Notebookcheck

Test Samsung ATIV Book 9 Plus 940X3G Ultrabook

Till Schönborn , 04.10.2013

Im Rausch der Pixel. Retina war gestern: Mit einem phänomenalen QHD+-Display schreckt Samsung die Konkurrenz auf und schlägt sogar die MacBook Serie von Apple. Zusammen mit einer sparsamen Haswell CPU, 4 GB RAM und einer 128-GB-SSD soll das ATIV Book 9 Plus so um die Spitze im Ultrabook-Segment kämpfen – ein ambitioniertes Vorhaben.

Wer derzeit nach einem schlanken Ultrabook der 13-Zoll-Klasse sucht, kann sich über mangelnde Auswahl wirklich nicht beschweren. Nahezu jeder größere Hersteller führt eine ganze Reihe verschiedener Modelle im Programm, wenngleich nur die wenigsten davon mit besonderen Highlights aus der Masse hervorstechen.

Auf den ersten Blick scheint auch dem neuen Samsung ATIV Book 9 Plus ein solches Alleinstellungsmerkmal zu fehlen: Ein Haswell basierter Core i5-4200U, dazu 4 GB Arbeitsspeicher und eine 128-GB-SSD – das entspricht der typischen Ausstattung eines aktuellen Ultrabooks mittlerer Preisklasse. Wäre da nicht das Display: Während so mancher Kontrahent noch nicht einmal die FullHD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln beherrscht, ist Samsung schon zwei Schritte weiter und setzt auf ein Touchscreen-Panel mit enormen 3.200 x 1.800 Bildpunkten. Dies dürfte auch einer der Hauptgründe für den höchst selbstbewussten Kaufpreis sein, der sich auf knapp über 1.300 Euro (UVP 1.499 Euro) beziffert.

Doch reicht ein High-End Display allein aus, um gegen die Konkurrenz zu bestehen? Hochklassige Alternativen wie das Sony Vaio Pro 13, Apples MacBook Air 13 oder das Acer Aspire S7 werben mit ihren ganz eigenen Vorzügen um die Gunst der Kunden. Finden wir heraus, ob Samsung da mithalten kann.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

hochwertiges Aluminiumgehäuse
hochwertiges Aluminiumgehäuse

Der Hersteller bezeichnet das ATIV Book 9 selbstbewusst als "Premium-Ultrabook", das sowohl mit höchster Qualität als auch elegantem Design bestechen soll. Mattschwarze Aluminium-Oberflächen und die schwungvolle Formgebung sorgen für eine moderne und edle Optik, die den von Samsung selbst gestellten Anspruch in eindrucksvoller Weise untermauert.

Der großzügige Leichtmetall-Einsatz hat dabei nicht nur ästhetische Gründe. Mit preiswerten Kunststoffen wäre die schlanke Bauweise mit einer Dicke von lediglich 13,6 Millimetern und knapp 1,4 Kilogramm Gewicht kaum zu realisieren gewesen – zumindest nicht ohne drastische Einbußen bei Verwindungssteifigkeit und Stabilität. Derartige Probleme sind dem 940X3G vollkommen fremd: Selbst starke punktuelle Belastungen pariert das Chassis, ohne mit der Wimper zu zucken. Einen ebenso hervorragenden Eindruck hinterlässt das solide Display, welches von einem leichtgängigen, aber sehr präzise arbeitenden Scharnier mit üppigem Öffnungswinkel (rund 180 Grad) gehalten wird.

In puncto Verarbeitung lassen sich selbst bei höchst kritischer Betrachtung keine kleineren oder größeren Makel entdecken. Perfekt angepasste Materialübergänge – von denen es dank Unibody-Gehäuse ohnehin nur sehr wenige gibt – und sorgfältig abgerundete Kanten zeugen von der peniblen Qualitätskontrolle, die Samsung seinem Flaggschiff zukommen lässt. Selbst die häufig als Referenz herangezogene MacBook Serie kann das kaum besser.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Ultrabooks sind typischerweise nicht gerade für ihre überwältigende Anschlussvielfalt bekannt, was bei einem mobilen (Zweit-) Gerät aber meist zu verschmerzen ist. Der Käufer des ATIV Book 9 darf sich über immerhin zwei USB-Ports freuen, die beide dem aktuellen USB-3.0-Standard entsprechen. Hinzu kommen ein Micro-HDMI- (bis maximal 4.096 x 2.160 Pixel) sowie ein VGA-Ausgang, wobei letzterer nur mittels eines zusätzlichen, nicht beiliegenden Adapters genutzt werden kann. Im Lieferumfang enthalten ist dagegen ein passendes Dongle für den ebenfalls im Mini-Format ausgeführten LAN-Port.

Alle Anschlüsse, zu denen auch noch eine Headset-Buchse sowie ein Slim Security Lock (inkompatibel zu Kensington Lock) zählen, befinden sich gut erreichbar im hinteren Bereich der beiden Gehäuseseiten. Einzig der SD-Kartenleser wurde etwas ungünstig platziert und lässt sich ohne Anheben des Notebooks kaum ertasten.

Frontseite: keine Anschlüsse
Frontseite: keine Anschlüsse
linke Seite: Netzteilanschluss, USB 3.0, Micro-HDMI, LAN (Adaper), Kartenleser
linke Seite: Netzteilanschluss, USB 3.0, Micro-HDMI, LAN (Adaper), Kartenleser
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
rechte Seite: VGA (per Adapter), Headset-Anschluss, USB 3.0, Slim Security Lock
rechte Seite: VGA (per Adapter), Headset-Anschluss, USB 3.0, Slim Security Lock

Kommunikation

Der WLAN-Adapter des 940X3G stammt von Intel und hört auf die Bezeichnung Wireless-N 7260. Wie der Name bereits verrät, versteht sich das Modul mit Funknetzen nach IEEE 802.11a/b/g/n und arbeitet sowohl im 2,4-GHz- als auch 5-GHz-Band. Etwas bedauerlich ist allerdings, das Samsung nicht gleich die nur unwesentlich teurere High-End-Version Wireless-AC 7260 mit 802.11ac-Unterstützung verbaut hat. Statt bis zu 867 Mbit/s erreicht die Bruttodatenrate damit höchstens 300 Mbit/s, vorausgesetzt, es wird ein dualstreamfähiger Router (2x2) eingesetzt. Abgesehen von diesem kleinen Kritikpunkt überzeugt das Funkmodul mit einer ausgesprochen stabilen Verbindung, guter Reichweite sowie nützlichen Features wie Wireless Display und Bluetooth-4.0-Support. Ein integrierter UMTS-/LTE-Adapter wird leider generell nicht angeboten.

