Notebookcheck

Das Apple MacBook Pro mit M1 ARM-SoC profitiert in einigen Anwendungen massiv von 16 GB RAM

Wer ein MacBook Pro oder ein MacBook Air für aufwändige Video-Bearbeitung nutzen möchte, der sollte zum Modell mit 16 GB RAM greifen. (Bild: Apple)
Wer ein MacBook Pro oder ein MacBook Air für aufwändige Video-Bearbeitung nutzen möchte, der sollte zum Modell mit 16 GB RAM greifen. (Bild: Apple)
Es dürfte längst niemanden mehr überraschen, dass die Performance eines Notebook von zusätzlichem Arbeitsspeicher profitieren kann, ein neues Video zeigt nun aber, wie massiv die Unterschiede bei M1-Macs bei einigen Anwendungen wie dem Export eines Videos sein können – die rund 224 Euro Aufpreis lohnen sich für einige Nutzer auf jeden Fall.
Hannes Brecher,

Max Tech hat im unten eingebetteten Video ausprobiert, wie sich das Basismodell des 13 Zoll MacBook Pro mit 8 GB Arbeitsspeicher gegen die Variante mit 16 GB RAM schlägt – eine spannende Gegenüberstellung, denn sämtliche Modelle sind mit einem identischen M1-ARM-SoC ausgestattet, abgesehen von der Kapazität des Arbeitsspeichers gibt es also keine Möglichkeit, die Leistung des Notebooks bei der Konfiguration zu verbessern – ganz im Gegensatz zu den älteren Intel-Modellen, bei denen Apple teils teure Aufpreise für schnellere CPUs veranschlagt hat.

Wie üblich dürfte sich der Aufpreis von rund 224 Euro für all jene lohnen, die viele Apps zeitgleich verwenden oder die an größeren Projekten in Programmen wie Adobe Photoshop oder Final Cut Pro X arbeiten. Wie im Video zu sehen sind die Performance-Unterschiede bei einigen Anwendungen aber extrem: Ein eine Minute langes 8K R3D RAW-Video in 4K-Auflösung zu exportieren hat beim Modell mit 8 GB RAM 13:57 Minuten gedauert, während das Modell mit 16 GB RAM dieselbe Aufgabe in nur 5:59 Minuten bewältigen konnte. Zum Vergleich: Die High-End-Variante des 16 Zoll MacBook Pro mit Intel Core i9 und 32 GB RAM konnte den Export in 5:30 Minuten durchführen.

Die Unterschiede beim Export von Fotos in Lightroom sowie beim Kompilieren in Xcode sind allerdings deutlich kleiner, das Upgrade auf 16 GB Arbeitsspeicher lohnt sich also wie auch beim Vorgängermodell keineswegs für Kunden, die ihr MacBook hauptsächlich für Office-Aufgaben und Web-Browsing nutzen.

Alle 13 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-11 > Das Apple MacBook Pro mit M1 ARM-SoC profitiert in einigen Anwendungen massiv von 16 GB RAM
Autor: Hannes Brecher, 24.11.2020 (Update: 24.11.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.