Notebookcheck

Test HTC One Max Smartphone

Michael Moser, 15.11.2013

Big Brother. Man nehme das erfolgreiche HTC One Smartphone, blase es auf gigantische 5,9 Zoll mit FullHD-Auflösung auf und statte es mit einem flotten Qualcomm-Snapdragon-600-Vierkerner mit integrierter Adreno-320-Grafikkarte aus. Dazu packe man 2 GB RAM, 16 GB Flashspeicher, einen dicken 3.300-mAh-Akku und einen Fingerabdruckleser – fertig ist das neue HTC One Max. Reicht dieses Rezept fürs Treppchen im Phablet-Sektor?

"Das HTC Smartphone Tablet. Alles auf Maximum.", so titelt der taiwanesische Hersteller selbstbewusst auf der Produkt-Webseite des neuen HTC One Max. Die Taiwaner ruhen sich nämlich nicht auf dem Erfolg ihrer bereits veröffentlichten Geräte HTC One und HTC One Mini aus und schieben dem neuen Größentrend folgend mit dem One Max noch ein Phablet nach, das die One-Familie komplettiert. Diesem spendiert HTC ein helles, 5,9 Zoll großes SuperLCD3-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln (FullHD). Angetrieben wird das HTC One Max von einem aktuellen Qualcomm Snapdragon  600 APQ 8064T Quad-Core-SoC mit einer Taktfrequenz von 1,7 GHz nebst 2 GB großem DDR2-Arbeitsspeicher; grafische Aufgaben übernimmt die integrierte Adreno 320 GPU. Außerdem steht ein 16 GB großer Flashspeicher (netto: 11 GB) zur Verfügung. Auf dem One Max läuft Android in der neuesten Version 4.3, das HTC mit der hauseigenen Sense-5.5-Oberfläche paart. Ein 3.300-mAh-Lithium-Akku soll trotz großem Bildschirm lange Laufzeiten garantieren. Wie schon beim HTC One sorgen frontseitige Stereo-Lautsprecher für den guten Ton. Ein unter der Kamera platzierter Fingerabdrucksensor soll zudem die Sicherheit verbessern.

Das HTC One Max verströmt Premium-Flair, was auch die unverbindliche Preisempfehlung von 699 Euro unterstreicht. Unser ausführlicher Testbericht zeigt, ob dieses interessante Konzept zündet und wie sich das Testgerät im Vergleich zur Konkurrenz schlägt, als da wären: Huawei Ascend Mate, Samsung Galaxy Mega, Sony Xperia Z Ultra und der derzeitige Spitzenreiter unserer Top Ten im November, das Samsung Galaxy Note 3

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das HTC One Max besitzt kein...
Das HTC One Max besitzt kein...
...Unibody-Chassis mehr wie noch das HTC One.
...Unibody-Chassis mehr wie noch das HTC One.
Dadurch entstehen bei der Verarbeitung...
Dadurch entstehen bei der Verarbeitung...
...auch teils ungleichmäßige Spaltmaße.
...auch teils ungleichmäßige Spaltmaße.

Kaum geöffnet strahlt uns das riesige Phablet aus edlem Aluminium aus der Verpackung entgegen – doch halt: Wie schon beim HTC One Mini muss der Käufer auch beim One Max auf den Aluminium-Unibody á la HTC One verzichten. Stattdessen bestehen beim Testgerät nur die Lautsprecherabdeckungen und die abgerundete Rückseite aus dem stabilen Werkstoff. Der Rahmen des Chassis ist aus weißem Polycarbonat gefertigt, der aber anders als beim One Mini matt ausgeführt ist und etwas griffiger anmutet. Die hohe Fertigungsqualität des HTC One wird nicht ganz erreicht. So sind zwischen den Aluminium- und den Kunststoffteilen teils ungleichmäßige Spaltmaße zu entdecken. Gerade die untere Lautsprecherabdeckung sitzt nicht ganz passgenau im Polycarbonatrahmen und steht minimal über. Für ein abnehmbares Rückcover wurde jedoch äußerst stabil und genau gearbeitet, und der Deckel gibt auch unter stärkerem Druck so gut wie nicht nach. Generell ist das Gehäuse sehr verwindungssteif und robust. Der Kunststoff-Rahmen sieht zwar nicht so edel aus wie der diamantgeschliffene Aluminiumbody des HTC One, dafür überlebt das Gerät auch kleinere Stürze besser und ist nicht sofort lädiert. Das Gerät ist nur in Glacial Silver, also in Silber-Weiß, erhältlich. 

Das große 5,9-Zoll-Display macht sich bei den stattlichen Abmessungen von 164,5 x 82,5 mm bei einer Dicke von 10,29 mm bemerkbar, außerdem zählt das Phablet mit 220 Gramm Gesamtgewicht zu den schwersten Genrevertretern. Zum Vergleich: Das Samsung Galaxy Note 3 ist ganze 52 g leichter, besitzt allerdings auch ein etwas kleineres Display und kein Aluminiumgehäuse. Trotz der Größe liegt das HTC One Max  gut in der Hand und ist erstaunlich gut mit einer Hand bedienbar; Nutzer mit kleineren Händen tun sich freilich etwas schwerer.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Nur wenige Neuerungen sind in dieser Kategorie zu vermelden. Das HTC One Max bietet mit einem MHL-fähigen Micro-USB-2.0-Port, über den auch ein Micro-HDMI-Kabel per Adapter andockbar ist, sowie einem 3,5-mm-Audioanschluss und einem Infrarotauge zur Bedienung eines TVs die gleichen Anschlüsse wie schon das HTC OneDie Lautstärkewippe und der Power-Knopf befinden sich wieder an der rechten Gehäuseflanke.