Die für Videochats und Schnappschüsse zuständige 0,9-Megapixel-Webcam bietet eine ähnlich bescheidene Qualität wie die Sensoren der meisten Kontrahenten. Vor allem bei schlechter Beleuchtung rauscht das Bild stark und zeigt nur wenige Details – für Kommunikationszwecke mag das reichen, doch selbst preiswerte Smartphones machen in der Regel deutlich schönere Fotos. Etwas besser schlägt sich das zugehörige Array-Mikrofon, dessen Sprachaufnahmen auch aus einiger Entfernung noch klar und gut verständlich sind.

Zubehör

Das ATIV Book 9 Plus kommt in einer recht kleinen Verpackung, die neben dem Gerät selbst lediglich ein passendes 40-Watt-Netzteil, einige Broschüren sowie den bereits erwähnten Ethernet-Adapter enthält. Bei allen weiteren Extras handelt es sich um vorinstallierte Programme, deren Nutzwert irgendwo zwischen überflüssig (diverse Werbe-Apps) und mehr oder weniger sinnvoll (Testversion Norton Internet Security) schwankt. Ein nette Spielerei für Besitzer eines Samsung Smartphones ist das sogenannte SideSync Tool, mit dem der Anwender sein Telefon über das Notebook Display fernsteuern kann.

einfache Wartung
einfache Wartung

Wartung

Das Öffnen der Unterseite gestaltet sich erfreulich einfach: Nach dem Entfernen einiger Schrauben (PH 00) lässt sich die Bodenplatte ohne Probleme abheben. Während Speicher und CPU fest verlötet sind, können das Funk-Modul oder der Akku einfach entnommen werden. Auch die SSD wäre prinzipiell austauschbar, allerdings sind die benötigten M.2-Karten derzeit nur schwer erhätlich. Es empfiehlt sich weiterhin, die gut zugänglichen Lüfter und Kühlkörper regelmäßig von Staub und anderen Verunreinigungen zu befreien.

Garantie

Samsung gewährt dem Käufer eine 24-monatige Herstellergarantie, die wie üblich gegen Aufpreis verlängert werden kann. Hierfür bieten verschiedene Online-Händler passende Erweiterungspakete an, deren Preise zwischen etwa 75 Euro (3 Jahre Bring-In-Serice) und 250 Euro (5 Jahre Vor-Ort-Service) liegen.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Leicht abgesenkt fügt sich die schwarze Chiclet-Tastatur in das Aluminium-Chassis des Ultrabooks ein. Die rund 15 x 15 Millimeter großen Tasten werden von einer mehrstufig regelbaren Hintergrundbeleuchtung erhellt und besitzen eine glatte, aber dennoch ausreichend griffige Oberfläche. Auf unnötige Layout-Spielereien hat der Hersteller glücklicherweise verzichtet, was eine kurze Eingewöhnungszeit erlaubt.

Auch wenn der Hubweg für unseren Geschmack ein wenig zu kurz ausfällt, weiß das Schreibgefühl insgesamt zu überzeugen. Der knackig-präzise Druckpunkt liefert ein klar erkennbares Feedback und unterstreicht damit den erstklassigen Qualitätseindruck. Nichts wackelt, klappert oder biegt sich durch, die eingesetzten Kunststoffe wurden sauber verarbeitet und bieten eine wertige Haptik.

Touchpad

Das von einer schicken Zierleiste eingerahmte Elan Smartpad misst großzügige 10,2 x 6,8 Zentimeter und ähnelt den Touchpads älterer Serie-9-Notebooks. Dank der gleitfreudigen Oberfläche und einer sehr hohen Empfindlichkeit lässt sich der Mauszeiger beinahe genauso exakt und schnell navigieren, wie es sonst nur mit einem externen Eingabegerät möglich ist. Verschiedene Multi-Touch-Gesten mit zwei, drei oder vier Fingern erleichtern die Bedienung zusätzlich, können auf Wunsch aber auch einzeln deaktiviert werden.

Ähnlich wie bei anderen Ultrabooks findet der Anwender keine dedizierten Maustasten vor, sondern löst Eingaben mittels eines direkten Drucks auf die entsprechende Seite des Touchpads aus. Der wohldefinierte Anschlag erfolgt bis in die Randbereiche absolut zuverlässig wird von einem satten, nicht zu lauten Klickgeräusch begleitet.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Touchscreen

Touchscreen
Touchscreen

Entsprechend der aktualisierten Ultrabook-Vorgaben wird das ATIV Book 9 Plus ausschließlich mit einem kapazitiven 10-Finger-Touchscreen angeboten. Reaktionsfreudig und verzögerungsfrei setzt dieser alle Befehle wunschgemäß um, wenngleich die meisten Anwender wohl lieber auf Maus und Tastatur zurückgreifen werden – das gilt auch für vergleichbare Konkurrenzmodelle, sofern diese nicht über ein abnehm- oder umklappbares Display verfügen.

