Test Toshiba Qosmio X500 Notebook (GeForce GTX 460M)

J. Simon Leitner & Klaus Hinum, 23.09.2010

Back in Game. Das Qosmio X500 sollte der Aushänge-Gamer von Toshiba werden. Mit der Mittelklassengrafik in den letzten Modellen kam es seiner Bestimmung nicht wirklich nach. Mit der brandneuen GTX 460M Grafikkarte von Nvidia soll nun alles anders werden.

"Als Gamer kann man nie genug Leistung haben" - meint die Toshiba Homepage und preist im selben Atemzug das Qosmio X500 als "perfektes Gaming Gerät". Die Angaben, von wegen Nvidia GTS 250M Grafikkarte, scheinen dabei schon etwas veraltet, wurde der Grafikchip bereits Anfang dieses Jahres durch die potentere GTS 360M im Gerät abgelöst.
An die Gaming-Oberklasse wollte das Notebook aber auch in dieser Ausstattung nicht wirklich anschließen, blieben doch Geräte mit GTX 280/285M oder HD 5870 Grafik, bislang erste Wahl für Gamer, außer Reichweite für das Toshiba Notebook.

Mit dem Nvidia-Launch einer neuen Grafikkartenfamilie auf Basis der Fermi-Architektur könnte dies nun vorbei sein. Toshiba stattet das Qosmio X500-TZ1V mit einer Geforce GTX 460M Grafikkarte aus und dringt damit in die höchste Leistungsklasse im Vergleich mobiler Grafikkarten vor.

Wie man an der englischen Tastatur bemerken kann, ist das TZ1V wahrscheinlich nicht für den Deutschen Markt konzipiert. Die leicht anders genannten X500--3R, -13P und -148 Modelle mit GTX460M findet man jedoch bereits bei Preisvergleichsseiten gelistet.

Wo sich das Notebook im Vergleich zu anderen Gaming-Maschinen positioniert und wie weit die Vorgängermodelle distanziert werden, das lesen Sie im folgenden Testbericht.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Bereits zwei Varianten des Qosmio X500 hatten wir bei uns im Testlabor. Ende vergangenen Jahres etwa das X500-10V mit etwas schwachbrüstiger GTS 250M Grafik (nicht zuletzt aufgrund des eingesetzten GDDR3 Speichers). Rund ein halbes Jahr später folgte eine Neuauflage mit getunter GTS 360M Grafik, die zwar eine erhebliche Leistungssteigerung mit brachte, dennoch der Gaming-Elite nicht das Wasser reichen konnte. Die neue GTX 460M soll nun wieder Boden gut machen und Toshiba der Gaming-Fangemeinde ein Stück näher bringen.

Allen Varianten gemein ist ihr wuchtiges Gehäuse im 18-Zoll Format mit dem markanten farbigen Auftreten, das Toshiba als "Fusion Finish" bezeichnet. Die Kombination aus roten und schwarzen Elementen ist als durchaus attraktiv zu beschreiben, vermittelt allerdings doch eindeutig den Gaming-Hintergrund des Notebooks.

Üblich in dieser Kategorie, lediglich das Asus G73 stellt hier eine lobenswerte Ausnahme dar, sind auch die spiegelnden Hochglanzoberflächen, die frisch ausgepackt durchaus ihren Reiz haben, nach einigen Tagen Gebrauch wohl aber von Fingerabdrücken und gut sichtbaren Staubpartikeln übersät sind.

Was die Stabilität des Notebooks betrifft, hat das Qosmio X500 mit seinen gewaltigen Ausmaßen ein leichtes Spiel. Die Baseunit pariert einwirkende Druckkräfte gekonnt, lediglich der Bildschirm zeigt in dieser Hinsicht Schwächen. Auch beim Ändern des Öffnungswinkels kann das Display mit den zu vernehmenden Quietsch- und Knarrgeräuschen nicht überzeugen.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Bei den angebotenen Anschlüssen hat sich im Vergleich zu den Vorgänger-Geräten nichts getan. Positiv ist dabei die Positionierung der Ports an den Seiten eher im hinteren Bereich. Geboten wird unter anderen eine USB/eSATA Kombi-Schnittstelle. Verzichten muss man vorerst immer noch auf USB 3.0.

