Notebookcheck

Apple OLED-iPhones 2018: Displays doch von Samsung?

iPhone X - sein hochwertiges OLED-Display wird von Samsung produziert
iPhone X - sein hochwertiges OLED-Display wird von Samsung produziert
Apple setzt bei seinen iPhone-Neuheiten 2018 auf OLED-Displays und auf LG als Lieferant dieser hochwertigen Bildschirme. Bislang war Apples Erzrivale Samsung der Hauptlieferant. Einem Medienbericht zufolge deuten sich jedoch massive Produktionsprobleme bei LG an.

Samsung ist die Nummer 1 bei der Produktion hochwertiger OLED-Displays für Smartphones. Selbst Apple setzt beim aktuellen Topmodell iPhone X auf den Smartphone-Erzrivalen Samsung als Lieferant für OLED-Displays. Jedoch plante das kalifornische Unternehmen bei den iPhone-Neuheiten 2018 die Abhängigkeit von Samsung zu reduzieren und holte sich deswegen mit LG einen weiteren Anbieter ins Boot. Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge könnte dieser Versuch scheitern. Immer deutlicher zeichnen sich bei LG Produktionsprobleme ab, die dazu führen können, dass der Hersteller die von Apple geforderten großen Display-Stückzahlen in der gewünschten Qualität nicht rechtzeitig zum Produktionsbeginn der neuen Modelle liefern kann.

Zwei iPhone-Neuheiten mit OLED-Displays

Neben einem LCD-Modell wird Apple in diesem Jahr vermutlich zwei iPhone X-Nachfolger mit OLED-Display vorstellen, deren Benennung derzeit aber nicht feststeht. Damit beim Verkaufsstart im September ausreichende Stückzahlen der iPhone-Neuheiten zur Verfügung stehen, beginnt die iPhone-Produktion bereits im Juli. Marktkenner zufolge wird Apple in diesem Jahr rund 50 Millionen iPhones des Modelljahrs 2018 mit OLED-Displays verkaufen. Eine entsprechende Anzahl an Displays in der von Apple gewünschten Top-Qualität muss also bereitstehen.  

Jetzt kommt Samsung wieder ins Spiel: Die Koreaner verfügen über sehr große Produktionskapazitäten für OLED-Panels, die extra für die Herstellung des iPhone X-Displays ausgebaut wurden. Aufgrund der schwachen Nachfrage beim iPhone X kann Samsung zurzeit gar nicht seine Produktionskapazitäten voll einsetzen. Sie verfügen also über Reserven, mit denen sie die Lücken füllen könnten, die durch Produktionsprobleme bei LG entstehen. Damit könnte Apple zwar die iPhone-Produktion sicherstellen, aber nicht seine Abhängigkeit vom Erzrivalen Samsung abbauen.  

Update 21.04 09:20

Original-Quelle verlinkt, Passage über Benennung der iPhone-Modelle modifiziert.

OLED-Bildschirme sind beeindruckend farbintensiv
OLED-Bildschirme sind beeindruckend farbintensiv

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-04 > Apple OLED-iPhones 2018: Displays doch von Samsung?
Autor: Arnulf Schäfer, 20.04.2018 (Update: 21.04.2018)
Arnulf Schäfer
Arnulf Schäfer - News Editor - @ArnulfS1993
Ich bin ein diplomierter Politikwissenschaftler und gelernter Zeitschriften-Redakteur mit einem ausgeprägten Hang zu Technikthemen. Zunächst habe ich über die Themen Audio, Fotografie und Video geschrieben. Seit 1990 beschäftige ich mich intensiv mit Festnetz und Mobilfunk. Nach vielen Stationen in diversen Print- und Online-Redaktionen arbeitet ich inzwischen als freier Autor für die Newsredaktion von Notebookcheck. Mein Fokus gilt dem Thema Mobile. Den Blick über den Tellerrand gönne ich mir aber auch.