Notebookcheck

BenQ CinePrime W2700: 4K-Projektor mit großem Farbraum vorgestellt

BenQ CinePrime W2700: 4K-Projektor mit großem Farbraum vorgestellt
BenQ CinePrime W2700: 4K-Projektor mit großem Farbraum vorgestellt
Wenn wirklich große Bildschirmdiagonale für die Darstellung von Bildinhalten nötig sind, führt an einem Beamer kaum ein Weg vorbei. Mit dem CinePrime W2700 bietet BenQ demnächst ein Modell mit besonders großem Farbraum und sehr hoher Auflösung an.

Der DLP-Beamer CinePrime W2700 unterstützt eine Auflösung von bis zu 3.840 x 2.160 Pixeln und soll dabei bis zu 2.000 ANSI-Lumen hell sein. Dabei ist bei maximaler Helligkeit wie üblich die Haltbarkeit der Lampe limitiert, welche im normalen Betriebsmodus lediglich 4.000, im SmartEco-Betrieb 15.000 Stunden durchhalten soll.

Mit dem Projektor lassen sich Herstellerangaben zufolge Bildschirmdiagonalen von bis zu 200 Zoll realisieren, eine automatische Trapezkorrektur ist integriert. BenQ gibt an, dass der DCI-P3-Farbraum zu 95 Prozent abgedeckt werden soll, wobei das Modell auch in Bezug auf den Farbton vorkalibriert ausgeliefert wird. HDR10 wird unterstützt.

Bildsignale gelangen via HDMI 2.0 auf das Gerät, wobei durch den USB-Anschluss auch die direkte Wiedergabe von entsprechenden Speichern möglich ist. Das Modell bringt neben einem IR-Empfänger auch zwei 5-Watt-Lautsprecher mit.

BenQ gibt an, dass der CinePrime W2700 ab Mitte Februar für 1.890 Euro in den Handel gelangen soll.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > BenQ CinePrime W2700: 4K-Projektor mit großem Farbraum vorgestellt
Autor: Silvio Werner, 18.01.2019 (Update: 18.01.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.