Display

Wie wir testen - Display

Megatasking auf 13,3 Zoll
Megatasking auf 13,3 Zoll

Galt in den letzten Jahren vor allem Apple als Vorreiter in puncto Display-Auflösung, geben in diesem Bereich mittlerweile andere Unternehmen den Ton an. Nachdem die vielgelobten Retina-Displays des iPad und iPhone bereits von verschiedenen Kontrahenten übertrumpft wurden, verliert nun auch noch das MacBook Pro seinen bisherigen Spitzenplatz in der 13,3-Zoll-Klasse. Mit erstaunlichen 3.200 x 1.800 Pixeln und 276 dpi besitzt das Samsung ATIV Book 9 Plus das hochauflösendste und schärfste Notebook Display, welches wir jemals getestet haben.

Nun müssen wir allerdings ein großes Aber hinzufügen: Für derart hohe Pixeldichten wurde Windows 8 schlicht nicht ausgelegt. Selbst bei maximaler Skalierungseinstellung sind viele Elemente aus normaler Entfernung nur schwer zu erkennen, weshalb Samsung eine Interpolation auf 1.920 x 1.080 Bildpunkte empfiehlt. Für die volle QHD+-Auflösung soll der Anwender das demnächst verfügbare, kostenlose Update auf Windows 8.1 abwarten.

Laut Datenblatt soll die Anzeige eine Leuchtdichte von stolzen 350 cd/m² erreichen, was wir nach unseren Messungen nicht ganz bestätigen können. Die ermittelten 284 cd/m² sind zwar ebenfalls kein schlechtes Ergebnis und liegen nur knapp unter dem Macbook Pro 13 Retina, doch wäre angesichts der verspiegelten Bildoberfläche ein noch etwas kräftigeres Backlight wünschenswert.

299
cd/m²
303
cd/m²
287
cd/m²
287
cd/m²
301
cd/m²
281
cd/m²
283
cd/m²
256
cd/m²
262
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 303 cd/m²
Durchschnitt: 284.3 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Helligkeit Akku: 301 cd/m²
Schwarzwert: 0.39 cd/m²
Kontrast: 772:1

Das von Samsung selbst gefertigte Panel basiert auf der sogenannten PLS-Technologie, deren Eigenschaften vergleichbar mit einem herkömmlichen IPS-Display sind. Schwarzwert (0,39 cd/m²) und Kontrastverhältnis (772:1) liegen demzufolge auf dem hohen Niveau der Konkurrenz und sorgen für einen satten, plastischen Bildeindruck.

Wer das 940X3G für die Grafik- oder Fotobearbeitung einsetzen möchte, darf sich über eine gute, wenn auch nicht ganz perfekte Farbwiedergabe freuen. Bereits ab Werk ist das Display recht ordentlich kalibriert und zeigt nur geringe Abweichungen bei Farben (Delta E 4,0) und Graustufen (Delta E 4,4). Der wichtige sRGB-Farbraum wird zu immerhin 75 Prozent abgedeckt, was für einen nicht-professionellen Anwender in der Regel ausreichen sollte.

Ergänzung vom 05.10.2013: Wir wurden von einem Leser darauf aufmerksam gemacht, dass sich die Farbwiedergabe zwischen Netz- und Akkubetrieb unterscheidet. Verschiedene Farbtöne, insbesondere solche mit hohem Gelbanteil, verlieren beim Abstecken des Netzteiles an Helligkeit und Intensität – das Bild wirkt etwas flauer. Dieser Effekt lässt sich auch über die verschiedenen Energiespar- und Helligkeitseinstellungen (einschließlich der adaptiven Helligkeitsregelung) im Grafiktreiber nicht beeinflussen. Im Alltag ist das Problem unserer Meinung nach allerdings nicht besonders störend beziehungsweise in den meisten Fällen sogar kaum zu bemerken. Wir berichten, sobald sich eine Lösung abzeichnen sollte.

Ergänzung vom 10.11.2013: Wie uns ein Leser berichtet hat, soll das Problem nun durch einen neuen Grafiktreiber behoben worden sein.

940X3G vs. AdobeRGB (t)
940X3G vs. AdobeRGB (t)
940X3G vs. sRGB (t)
940X3G vs. sRGB (t)
940X3G vs. Vaio Pro 13 (t)
940X3G vs. Vaio Pro 13 (t)
Farbtreue (unkalibriert)
Farbtreue (unkalibriert)
Farbsättigung (unkalibriert)
Farbsättigung (unkalibriert)
Graustufen (unkalibriert)
Graustufen (unkalibriert)
Außeneinsatz
Außeneinsatz

Aufgrund des Glare-Type Displays kommt es insbesondere im Außeneinsatz zu sichtbaren Reflexionen, die selbst bei maximierter Display-Helligkeit nicht vollständig verschwinden. Wer die direkte Mittagssonne meidet, kann mit dem Gerät aber durchaus auch unterwegs arbeiten. Dennoch: Eine mattes Display ohne Touchscreen würde das ATIV Book unserer Meinung nach deutlich aufwerten, obwohl dies den Verlust des Ultrabook-Titels zur Folge hätte.

Mit der Untersuchung der Blickwinkelstabilität wollen wir zum Abschluss dieses Kapitels kommen. Um es kurz zu machen: Auch hier leistet sich das PLS-Panel keinen Fehltritt und zeigt selbst bei extrem schräger Betrachtung kaum Einbußen bei der Bildqualität. TN-bestückte Displays wie im MacBook Air 13 schneiden in dieser Disziplin erheblich schlechter ab, gelten allerdings als etwas sparsamer und weitaus preiswerter.