Erwähnenswert ist die HDMI-CEC (High Definition Multimedia Interface - Consumer Electronics Control) Schnittstelle. Dank diesem Port sollen sich Home-Entertainment-Geräte über eine einzige Fernbedienung steuern lassen. Weiterführende Tests wurden diesbezüglich allerdings nicht durchgeführt. Zusätzliche Infos gibt es direkt bei Toshiba.

Frontseite: keine Anschlüsse
Frontseite: keine Anschlüsse
Linke Seite: RJ-45 Gigabit-LAN, eSATA/USB 2.0-Combo, USB 2.0, HDMI, Firewire, Express Card
Linke Seite: RJ-45 Gigabit-LAN, eSATA/USB 2.0-Combo, USB 2.0, HDMI, Firewire, Express Card
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: 2x Sound (Kopfhörer, Mikrofon), 2x USB 2.0, VGA, DC-in, Kensington Lock
Rechte Seite: 2x Sound (Kopfhörer, Mikrofon), 2x USB 2.0, VGA, DC-in, Kensington Lock

Kommunikation

Ausgestattet mit LAN, WLAN 802.11bgn (Realtek RTL8187SE) und Bluetooth bietet das Toshiba alles was ein Gamer hinsichtlich Kommunikation benötigt. Die verbaute HD-Webcam (1280x800) ermöglicht außerdem Bildübertragung bei Videotelefonie.

Zubehör

Vorinstalliert findet man am Gerät etwa WinDVD BluRay-Disk Edition. Auch passende Software zum "Upscaling" von DVDs ist mit dabei. Toshiba verspricht damit herkömmliche DVDs hochrechnen und so die Bildqualität steigern zu können.
Auch wenn das Qosmio X500 garantiert nicht die Bezeichnung "green" verdient, lässt sich mit dem Toshiba Eco-Utility einerseits die Leistungsaufnahme optimieren und andererseits mittels der integrierten Visualisierung auch kontrollieren.
Erwähnenswert ist auch Toshibas "Reel-Time" Software, eine Visualisierung von zuletzt bearbeiteten Dokumenten.

Garantie

Toshiba bietet für das Qosmio X500 zwei Jahre internationale Bring-In Herstellergarantie inkl. Vor-Ort-Abholservice bei Anmeldung der Reparatur an der Toshiba Notebook Hotline.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Toshiba integriert im Qosmio X500 eine hinterleuchtete Tastatur. die Tastatureinheit sitzt ausreichend fest im Gehäuse und klappert nicht. Eine leichte Wölbung zum Benutzer der gesamten Tastatureinheit war jedoch bei unserem Testgerät wahrnehmbar. Die Tastengröße fällt durchaus großzügig aus, mit Ausnahme der Leertaste. Gewöhnungsbedürftig ist auch die vollkommen plane Oberfläche der einzelnen Tasten, das die Orientierung beim Tippen auf der Einheit etwas erschwert. Weitere Infos zur Tastatur finden Sie etwa im Test des Vorgängers X500-10V.

Touchpad

In Relation zum wuchtigen 18-Zoll Gehäuse fällt das integrierte Touchpad eher klein aus. Die Gleiteigenschaften der Touchpadoberfläche gehen in Ordnung. Da für Gamer das Pad allerdings insgesamt im Hintergrund stehen wird, ist dieses per eigenem Knopf einfach zu deaktivieren.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Störende Spiegelungen, auch im Innenbereich
Störende Spiegelungen, auch im Innenbereich

Beim Display setzt Toshiba offenbar auf das selbe Panel, wie wir es schon in der bereits getesteten Version X500-10V im Test hatten. Mit einer maximalen Helligkeit von gerade einmal 166.6 cd/m² im zentralen Displaybereich vermag das Display nicht zu begeistern. 

