Notebookcheck

Apple iPad Air 4: Es muss nicht immer Pro sein

iPad Air 4
iPad Air 4
Mit dem iPad Air der 4. Generation präsentierte Apple ein starkes Oberklasse-Tablet, das bei vielen die Frage aufwirft, warum überhaupt noch zum Pro-Modell gegriffen werden sollte. Wir gehen nochmals genauer auf die Unterschiede ein und klären, welches Tablet sich für wen am besten eignet.
Daniel Schmidt 👁,

Das iPad Air 4 sieht dem größeren Pro-Modell, von der Front betrachtet, zum Verwechseln ähnlich und kann darüber hinaus auch dessen Premium-Zubehör nutzen, wozu das Magic Keyboard und der Apple Pencil 2 zählen. Ist es also ein vollwertiger Ersatz für das iPad Pro 11

Durch den neuen Prozessor wird dem iPad Air gerne attestiert, dass es schneller sei als das iPad Pro, doch wie unser Test zeigt, ist dem nicht so. Außerdem besitzt das teurere Modell auch 50 Prozent mehr Arbeitsspeicher und prädestiniert sich damit mehr für professionelle Grafik- und Videobearbeitung. Was aber nicht heißt, dass das iPad Air dies nicht kann. Im Gegenteil. Das Apple-Tablet besitzt mehr als genügend Rechenleistung, um ebenfalls flott Videos zu schneiden oder Fotos zu bearbeiten, bei größeren Projekten wird es jedoch früher an seine Grenzen stoßen. 

Das 60-Hz-Display des iPad Air wir vom Pro um die doppelte Bildwiederholrate übertroffen. Vor allem bei Arbeiten mit dem Pencil wird sich diese höhere Bildwiederholrate positiv bemerkbar machen. Auch in puncto Darstellungsgenauigkeit ist das Pro-Tablet nochmals besser und besitzt zusätzlich mehr Leuchtkraftreserven. 

Während die Kamera des Airs eher ein solides Werkzeug ist, liegt die des iPad Pro auf dem Niveau des iPhones und bietet ein zusätzliches Zoomobjektiv. Und mit Face ID gibt es eine sichere und schnelle 3D-Gesichtserkennung.

Nicht zuletzt bleibt es auch eine Frage von Kosten und Nutzen. Wer gelegentlich Medien bearbeitet, sonst aber hauptsächlich Office-Anwendungen und Multimediafunktionen nutzen möchte, ist mit dem iPad Air 4 bestens bedient, denn selbst in der 64-GB-Variante kostet dieses mit Pencil und Magic Keyboard rund 1.100 Euro. 

iPad Air 4 mit Magic Keyboard und Apple Pencil 2
iPad Air 4 mit Magic Keyboard und Apple Pencil 2
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-11 > Apple iPad Air 4: Es muss nicht immer Pro sein
Autor: Daniel Schmidt, 16.11.2020 (Update: 13.11.2020)
Daniel Schmidt
Daniel Schmidt - Managing Editor Mobile - @Tellheim - 353 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2013
Bereits als kleiner Zwerg fesselte mich mein Commodore 16 und entfachte meinen Enthusiasmus für Computer. Mit meinem ersten Modem surfte ich im Btx und später auch im World Wide Web. Die neuesten Techniktrends haben mich von jeher gefesselt und das gilt vor allem auch für mobile Geräte, wie Smartphones und Tablets. Für Notebookcheck bin ich seit 2013 am Ball und freue mich auf die Neuerungen, die noch kommen und wir für Sie auf Herz und Nieren testen werden.