Blickwinkel Samsung ATIV Book 9 Plus 940X3G
Blickwinkel Samsung ATIV Book 9 Plus 940X3G

Leistung

Wie wir testen - Leistung

2,6 GHz maximale Turbo-Taktrate
2,6 GHz maximale Turbo-Taktrate

Samsung verkauft das ATIV Book 9 Plus zunächst nur in einer einzigen Konfiguration, die mit einem Haswell basierten Core i5-4200U daherkommt. Der sparsame 15-Watt-Prozessor taktet mit niedrigen 1,6 GHz, kann per Turbo Boost 2.0 aber Frequenzen von bis zu 2,3 GHz (2 Kerne) beziehungsweise 2,6 GHz (1 Kern) erreichen – vorausgesetzt, Leistungsaufnahme und Temperatur überschreiten die vordefinierten Grenzwerte nicht. Das Featureset umfasst unter anderem den neuen AVX2-Befehlssatz, die Verschlüsselungsbeschleunigung AES-NI sowie die von den Vorgängern bekannte Hyper-Threading-Technik.

Wie viele andere Ultrabooks verzichtet das 940X3G auf eine dedizierte Grafikkarte und vertraut allein auf die im Prozessor integrierte, DirectX-11-fähige HD Graphics 4400. Inwieweit dieser Low-End Chip für die extrem hohe Display-Auflösung geeignet erscheint, wollen wir nachfolgend noch genauer untersuchen.

In Anbetracht der Preisklasse erstaunt die etwas schmächtige Speicherausstattung, die lediglich 4 GB DDR3-RAM (800 MHz, Dual-Channel) sowie eine 128 GB große SSD umfasst. Bislang hat Samsung nicht endgültig entschieden, ob es zukünftig noch weitere Modelle geben wird – mit 8 GB RAM, 256-GB-SSD und Core i7 dürfte der Kaufpreis allerdings schnell um mehrere hundert Euro in die Höhe klettern.

Systeminformationen Samsung ATIV Book 9 Plus

Prozessor

Der Core i5-4200U erreicht ohne Probleme seine maximale Turbo-Taktrate und damit das von ihm zu erwartende Leistungsniveau. Mit 1,14 (Single-Thread) und 2,49 Punkten (Multi-Thread) im Cinebench R11.5 beträgt der Vorsprung auf den Core i5-3317U des Vorgängermodelles dennoch nur bescheidene 5 Prozent – eine im Alltag nicht wahrnehmbare Differenz.

Doch würde eine schnellere ULV-CPU, zum Beispiel der Core i7-4500U, dieses Bild grundlegend ändern? Nur bedingt: Das Vaio Pro 13 scheitert an der erhöhten Wärmeabgabe und liefert zum Teil sogar etwas schlechtere Performance-Werte. Aber auch wenn der größere Turbo-Spielraum optimal ausgeschöpft wird, beziffert sich das mögliche Plus auf lediglich rund 15 Prozent. Ob das den zu erwartenden Aufpreis wirklich wert ist – vorausgesetzt, Samsung schiebt überhaupt ein entsprechendes Modell nach – muss letztlich jeder Käufer selbst entscheiden.

Cinebench R10 Shading 32Bit
7115
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
7796
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3805
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4953 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
7354 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
10041 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
16.43 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.49 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.14 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
231 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
98 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
18.27 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
101 Points
Hilfe
Cinebench R11.5
CPU Multi 64Bit (sort by value)
Samsung ATIV Book 9 Plus
HD Graphics 4400, 4200U, Samsung MZNTD128HAGM
2.49 Points ∼14%
Samsung 900X4C-A04DE
HD Graphics 4000, 3317U, SanDisk U100 128 GB
2.4 Points ∼14% -4%
Apple MacBook Air 13 inch 2013 MD760D/A
HD Graphics 5000, 4250U, Apple SSD SM0128F
2.5 Points ∼14% 0%
Apple MacBook Pro 13 Mid 2012
HD Graphics 4000, 3210M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E384
2.87 Points ∼16% +15%
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
HD Graphics 4400, 4500U, Toshiba HG5d THNSNH512GDNT
2.32 Points ∼13% -7%
CPU Single 64Bit (sort by value)
Samsung ATIV Book 9 Plus
HD Graphics 4400, 4200U, Samsung MZNTD128HAGM
1.14 Points ∼62%
Samsung 900X4C-A04DE
HD Graphics 4000, 3317U, SanDisk U100 128 GB
1.07 Points ∼58% -6%
Apple MacBook Air 13 inch 2013 MD760D/A
HD Graphics 5000, 4250U, Apple SSD SM0128F
1.13 Points ∼61% -1%
Apple MacBook Pro 13 Mid 2012
HD Graphics 4000, 3210M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E384
1.22 Points ∼66% +7%
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
HD Graphics 4400, 4500U, Toshiba HG5d THNSNH512GDNT
1.33 Points ∼72% +17%

Massenspeicher

AS-SSD-Benchmark
AS-SSD-Benchmark

Der Trend zu immer dünneren Ultrabooks führt mittlerweile dazu, dass selbst flache 2,5-Zoll-Laufwerke kaum noch Platz in den Gehäusen finden. Aus diesem Grund hat Intel den neuen M.2-/NGFF-Standard ins Leben gerufen, der besonders kleine, sparsame und schnelle Flashspeicher ermöglichen soll. Aktuell erfolgt die Anbindung jedoch zumeist noch per SATA-3.0-Protokoll, was die Übertragungsrate auf rund 550 MB/s limitiert.

Die im 940X3G verbaute Samsung SSD (MZNTD128HAGM), vermutlich ein Derivat der auch in größeren Formaten angebotenen SSD-840-Serie, kommt diesem Maximalwert bereits sehr nah. Gut 500 MB/s schaufelt der Datenträger beim sequentiellen Lesen über seine Schnittstelle, wohingegen die Schreibgeschwindigkeit bei lediglich 130 MB/s liegt – ein größeres 250-GB-Modell wäre hier wohl deutlich schneller. Praktisch mindestens ebenso wichtig sind allerdings die Ergebnisse der verschiedenen 4K-Tests, die unser Proband mit ausgezeichneten Werten abschließt.