Auch ansonsten fällt der subjektive Eindruck des Panels wiederholt sehr mager aus. Das Display ist sichtbar farbstichig und spiegelt, wohl auch aufgrund der nur mäßigen Helligkeit, sehr stark. Die hohe Full-HD Auflösung (1920x1080 Pixel) bleibt als insgesamt einziger Pluspunkt.
Für das X500 gibt es auch ein alternatives, geringer aufgelöstes Display, welches wir im X500-121 getestet haben. Ob dieses auch mit der neuen GTX 460M verfügbar sein wird, steht allerdings noch nicht fest.

Farbkalibration mit Eye One Display2
Farbkalibration mit Eye One Display2

Unsere Messung (i1 Display 2) des darstellbaren Farbbereiches zeigt, dass  sich das Panel weit über aktuell weit verbreiteten Billig-Panels positioniert. Im Vergleich zu besonders hochwertigen Displays, etwa dem RGB-LED Display im Dell Studio XPS 16, bleibt das Toshiba Qosmio dennoch zurück.

Farbdiagramm X500
Farbdiagramm X500
X500 (transparent) versus sRGB Farbraum
X500 (transparent) versus sRGB Farbraum
Dell XPS 16 (transparent) versus X500
Dell XPS 16 (transparent) versus X500

Unauffällig verhält sich die gebotene Blickwinkelstabilität. Dies bedeutet den üblichen im horizontalen Bereich etwas größeren Blickwinkel bei gleichzeitig früher auftretenden Farbveränderungen im vertikalen Bereich. In Innenräumen stören vor allem die verstärkt zu beobachtenden Spiegelungen bei der Abweichung vom idealen Blickwinkel.

Alles neu im Toshiba X500-TZ1V könnte man in Anbetracht der vorliegenden Ausstattung meinen. Dies trifft zumindest auf die eingesetzte Grafik als auch den Prozessor zu. Nach der 720QM CPU in den vorangehenden Modellen, legt Toshiba auch beim Rechenherz des Gamers mit der aktualisierten Intel Core i7-740QM ein Schäufelchen nach. Im Vergleich zum Vorgänger 720QM darf man sich nun an den etwas erhöhten Taktraten von 1730 - 2930 MHz erfreuen. Für Gamer kommt dies durchaus gelegen, wirken sich höhere Taktraten bei Games immer noch positiv auf die Performance einzelner Spieletitel aus. Weitere Details finden sie auch in unserem Test der aktualisierten Intel Clarksfield-CPU-Palette.

Wesentlich spannender für potentielle Interessenten am Toshiba Qosmio X500 in der aktuellen Auflage dürfte aber das Grafikupgrade sein. Die mäßig potente Geforce GTS 360M wird fortan von der brandneuen Nvidia Geforce GTX 460M abgelöst.
Der Grafikchip basiert auf Nvidias neu entwickelter Fermi-Architektur und zieht mit potenten Eckdaten die Blicke auf sich:192 Unified Shader, 1536MB GDDR5 Videospeicher bei einer 192 Bit Anbindung, 675MHz Kerntakt, 1250 Speichertakt.

Auf der Liste der von der Grafikkarte unterstützten Features liest man DirectX 11 ebenso wie PhysX, CUDA und DirectCompute. Detaillierte Informationen zur GTX 460M von Nvidia finden sie hier.

GTX 460M
GTX 460M
GPUZ-Takt
GPUZ-Takt
Nvidia Info
Nvidia Info
HDD Partitionen
HDD Partitionen
DXVA Check
DXVA Check
 

Aufgerüstet wurde nicht nur GPU und CPU, auch bei der Festplatte hat sich Toshiba etwas neues einfallen lassen. Bekannt sind bereits die beiden HDD-Schächte im Gerät. Neu ist allerdings, dass Toshiba nun für die Systempartition eine ebenso brandneue 750GB Festplatte aus eigenem Haus integriert. Zusammen mit der 320GB Platte im zweiten Schacht ergibt sich somit eine Gesamtbruttospeicherkapazität von satten 1070GB bzw. knapp mehr als einem Terabyte.