Zusätzlich verfügt das Testgerät über einen Fingerabdruckleser sowie einen dreipoligen "Pogo Pin"-Anschluss auf der Rückseite. Letzterer nimmt über gefederte Kontakte beispielsweise Verbindung mit Docking-Stationen oder dem Batterie-Cover auf. Ebenfalls neu: Ein Schiebeschalter an der linken Flanke des HTC One Max entriegelt das Rück-Cover. Darunter befinden sich Einschübe für eine Micro-SIM-Karte und eine microSD-Karte mit bis zu 64 GB Speicherplatz sowie der fest integrierte Lithium-Polymer-Akku mit 3.300 mAh Kapazität. Die interne Speicherkapazität beträgt 16 GB, wovon rund 11 GB frei sind. Andere Modelle mit mehr Speichervolumen wird es laut HTC nicht geben. Erweitert werden kann der Flashspeicher entweder via microSD-Karte oder mittels kostenlosem 25-GB-Dropbox-Speicherplatz.

linke Flanke: Entriegelung für Back Cover
linke Flanke: Entriegelung für Back Cover
Unterkante: Mikrofon, Micro-USB-2.0
Unterkante: Mikrofon, Micro-USB-2.0
rechte Flanke: Lautstärkewippe, Power-Knopf
rechte Flanke: Lautstärkewippe, Power-Knopf
Oberkante: Audioport, Infrarot-Auge
Oberkante: Audioport, Infrarot-Auge
Rückseite: Pogo Pin...
Rückseite: Pogo Pin...
...und Fingerabdruckleser
...und Fingerabdruckleser

Software

Entgegen dem HCT One und dem HTC One Mini wird das One Max bereits mit Android 4.3 (Jelly Bean) ausgeliefert. Zudem wird laut HTC zeitnah im ersten Quartal 2014 ein Update auf das neue Android 4.4 KitKat erfolgen. HTC stülpt dem Betriebssystem zudem seine neue Sense-5.5-Oberfläche über. Die Benutzeroberfläche sieht gut aus und lässt sich intuitiv bedienen. Dabei beschränkt sich die Modifikation nicht nur auf den Home Screen, sondern reicht bis tief in die Systemeinstellungen. Wie bei den beiden kleineren Schwestermodellen darf auch das One Max auf "HTC BlinkFeed" oder "HTC Zoe" zurückgreifen. Weitere Infos dazu und zur weiteren hauseigenen Zusatzsoftware finden Sie im Testbericht des HTC One. Aufgrund des größeren Displays passen nun fünf Apps nebeneinander auf den Bildschirm, beim One waren es noch vier. Außerdem kann man nun in den Optionen bei automatischer Display-Helligkeit einen Maximalwert definieren.

Kommunikation & GPS 

Das HTC One Max hat wie bereits das HTC One Near Field Communication (NFC) sowie die Infrarotschnittstelle mit an Bord. Auch die übrigen Kommunikationsmodule gleichen dem Flaggschiff HTC One. Das LTE-Modul funkt auf 800/1.800/2.600 MHz, außerdem steht HSPA+ (850/900/1.900/2.100 MHz) zur Verfügung. Darüber hinaus greift auch das One Max zur lokalen Datenübertragung auf WLAN 802.11 a/ac//b/g/n sowie auf Bluetooth 4.0 zurück, zusätzlich kann das Gerät Multimedia-Inhalte via DLNA übertragen.

Das integrierte aGPS-Modul (inklusive GLONASS) ortet das HTC One Max bereits in geschlossenen Räumen in Fensternähe recht schnell und funktioniert zuverlässig und exakt. Zusätzlich haben wir unseren Navigations-Vergleichstest mit dem Garmin Edge 500 durchgeführt. Dabei fahren wir mit dem Fahrrad eine vordefinierte Teststrecke ab, die teils stark bewaldet ist und viele verschiedene landschaftliche Begebenheiten beinhaltet. Im Bereich Brücke offenbaren sich beim Testsample gröbere Abweichungen von der eigentlich gefahrenen Strecke. Das HTC One Max neigt zum zickzackartigen Abkürzen und vermutet uns des öfteren neben der Teststrecke. Auch die Walddurchfahrt wird nur ungenau erkannt. Auf offener, gerader Strecke zeigt das One Max keine größeren Ortungsdefizite. Die Abweichungen zeigen sich deutlich in der Gesamtdistanz, wo das Testgerät rund einen Kilometer weniger anzeigt als das Garmin-Navi. Im Vergleich zur Konkurrenz Samsung Galaxy Note 3 oder Sony Xperia Z Ultra liegt das One Max auf Augenhöhe, kommt aber an den Klassenprimus Apple iPhone 5s nicht heran. Insgesamt ist die Genauigkeit aber noch in Ordnung.

Garmin Edge 500 Übersicht
Garmin Edge 500 Übersicht
Garmin Edge 500 Brücke
Garmin Edge 500 Brücke
Garmin Edge 500 Wald
Garmin Edge 500 Wald
HTC One Max Übersicht
HTC One Max Übersicht
HTC One Max Brücke
HTC One Max Brücke
HTC One Max Wald
HTC One Max Wald

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Telefonfunktion unter Android 4.3 unterscheidet sich optisch aufgrund der HTC-Sense-5.5-Oberfläche etwas, bietet aber keine Überraschungen. Die Nutzung geht intuitiv vonstatten.

Die Sprach- und Hörqualität beim Telefonieren ist gut. Testgespräche offenbaren eine klare und deutliche Verständlichkeit. Die Frontlautsprecher können im Freisprechen-Modus glänzen und bieten eine ausreichend laute und sehr gute Wiedergabe. Das mitgelieferte Headset steht hier nur wenig nach.

Kameras & Multimedia

Die Kameramodule wurden unverändert vom HTC One und HTC One Mini übernommen. Die rückwärtige UltraPixel-Kamera löst immer noch mit 4 Megapixeln (2.688 x 1.520 Pixel) auf und verfügt über einen 1/3"-BSI-Sensor, eine f/2.0-Blende sowie ein 28-mm-Objektiv. Wie schon beim HTC One sind im Vergleich zu einer Kamera mit 13 Megapixel die einzelnen Pixel wesentlich größer, wodurch mehr Licht eingefangen werden kann, weswegen auch weniger Megapixel Auflösung verwendet werden können. Auch der fünfstufige Smart Flash ist wieder an Bord. Die Frontkamera mit 2.1 Megapixel und einem Weitwinkelobjektiv (88 Grad). Videoaufnahmen erfolgen in 1080p (1.920 x 1.080 Pixel), wobei die Hauptkamera eine HDR-Funktion bereithält. Einzig der optische Bildstabilisator (OIS) hat es nicht an Bord geschafft.

Für eine Einordnung gegenüber der Konkurrenz haben wir mehrere Testbilder geschossen. Zwar besitzt der Kamerasensor nominell eine hohe Lichtstärke, auf den Bildern kann er diese jedoch nicht überzeugend umsetzen. Im Vergleich zu den Mitbewerbern erscheinen die Bilder etwas dunkler und lassen Schärfe und Farbtreue vermissen. Generell scheinen die Fotos mit einem leichten Farbstich zu kämpfen. Die geringe maximale Auflösung resultiert in teils vermatschten Details, dies wird speziell beim partiellen Vergrößern einzelner Bildausschnitte deutlich. Hier haben direkte Konkurrenten wie das Samsung Galaxy Note 3 klar die Nase vorne.

Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
HTC One Max
HTC One Max
HTC One Max
HTC One Max
HTC One Max
HTC One Max
Nokia Lumia 920
Nokia Lumia 920
Nokia Lumia 920
Nokia Lumia 920
Nokia Lumia 920
Nokia Lumia 920
Samsung Galaxy S4
Samsung Galaxy S4
Samsung Galaxy S4
Samsung Galaxy S4
Samsung Galaxy S4
Samsung Galaxy S4
Referenz: Sony Alpha A57
Referenz: Sony Alpha A57
Referenz: Sony Alpha A57
Referenz: Sony Alpha A57
Referenz: Sony Alpha A57
Referenz: Sony Alpha A57

Zubehör

Im Lieferumfang des Phablets von HTC befinden sich ein modulares Netzteil nebst einem 1 m langen USB-Kabel sowie das vom HTC One bekannte In-Ear-Headset.

Optional erhältlich ist neben Styli, dem Klangwürfel BoomBass und diversem anderen Zubehör auch das Power Flip Case. Das Telefoncover bietet neben Schutz- und Ständerfunktionen außerdem einen integrierten Akku mit 1.150 mAh. Der findet via Pogo-Pin-Anschluss an das Smartphone und wird automatisch über die Micro-Sub-Schnittstelle des Gerätes mitgeladen.

Garantie

Das HTC One Max wird 24 Monate lang von der Garantie geschützt. Akku sowie Zubehör sind jedoch nur 12 Monate lang abgedeckt.

Eingabegeräte & Bedienung

5,9" IPS-SuperLCD3-Display
5,9" IPS-SuperLCD3-Display
Fingerabdrucksensor, per Wischen aktivierbar
Fingerabdrucksensor, per Wischen aktivierbar

Der Fingerabdruckleser stellt die einzige Neuerung bei den ansonsten von HTC One und HTC One Mini bekannten Eingabegeräten dar. Er wurde auf der Rückseite des Gerätes direkt unterhalb der Kamera eingebaut und versteht sich mit bis zu drei verschiedenen Fingerabdrücken. Im Gegensatz zum iPhone 5s kann dieser zwar nicht für Einkäufe im Play Store genutzt werden. Dafür können insgesamt drei Standardanwendungen oder auch beliebige installierte Apps mit drei unterschiedlichen Fingern verbunden werden. So kann beispielsweise der rechte Zeigefinger zur Bildschirmentsperrung verwendet werden, mit einem weiteren Finger aktiviert man die Kamera und ein dritter Finger startet den Internet Browser. Dabei muss man den Finger nicht einfach auf den Sensor legen, sondern darüber streifen, damit der Abdruck erkannt wird. Ist das Smartphone allerdings im Standby, muss man es erst via Power-Knopf aufwecken, bevor der Sensor aktiv wird. Die Positionierung und eine leichte Vertiefung im Back Cover machen den Sensor dafür  intuitiv und leicht bedienbar. Da er aber direkt unter der Kamera liegt, bekommt diese manchmal unabsichtlich Fingerabdrücke ab.

Das Haupteingabegerät, der kapazitive 5,9-Zoll-Bildschirm, nimmt alle Eingaben präzise entgegen und setzt sie flott um. Auch die 90°-Bildschirmdrehung funktioniert schnell. Gerade bei mehr Platz machen Multitouch-Gesten vermehrt Sinn, diese klappen einwandfrei.

Die große Display-Diagonale erleichtert zudem das Schreiben auf der virtuellen QWERTZ-Tastatur, die im Hochkantmodus weniger als die Hälfte des Bildschirms einnimmt. Im Quermodus benötigen die Tasten etwa 50 Prozent des Displays, was aber immer noch ausreichend Sicht auf die Webseite darunter lässt.

Display

Wie wir testen - Display

HTC One Max Phablet
HTC One Max Phablet

Nun zum eigentlichen Highlight: Das HTC One Max wartet mit einem gigantisch anmutenden 5,9 Zoll SuperLCD3 IPS-LED Display mit einer FullHD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) auf. Die Pixeldichte beträgt damit 373 ppi. Das Samsung Galaxy Note 3 ist mit 5,7 Zoll etwas kleiner, im Vergleich zu Riesen wie dem Sony Xperia Z Ultra mit 6,44 Zoll wirkt das One Max allerdings fast schon kompakt.

Mit Hilfe des X-Rite i1Pro 2 haben wir die weiteren Display-Werte gemessen. Im Schnitt leuchtet das Testsample 449,8 cd/m² hell, das HTC One schaffte noch ganze 488,9 cd/m², das HTC One Mini immerhin 466,1 cd/m². Dafür punktet das LCD-Display mit einer sehr gleichmäßigen Ausleuchtung von 95 Prozent.

Im Vergleich zur Konkurrenz liegt das One Max damit sehr gut im Rennen. Aufgrund seines AMOLED-Displays erreicht das Samsung Galaxy Note 3 nur 342,2 cd/m² bei 81 Prozent Ausleuchtung, auch das Sony Xperia Z Ultra mit 441,9 cd/m²/81 Prozent und das Samsung Galaxy Mega mit 443,7 cd/m²/90 Prozent liegen dicht hinter unserem Testgerät. Einzig das Huawei Ascend Mate überholt das One Max mit 470,7 cd/m² knapp, hat aber nur 89 Prozent Ausleuchtung zu bieten.

Mit einem sehr ordentlichen Schwarzwert von 0,43 cd/m² und einem tollen Kontrast von 1.035:1 muss sich das HTC One Max hier technologiebedingt lediglich dem Samsung Galaxy Note 3 mit seinem AMOLED-Display beugen. Nur das Samsung Galaxy Mega liegt auf Augenhöhe. An die LCD-Spitzenwerte des HTC One kommt das One Max jedoch nicht heran.

441
cd/m²
445
cd/m²
454
cd/m²
447
cd/m²
445
cd/m²
456
cd/m²
445
cd/m²
452
cd/m²
463
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 463 cd/m²
Durchschnitt: 449.8 cd/m²
Ausleuchtung: 95 %
Helligkeit Akku: 445 cd/m²
Schwarzwert: 0.43 cd/m²
Kontrast: 1035:1

Mit der Software CalMAN haben wir zudem die Farbtreue, Darstellung der Graustufen und die Farbsättigung überprüft. Im Gegensatz zum HTC One oder One Mini weist das One Max keine so deutliche Blau-Abweichung mehr auf, dafür wird Rot noch etwas schwächer dargestellt. Die Farbsättigung zeigt dennoch ein klares Blau-Defizit. Der Graustufenverlauf weicht erst ab etwa 70 Prozent deutlich vom Ideal ab, somit wird Weiß etwas zu blass abgebildet. Im Alltagsbetrieb ist dies jedoch nicht sichtbar, was auch ein nicht verfärbtes Weißbild belegt. Die Darstellung und Bildschärfe machen subjektiv einen sehr guten Eindruck.