Samsung MZNTD128HAGM
Minimale Transferrate: 395.5 MB/s
Maximale Transferrate: 430.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 424.9 MB/s
Zugriffszeit: 0.1 ms
Burst-Rate: 151.6 MB/s
CPU Benutzung: 3 %

System Performance

Ein starker Prozessor und eine flotte SSD sind die wichtigsten Zutaten für ein leistungsfähiges Gesamtsystem. Stolze 4.912 Punkte im PCMark 7 sichern dem ATIV Book einen Spitzenplatz im Konkurrenzumfeld und verdeutlichen erneut, dass es nicht immer einen teuren Core-i7-Prozessor braucht. Viel wichtiger wäre in unseren Augen ein anderes Upgrade: 4 GB Arbeitsspeicher mögen zwar für die meisten Alltagsanwendungen ausreichen, stoßen bei intensivem Multitasking oder aufwändiger Bildbearbeitung aber schnell an ihre Grenzen. Eine Verdoppelung dieser Menge würde einem selbsternannten Premium-Ultrabook sicherlich besser zu Gesicht stehen. Abgesehen von diesem kleinen Makel gibt es an der allgemeinen Performance jedoch nichts zu kritisieren – vor allem dank seiner SSD glänzt das System mit sehr kurzen Start- und Ladezeiten und reagiert jederzeit prompt auf Nutzerbefehle.

PCMark 7 - Score (sort by value)
Samsung ATIV Book 9 Plus
HD Graphics 4400, 4200U, Samsung MZNTD128HAGM
4912 Points ∼74%
Sony Vaio Pro 13 SVP-1321C5ER
HD Graphics 4400, 4500U, Toshiba HG5d THNSNH512GDNT
4740 Points ∼72% -4%
Apple MacBook Air 13 inch 2013 MD760D/A
HD Graphics 5000, 4250U, Apple SSD SM0128F
4308 Points ∼65% -12%
Acer Aspire S7 391-73514G25aws
HD Graphics 4000, 3517U, 2x Lite-On CMT-128L3M (RAID 0)
5020 Points ∼76% +2%
Dell XPS 12 Haswell
HD Graphics 5000, 4650U, Liteonit LMT-256M6M
5301 Points ∼80% +8%
5.6
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.6
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.5
Primäre Festplatte
Datentransferrate
8
PC Mark
PCMark 74912 Punkte
PCMark 8 Home2449 Punkte
PCMark 8 Creative2425 Punkte
PCMark 8 Work4154 Punkte
Hilfe

Grafikkarte

Die HD Graphics 4400 basiert auf der mittleren Ausbaustufe der Haswell GPU (GT2), die insgesamt 20 Shader-Cluster beziehungsweise Execution Units (EUs) integriert. Als Tribut an die niedrige Leistungsaufnahme taktet der Chip nur mit 200 - 1.000 MHz, verspricht aber dennoch ein gewisses Leistungsplus gegenüber der älteren HD Graphics 4000. Im synthetischen 3DMark 11 fällt dieses sogar sehr deutlich aus, was aber auch für den Rückstand auf die HD Graphics 5000 oder eine dedizierte Radeon HD 8570M gilt.

Neben der 3D-Leistung hat uns vor allem die Frage beschäftigt, ob das hochauflösende Display bereits im Windows Betrieb die Reserven der HD 4400 überfordert. Derartige Bedenken können wir zerstreuen: Auch bei nativen 3.200 x 1.800 Pixeln waren keine störenden Ruckler beim Verschieben von Fenstern, Scrollen oder ähnlichen Aktionen zu bemerken. Ebenso werden 4K-Trailer sowohl per Media Player als auch auf Youtube flüssig abgespielt.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU (sort by value)
Samsung ATIV Book 9 Plus
HD Graphics 4400, 4200U, Samsung MZNTD128HAGM
827 Points ∼5%
Dell XPS 13 L322X
HD Graphics 4000, 3337U, Samsung SSD PM830 256 GByte mSATA
570 Points ∼3% -31%
Apple MacBook Air 13 inch 2013 MD760D/A
HD Graphics 5000, 4250U, Apple SSD SM0128F
1035 Points ∼6% +25%
Samsung 730U3E-S04DE
Radeon HD 8570M, 3337U, Samsung SSD PM841 MZMTD256HAGM
1255 Points ∼7% +52%
3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
5751 Punkte
3DMark Vantage4046 Punkte
3DMark 11931 Punkte
3DMark Ice Storm34075 Punkte
3DMark Cloud Gate4314 Punkte
3DMark Fire Strike625 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Diablo III
Diablo III

Vom Traum, auch Spiele in der maximalen Auflösung wiedergeben zu können, sollte sich der potentielle Käufer schnell verabschieden – in aktuellen Titeln würden daran selbst High-End-Beschleuniger wie die GeForce GTX 770M scheitern. Niedrige bis mittlere Einstellungen und 1.024 x 768, teilweise auch 1.366 x 768 Pixel bewältigt die HD Graphics 4400 dagegen klaglos mit Frameraten von zumeist über 40 fps. Da Samsung keine CPU mit der nominell stärkeren HD Graphics 5000 verbaut hat, erweist sich abseits von 3DMark & Co. als nebensächlich: Bei identischer Speicheranbindung schrumpft die Differenz zwischen beiden GPUs auf nahezu Null.

