während des Stresstests ermittelt auf der Oberseite punktuell 38 Grad. Das sorgt aber noch nicht für warme Finger, denn die Tasten bleiben mit 30 bis 36 Grad kühler. Die Unterseite erreicht jetzt mittig oben Maximaltemperaturen von 42 Grad. Der Temperatursensor am Prozessor meldete während 100 Prozent Auslastung für CPU und GPU maximal 68 Grad. Das ist ein Zeichen für eine gelungene Wärmeabführung des Kühlsystems.

Max. Last
 37.8 °C36 °C30.6 °C 
 36.3 °C35.1 °C29.5 °C 
 34.2 °C27.1 °C25.8 °C 
 
30.4 °C42.4 °C37.9 °C
28.1 °C35.7 °C33.7 °C
27.8 °C30.8 °C29.8 °C
Maximal: 37.8 °C
Durchschnitt: 32.5 °C
 Maximal: 42.4 °C
Durchschnitt: 33 °C
Netzteil (max.)  41.6 °C | Raumtemperatur 18.8 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Das Presario CQ56 bringt zwei Stereo-Lautsprecher über den Tasten mit. Es gibt keinen Subwoofer zur Verbesserung der Tiefen. Der Klang ist bei Mitten und Höhen ausgewogen. Tiefen geben die Lautsprecher aber gar nicht wieder. Auch nicht, wenn in den Soundverbesserungen „BassBack EXP“ aktiviert wird. Die Veränderungen sind nur minimal hörbar. Der Lautstärkepegel ist für einen 15.6-Zoller gut. Bei Maximalpegel gibt es keinerlei Verzerren oder Kratzen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Billiger Laptop = kurze Laufzeit? Der Presario CQ56 beweist mit seinen 3:26 Stunden (WLAN-Surfen, 206 Minuten) das Gegenteil. Wesentlich kürzer ist die Laufzeit nur unter hoher Prozessor-Last. Der 25-Watt-AMD V140 hat den 4.200mAh-Akku (47 Wh) nach 1:17 Stunden (77 Minuten) entleert.

Nutzer können die Laufzeit im Leerlauf auf 4:35 Stunden anheben (BatteryEater Reader-Test). Diese Laufzeit von 275 Minuten ist aber für den Alltagseinsatz ohne Bedeutung, denn Niemand bedient sein Notebook bei geringster Helligkeit, ohne WLAN und dazu noch ohne Prozessorlast. 

Ein DVD-Film endet erst nach 139 Minuten (2:17 Stunden). Für die nächste Film-Session ist der Akkumulator erst wieder nach 1:59 Stunden bereit. So lange dauert die komplette Aufladung.

Laden 119min.
Laden 119min.
WLAN 206min.
WLAN 206min.
DVD 139min.
DVD 139min.
Leerlauf 275min.
Leerlauf 275min.
Last 77min.
Last 77min.
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 35min
Surfen über WLAN
3h 26min
DVD
2h 19min
Last (volle Helligkeit)
1h 17min

Sparsame Käufer wollen sparsame Notebooks. 13.7 Watt im Leerlauf hört sich nach wenig an, ist aber in Anbetracht der geringen Performance des Systems (im Vergleich zu Core i3/i5) sehr hoch. Als Beispiel nennen wir den Acer Aspire 5741G. Dieser 15.6-Zoller ist mit deutlich stärkerer Core i3-330M CPU und dedizierter GPU (HD 5470) mit 10.5 Watt viel sparsamer.

Nutzer sollten darauf achten, im Energiesparmodus oder unter Ausbalanciert zu arbeiten. Nur in diesen Modi senkt der Prozessor seine Taktung dynamisch ab und senkt den System-Energiebedarf auf 14 bis 17 Watt. Im Leerlauf unter Höchstleistung werden stolze 23 Watt benötigt.

