Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Galax präsentiert eine Nvidia GeForce GTX 1650 auf Basis der TU106-GPU aus der GeForce RTX 2070

Die Galax GTX 1650 Ultra basiert auf der TU106-GPU, die man bereits von der GeForce RTX 2060 und der RTX 2070 kennt. (Bild: Galax)
Die Galax GTX 1650 Ultra basiert auf der TU106-GPU, die man bereits von der GeForce RTX 2060 und der RTX 2070 kennt. (Bild: Galax)
Die neueste Variante der Nvidia GeForce GTX 1650 basiert auf dem Grafikchip der GeForce RTX 2070. Die Galax GTX 1650 Ultra könnte damit eine deutlich bessere Leistung bieten als ihre direkten Konkurrenten, im Vergleich zu den teureren Grafikkarten von Nvidia wurde die GPU aber stark beschnitten.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook- und Smartphone-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Erst vor wenigen Wochen gab es Gerüchte über eine neue Variante der GeForce GTX 1650 (ca. 148 Euro auf Amazon), jetzt ist sie schon offiziell. Die Grafikkarte wurde ursprünglich mit einer TU117-GPU und 4 GB GDDR5-Grafikspeicher ausgeliefert, die später eingeführte GeForce GTX 1650 Super (ca. 190 Euro auf Amazon) hat schließlich auf die schnellere TU116-GPU und GDDR6-Grafikspeicher gesetzt.

Nun gibt es abermals eine Variante der GTX 1650, die auf einem anderen Grafikchip basiert, und zwar auf dem TU106, den man bereits von der GeForce RTX 2060 und der RTX 2070 kennt. Diese Vorgehensweise ist nicht weiter ungewöhnlich – Nvidia könnte auf diese Weise schlicht einen Überschuss an TU106-GPUs abbauen. 

Laut einem Bericht von VideoCardz besitzt die verbaute TU106-125-GPU aber knapp 60 Prozent weniger Rechenkerne als sonst, daher wird die Performance wie zu erwarten weit hinter der einer GeForce RTX 2070 zurückliegen. Die TDP dieser neuen Variante liegt mit 90 Watt etwa 15 Watt über der regulären TU117-Karte, allerdings 10 Watt unter der TU116-Super-Grafikkarte.

Am Datenblatt finden sich ansonsten keinerlei Unterschiede zur regulären GeForce GTX 1650. Das muss allerdings nicht bedeuten, dass die Leistung am Ende nicht besser ist: Schon die GeForce RTX 2060 KO, die auf der TU104-GPU der GeForce RTX 2080 basiert, konnte die Performance der Standard-Variante übertreffen.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

Galax, via VideoCardz

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7359 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-06 > Galax präsentiert eine Nvidia GeForce GTX 1650 auf Basis der TU106-GPU aus der GeForce RTX 2070
Autor: Hannes Brecher, 29.06.2020 (Update: 29.06.2020)