Samsung ATIV Book 9 Plus
Intel Core i5-4200U, Intel HD Graphics 4400, Samsung MZNTD128HAGM
Dell XPS 12 Haswell
Intel Core i7-4650U, Intel HD Graphics 5000, Liteonit LMT-256M6M
Dell XPS 13
Intel Core i7-3517U, Intel HD Graphics 4000, Samsung SSD PM830 256 GByte mSATA
Diablo III
1%
-11%
1024x768 Low / off55.859
6%
56
0%
1366x768 Medium / low37.938
0%
32
-16%
1366x768 High AA:on 31.731
-2%
26
-18%
Anno 2070
2%
-31%
1024x768 Low Preset62.561
-2%
45
-28%
1366x768 Medium Preset AA:on 28.830
4%
19
-34%
1366x768 High Preset AA:on AF:2x17.118
5%
12
-30%
Total Average (Program / Settings)
2% / 2%
-21% / -21%
min. mittelhoch max.
Anno 2070 (2011) 62.528.817.1fps
Diablo III (2012) 55.837.931.7fps
Dota 2 (2013) 54.533.1fps
Total War: Rome II (2013) 34.727.519.9fps
Fifa 14 (2013) 153.88967.141.8fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Der abermals verringerte Energiebedarf der Haswell Plattform erlaubt es, dass das Ultrabook im Leerlauf rein passiv gekühlt werden kann. Da auch das SSD-Laufwerk keinerlei Lärm produziert, ergibt sich ein absolut lautloses Betriebsgeräusch von nur 29,6 dB(A). Dies gilt gleichermaßen für viele Alltagsaufgaben wie Office-Arbeiten oder die Wiedergabe von HD-Videos.

Nach dem Start einer besonders anspruchsvollen Anwendung vergehen zunächst einige Sekunden, bis die beiden Lüfter schrittweise ihr Drehzahlniveau steigern. Wir messen nun einen Pegel von maximal 41 bis 42 dB(A), womit sich das ATIV Book 9 Plus auf einem Niveau mit Konkurrenten wie dem MacBook Air 13 oder Dell XPS 13 bewegt.

Lautstärkediagramm

Idle 29.6 / 29.6 / 29.6 dB(A)
Last 41.4 / 42.4 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft SL 320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Auch die Wärmeentwicklung präsentiert sich recht unspektakulär. Hervorzuheben ist die selbst bei maximaler Belastung stets kühle Handballenauflage, wohingegen sich der hintere Bereich des Gerätes (hier befinden sich Prozessor und Kühlkörper) deutlich stärker aufheizt. Stellenweise erreicht die Oberfläche Temperaturen von über 47 °C – für ein Ultrabook kein unüblicher Wert. Bei alltäglicher Nutzung wird das Gehäuse natürlich weit weniger warm und kann problemlos auf den Oberschenkeln abgesetzt werden.

Unseren Stresstest quittiert der Core i5-4200U mit einem Taktabfall auf 1,2 GHz, der allerdings nicht als temperaturbedingtes Throttling einzustufen ist. Vielmehr versucht der Chip, einen möglichst großen Teil des begrenzten Power-Budgets für die Grafikeinheit zu reservieren, was diese mit einem kräftigen Turbo Boost von 900 MHz quittiert. Gleichzeitig klettern die Kerntemperaturen nur auf unkritische 75 °C, sodass auch im Hochsommer kein Überhitzen zu befürchten ist. Ein direkt im Anschluss durchgeführter 3DMark-Test zeigte ein gutes Ergebnis, welches sich kaum von den zuvor ermittelten Werten unterschied.

 34.1 °C35 °C33.3 °C 
 32.5 °C33.5 °C31.2 °C 
 31.6 °C29.5 °C30.8 °C 
Maximal: 35 °C
Durchschnitt: 32.4 °C
33.7 °C35.3 °C34.1 °C
31.8 °C32.8 °C33 °C
30.9 °C31.3 °C31.6 °C
Maximal: 35.3 °C
Durchschnitt: 32.7 °C
Netzteil (max.)  34.0 °C | Raumtemperatur 24.6 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Es gibt nicht viele Ultrabooks, deren integrierte Boxen mit dem klaren und voluminösen Sound des ATIV Book konkurrieren können. Die beiden nach unten gerichteten Stereolautsprecher beherrschen die gesamte Bandbreite vom brillianten Hochtonbereich bis hin zu einem – für Notebook-Verhältnisse – durchaus kräftigen Bass, der sogar den darunter befindlichen Tisch fühlbar zum Mitschwingen anregt. Sicher: Mit einem externen Soundsystem, welches sich per HDMI oder Klinke anbinden lässt, können die kleinen Speaker selbstredend nicht konkurrieren, doch reicht die gebotene Qualität für den gelegentlich Film- oder Musikgenuss vollkommen aus. 

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Im Leerlauf begnügt sich das 940X3G mit sparsamen 4,7 bis 9,0 Watt, womit das Vorgängermodell auf Ivy-Bridge-Basis um rund 3 Watt unterboten wird. Gleichwohl gibt es noch etwas sparsamere Ultrabooks wie das Sony Vaio Pro 13, dessen minimaler Energiebedarf bei lediglich 2,7 Watt liegt. Diese Differenz dürfte unter anderem auf das höher auflösende Display zurückzuführen sein, womöglich aber auch auf unterschiedliche SSDs, Netzteile und sonstige Komponenten.

Abzüglich derartiger Einflussfaktoren entspricht die Leistungsaufnahme unter Volllast mit 30,9 bis 31,8 Watt in etwa unseren Erwartungen. Ähnliche Werte von knapp über 30 Watt konnten wir in der Vergangenheit auch bei vergleichbaren Konkurrenten wie dem Acer Aspire S7 beobachten. Das mitgelieferte 40-Watt-Netzteil erscheint in Relation zum Maximalverbrauch zwar nicht gerade üppig, aber doch ausreichend groß dimensioniert.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.1 Watt
Idle 4.7 / 9.0 / 9.0 Watt
Last 30.9 / 31.8 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Der integrierte 55-Wh-Akku des ATIV Book 9 Plus verspricht laut Samsung eine Laufzeit von bis zu 11 Stunden, was nach unseren Messungen nicht zu hoch gegriffen erscheint. Im Batter Eater Reader's Test (Energiesparmodus, minimale Helligkeit, WLAN aus) konnten wir die Herstellerangabe sogar leicht übertreffen und stolze 11 Stunden und 23 Minuten erzielen.