Farbtreue
Farbtreue
Color Checker
Color Checker
Color Checker AdobeRGB
Color Checker AdobeRGB
Graustufen
Graustufen
Farbsättigung
Farbsättigung
Ausseneinsatz
Ausseneinsatz

Dank dem hohen Kontrast und dem hellen Display macht das HTC One Max im Außengebrauch eine gute Figur. Bei ungünstigem Lichteinfall sollte jedoch die automatische Display-Helligkeit deaktiviert werden, um die maximale Luminanz zu erreichen. Direktem Sonnenlicht hat aber auch das One Max aufgrund der spiegelnden Display-Oberfläche wenig entgegenzusetzen. Eine matte Display-Schutzfolie aus dem Zubehörangebot kann hier Abhilfe schaffen.

HTC One Max Blickwinkel
HTC One Max Blickwinkel

Dank der IPS-Technologie kann das One Max in dieser Kategorie punkten. Selbst bei extremen Blickwinkeln zeigt das Display eine hohe Stabilität, erst spät nimmt die Helligkeit geringfügig ab. Die Farbdarstellung bleibt jedoch stets gut.

Leistung

Wie wir testen - Leistung

CPU-Z SoC-Info
CPU-Z SoC-Info

Wie schon im HTC One treibt ein Qualcomm Snapdragon 600 Vierkern-SoC mit 1,7 GHz Taktrate und einer integrierten Adreno 320 Grafikkarte das Testgerät an. Zudem stehen 2 GB LPDDR2-RAM zur Verfügung, auch wenn der SoC schon mit dem schnelleren LPDDR3-RAM zurechtkäme. Dazu gibt es 16 GB internen Speicher.

So mancher Konkurrent hat hier schon mehr zu bieten, so protzen das Samsung Galaxy Note 3 und das Sony Xperia Z Ultra mit einem Snapdragon 800 Vierkern-SoC von Qualcomm mit 2,3 GHz Taktfrequenz; ersteres bietet sogar ganze 3 GB LPDDR3-Speicher. Dennoch stellt der Vierkern-Prozessor im HTC One Max mehr als ausreichend Leistung zur Verfügung. Zudem haben es auch ein Funkmodul mit Bluetooth 4.0 und WLAN 802.11a/ac/b/g/n ins schlanke Gehäuse geschafft.

In unserem umfangreichen Benchmark-Parcours muss das HTC One Max nun seine Qualitäten zeigen. Im AnTuTu Benchmark v4 zeigt sich der modernere Chip der Konkurrenz. Hier erreicht das HCT One Max mit 26.447 Punkten 20 bis 24 Prozent weniger als das Samsung Galaxy Note 3 und das Sony Xperia Z Ultra, diese Überlegenheit zieht sich durch alle Benchmarks. Beim GFXBench 2.7 kann unser Testgerät nur das Samsung Galaxy Mega hinter sich lassen, die restlichen Mitbewerber ziehen vorbei. Dafür punktet das One Max im Smartbench 2012 und im Linpack for Android Test mit einem bis zu 84 Prozent besseren Ergebnis als die Konkurrenz – ausgenommen die beiden oben genannten Kraftprotze. 

AnTuTu Benchmark v4 - Total Score (sort by value)
HTC One Max
26447 Points ∼62%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
31725 Points ∼74% +20%
Sony Xperia Z Ultra
32872 Points ∼76% +24%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (sort by value)
HTC One Max
14 fps ∼2%
Samsung Galaxy Mega 6.3 I9200
6.2 fps ∼1% -56%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
24 fps ∼4% +71%
Sony Xperia Z Ultra
21 fps ∼3% +50%
Huawei Ascend Mate
22 fps ∼3% +57%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (sort by value)
HTC One Max
14 fps ∼23%
Samsung Galaxy Mega 6.3 I9200
10 fps ∼17% -29%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
25 fps ∼42% +79%
Sony Xperia Z Ultra
22 fps ∼37% +57%
Huawei Ascend Mate
35 fps ∼58% +150%
Smartbench 2012 - Productivity Index (sort by value)
HTC One Max
7117 points ∼69%
Samsung Galaxy Mega 6.3 I9200
4922 points ∼47% -31%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
9930 points ∼96% +40%
Sony Xperia Z Ultra
9158 points ∼88% +29%
Huawei Ascend Mate
4850 points ∼47% -32%
HTC One
6850 points ∼66% -4%
Linpack for Android - Multi Thread (sort by value)
HTC One Max
746.313 MFLOPS ∼52%
Samsung Galaxy Mega 6.3 I9200
298.525 MFLOPS ∼21% -60%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
986.355 MFLOPS ∼68% +32%
Sony Xperia Z Ultra
958.028 MFLOPS ∼66% +28%
Huawei Ascend Mate
117.211 MFLOPS ∼8% -84%
HTC One
733.333 MFLOPS ∼51% -2%
AndEBench
Native (sort by value)
HTC One Max
7402 Iter./s ∼35%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
15850 Iter./s ∼75% +114%
Sony Xperia Z Ultra
13864 Iter./s ∼65% +87%
Java (sort by value)
HTC One Max
358 Iter./s ∼35%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
653 Iter./s ∼64% +82%
Sony Xperia Z Ultra
552 Iter./s ∼54% +54%
Geekbench 3
32 Bit Single-Core Score (sort by value)
HTC One Max
637 Points ∼18%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
914 Points ∼26% +43%
Sony Xperia Z Ultra
908 Points ∼26% +43%
32 Bit Multi-Core Score (sort by value)
HTC One Max
1965 Points ∼15%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
2771 Points ∼22% +41%
Sony Xperia Z Ultra
2641 Points ∼21% +34%

Legende

 
HTC One Max Qualcomm Snapdragon 600 APQ8064T, Qualcomm Adreno 320, 16 GB iNAND Flash
 
Samsung Galaxy Mega 6.3 I9200 Qualcomm Snapdragon 400 8930AB, Qualcomm Adreno 305, 8 GB SSD
 
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005 Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 32 GB SSD
 
Sony Xperia Z Ultra Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 16 GB SSD
 
Huawei Ascend Mate HiSilicon k3v2 Hi3620, Vivante GC4000, 8 GB SSD
 
HTC One Qualcomm Snapdragon 600 APQ8064T, Qualcomm Adreno 320, 32 GB SSD

Der AndroBench 3 Benchmark analysiert die Schreib- und Lesegeschwindigkeiten des internen Speichers. Hier zeigt das HTC One Max noch Luft nach oben. Beim sequentiellen Lesen verweist das Testgerät zwar mit rund 57 MB/s das Samsung Galaxy Mega und das Huawei Ascend Mate auf die Plätze und reicht beinahe an das HTC One und das Sony Xperia Z Ultra heran, kann aber nicht mit dem flotten Samsung Galaxy Note 3 mithalten. Beim sequentiellen Schreiben von 256KB-Blöcken zeichnet sich mit einem Ergebnis von 11,14 MB/s dasselbe Kräfteverhältnis ab.

