Notebookcheck

Ausprobiert: Duet Display macht Android-, ChromeOS- und iOS-Geräte zum Zweitdisplay

Duet Display kann aus Android-, Chrome OS- oder iOS-Geräten ein Zweitdisplay für Mac oder PC basteln.
Duet Display kann aus Android-, Chrome OS- oder iOS-Geräten ein Zweitdisplay für Mac oder PC basteln.
Wer unterwegs ein Zweitdisplay für sein Notebook mit Windows oder macOS benötigt, konnte mit Duet Display schon bisher ein iPad zweckentfremden. Nun gibt es auch eine aktuell gerade um 50 Prozent vergünstigte Android-App, die jegliches Tablet mit Android oder Chrome OS zu einem verkabelten oder kabellosen Displayduet überreden soll. Wir haben das mal auf die Schnelle ausprobiert.

Man kann sich unterwegs auf vielfältige Art und Weise ein Zweitdisplay für sein Notebook basteln, doch wenn man schon ein Tablet oder Smartphone besitzt, liegt es nahe, dieses einmal per Software einzubinden. Duet Display gibt es schon länger im App Store für Apples iPads und iPhones, seit Kurzem werden aber auch Android- und Play Store-fähige Chrome OS-Geräte eingebunden. 

Als PC kann entweder ein Mac oder Windows-Rechner dienen, die nötige Software gratis von der Webseite runtergeladen werden. Die jeweilige App im Google Play Store beziehungsweise im App Store ist allerdings nicht kostenlos, zur Einführung der Android-App gibt es diese eine Woche lang um 50 Prozent ermäßigt, also um knapp 10 statt regulär 20 Euro, nicht gerade günstig für Play Store-Verhältnisse.

Duet Display kann nun auch Android- und Chrome OS-Geräte als Zweitdisplay einbinden.
Duet Display kann nun auch Android- und Chrome OS-Geräte als Zweitdisplay einbinden.

Kurzer Test mit einem Android-Phone

Sobald die Software auf beiden Seiten installiert ist, kann man Zweitdisplay und Hauptmonitor per USB-Kabel oder kabellos per WLAN verbinden, das Android/Chrome OS/iOS-Gerät erscheint dann als zweiter Monitor und kann wie jedes andere Display im System benutzt werden. Duet Display verspricht Zero Lag, im kurzen Test mit einem Huawei P30 Pro war das allerdings weder per USB noch im WLAN zu erreichen, der Cursor hinkte immer ein wenig hinterher, Videos auf Youtube liefen am zweiten Monitor nicht ohne Framedrops. Mit reduzierter Auflösung und 30 fps statt 60 fps Framerate wurde es zwar ein wenig besser, aber immer noch spürbar.

Mit einem Smartphone macht das Ganze wahrscheinlich ohnehin nur begrenzt Sinn, ein größeres Tablet könnte so allerdings durchaus die Produktivität steigern, wenn man etwa Vorlagen oder andere, eher statische Elemente, auf das Zweitdisplay auslagert. Möglicherweise lässt sich die Performance mit künftigen App-Updates auch noch steigern. In jedem Fall eine praktische und günstigere Alternative zu einem mobilen Monitor, der in vielen Fällen auch nicht weniger wiegt als ein Tablet. Wer übrigens einen Mac und ein iPad besitzt, braucht seit iPadOS keine Drittanbieter-Software mehr für diese Funktion.

Ein kurzer Test von Duet Display auf einem Huawei P30 Pro.
Ein kurzer Test von Duet Display auf einem Huawei P30 Pro.
Duet Display lässt sich gut anpassen.
Duet Display lässt sich gut anpassen.
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-10 > Ausprobiert: Duet Display macht Android-, ChromeOS- und iOS-Geräte zum Zweitdisplay
Autor: Alexander Fagot,  4.10.2019 (Update:  4.10.2019)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.