Den maximalen Strombedarf ermitteln wir mit Prime95 und Furmark (Stresstest). Das Multimeter zeigt jetzt 43.8 Watt an. Das 65 Watt Netzteil ist ausreichend dimensioniert. Wenn nur die 25 Watt CPU rechnet, so liegt die Energieaufnahme bei 41.7 Watt.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.5 Watt
Idle 13.7 / 17.2 / 23.2 Watt
Last 42.9 / 43.8 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Fazit

Wie wir testen - Fazit

299 Euro – haben wir alle auf diesen Laptop gewartet? Ja und Nein. Zum einen zeigt HP, wie sich die Laptops dieser Tage bei der Verarbeitung angenähert haben. Kein Knarren, kein Biegen und kein billiger Spielzeug-Look (Siehe Lerncomputer). Hätte des HP Compaq Presario CQ56-103SG nicht die schwächste Hardware, so könnte es ohne Probleme für 600 Euro durchgehen und niemand würde sich beschweren. Ein stabiles Gehäuse mit angenehm unempfindlichen Oberflächen wäre nichts Besonderes, aber angesichts des 299-Euro-Preises ist ein gut konstruiertes und langlebiges Chassis eine beachtliche Leistung. Mittlerweile liegt der Verkaufspreis bei Amazon allerdings wieder geringfügig höher auf 319 Euro.

Auf der anderen Seite kann ein schwacher Single-Core-Prozessor nun einmal nicht schön geredet werden. Zweikern-Alternativen gibt es bereits für 30-40 Euro mehr und Interessenten sollten sich diesen Schritt durchaus überlegen (z. B. HP 625 mit Athlon II P320, 2x 2.10GHz, und mattem TFT). Zudem hat HP an den Basic-Anschlüssen wie HDMI und Kartenleser gespart.

Kritik muss sein, aber dennoch haben wir Gefallen am Compaq Presario CQ56 gefunden. Für einen Minimalisten-Preis kann ein gut funktionierender 15.6-Zoller mit brauchbaren Eingaben bei Ihnen Zuhause stehen.  Ein vollwertiges Betriebssystem ist in Form von Suse Linux Enterprise Desktop vorinstalliert. Falls Sie auf Windows 7 bestehen, ist natürlich eine Lizenz fällig.

Die ergonomischen Daten (Lautstärke, Temperatur) sind gut, denn wir haben den aufbrausenden Lüfter per BIOS-Setting in den Griff bekommen. Sogar die Akkulaufzeiten von 2:19 (DVD) bis 3:26 Stunden (WLAN-Surfen) sind fast schon sehr gut. Der Hersteller hat nicht an der Kapazität des Akkus gespart (47 Wh). 

Wer um jeden Euro feilschen muss und das maximale Notebook für 299 Euro haben will, der kommt aktuell nicht um den HP Compaq Presario CQ56-103SG herum. Alternativen zu diesem Preis gibt es nur in Form eines Netbooks mit noch schwächerer Leistung.

» Das HP Compaq Presario CQ56 ist derzeit ab 319,- bei Amazon.de erhältlich

HP Compaq Presario CQ56-103SG: Für 299 Euro ein Schnäppchen, das einfachen Office-Anforderungen bestens genügt.
HP Compaq Presario CQ56-103SG: Für 299 Euro ein Schnäppchen, das einfachen Office-Anforderungen bestens genügt.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: HP Compaq Presario CQ56-103SG
Im Test:  HP Compaq Presario CQ56-103SG

Datenblatt

HP Compaq Presario CQ56-103SG

:: Prozessor
:: Mainboard
AMD M785
:: Speicher
2048 MB, PC3-10600, 2 Slots
:: Grafikkarte
ATI Radeon HD 4250, Shared max. 512
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, BT156GW01, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Hitachi Travelstar 5K500.B HTS545025B9A300, 250 GB 5400 U/Min 5400rpm
:: Soundkarte
Realtek HD Audio
:: Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Line-Out, Mikrofon,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8102/8103/8136 Family PCI-E FE NIC (10/100MBit), 802.11 b/g/n (b g n )
:: Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW TS-L633N
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 37.8 x 374 x 246
:: Gewicht
2.436 kg Netzteil: 0.255 kg
:: Akku
47 Wh Lithium-Ion, 10.8V 4200mAh
:: Preis
349 Euro
:: Betriebssystem
Linux
:: Sonstiges
Webcam: 0.3MP VGA mit integriertem Mikrofon, 12 Monate Garantie