Beim Schreiben von 4KB-Blöcken sieht es ähnlich aus, wenn auch Mitbewerber wie das Samsung Galaxy Note 3 hier teils die dreifache Geschwindigkeit an den Tag legen.

Im Alltagsbetrieb bemerkt man diese Geschwindigkeitsunterschiede jedoch kaum. Subjektiv arbeitet das HTC One Max hier sehr schnell.

AndroBench 3
Sequential Read 256KB (sort by value)
HTC One Max
56.79 MB/s ∼32%
Samsung Galaxy Mega 6.3 I9200
49.79 MB/s ∼28% -12%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
107.53 MB/s ∼60% +89%
Sony Xperia Z Ultra
66.14 MB/s ∼37% +16%
Huawei Ascend Mate
35.25 MB/s ∼20% -38%
HTC One
58.75 MB/s ∼33% +3%
Sequential Write 256KB (sort by value)
HTC One Max
11.14 MB/s ∼19%
Samsung Galaxy Mega 6.3 I9200
7.48 MB/s ∼13% -33%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
29.08 MB/s ∼50% +161%
Sony Xperia Z Ultra
17.22 MB/s ∼30% +55%
Huawei Ascend Mate
7.43 MB/s ∼13% -33%
HTC One
16.37 MB/s ∼28% +47%
Random Read 4KB (sort by value)
HTC One Max
7.65 MB/s ∼36%
Samsung Galaxy Mega 6.3 I9200
9.3 MB/s ∼44% +22%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
16.05 MB/s ∼77% +110%
Sony Xperia Z Ultra
13.37 MB/s ∼64% +75%
Huawei Ascend Mate
6.75 MB/s ∼32% -12%
HTC One
11.83 MB/s ∼56% +55%
Random Write 4KB (sort by value)
HTC One Max
0.57 MB/s ∼18%
Samsung Galaxy Mega 6.3 I9200
0.38 MB/s ∼12% -33%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
2.21 MB/s ∼70% +288%
Sony Xperia Z Ultra
1.1 MB/s ∼35% +93%
Huawei Ascend Mate
0.5 MB/s ∼16% -12%
HTC One
1.19 MB/s ∼38% +109%

Die browserbasierten Tests, durchgeführt mit dem geräteeigenen Browser, absolviert unser Testsample sehr ansehnlich. Im Browsermark 2.0 werden 2479 Punkte erreicht, damit kann es zwar das HTC One hinter sich lassen, das Samsung Galaxy Note 3 und das Sony Xperia Z Ultra schaffen hier dennoch etwa 20 Prozent mehr. Auch bei den Google Benchmarks Google V8 Ver. 7 und Octane V1 schneiden diese beiden Konkurrenten klar besser ab. Im Peacekeeper Benchmark arbeitet sich das Testgerät bis auf 1 Prozentpünktchen an das Samsung Galaxy Note 3 heran, das Sony Xperia Z Ultra schafft "nur" 14 Prozent mehr. Die beiden Sunspider Tests kann das One Max gar 25 bis 28 Prozent schneller als das Samsung Galaxy Note 3 abschließen, das Sony Xperia Z Ultra gewinnt mit 6 respektive 2 Prozent nur hauchdünn.

Den Rest der Mitbewerberschar kann das HTC One Max allerdings in allen Browser Benchmarks teils deutlich auf Abstand halten. Wie immer gilt: Mit Alternativen wie Google Chrome lassen sich noch teils deutlich bessere Ergebnisse erzielen.

Browsermark - --- (sort by value)
HTC One Max
2479 points ∼35%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
2977 points ∼41% +20%
Sony Xperia Z Ultra
2989 points ∼42% +21%
HTC One
2152 points ∼30% -13%
Google V8 Ver. 7 - Google V8 Ver. 7 Score (sort by value)
HTC One Max
2394 Points ∼13%
Samsung Galaxy Mega 6.3 I9200
2304 Points ∼13% -4%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
3912 Points ∼21% +63%
Sony Xperia Z Ultra
4245 Points ∼23% +77%
Huawei Ascend Mate
1502 Points ∼8% -37%
HTC One
1899 Points ∼10% -21%
Octane V1 - Total Score (sort by value)
HTC One Max
2463 Points ∼12%
Samsung Galaxy Mega 6.3 I9200
2169 Points ∼10% -12%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
3743 Points ∼18% +52%
Sony Xperia Z Ultra
4105 Points ∼20% +67%
Huawei Ascend Mate
1373 Points ∼7% -44%
HTC One
1986 Points ∼9% -19%
Sunspider
--- (sort by value)
HTC One Max
867.4 ms * ∼8%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
1087.2 ms * ∼10% -25%
Sony Xperia Z Ultra
811.7 ms * ∼8% +6%
Huawei Ascend Mate
1539.9 ms * ∼15% -78%
HTC One
1138.1 ms * ∼11% -31%
--- (sort by value)
HTC One Max
783.4 ms * ∼19%
Samsung Galaxy Mega 6.3 I9200
1090 ms * ∼27% -39%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
1003 ms * ∼25% -28%
Sony Xperia Z Ultra
763.9 ms * ∼19% +2%
Huawei Ascend Mate
1610.3 ms * ∼40% -106%
Peacekeeper - --- (sort by value)
HTC One Max
726 Points ∼12%
Samsung Galaxy Mega 6.3 I9200
608 Points ∼10% -16%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
731 Points ∼12% +1%
Sony Xperia Z Ultra
828 Points ∼13% +14%
Huawei Ascend Mate
495 Points ∼8% -32%
HTC One
683 Points ∼11% -6%

* ... kleinere Werte sind besser

Videos & Spiele

In diesem Bereich kann das HTC One Max mit seinem großen Bildschirm und kräftigen Komponenten punkten. FullHD-Trailervideos stellen für den SoC keinerlei Probleme dar und sehen fantastisch aus auf dem FullHD-Display, klasse untermalt von den guten Stereo-Lautsprechern. UltraHD-Videos kann der SoC nicht decodieren, das bleibt der stärkeren Konkurrenz wie dem Sony Xperia Z Ultra oder dem Samsung Galaxy Note 3 vorbehalten.