Wirklich praxisnah ist dieser Wert allerdings nicht. Doch auch bei aktiviertem WLAN und angepasster Display-Helligkeit (rund 150 cd/m², Energiesparmodus) kann der Anwender noch immer 6 Stunden und 12 Minuten im Internet surfen, bis die Reserven des Akkus erschöpft sind. Nur wenige Kontrahenten wie das MacBook Air 13 (über 10 Stunden) können diese noch Zeit überbieten.

Erfreulicherweise bremst Samsung weder CPU noch GPU im Akkubetrieb künstlich aus, sodass auch unterwegs die maximale Performance zur Verfügung steht. Der üppige Energiespeicher erlaubt im Battery Eater Classic Test (Höchstleistung, maximale Helligkeit, WLAN an) dennoch eine gute Laufzeit von 2 Stunden und 6 Minuten, bevor die nächste Steckdose aufgesucht werden muss. Nach etwa zweieinhalb Stunden ist der Akku wieder voll aufgeladen und für den nächsten Einsatz bereit.

Reader's Test
Reader's Test
Classic Test
Classic Test
Ladevorgang
Ladevorgang
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
11h 33min
Surfen über WLAN
6h 12min
Last (volle Helligkeit)
2h 06min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Samsung ATIV Book 9 Plus 940X3G
Samsung ATIV Book 9 Plus 940X3G

Kein Zweifel: Der alles überragende Clou des ATIV Book 9 Plus ist das extrem hochauflösende Display, welches mit bis dato unerreichter Schärfe, aber auch stabilen Blickwinkeln und einem hohen Kontrastverhältnis besticht. Gleichzeitig wäre es jedoch höchst unfair, das Ultrabook nur auf selbiges zu reduzieren: Vielmehr hat Samsung ein rundum gelungenes High-End-Gerät erschaffen, welches sich in unserem Test nur wenige Schwächen leistete.

Die Kombination aus hochwertigen Materialien, sorgfältiger Verarbeitung und ausgezeichneter Stabilität macht das Chassis zu einem der besten seiner Klasse. Hinzu kommen eine knackige Tastatur sowie ein präzises Touchpad, die mit ähnlich hoher Qualität bestechen. Das dritte Eingabegerät, der kapazitive Touchscreen, bietet in unseren Augen dagegen keinen echten Mehrwert; würde Samsung auf diesen verzichten und dafür ein mattes Display verbauen, wäre das Ultrabook noch besser für den Außeneinsatz geeignet. Die dafür notwendigen  langen Akkulaufzeiten bringt das Gerät ohnehin bereits mit.

Auch in einem weiteren Punkt würden wir uns noch eine kleine Verbesserung wünschen: Da der Arbeitsspeicher vom Anwender nicht aufgerüstet werden kann, erscheint eine Ausstattung mit nur 4 GB etwas dürftig – insbesondere bei einem Kaufpreis jenseits der 1.300-Euro-Marke. Davon einmal abgesehen kann die Performance aber restlos überzeugen: Die schnelle SSD und der Core-i5-Prozessor stellen auch für fordernde Anwendungen genügend Leistung bereit. Spiele sind prinzipiell ebenfalls möglich, sofern man sich mit niedrigen Grafikeinstellungen zufriedengibt.

Insgesamt hat sich das 940X3G seine Empfehlung jedenfalls redlich verdient, wenngleich Kaufinteressenten zwischen einer Vielzahl kaum weniger attraktiver Alternativen wählen können. Ein weiterer harter Kontrahent könnte mit dem demnächst erscheinenden Lenovo IdeaPad Yoga 2 Pro folgen, welches bei vergleichbarem Preis mit noch besserer Ausstattung aufwarten kann – auf seinen Lorbeeren ausruhen darf sich Samsung also nicht.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Samsung ATIV Book 9 Plus 940X3G, zur Verfügung gestellt von Samsung Deutschland
Im Test: Samsung ATIV Book 9 Plus 940X3G, zur Verfügung gestellt von Samsung Deutschland

