Notebookcheck

Galaxy Note 9: Samsung verlangt wohl wieder mehr Geld

Das Galaxy Note 9 kommt mit mehr Speicher, wird aber deutlich teurer. (Bild: Android Headlines)
Das Galaxy Note 9 kommt mit mehr Speicher, wird aber deutlich teurer. (Bild: Android Headlines)
Der offizielle Verkaufspreis traditioneller Handy-Flaggschiffe der großen Hersteller steigt seit Jahren kontinuierlich an. Das wird wohl auch beim Galaxy Note 9 Anfang August nicht anders. Erste Hinweise in Händlerdatenbanken deuten auf mehr integrierten Speicher aber auch höhere Listenpreise, nicht nur beim neuen 512 GB-Modell.

Schon im Vorjahr kratzte Samsung bei der offiziellen Präsentation des Galaxy Note 8 an der 1.000 Euro-Grenze. Um 999 Euro war das neueste Note-Modell im September 2017 im Samsung-Shop zu haben, dafür bekam man 64 GB Speicher und als Vorbesteller eine DeX-Station gratis dazu. Auch in diesem Jahr wird es wieder Geschenke geben, wenn man sich rechtzeitig für ein Galaxy Note 9 entscheidet, das legen ganz frisch von Android Headlines geleakte offizielle Renderbilder nahe (siehe oben), die das Galaxy Note 9 in den drei Farbvarianten Braun, Schwarz und Blau zeigen - jeweils in Kombination mit einem Zubehörteil.

Dieses dürfte sich je nach Region unterscheiden, im Bild stehen etwa das DeX-Dock, die Gear IconX-Ohrhörer und die Gear S3-Smartwatch zur Wahl- ob auch im deutschsprachigen Raum diese Kombinationen zur Verfügung stehen, ist aktuell noch nicht bekannt. Schon jetzt sind allerdings einige Preise aus Großbritannien geleakt, die einmal mehr auf höhere Listenpreise schließen lassen. Roland Quandt zufolge, der mal wieder in Händlerdatenbanken gestöbert hat, wird das Galaxy Note 9 in der EU offenbar nur in zwei Varianten mit 128 GB oder 512 GB Speicher zu haben sein, eine mittlere 256 GB-Version ist für Europa offenbar nicht mehr geplant. Wer sich nun über den zusätzlichen Speicher und die neuen Fernbedienungsfeatures des teils recht bunten S-Pen freut, muss sich allerdings auch auf höhere Preise gefasst machen.

Laut Rolands Recherche wird das Galaxy Note 9 im Vereinten Königreich 950 Pfund Sterling kosten (128 GB Speicher), die 512 GB-Version käme auf 1.150 Pfund. Beim aktuellen Kurs wären das 1.065 Euro beziehungsweise sogar 1.289 Euro, also erstmals klar über 1.000 Euro. Ob diese Preise nun tatsächlich 1:1 zwischen UK und dem europäischen Festland umrechenbar sind, oder ob Samsung aufgrund der Pfund-Schwäche einfach höhere Listenpreise im UK angesetzt hat, ist noch nicht bekannt. In Europa wird es offenbar die Lila-Farboption mit 128 GB geben sowie die blaue und schwarze Version auch mit 512 GB. Andere Farben wie etwa die braune im Bild oben sind vorerst noch nicht bei Händlern gelistet.

Quelle(n)

winfuture.de/news,104240.html

twitter.com/rquandt/status/1021414659973435392

Bild: https://www.androidheadlines.com/2018/07/exclusive-samsung-galaxy-note-9-color-leak.html

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-07 > Galaxy Note 9: Samsung verlangt wohl wieder mehr Geld
Autor: Alexander Fagot, 24.07.2018 (Update: 24.07.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.