Im Play Store ist derzeit kein Spiel verfügbar, das die Hardware überfordern würde. Das bereits vorinstallierte Rollenspiel "Zenonia 4" läuft ebenso flüssig wie der Actionkracher "Ironman 3". Selbstverständlich zählen auch 2D-Spiele wie "Angry Bird Star Wars" dazu. Die Steuerung mittels Touchscreen und Lage- und Beschleunigungssensoren funktioniert jederzeit exakt und lagfrei.

Die hohe Gaming-Leistung verdeutlicht der grafisch aufwändige Benchmark "Epic Citadel". Hier können die beiden leistungsfähigeren Konkurrenten Sony Xperia Z Ultra und Samsung Galaxy Note 3 erst in der Ultra-High-Quality-Einstellung vorbeiziehen, ansonsten hält das HTC One Max die Mitbewerber allesamt in Schach.

Der Hobbit - Videotrailer in FullHD
Der Hobbit - Videotrailer in FullHD
Angry Birds Star Wars
Angry Birds Star Wars
Ironman 3
Ironman 3
Zenonia 4
Zenonia 4
Epic Citadel
High Performance (sort by value)
HTC One Max
60.6 fps ∼100%
Samsung Galaxy Mega 6.3 I9200
56.7 fps ∼93% -6%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
59.7 fps ∼98% -1%
Sony Xperia Z Ultra
59.8 fps ∼98% -1%
Huawei Ascend Mate
40.5 fps ∼67% -33%
HTC One
57.5 fps ∼95% -5%
High Quality (sort by value)
HTC One Max
59.5 fps ∼98%
Samsung Galaxy Mega 6.3 I9200
55.8 fps ∼92% -6%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
58.9 fps ∼97% -1%
Sony Xperia Z Ultra
59.6 fps ∼98% 0%
Huawei Ascend Mate
38.6 fps ∼63% -35%
HTC One
57.1 fps ∼94% -4%
Ultra High Quality (sort by value)
HTC One Max
36.1 fps ∼60%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
49.9 fps ∼83% +38%
Sony Xperia Z Ultra
54.9 fps ∼92% +52%

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautsprecher

Hier gilt im vollen Umfang das bereits beim Testbericht des HTC One Gesagte, auch wenn die Partnerschaft mit Beats Audio nicht mehr weiterläuft. Die Lautsprecher stellen das Beste dar, was es derzeit in einem Smartphone zu hören gibt. Legt man das Gerät bei der Wiedergabe noch auf einen Tisch, kommt dies naturgemäß dem Bass zugute. Insgesamt ein runder, voller Klang, der in echtem Stereo beim Nutzer ankommt.

Temperatur

In dieser Disziplin wirkt sich das größere Gehäuse positiv aus. Das HTC One Max erwärmt sich im Idle-Betrieb kaum und liegt mit maximal 32 °C weitere 2 °C unter dem sowieso schon kühlen HTC One. Selbst unter andauernder Volllast – im Stresstest mit der App Stability Test für mehr als zwei Stunden ermittelt – bleibt das Phablet abermals kühler als das kleinere Schwestermodell. An der Vorderseite werden punktuell maximal 35,5 °C erreicht, die Aluminium-Rückseite bleibt mit höchstens 34 °C darunter. Im Schnitt messen wir 33,4 respektive 32,4 °C – wahrlich niedrige Werte angesichts der potenten Komponenten. 

Max. Last
 31.8 °C33.0 °C34.1 °C 
 32.5 °C33.7 °C35.5 °C 
 32.1 °C33.8 °C34.5 °C 
Maximal: 35.5 °C
Durchschnitt: 33.4 °C
32.2 °C32.5 °C31.2 °C
31.1 °C32.5 °C32.2 °C
33.7 °C34.0 °C32.3 °C
Maximal: 34.0 °C
Durchschnitt: 32.4 °C
Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-350

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Dank eines optionalen Stromsparmodus hält sich das HTC One Max beim Stromverbrauch angenehm zurück. Im Idle liegt es im Klassenvergleich mit Werten zwischen 0,5 und 1,9 Watt gut im Rennen. Das Samsung Galaxy Note 3 benötigt mit 0,4 bis 1,4 Watt etwas weniger Strom, das Sony Xperia Z Ultra dafür mit 0,8 bis 2,5 Watt deutlich mehr.

Unter Volllast benötigt das Testsample zwischen 3,9 und 5,3 Watt. Mitbewerber wie das Samsung Galaxy Note 3 mit ähnlich großem Display oder das Sony Xperia Z Ultra mit 0,54 Zoll größerem Screen ziehen mit 6,5 respektive 6,1 Watt wesentlich mehr aus der Steckdose. Der Fairness halber sei angemerkt, dass beide auch einen leistungsstärkeren SoC an Bord haben.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.2 Watt
Idle 0.5 / 1.4 / 1.9 Watt
Last 3.9 / 5.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Der fest integrierte Akku besitzt 3.300 mAh (12,54 Wh) Kapazität und ist damit etwas stärker als der des Samsung Galaxy Note 3 und des Samsung Galaxy Mega (je 3.200 mAh/12,16 Wh) sowie des Sony Xperia Z Ultra (3.000 mAh/11,6 Wh). An das Kraftwerk Huawei Ascend Mate mit 4.050 mAh kommt das HTC One Max allerdings nicht heran.

Dank dem moderaten Stromverbrauch kann sich das Testgerät mit einer guten Idle-Laufzeit von 25 Stunden und 43 Minuten fast an die Spitze des Phabletfeldes setzen – einzig das Samsung Galaxy Note 3 enteilt mit gigantischen 36,5 Stunden. Im WLAN-Test hält das HTC One Max rund 14 Stunden durch, ermittelt mit halber Display-Helligkeit und einem Skript, das verschiedene Webseiten im Wechsel anruft. Auch hier schneidet nur das Samsung Galaxy Note 3 besser ab. Unter Last und mit voller Helligkeit bleibt das Testsample immerhin gute 5 Stunden an, damit sind zwei HD-Spielfilme unterwegs kein Problem. In diesem Test ist dem HTC One Max kein Konkurrent gewachsen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
25h 43min
Surfen über WLAN
14h 04min
Last (volle Helligkeit)
5h 03min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Im Test: HTC One Max
Im Test: HTC One Max

Um es vorweg zu nehmen: Die eingangs gestellte Frage, ob das Konzept des HTC One Max aufgeht, können wir nur mit einem klaren Ja beantworten. Der HTC-Werbeslogan "Alles auf Maximum" trifft zu: Bis auf den fehlenden Bildstabilisator, den zusätzlichen microSD-Slot und den ordentlich implementierten Fingerabdrucksensor zeigt sich das HTC One Max als eine aufgeblasene Version des tollen HTC One.

