Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

ECS Liva: Mini-PC mit ARM-Prozessor vorgestellt

ECS Liva: Mini-PC mit ARM-Prozessor vorgestellt (Symbolbild, Liva)
ECS Liva: Mini-PC mit ARM-Prozessor vorgestellt (Symbolbild, Liva)
Der Q1A ist ein neuer Einplatinencomputer aus dem Hause ECS, der im Gegensatz zu anderen Mini-PCs auf einen ARM-Prozessor setzt. Die Plus-Variante basiert auf dem schnellen RK3399.
Silvio Werner,
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Der Hersteller ESC ist kein Unbekannter und bietet zahlreiche Mini-PCs an. Dabei sind diese üblicherweise mit Windows-Prozessoren ausgestattet, wodurch auch voller Windows-Support sichergestellt wird. Nun hat Liva zwei neue Systeme mit ARM-Prozessor vorgestellt.

Dabei handelt es sich bei den Modellen Liva Q1A und Liva Q1A Plus quasi um ARM-Varianten der Mini-PCs Liva Q1D und Liva Q1L. Dabei bringt der Liva Q1A einen Rockchip RK3288 mit, dessen vier Cortex A17-Kerne mit einer Taktfrequenz von bis zu 1,6 GHz aufwarten können. Im Liva Q1A Plus ist hingegen der etwa aus dem Rock Pi 4 Model C bekannte RK3399 verbaut, der zwei A72- und vier A53-Kerne mitbringt. Beide Modellvarianten sind mit einem zwei Gigabyte großen LPDDR3-Speicher ausgestattet.

Die Geräte sind auch mit einem internen Speicher bestellbar, wobei der optionale eMMC-Speicher 32 oder 64 Gigabyte misst. Ein microSD-Kartenleser ist verbaut. Die Anbindung an ein Netzwerk erfolgt über Gigabit-LAN oder drahtlos via WiFi 802.11 b/g/n. Während beim Liva Q1A Plus zusätzlich noch ein DisplayPort 1.2 zur Verfügung steht, müssen Käufer des Liva Q1A mit einem einzelnen HDMI 2.0-Port vorliebnehmen.

Beim Liva Q1A fehlen USB 3-Anschlüsse, stattdessen sind drei USB 2.0-Ports verbaut. Der Liva Q1A Plus soll hingegen mit einem USB 3.2 Gen 1-Anschluss und zwei zusätzlichen USB 2.0-Anschlüssen ausgestattet sein. Die beiden, jeweils 74 x 74 Millimeter großen und 34,6 Millimeter hohen Mini-PCs sollen Android und Linux unterstützen.

Aktuell liegen noch keine Informationen zum Preis oder dem Veröffentlichungsdatum vor. Vergleichbare Einplatinenrechner auf Intel-Basis sind hierzulande für rund 200 Euro erhältlich. Entwicklerplatinen auf Grundlage des RK3399 werden von verschiedenen Händlern bereits für weit unter 100 Euro angeboten.

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Silvio Werner
Silvio Werner - Senior Tech Writer - 3664 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2017
Ich bin seit über zehn Jahren journalistisch aktiv, den Großteil davon im Bereich Technologie. Dabei war ich unter anderem für Tom's Hardware und ComputerBase tätig und bin es seit 2017 auch für Notebookcheck. Mein aktueller Fokus liegt insbesondere auf Mini-PCs und auf Einplatinenrechnern wie dem Raspberry Pi – also kompakten Systemen mit vielen Möglichkeiten. Dazu kommt ein Faible für alle Arten von Wearables und insbesondere für Smartwatches. Hauptberuflich bin ich als Laboringenieur unterwegs, weshalb mir weder naturwissenschaftliche Zusammenhänge noch die Interpretation komplexer Messungen fern liegen.
Kontakt: silvio39191
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-01 > ECS Liva: Mini-PC mit ARM-Prozessor vorgestellt
Autor: Silvio Werner,  9.01.2021 (Update:  9.01.2021)