Notebookcheck

Das Samsung Galaxy Note20 Ultra wird im Kamera-Test bei DxOMark von Xiaomi, Huawei, Vivo und Oppo geschlagen

Das Samsung Galaxy Note20 Ultra ist weit entfernt von der Spitze der DxOMark-Bestenliste. (Bild: Samsung)
Das Samsung Galaxy Note20 Ultra ist weit entfernt von der Spitze der DxOMark-Bestenliste. (Bild: Samsung)
Das Samsung Galaxy Note20 Ultra bietet auf dem Papier eine durchaus ordentliche Kamera, die von einem 108 Megapixel 1/1,33 Zoll großen Sensor samt PDAF und optischer Bildstabilisierung angeführt wird. Im ausführlichen Test bei DxOMark reicht das aber nicht einmal, um in die Nähe der Spitzenreiter zu kommen.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Die Krone für die besten Smartphone-Kamera auf der DxOMark-Bestenliste wurde dem Xiaomi Mi 10 Ultra verliehen, und offenbar wird das Galaxy Note20 Ultra (ca. 1.149 Euro auf Amazon) daran nichts ändern, denn in der Bestenliste reicht es gerade einmal für Platz zehn. Das aktuellste Samsung-Flaggschiff verliert damit den Anschluss an die Spitze, zu der auch das Huawei P40 Pro (ca. 699 Euro auf Amazon), das Vivo X50 Pro+ und das Honor 30 Pro+ zählen.

Und das trotz der auf dem Papier sehr ordentlichen Ausstattung. Denn das Flaggschiff setzt auf einen 108 MP auflösenden, 1/1,33 Zoll großen Sensor in der Hauptkamera, die auch PDAF unterstützt und die ein 26 mm-äquivalentes Objektiv mit einer maximalen Blendenöffnung von f/1.8 besitzt. Dazu kommen ein 12 MP Periskop-Zoom mit einer maximalen Brennweite von 120 mm (Kleinbild-äquivalent) und eine 13 mm 12 MP f/2.2 Ultraweitwinkel-Kamera. Das Gerät kann sogar 8K-Videos mit 24 Bildern pro Sekunde aufzeichnen.

Wie in den unten eingebetteten Ausschnitten zu sehen kann das Galaxy Note20 Ultra dem Xiaomi Mi 10 Ultra nicht das Wasser reichen, weder bei der Darstellung von Details noch bei der Bokeh-Simulation. Auch der 50-fache "Space Zoom" zeigt sichtbare Artefakte, während die Ultraweitwinkel-Kamera ein sichtbares Bildrauschen aufweist. Auch der Weißabgleich und der Autofokus haben im Test einige Probleme verursacht.

Insgesamt ist die Wertung von 121 Punkten aber dennoch sehr gut, vor allem die meist sehr akkurate Belichtung und die Farbdarstellung sind im Test positiv aufgefallen. Weitere Vergleichsbilder findet man in der ausführlichen Analyse von DxOMark.

Das Samsung Galaxy Note20 Ultra zeigt sichtbare Artefakte bei der Bokeh-Simulation. (Bild: DxOMark)
Das Samsung Galaxy Note20 Ultra zeigt sichtbare Artefakte bei der Bokeh-Simulation. (Bild: DxOMark)
Feine Details werden nicht ganz so klar dargestellt wie bei den besten Konkurrenten. (Bild: DxOMark)
Feine Details werden nicht ganz so klar dargestellt wie bei den besten Konkurrenten. (Bild: DxOMark)
Auch bei wenig Licht kann das Note20 Ultra den Spitzenreitern nicht das Wasser reichen, immerhin im Vergleich zum iPhone 11 Pro Max kann die Qualität überzeugen. (Bild: DxOMark)
Auch bei wenig Licht kann das Note20 Ultra den Spitzenreitern nicht das Wasser reichen, immerhin im Vergleich zum iPhone 11 Pro Max kann die Qualität überzeugen. (Bild: DxOMark)
Das Ergebnis kann sich insgesamt sehen lassen, an die Spitzenreiter kommt Samsung aber nicht heran. (Bild: DxOMark)
Das Ergebnis kann sich insgesamt sehen lassen, an die Spitzenreiter kommt Samsung aber nicht heran. (Bild: DxOMark)

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-10 > Das Samsung Galaxy Note20 Ultra wird im Kamera-Test bei DxOMark von Xiaomi, Huawei, Vivo und Oppo geschlagen
Autor: Hannes Brecher,  5.10.2020 (Update:  5.10.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.