Der 5,9 Zoll große, helle IPS-Touchscreen weiß zu überzeugen und stellt Bildinhalte kontrastreich und mit knackigen Farben dar. Surfen, Filme schauen und mobiles Gaming machen damit richtig Spaß. Die toll klingenden Stereolautsprecher an der Vorderseite tragen maßgeblich dazu bei. Alle aktuellen Funktechnologien und der 16-GB-Flashspeicher  runden die gute Ausstattung ab. Die Software glänzt mit der intuitiven Benutzeroberfläche HTC Sense 5.5 und einigen sinnvollen vorinstallierten Apps.

Außerdem punktet das Phablet mit langen Akkulaufzeiten und einer guten Anwendungsleistung. Der Vierkern-SoC stellt mit 1,7 GHz Taktfrequenz und 2 GB Arbeitsspeicher auch für die Zukunft ausreichend Leistung zur Verfügung. Allerdings hätten wir uns für ein neues Flaggschiff den stärkeren Snapdragon 800 MSM8974 und einen schnelleren LPDDR3-RAM gewünscht, die bereits Konkurrenten wie das Samsung Galaxy Note 3 oder das Sony Xperia Z Ultra mitbringen. Außerdem konnte uns die UltraPixel-Kamera nicht vollends überzeugen. Und wenn es schon eine abnehmbare Rückenabdeckung gibt, dann hätte man auch den Akku auswechselbar konzipieren sollen.

Insgesamt ist HTC mit dem One Max ein sehr gutes Phablet gelungen, das mit wenigen Schwächen und vielen Stärken aufwarten kann. Dafür muss man aktuell rund 660 Euro einkalkulieren (UVP 699 Euro). Die Konkurrenz in Form des Samsung Galaxy Note 3 ist momentan für einen Straßenpreis von rund 550 Euro zu haben, das Sony Xperia Z Ultra schlägt mit 560 Euro zu Buche.

static version load dynamic

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: HTC One Max Smartphone, zur Verfügung gestellt von HTC.
Im Test: HTC One Max Smartphone, zur Verfügung gestellt von HTC.