 

Ein 15.6-Zoll Laptop für 299 Euro?
Ein 15.6-Zoll Laptop für 299 Euro?
Das Tiefpreis-Wunder kommt aus dem Hause HP.
Das Tiefpreis-Wunder kommt aus dem Hause HP.
Als Compaq Presario CQ56-103SG (XH187EA)
Als Compaq Presario CQ56-103SG (XH187EA)
steht das schlichte Notebook bei unzähligen Händlern im Regal.
steht das schlichte Notebook bei unzähligen Händlern im Regal.
Zu billig, um wahr zu sein? Lieber die Hände davon lassen?
Zu billig, um wahr zu sein? Lieber die Hände davon lassen?
Die Äußerlichkeiten sind gar nicht mal so übel. Das Glare Type Panel ist Geschmackssache.
Die Äußerlichkeiten sind gar nicht mal so übel. Das Glare Type Panel ist Geschmackssache.
Die ansonsten matten Oberflächen des Gehäuses können aber gefallen.
Die ansonsten matten Oberflächen des Gehäuses können aber gefallen.
Die Stabilität der Handauflage und der straffen Scharniere ist sehr gut.
Die Stabilität der Handauflage und der straffen Scharniere ist sehr gut.
Der Deckel kann auf zirka 135 Grad geöffnet werden.
Der Deckel kann auf zirka 135 Grad geöffnet werden.
Gleiches bei der Base-Unit, diese lässt sich kaum verwinden.
Gleiches bei der Base-Unit, diese lässt sich kaum verwinden.
Eine Struktur ziert die Handauflage und macht selbige griffig.
Eine Struktur ziert die Handauflage und macht selbige griffig.
Mit seinen 2.436 Gramm ist der 15.6-Zoller noch nicht einmal übermäßig schwer.
Mit seinen 2.436 Gramm ist der 15.6-Zoller noch nicht einmal übermäßig schwer.
Mit festem Anschlag und gutem Hub sind die Tasten Office-tauglich.
Mit festem Anschlag und gutem Hub sind die Tasten Office-tauglich.
Nicht Zeitgemäß sind die wenigen Anschlüsse (USB, Strom).
Nicht Zeitgemäß sind die wenigen Anschlüsse (USB, Strom).
HDMI, Kartenleser und ExpressCard hat sich der Hersteller gespart (TFT nur an VGA).
HDMI, Kartenleser und ExpressCard hat sich der Hersteller gespart (TFT nur an VGA).
Bei der Betrachtung der optischen Details unterscheidet sich der Compaq Presario CQ56 nicht von seinen teureren Büro-Kollegen.
Bei der Betrachtung der optischen Details unterscheidet sich der Compaq Presario CQ56 nicht von seinen teureren Büro-Kollegen.
Die Webcam hat links und rechts einen Gummi-Abstandhalter.
Die Webcam hat links und rechts einen Gummi-Abstandhalter.
Die Scharniere sind mit Aluminium verstärkt (nicht massiv).
Die Scharniere sind mit Aluminium verstärkt (nicht massiv).
Die Power-On Taste sitzt dezent über der Tastatur.
Die Power-On Taste sitzt dezent über der Tastatur.
Sie zeigt den Betriebszustand zart leuchtend an.
Sie zeigt den Betriebszustand zart leuchtend an.
Große, weiche Standfüße halten den 15.6-Zoller rutschfest auf dem Tisch.
Große, weiche Standfüße halten den 15.6-Zoller rutschfest auf dem Tisch.
Das Alu-Cover der Gelenke setzt einen deutlichen Kontrast zum sonstigen Kunststoff-Einerlei.
Das Alu-Cover der Gelenke setzt einen deutlichen Kontrast zum sonstigen Kunststoff-Einerlei.
Die WLAN-Taste leuchtet bei Aktivität.
Die WLAN-Taste leuchtet bei Aktivität.
Ein 65-Watt-Netzteil versorgt das CQ56 mit Energie.
Ein 65-Watt-Netzteil versorgt das CQ56 mit Energie.
Mit 255 Gramm ist die Stromversorgung noch recht leicht.
Mit 255 Gramm ist die Stromversorgung noch recht leicht.
Die Unterseite gibt den Akku mit einem Fingerzeig frei.
Die Unterseite gibt den Akku mit einem Fingerzeig frei.
Der Lithium Ionen Akkumulator leistet anständige 47 Wattstunden (4.200 mAh).
Der Lithium Ionen Akkumulator leistet anständige 47 Wattstunden (4.200 mAh).
Abnehmen können wir die zwei Klappen der Bodenplatte.
Abnehmen können wir die zwei Klappen der Bodenplatte.
Hierunter befinden sich die 2.5-Zoll Festplatte,
Hierunter befinden sich die 2.5-Zoll Festplatte,
der Arbeitsspeicher und das WLAN-Modul (Mini PCIe).
der Arbeitsspeicher und das WLAN-Modul (Mini PCIe).
Unser Testgerät hat nur einen 2 GB Riegel, der zweite Slot ist frei.
Unser Testgerät hat nur einen 2 GB Riegel, der zweite Slot ist frei.