5.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.1
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.3
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
7.1
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
7.1
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2933
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
8771
Cinebench R10 Shading 32Bit
4043
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
33.51 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.15 Points
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage5222 Punkte
Hilfe

Die bloßen Eckdaten der eingesetzten Hardware klingen bereits sehr vielversprechend, wie es aber im Detail hinsichtlich Performance aussieht und wie sich das Qosmio X500 im Vergleich zu anderen aktuellen Gaming-Boliden platziert, das muss das Notebook im Benchmarktest zeigen.

CPU-Benchmarks

Beginnen wir mit der CPU. Im Cinebench R10 (32-bit) Benchmarktest erreicht das Testsystem 2933 Punkte. Dieser Wert liegt doch deutlich unter jenem das die selbe CPU im mySN XMG8.c (3107) erreicht hat. Richtig zur Sache geht es für den Prozessor allerdings erst im Multi-Core Rendering Test, der alle 8 verfügbaren Threads des Chips fordert. Hier erreicht die i7-740QM CPU mit 8771 Punkten ein gutes, wenn auch im Vergleich mit anderen Testkonfigurationen kein absolutes Spitzenergebnis. Das Qosmio X500-10V mit 720QM CPU fuhr mit 10311 Punkten etwa ein doch deutlich besseres Ergebnis ein.
Im aktuelleren Cinebench R11.5 Benchmarktest (64-Bit) erreicht das X500 mit 740QM CPU im CPU-Test 3.2 Punkte und liegt damit gleich auf mit Systemen die ebenso auf diesen Prozessor setzen. Hier kann dann auch ein Vorteil zum 720QM Vorgängerchip ausgemacht werden, der 2.6 bis 3.0 Punkte in diesem Test einfährt.

GPU-Benchmarks

Werfen wir auch noch einen Blick auf die eingesetzte Grafikkarte im Bencharktest. Im altbewährten 3DMark 2006 Benchmarktest (1280x1024) kommt das Toshiba X500-TZ1V auf 12124 Punkte. Damit bleibt das Notebook knapp hinter dem mit identer Grafiklösung ausgestattetem Asus G73JW zurück. Im nahen Umfeld finden sich Gamer mit ATI HD5850 und HD5870 Grafikkarten genau so wie etwa die GTX280/285 Chips der nunmehr alten Nvidia Grafikkartengeneration.
Im aktuelleren 3DMark Vantage kommt unser Testsystem auf 7517 Punkte und kann sich damit knapp vor das Asus G73JW setzen (7366). Im Vergleich setzt sich das Qosmio X500 mit der GTX 460M Grafik hier eindrucksvoll vor Gaming Boliden mit HD5850, GTX280M und 285M Grafiklösungen. Erst die ATI HD5870 oder diverse SLI-Lösungen können höhere Ergebnisse einfahren.

3D Mark
3DMark 2001SE33339 Punkte
3DMark 0333915 Punkte
3DMark 0517886 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
12124 Punkte
3DMark Vantage7517 Punkte
Hilfe
Toshiba MK7559GSXP
Minimale Transferrate: 26.3 MB/s
Maximale Transferrate: 103.8 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 72.5 MB/s
Zugriffszeit: 18.4 ms
Burst-Rate: 78.6 MB/s

HDD-Benchmarks

Positiv ist jeden Falles die riesige Bruttospeicherkapazität von mehr als einem Terabyte festzuhalten. Auch die Lösung mit zwei Festplatten hat durchaus ihre Vorteile. So kann beispielsweise eine Festplatte als Backup für die andere dienen, und so das Risiko für Datenverlust auf ein Minimum reduzieren.

Die 750GB Harddisk stammt von Toshiba (MK7559GSXP) und arbeitet in einem 2.5" Gehäuse mit einer Höhe von nur 9.5 Millimetern. Die mittels HDTune gemessene durchschnittliche Übertragungsrate von 72.5 MB/sek positioniert sich damit im oberen Mittelfeld konventioneller Festplatten. Mit 63.6 MB/sek im Schnitt schon etwas abgeschlagen findet sich die zweite HDD von Hitachi wieder (HTS723232L9A).