Datenblatt

HTC One Max

:: Prozessor
:: Speicher
2048 MB, DDR2
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
5.9 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, Super LCD3, IPS, spiegelnd: ja
:: Festplatte
16 GB iNAND Flash, 16 GB , 11 GB verfügbar
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 1 Infrared, Audio Anschlüsse: 3.5 mm Klinkenbuchse, Card Reader: microSDXC bis zu 64 GB, 1 Fingerprint Reader, Sensoren: A-GPS, Glonass, digitaler Kompass, Gyroskop, Beschleunigungssensor, Umgebungslichtsensor & Näherungssensor, Micro-USB 2.0 (MHL)
:: Netzwerkverbindungen
802.11 a/b/g/n/ac (a b g n ac), 4.0 Bluetooth, HSPA/WCDMA: 850, 900, 1.900 & 2.100 MHz, GSM/GPRS/EDGE: 850, 900, 1.800 & 1.900 MHz, LTE: 800, 1.800 & 2.600 MHz, NFC, DLNA
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 10.29 x 82.5 x 164.5
:: Gewicht
0.22 kg Netzteil: 0.04 kg
:: Akku
12.54 Wh Lithium-Polymer, 3.300 mAh, 3.8 V, fest verbaut
Telefonieren 2G (laut Hersteller): 28 h, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 25 h, Standby 2G (laut Hersteller): 393 h, Standby 3G (laut Hersteller): 585 h
:: Preis
699 Euro
:: Betriebssystem
Android 4.3
:: Sonstiges
Webcam: Hauptkamera: 4 Megapixel (2.688 x 1.520 Pixel), UltraPixel, 1/3" BSI Sensor, HTC ImageChip 2, HDR, Blende F2.0, Smart Flash & Frontkamera: 2.1 Megapixel, Weitwinkel (88 Grad), HDR-Videoaufnahmen: 1080p (1.920 x 1.080 Pixel, Lautsprecher: Stereo, HTC BoomSound, Beats Audio, Tastatur: virtuell, Tastatur-Beleuchtung: ja, USB-Kabel, In-Ear-Headset mit verschiedenen Aufsätzen, 2 NFC-Tags, SIM-Tool, Dokumentationen, HTC Sense UI 5, HTC BlinkFeed, HTC Zoe, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Im Test: Das HTC One Max Phablet.
Im Test: Das HTC One Max Phablet.
Das HTC One Max bietet Standard-Zubehör: Kurzanleitung, modulares Ladegerät nebst USB-Kabel, In-Ears.
Das HTC One Max bietet Standard-Zubehör: Kurzanleitung, modulares Ladegerät nebst USB-Kabel, In-Ears.
Edles Äußeres und haptisch hochwertige Materialien wissen zu gefallen.
Edles Äußeres und haptisch hochwertige Materialien wissen zu gefallen.
Im direkten Vergleich...
Im direkten Vergleich...
...zum Apple iPhone 5 wirkt das...
...zum Apple iPhone 5 wirkt das...
...HTC One Max gigantisch.
...HTC One Max gigantisch.
Der große Touchscreen arbeitet flott und zuverlässig.
Der große Touchscreen arbeitet flott und zuverlässig.
Die virtuelle Tastatur nimm hochkant wenig Platz ein, ...
Die virtuelle Tastatur nimm hochkant wenig Platz ein, ...
...im Querformat dagegen etwa die Hälfte des Bildschirms.
...im Querformat dagegen etwa die Hälfte des Bildschirms.
Das IPS-Display stellt Inhalte kontraststark und mit leuchtenden Farben dar.
Das IPS-Display stellt Inhalte kontraststark und mit leuchtenden Farben dar.
Aufgrund der spiegelnden Oberfläche resultiert direkter Lichteinfall in starken Reflexionen.
Aufgrund der spiegelnden Oberfläche resultiert direkter Lichteinfall in starken Reflexionen.
Viel Platz für Apps auf dem riesigen Display.
Viel Platz für Apps auf dem riesigen Display.
Die automatische Helligkeitsregelung lässt sich nochmals justieren.
Die automatische Helligkeitsregelung lässt sich nochmals justieren.
Das Weißbild zeigt keine Verfärbungen.
Das Weißbild zeigt keine Verfärbungen.
Die Kameramodule entsprechen denen des HTC One. Nur auf einen Bildstabilisator muss das One Max verzichten.
Die Kameramodule entsprechen denen des HTC One. Nur auf einen Bildstabilisator muss das One Max verzichten.
Auch hier hellt ein fünfstufiger LED-Blitz dunklere Umgebungen etwas auf.
Auch hier hellt ein fünfstufiger LED-Blitz dunklere Umgebungen etwas auf.
Das Phablet bringt alle nötigen Anschlüsse mit und ist gut ausgestattet.
Das Phablet bringt alle nötigen Anschlüsse mit und ist gut ausgestattet.
Sogar eine Infrarotschnittstelle zur Steuerung des TVs oder der Heimkinoanlage hat es ins HTC One Max geschafft.
Sogar eine Infrarotschnittstelle zur Steuerung des TVs oder der Heimkinoanlage hat es ins HTC One Max geschafft.
NFC ist auch an Bord.
NFC ist auch an Bord.
Die Stereo-Lautsprecher rocken richtig. Gemessen an der Größe gibt es derzeit nichts Besseres.
Die Stereo-Lautsprecher rocken richtig. Gemessen an der Größe gibt es derzeit nichts Besseres.
Bei unserem Testgerät waren an der unteren Lautsprecherabdeckung leicht unregelmäßige Spaltmaße zu verzeichnen.
Bei unserem Testgerät waren an der unteren Lautsprecherabdeckung leicht unregelmäßige Spaltmaße zu verzeichnen.
Auch die abnehmbare Abdeckung verursacht teilweise Ungleichmäßigkeiten.
Auch die abnehmbare Abdeckung verursacht teilweise Ungleichmäßigkeiten.
Entriegelt man das Back Cover...
Entriegelt man das Back Cover...
...kommen weitere Anschlüsse zum Vorschein.
...kommen weitere Anschlüsse zum Vorschein.
Neben einem Micro-SIM-Einschub...
Neben einem Micro-SIM-Einschub...
...steht noch ein microSD-Port zur Erweiterung des internen Speichers zur Verfügung.
...steht noch ein microSD-Port zur Erweiterung des internen Speichers zur Verfügung.
Der Akku ist zwar mit 3.300 mAh/12,54 Wh kräftig genug geraten, leider aber nicht auswechselbar. Verschenktes Potential.
Der Akku ist zwar mit 3.300 mAh/12,54 Wh kräftig genug geraten, leider aber nicht auswechselbar. Verschenktes Potential.
Trotz der kräftigen Qualcomm Komponenten bleibt die Rückseite des Smartphones verhältnismäßig kühl – auch bei Volllast.
Trotz der kräftigen Qualcomm Komponenten bleibt die Rückseite des Smartphones verhältnismäßig kühl – auch bei Volllast.
Android Systeminformationen
Android Systeminformationen
Der AnTuTu v4 Benchmark bescheinigt dem One Max eine sehr gute Performance.
Der AnTuTu v4 Benchmark bescheinigt dem One Max eine sehr gute Performance.
Sinnvoll vorinstallierte Apps wie Youtube, Facebook oder Twitter gehören mittlerweile zum guten Ton. Wem der Android eigene Browser zu lahm ist, der nutzt eben Google Chrome.
Sinnvoll vorinstallierte Apps wie Youtube, Facebook oder Twitter gehören mittlerweile zum guten Ton. Wem der Android eigene Browser zu lahm ist, der nutzt eben Google Chrome.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Yota Devices Yotaphone Smartphone
Snapdragon MSM8960T, 4.3", 0.146 kg
» Test ZTE Grand Memo LTE Smartphone
Snapdragon S4 Pro APQ8064A, 5.7", 0.197 kg
» Test BlackBerry Z30 Smartphone
Snapdragon MSM8960T, 5.0", 0.17 kg
» Test LG G Pad 8.3 Tablet
Snapdragon 600 APQ8064T, 8.3", 0.338 kg
» Test LG Optimus G Pro E986 Smartphone
Snapdragon 600 APQ8064T, 5.5", 0.172 kg
» Test Motorola Moto X Smartphone
Snapdragon S4 Pro MSM8960DT, 4.7", 0.13 kg
» Test Google Nexus 7 16 GB 2013 Tablet
Snapdragon S4 Pro APQ8064A, 7", 0.29 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Infrarot-Schnittstelle für TV-Bedienung
+Umfangreiche Kommunikationsausstattung
+Helles und kontraststarkes 5,9-Zoll-Display mit FullHD-Auflösung (SLCD3)
+Gute Anwendungs- und Grafikleistung
+Sprach- und Aufnahmequalität
+Superbe Stereolautsprecher an der Front
+Energieverbrauch & Akkulaufzeit
+Fingerabdruckleser
+microSD-Kartenleser
 

Contra

-Fest integrierter Akku
-Kamera könnte besser sein
-Kein Unibody-Aluminiumchassis

Shortcut

Was uns gefällt

Das große, helle Display und der tolle Stereosound. Außerdem die langen Akkulaufzeiten sowie die microSD-Schnittstelle.

Was wir vermissen

Ein wechselbarer Akku und eine schwarze Farboption wären wünschenswert. Außerdem der aktuelle Snapdragon-800-SoC.

Was uns verblüfft

Wie gut sich das Phablet trotz seiner immensen Größe handeln lässt und wie schnell man sich daran gewöhnt.

Die Konkurrenz

Samsung Galaxy Mega, Samsung Galaxy Note 3, Sony Xperia Z Ultra, Huawei Ascend Mate.

Bewertung

HTC One Max
01.04.2014 v4
Michael Moser

Gehäuse
89%
Tastatur
65 / 75 → 87%
Pointing Device
94%
Konnektivität
45 / 60 → 75%
Gewicht
88%
Akkulaufzeit
95%
Display
86%
Leistung Spiele
57 / 75 → 76%
Leistung Anwendungen
35 / 65 → 54%
Temperatur
89%
Lautstärke
100%
Audio
86 / 91 → 95%
Kamera
71%
Durchschnitt
77%
85%
Smartphone *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test HTC One Max Smartphone
Autor: Michael Moser, 15.11.2013 (Update: 19.11.2013)