Ähnliche Geräte

Notebooks eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

» Test HP 625 Notebook
Athlon II P320
» Test HP ProBook 6555b Notebook
Phenom II X3 N830

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Asus Eee PC 1215T Netbook
Athlon II Neo K125, 12.1", 1.5 kg
» Test Asus Eee PC 1015T Netbook
V-Series V105, 10.1", 1.29 kg

Notebooks mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test-Update HP ProBook 655 G1 Notebook
Radeon HD 8450G, A-Series A6-5350M
» Test Lenovo IdeaPad U530 Touch Notebook
GeForce GT 730M, Core i7 4500U

Links

Preisvergleich

Pro

+Günstiger Preis
+Stabiles Gehäuse
+Unempfindliche Oberflächen
+Alu verstärkte Scharniere
+2 RAM Slots (einer frei)
+Gute Festplatte
+Drei Stunden Laufzeit
+Geringe Emissionen
+Brauchbare Tastatur
 

Contra

-Kaum Anschlüsse
-Kein Kartenleser
-Nicht entspiegelt
-Geringe Kontraste & Blickwinkel
-Schwache Leistung
-Schwergängige Maustasten

Shortcut

Was uns gefällt

Unempfindliche Oberflächen wohin das Auge blickt. Sinnvolle Schnellstart-Tasten auf der Tastatur. Alu-verstärkte, stabile Gelenke.

Was wir vermissen

Eine matte Anzeige hätte den 15.6-Zoller zu einem guten Office-Laptop werden lassen.

Was uns verblüfft

Der Preis. Wo kann denn damit noch Geld verdient werden? Die Qualität des Gehäuses ist in Anbetracht des geringen Preises beachtlich. Hier sitzt alles fest an seinem Platz.

Die Konkurrenz

HP 625: Dual Core mit mattem TFT und mehr Anschlüssen ab 325 Euro; HP 620: mehr Leistung durch Intel Dual-Core; HP Compaq Presario CQ62: Höherwertig und mit Dual-Core; MSI CR630: Technisch fast identisch aber mit eSATA und ExpressCard; Samsung R530: extrem leise; Fujitsu LifeBook A530 & Lenovo IdeaPad G560: günstiges Core i3 Office ab 450 Euro

Bewertung

HP Compaq Presario CQ56-103SG
10.12.2010 v2
Sebastian Jentsch

Gehäuse
78%
Tastatur
72%
Pointing Device
72%
Konnektivität
50%
Gewicht
82%
Akkulaufzeit
78%
Display
65%
Leistung Spiele
54%
Leistung Anwendungen
69%
Temperatur
87%
Lautstärke
82%
Auf- / Abwertung
72%
Durchschnitt
72%
73%
Office *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test HP Compaq Presario CQ56 Notebook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)