Notebookcheck

Bang & Olufsen Beosound Balance: Die 2.000 Euro Google Home-Alternative

Der Bang & Olufsen Beosound Balance klingt vermutlich besser als der 99 Euro Google Home. (Bild: Banng & Olufsen)
Der Bang & Olufsen Beosound Balance klingt vermutlich besser als der 99 Euro Google Home. (Bild: Banng & Olufsen)
Wem Apples HomePod schon zu teuer war, der sollte jetzt besser wegsehen: Der jüngste Smart Speaker von Bang & Olufsen kostet dabei nicht etwa 1.999 Euro, sondern genau 2.000 Euro. Der Lautsprecher sieht dabei erwartungsgemäß schick aus, ein paar Luxus-Features sind auch mit dabei.
Hannes Brecher,

Skandinavisches Design mit viel Liebe zum Detail

Beim Gehäuse spart B&O nicht mit Liebe zum Detail, von der Basis aus echter, massiver Eiche über die Aluminiumabdeckung im Fibonacci-Muster bis hin zur engmaschigen Stoff-Ummantelung. Die Trennung in zwei Elemente – dem Zylinder und der Basis – hat dabei nicht nur optische Vorteile, im Holzblock befindet sich auch ein Woofer, dessen Vibrationen so etwas von den anderen Treibern abgeschirmt werden können.

Bang & Olufsen bietet auch einige nette Features, die man so in günstigeren Produkten oft nicht findet. So leuchten die Touch-Buttons auf der Oberseite etwa nur dann, wenn sich jemand in unmittelbarer Nähe des Lautsprechers aufhält.

Der beste Sound für das Geld?

Für diesen Preis lässt sich bereits ein recht anständiges Paar Stereo-Lautsprecher samt Verstärker kaufen, wie etwa die Bowers & Wilkins 706 S2 mit einem BlueSound Powernode 2i, der auch bereits einen erstklassigen Streamer integriert hat. Bei richtiger Platzierung würden wohl viele Hi-Fi-Freunde davon ausgehen, dass so ein dediziertes Stereo-Setup besser klingen sollte – allerdings benötigt man dafür eben deutlich mehr Platz und Kabel.

Eben diese Einfachheit, die stark an ein Amazon Echo (ca. 99 Euro auf Amazon) erinnert, ist der Trumpf des Beosound Balance. Im Gegensatz zu herkömmlichen Smart Speakern soll die Soundqualität nämlich deutlich besser sein. Wie man das schon von anderen Lautsprechern dieses Typs kennt passt sich der Sound automatisch an den jeweiligen Raum an.

Im Inneren arbeiten sieben Treiber: Zwei 5,25 Zoll Tieftöner, zwei 2,5 Zoll Full-Range-Treiber und ein 3/4 Zoll Hochtöner sorgen für den Großteil des Klangs, während zwei rückseitig angebrachte 3 Zoll Full-Range-Treiber für das nötige Volumen sorgen. Damit kann der Lautsprecher laut Hersteller einen Frequenzbereich von 33 Hz auf 23 kHz wiedergeben, die maximale Lautstärke liegt bei 104 dB SPL. Zwei Beosound Balance können zu einem Stereo-Paar kombiniert werden, wobei dieses über die Google Home App eingerichtet wird.

Google Assistant, Bluetooth & co.

Ähnlich wichtig wie der Sound ist die Anbindung: Mit Bluetooth 5.0 und Wi-Fi 802.11ac (2,4 & 5 GHz, 2x2 MIMO) setzt B&O hier auf aktuellste Hardware. Damit unterstützt der Lautsprecher Apple AirPlay 2, Google Chromecast, Audio-streaming über Bluetooth, den Anschluss einer Audioquelle über AUX sowie QPlay in China. 

Zur Bedienung per Sprache setzt das Unternehmen auf den Google Assistant. Damit kann der Lautsprecher alles, das man auch von einem Google Home erwarten würde, vom Stellen eines Timers oder Weckers bis hin zur Wiedergabe eines Songs über Spotify.

Preis & Verfügbarkeit

Der 20 x 38 Zentimeter große, 7,2 Kilogramm schwere Lautsprecher ist ab sofort über die Webseite des Herstellers zum Preis von genau 2.000 Euro erhältlich.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-03 > Bang & Olufsen Beosound Balance: Die 2.000 Euro Google Home-Alternative
Autor: Hannes Brecher,  5.03.2020 (Update:  5.03.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.