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Am Asus G73JW, ebenso ausgestattet mit der Nvidia Geforce GTX 460M Grafik, konnten wir bereits umfangreiche Gaming Tests durchführen. Die Ergebnisse des Toshiba Qosmio X500 fallen sehr ähnlich aus.
Bei Call of Duty - Modern Warfare 2 liefert das Toshiba X500 bei ultra Grafiksettings (FHD, alles ein, max, 4xAA) mit 47 Fps sogar ein deutlich bessere Ergebnis als das Asus G73JW und bleibt nur wenige Frames hinter Vergleichsgeräten mit ATI HD 5870 Grafik zurück (Asus G73JH 48.7 Fps).
Selbiges gilt für Battlefield Bad Company 2. Auch hier können bei höchsten Grafikdetails (FHD, very high, HBAO ein, 4xAA, 8xAF) mit 31 Fps im Schnitt Werte erreicht werden, wie sie Konkurrenten mit HD5870 Grafik schaffen: MSI GX740 30.9 Fps, Deviltech 9700 DTX 33.1 Fps.

In folgender Tabelle finden Sie die detaillierten Benchmarks des Toshiba Qosmio X500 mit GTX 460M Grafik bei aktuellen und älteren Games. Für Detailvergleiche könnte auch unsere Spieleliste mobiler Grafikkarten hilfreich sein.

min. mittelhoch max.
Quake 3 Arena - Timedemo (1999) 643fps
Doom 3 (2004) 216209fps
Counter-Strike Source (2004) 138fps
World of Warcraft (2005) 81fps
Quake 4 (2005) 62fps
Half Life 2 - Lost Coast Benchmark (2005) 197fps
World in Conflict - Benchmark (2007) 165666227fps
Crysis - GPU Benchmark (2007) 92.670.252.612.9fps
Crysis - CPU Benchmark (2007) 112.470.458.412.2fps
Supreme Commander - FA Bench (2007) 54.749.248.437.2fps
Call of Duty 4 - Modern Warfare (2007) 83fps
Trackmania Nations Forever (2008) 31786.531.7fps
Crysis Warhead (2008) 7625fps
Far Cry 2 (2008) 121.786.441.5fps
Left 4 Dead (2008) 128fps
F.E.A.R. 2 (2009) 52fps
Sims 3 (2009) 10561fps
Anno 1404 (2009) 12344fps
Colin McRae: DIRT 2 (2009) 113102.975.342.9fps
Need for Speed Shift (2009) 6143fps
Resident Evil 5 (2009) 9970.248.6fps
Risen (2009) 31fps
CoD Modern Warfare 2 (2009) 47fps
Battlefield: Bad Company 2 (2010) 80655831fps
Metro 2033 (2010) 8854309fps
StarCraft 2 (2010) 172665736fps
Mafia 2 (2010) 53.650.246.732.9fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Der Lüfter läuft zwar auch im Betrieb ohne Last konstant, jedoch stetig auf einem Niveau mit einer unauffälligen Geräuschcharakteristik.
Ein ähnliches Bild ist auch unter Last zu beobachten. Der Lüfter wird hier zwar deutlich hörbar, bleibt aber ohne Pulsieren über lange Zeit auf einem Niveau. Beim Gamen ist die Lautstärke des Notebooks problemlos zu verkraften.

Lautstärkediagramm

Idle 33.7 / 33.7 / 33.7 dB(A)
Last 38.7 / 42.3 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Im Idle-Betrieb bleibt das gesamte Gehäuse ohne nennenswerte Erwärmungen. Das Maximum von 41°C, gemessen an der Oberseite im hinteren Bereich, ist nur ein punktueller Ausreißer. Das übrige Gehäuse erreicht lediglich Werte knapp über bzw. unter der 30°C Marke.