Datenblatt

Samsung ATIV Book 9 Plus

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
4096 MB, DDR3-1600, fest verlötet, Dual-Channel
:: Grafikkarte
Intel HD Graphics 4400, Kerntakt: 200 - 1000 MHz, 9.18.10.3257
:: Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 3200x1800 Pixel, kapazitiver 10-Finger-Touchscreen, Samsung L_YLLTN133YL01C01, PLS-Panel, LED-Backlight, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Samsung MZNTD128HAGM, 128 GB Format M.2
:: Soundkarte
Intel Lynx Point-LP - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
2 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, Audio Anschlüsse: Headset-Anschluss (3,5 Millimeter Klinke), Card Reader: 3-in-1 (SD/SDHC/SDXC),
:: Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Intel Wireless-N 7260 (b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 13.6 x 319.6 x 222.4
:: Gewicht
1.4 kg Netzteil: 0.185 kg
:: Akku
55 Wh Lithium-Polymer, 4 Zellen 7300 mAh
:: Preis
1499 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8 Pro 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 720p, Array-Mikrofon, Lautsprecher: 2x 2 Watt (Stereo), Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 40-Watt-Netzteil, Samsung SideSync, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Nur noch ein weiteres Ultrabook?
Nur noch ein weiteres Ultrabook?
Angesichts der zurückhaltenden Optik...
Angesichts der zurückhaltenden Optik...
...könnte man fast übersehen, ...
...könnte man fast übersehen, ...
...welche Highlights des neue Samsung ATIV Book 9 Plus zu bieten hat.
...welche Highlights des neue Samsung ATIV Book 9 Plus zu bieten hat.
Das hochwertige Aluminiumgehäuse...
Das hochwertige Aluminiumgehäuse...
...überzeugt nicht nur mit hervorragender Verarbeitung, ...
...überzeugt nicht nur mit hervorragender Verarbeitung, ...
...sondern auch mit nahezu perfekter Stabilität.
...sondern auch mit nahezu perfekter Stabilität.
Trotzdem bringt das zierliche Ultrabook...
Trotzdem bringt das zierliche Ultrabook...
...nur etwa 1,4 Kilogramm auf die Waage.
...nur etwa 1,4 Kilogramm auf die Waage.
Die Dicke liegt bei knapp 14 Millimetern.
Die Dicke liegt bei knapp 14 Millimetern.
Für einen Kaufpreis von gut 1.300 Euro...
Für einen Kaufpreis von gut 1.300 Euro...
...erhält man unter anderem einen Core i5-4200U, ...
...erhält man unter anderem einen Core i5-4200U, ...
...der für solide Anwendungsleistungen sorgt.
...der für solide Anwendungsleistungen sorgt.
Das leichtgängige Display...
Das leichtgängige Display...
...kann mit nur einer Hand bedient werden...
...kann mit nur einer Hand bedient werden...
...und erlaubt Öffnungswinkel bis 180 Grad.
...und erlaubt Öffnungswinkel bis 180 Grad.
Ärgerlich ist dagegen...
Ärgerlich ist dagegen...
...die stark spiegelnde Oberfläche...
...die stark spiegelnde Oberfläche...
...sowie die allenfalls durchschnittliche Webcam.
...sowie die allenfalls durchschnittliche Webcam.
Besonders viele Anschlüsse...
Besonders viele Anschlüsse...
...hat das 940X3G leider nicht zu bieten.
...hat das 940X3G leider nicht zu bieten.
Immerhin liegt dem Ultrabook ein Ethernet-Adapter bei.
Immerhin liegt dem Ultrabook ein Ethernet-Adapter bei.
Hervorzuheben sind die tollen Eingabegeräte, ...
Hervorzuheben sind die tollen Eingabegeräte, ...
...die auch einem Business Notebook gut zu Gesicht stünden.
...die auch einem Business Notebook gut zu Gesicht stünden.
Dezente LEDs erhellen die Tastatur.
Dezente LEDs erhellen die Tastatur.
Mit wenigen Handgriffen kann die Unterseite geöffnet werden...
Mit wenigen Handgriffen kann die Unterseite geöffnet werden...
...und gibt den Blick auf die Hardware frei.
...und gibt den Blick auf die Hardware frei.
Neben gleich zwei Lüftern, ...
Neben gleich zwei Lüftern, ...
...die sich recht einfach reinigen lassen, ...
...die sich recht einfach reinigen lassen, ...
...entdeckt man hier auch den verlöteten Arbeitsspeicher, ...
...entdeckt man hier auch den verlöteten Arbeitsspeicher, ...
...die 128 GB große M.2-SSD...
...die 128 GB große M.2-SSD...
...sowie das WLAN-Modul.
...sowie das WLAN-Modul.
Positiv überraschen können die kräftigen Stereolautsprecher.
Positiv überraschen können die kräftigen Stereolautsprecher.
Sind die Reserven des 55-Wh-Akkus erschöpft, ...
Sind die Reserven des 55-Wh-Akkus erschöpft, ...
...übernimmt ein kompaktes 40-Watt-Netzteil die Stromversorgung.
...übernimmt ein kompaktes 40-Watt-Netzteil die Stromversorgung.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Lenovo M30-70 Notebook
Core i3 4010U, 1.53 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Vorbildliche Gehäusestabilität und -verarbeitung
+Ausgezeichnete Eingabegeräte
+Enorme Displayauflösung
+Blickwinkelstabiles PLS-Panel
+Gute Anwendungsperformance
+Niedrige Geräuschentwicklung
+Lange Akkulaufzeiten
+Einfache Lüfterreinigung
+Kräftige Lautsprecher
 

Contra

-Verspiegelte Bildoberfläche
-Mäßige Webcamqualität
-Kein Displayport
-Hoher Preis

Shortcut

Was uns gefällt

Braucht man ein Notebook Display mit fast 6 Megapixeln? Vermutlich nicht. Will man es trotzdem haben? Unbedingt! Eine ähnlich gestochen scharfe Darstellung kannte man bislang nur von Smartphones oder Tablets. Wirklich praktikabel wird die hohe Pixeldichte aber erst mit Windows 8.1.

Was wir vermissen

Mit dem neu eingeführten Touchscreen-Zwang hat sich Ultrabook-Erfinder Intel nicht unbedingt einen Gefallen getan. Wir meinen: Samsung sollte zumindest optional eine Non-Touch-Variante mit matter Oberfläche anbieten, selbst wenn diese den begehrten Titel verliert.

Was uns verblüfft

Einige Schrauben lösen und die Bodenabdeckung entfernen – warum geht das nicht bei jedem Ultrabook so einfach? Mit seiner simplen Wartbarkeit ist das ATIV Book 9 Plus ein echtes Vorbild für die Konkurrenz.

Die Konkurrenz

...stammt unter anderem von Apple, wo der Interessent zwischen dem MacBook Air 13 und dem MacBook Pro 13 wählen kann. Weitere mögliche Alternativen sind das Sony Vaio Pro 13, Acer Aspire S7, Zenbook Infinity UX301 oder Dell XPS 13.

Bewertung

Samsung ATIV Book 9 Plus
20.03.2014 v4
Till Schönborn

Gehäuse
97 / 98 → 99%
Tastatur
92%
Pointing Device
94%
Konnektivität
58 / 95 → 61%
Gewicht
70 / 78 → 81%
Akkulaufzeit
87%
Display
84%
Leistung Spiele
61 / 85 → 72%
Leistung Anwendungen
82%
Temperatur
76 / 91 → 84%
Lautstärke
88%
Audio
81 / 91 → 89%
Kamera
38 / 85 → 45%
Durchschnitt
78%
85%
Subnotebook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Samsung ATIV Book 9 Plus 940X3G Ultrabook
Autor: Till Schönborn,  4.10.2013 (Update: 10.11.2013)