Notebookcheck

Apples M1 ARM-Macs haben offenbar Probleme mit Akkulaufzeit und App-Kompatibilität

ARM-Macs sind bisher noch etwas unzuverlässig, was den Software-Support betrifft. (Bild: Apple)
ARM-Macs sind bisher noch etwas unzuverlässig, was den Software-Support betrifft. (Bild: Apple)
In den vergangenen Tagen konnte Apples M1-Chip viel Lob für seine ausgezeichnete Prozessor- und Grafikleistung ernten, ein neuer Bericht zeigt nun aber, dass der Umstieg auf ARM-SoCs nicht ganz so reibungslos läuft, wie Apple das viele Kunden gerne glauben machen möchte.
Hannes Brecher,

Geht man von Apples Marketing aus, so könnte man denken, dass ARM-Macs praktisch alle bestehenden Apps per Rosetta 2 problemlos ausführen können, und das teils sogar mit recht minimalen Performance-Einbußen. Ein neuer Bericht von Patrick Moorhead bei Forbes gibt dem nun aber ein wenig Perspektive: Während der Chip schnell ist und Apples eigene Software einwandfrei funktioniert gibt es doch Probleme beim Ausführen diverser Apps.

Dem Bericht zufolge stürzen X86-Programme vergleichsweise häufig ab, Apps wie Matlab oder OBS Studio funktionieren überhaupt nicht, während weit verbreitete Software wie beispielsweise die Adobe Creative Cloud, Docker oder auch Microsoft Teams nur mit vielen Problemen laufen. Diese Probleme dürften mit der Zeit durch Software-Updates behoben werden – eine native ARM-Version von Adobe Photoshop wurde beispielsweise für Anfang nächsten Jahres angekündigt – wer einen zuverlässigen Computer für den professionellen Einsatz benötigt, der sollte vorläufig aber noch zu Modellen mit Intel-Prozessoren greifen.

Der Bericht gibt darüber hinaus an, dass sich die Performance von x86-Apps per Rosetta 2 je nach Anwendung stark unterscheidet – der Performance-Einbruch im Vergleich zu einer nativen App liegt zwischen 11 und 50 Prozent. Auch die versprochene Akkulaufzeit von 20 Stunden kann keineswegs zuverlässig erzielt werden, im Test von Forbes konnte das 13 Zoll MacBook Pro mit M1-Chip bei der Nutzung vieler X86-Apps keine fünf Stunden lang durchhalten. Insgesamt scheinen die meisten Probleme aber auf noch nicht optimierte Software zurückzuführen sein – es bleibt abzuwarten, wie lange es dauert, bis der Übergang zu ARM-Apps abgeschlossen ist.

Quelle(n)

Alle 10 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-11 > Apples M1 ARM-Macs haben offenbar Probleme mit Akkulaufzeit und App-Kompatibilität
Autor: Hannes Brecher, 24.11.2020 (Update: 24.11.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor - 4845 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.