Unter Last bleiben die für einen angenehmen Betrieb wichtigen Handballenablagen weiterhin kühl. Entlang der Rückkante des Notebooks sind dann aber Erwärmungen von bis zu 50°C und knapp darüber zu beobachten.
Heiß geht es auch im Inneren des Notebooks her. Die CPU-Temperaturen kletterten im Stresstest etwa auf bis zu 100°C, pendelten sich langfristig bei rund 90°C ein. Auch die GPU wurde mit bis zu 90°C richtig heiß, bleibt aber unter dem kritischen Niveau. Dies zeigte auch ein im Anschluss an den Stresstest durchgeführter 3DMark06 Test, der kein auffälliges Ergebnis zeigte (kein Throttling).

Max. Last
 46 °C54 °C49 °C 
 31 °C38 °C41 °C 
 29 °C30 °C33 °C 
Maximal: 54 °C
Durchschnitt: 39 °C
48 °C51 °C48 °C
46 °C37 °C29 °C
36 °C31 °C28 °C
Maximal: 51 °C
Durchschnitt: 39.3 °C
Netzteil (max.)  64 °C | Raumtemperatur 21 °C

Lautsprecher

Der Sound der im Toshiba X500 integrierten Hardware ist wie schon bei den Vorgängermodellen als durchaus hörenswert zu beschreiben. Das Klangbild wirkt homogen, Bässe sind durchaus auszumachen und auch die Maximallautstärke geht in Ordnung.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit wird für potentielle Interessenten am Toshiba Qosmio X500 wohl keine entscheidende Rolle spielen. Dennoch, Toshiba integriert einen voluminösen 87Wh-Akku, der das Notebook allerdings auch nicht mit einer nennenswerten Mobilität versorgen kann.

Realistisch sind rund 2 Stunden beim Surfen im Internet. Knapp wird es allerdings bereits bei der Wiedergabe einer DVD. Mit 1,5h muss man bei der Auswahl des Filmes schon sehr genau auf dessen Laufzeit achten.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
2h 51min
Surfen über WLAN
1h 58min
DVD
1h 33min
Last (volle Helligkeit)
1h 07min

Warum dem so ist, zeigt ein Blick auf den Stromverbrauch des Notebooks. Bereits im Betrieb ohne Last ist eine stolze Energieaufnahme von 40-50W zu beobachten. Fordert man den Gamer, schnellt die Anzeige unseres Multimeters auf bis zu 200W hoch - Respekt. 

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.4 / 1.1 Watt
Idle 30.3 / 40 / 47.6 Watt
Last 138 / 191.5 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Beim Toshiba Qosmio X500 handelt es sich nicht zuletzt aufgrund der überzeugenden Leistung der GTX 460M Grafik um ein attraktives Gaming Notebook. Die neue Nvidia Grafikkarte kann sich in den durchgeführten Tests knapp hinter der HD5870 vom Konkurrenten ATI positionieren. Im Vergleich zur GTS 360M im Vorgängermodell des Qosmio X500 kann eine immense Leistungssteigerung verzeichnet werden.

Enttäuschend fällt nach wie vor unser Fazit zum eingesetzten Display aus. Attraktiv ist zwar die hohe Full-HD Auflösung, die aufgrund der starken Grafikkarte auch in Games durchwegs genutzt werden kann, hinsichtlich Helligkeit kann das Panel aber nicht punkten. Maximalwerte von rund 160 cd/m² unterstützen die Anfälligkeit des Panels für störende Reflexionen, mit denen man schließlich selbst in Innenräumen zu kämpfen hat.

Ein positives Resümee kann man bei der Lautstärke des Gerätes ziehen. So ist das X500 etwa beim Gamen zwar deutlich hörbar, die Geräuschkulisse aber unaufdringlich und im Betrieb ohne Last bleibt das Notebook dezent im Hintergrund. Der gebotene Sound geht ebenso in Ordnung.

Das Toshiba Qosmio X500 wird in Europa bereits von einigen Shops unter den Modellbezeichnungen -13R, -13P und -148 gelistet und soll in den kommenden Wochen breiter verfügbar werden. Der Verkaufspreis dürfte sich je nach Ausstattung zwischen 2000 und 2200 Euro einpendeln. Schärfster Konkurrent ist wohl das Asus G73JW, welches ebenso mit GTX 460M Grafik ausgerüstet ist.

