Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Epic gibt Widerstand auf: Fortnite gibts jetzt doch erstmals im Play Store

Epic gibt Widerstand auf: Fortnite gibts jetzt doch erstmals im Play Store
Epic gibt Widerstand auf: Fortnite gibts jetzt doch erstmals im Play Store
Der Entwickler und Publisher Epic wähnte sein Zugpferd Fortnite stark genug, um beim Launch für Android auf einen Alleingang zu setzen. Um die hohen 30 Prozent Abführkosten an Google zu umgehen, setzte Epic auf einen Eigenvertrieb des Spiels. Nach 18 Monaten resümieren die Entwickler, das Experiment sei nicht erfolgreich genug gewesen, an Google Play führt leider kein Weg vorbei, auch weil der Monopolist unfaire Praktiken durchsetzt.
Christian Hintze,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Satte 30 Prozent verlangt Google von Entwicklern, welche ihre App über den Play Store vertreiben wollen. Entwickler werden dazu gezwungen Googles Bezahlservice für In-App-Käufe zu integrieren, sodass gleich 30 Prozent von allen Käufen abgezogen werden und an Google gehen können. Fortnite war aber so bekannt und zugstark, dass der Publisher und Entwickler Epic einen Alleingang wagte und Fortnite nicht für den Play Store herausbrachte sondern selbst vertrieb. Man konnte es über die Epic-Webseite herunterladen.

Jetzt, 18 Monate nach dem Launch für Android kehrt das Battle-Royal-Spiel aber doch wieder in den Google Play Store zurück. Gegenüber der Seite Polygon ließ ein Unternehmenssprecher verlauten, dass die Nachteile für eine Vermarktung außerhalb des Play Stores vor allem deshalb so groß seien, weil Google derartige Apps extrem benachteiligen würde.

Bei Installationen von außerhalb gäbe es ständig Pop-Ups von Sicherheitshinweisen und Warnungen vor einer Installation oder Updates, Googles PR-Team brandmarke Drittanbieter-Software als Malware, zudem gibt es die neusten Google-Bemühungen Software von außerhalb des Play Stores sogar ganz zu blocken via Google Play Protect.

All diese Gründe würden dazu führen, dass User verschreckt werden und dementsprechend extrem große Reichweitennachteile entstünden. Google nutze hier sein Android-Monopol unfair aus. Daher habe man Fortnite doch noch im Play Store veröffentlichen müssen. Man werde Fortnite weiterhin aber auch auf der eigenen Webseite anbieten und hoffe inständig, dass Google seine Politik in Zukunft ändert.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

Polygon

Bild: Epic

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Christian Hintze
Christian Hintze - Managing Editor - 1633 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2016
Ein C64 markierte meinen Einstieg in die Welt der PCs. Mein Schülerpraktikum verbrachte ich in der Reparaturabteilung eines Computerladens, zum Abschluss durfte ich mir aus “Werkstattresten” einen 486er PC selbst zusammenbauen. Folglich begann ich später ein Informatikstudium an der Humboldt-Uni in Berlin, Psychologie kam hinzu. Nach meiner ersten Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni ging ich für ein Jahr nach London und arbeitete für Sega an der Qualitätssicherung von Computerspielübersetzungen, u.a. an Spielen wie Sonic & All-Stars Racing Transformed oder Company of Heroes. Seit 2017 schreibe ich für Notebookcheck.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-04 > Epic gibt Widerstand auf: Fortnite gibts jetzt doch erstmals im Play Store
Autor: Christian Hintze, 22.04.2020 (Update: 22.04.2020)