» Das Toshiba X500 (460M) ist derzeit ab 1999,- bei Notebooksbilliger.de erhältlich

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Toshiba Qosmio X500-TZ1V
Im Test:  Toshiba Qosmio X500-TZ1V

Datenblatt

Toshiba Qosmio X500-TZ1V

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel PM55 Express
:: Speicher
8192 MB, DDR3
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 460M - 1536 MB, Kerntakt: 675 MHz, Speichertakt: 1350 MHz, GDDR5, 259.21
:: Bildschirm
18.4 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Toshiba MK7559GSXP, 750 GB 5400 U/Min Vibrationssensor + 320GB Hitachi HTS723232L9A
:: Soundkarte
Conexant Cx20583 @ High Definition Audio - Controller
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 3 USB 2.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Headphones, Mikrofon, Card Reader: SD, MMC, xD, Fingerprint Reader, eSATA Port with integrated USB and Sleep and Charge
:: Netzwerkverbindungen
Atheros AR8131 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10MBit), Realtek RTL8187SE (b g ), Toshiba V2.1 + EDR Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
MATSHITA BD-MLT UJ240ES
:: Gewicht
4.898 kg Netzteil: 1.076 kg
:: Akku
87 Wh Lithium-Ion
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 1.3 MPix Webcam and integrated Microphone

 

Ähnliche Geräte

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Medion Erazer X6813 Notebook
Core i7 2630QM, 15.6", 3.216 kg
» Test Asus VX7 Lamborghini Notebook
Core i7 2630QM, 15.6", 3.772 kg
» Test Asus G73SW Notebook
Core i7 2630QM, 17.3", 3.9 kg
» Test MSI GT663R Gaming-Notebook
Core i7 740QM, 15.6", 3.426 kg
» Test Update: Asus G53JW Notebook FullHD TFT
Core i7 740QM, 15.6", 3.93 kg
» Test Medion Erazer X6811 Notebook
Core i7 740QM, 15.6", 3.5 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+Gute Lautsprecher
+Blu-Ray-Brenner
+Üppige Anschlussausstattung
+Schnelle Grafikkarte
+Gute Anwendungsleistung
+Lüfter bläst nach hinten
 

Contra

-Empfindliche Hochglanzoberflächen
-Dunkles und spiegelndes Display
-Sehr warm unter Last

Shortcut

Was uns gefällt

Die Performancesteigerung von Mittelklassenniveau auf High-End dank Geforce GTX 460M Grafik von Nvidia.

Was wir vermissen

Ein würdiges Display für einen High-End Gamer.

Was uns verblüfft

Das Full-HD Display zeigt erhebliche Schwächen, schon seit den ersten Modellen vor beinahe einem Jahr. Auch in den neuen Modellreihen greift man nun wieder auf die selbe Einheit zurück.

Die Konkurrenz

Neben dem Toshiba Qosmio ist das Asus G73JW eines der ersten Notebooks mit neuer GTX 460M Grafik. Davon abgesehen Gamer mit HD5870 Grafikkarte: MSI GX740, Deviltech 9700 DTX, Asus G73JH und das Medion Akoya X7811 auf MSI-Basis.

Bewertung

Toshiba Qosmio X500-TZ1V
04.12.2010 v2
J. Simon Leitner & Klaus Hinum

Gehäuse
86%
Tastatur
82%
Pointing Device
80%
Konnektivität
75%
Gewicht
46%
Akkulaufzeit
66%
Display
78%
Leistung Spiele
89%
Leistung Anwendungen
88%
Temperatur
72%
Lautstärke
81%
Auf- / Abwertung
84%
Durchschnitt
77%
81%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Toshiba Qosmio X500 Notebook (GeForce GTX 460M)
Autor: J. Simon Leitner & Klaus Hinum (Update: 11.02.2014)