Notebookcheck

CES 2021 | Gigabyte: Neue Gaming-Notebooks der oberen Mittelklasse mit RTX-3000-Grafikkarten vorgestellt

Das Gigabyte A5 und A7 kommen mit aktuellen Ryzen-5000-Prozessoren (Bild: Gigabyte)
Das Gigabyte A5 und A7 kommen mit aktuellen Ryzen-5000-Prozessoren (Bild: Gigabyte)
Gigabyte hat heute mit dem A5/A7 und G5/G7 vier neue Gaming-Notebooks der oberen Mittelklasse vorgestellt. Diese kommen entweder mit den neuen Ryzen- oder Intel-Prozessoren und je nach Ausstattung mit einer GeForce RTX 3060 oder 3070 von Nvidia.
Cornelius Wolff,

Neben den neuen Aorus- und Aero-Notebooks der Oberklasse wurden heute auch ein paar Gaming-Laptops der oberen Mittelklasse von Gigabyte vorgestellt. Diese bringen genug Leistung für die meisten Spiele in hohen Einstellungen, dürften aber weniger kosten als die zu Beginn genannten High-end-Geräte.

So bekommt man bei dem Gigabyte A5 und A7 zwei Notebooks, die jeweils über 15 und 17 Zoll große IPS-Displays verfügen, mit FHD auflösen und wahlweise mit 144Hz oder 240Hz auskommen. Im Inneren verbaut Gigabyte beim A5 als Prozessor entweder einen AMD Ryzen 9-5900H oder einen R7-5800H mit einer dedizierten GeForce RTX 3070. Alternativ erhält man noch einen Ryzen R7-5800H oder R5-5600H, denen eine RTX 3060 zur Seite stehen. Beim 17 Zoll großen A7 hingegen bekommt man immer einen Ryzen R7-5800H mit eine RTX 3060 als Grafikkarte. 

Das Gigabyte A5 und G5 sehen sich äußerlich sehr ähnlich (Bild: Gigabyte)
Das Gigabyte A5 und G5 sehen sich äußerlich sehr ähnlich (Bild: Gigabyte)
Der Ryzen 9-5900H kommt mit 8 Kernen und 16 Threads (Bild: Gigabyte)
Der Ryzen 9-5900H kommt mit 8 Kernen und 16 Threads (Bild: Gigabyte)

Bei der Speicherausstattung können Kunden bis zu 64 GB DDR4-RAM, zwei M.2-SSDs und eine 2,5 Zoll HDD/SSD-Festplatte verbauen. Damit sind die Geräte in diesem Kontext sehr gut ausgestattet sein und sind auch für spätere Nachrüstungen gut geeignet.

In Sachen Konnektivität finden sich an den Seiten drei USB Type A-Anschlüsse, ein HDMI-2.0-Ausgang, ein miniDisplayPort 1.4, sowie ein USB Type C-Anschluss mit DisplayPort-1.4-Support. Weiterhin gibt es jeweils ein Mikrofon-/Audioport, ein LAN-Stecker und zu guter Letzt ein vollwertiges SD-Kartenlesegerät. Der verbaute Akku besitzt eine Kapazität von 48,96 Wh. Mit einem Gewicht von mindestens 2,2kg und einer Dicke von mindestens 28mm sind die Geräte allerdings nicht gerade kompakt.

Die Notebooks verfügen über eine sehr gute Portauswahl (Bild: Gigabyte)
Die Notebooks verfügen über eine sehr gute Portauswahl (Bild: Gigabyte)
Mit der RTX 3060 werden die meisten Spiele in hohen Einstellungen laufen (Bild: Gigabyte)
Mit der RTX 3060 werden die meisten Spiele in hohen Einstellungen laufen (Bild: Gigabyte)

Mit dem G5 und G7 hat Gigabyte noch zwei weitere Notebooks veröffentlicht, die sich von den bereits beschriebenen Modellen nur durch die verwendeten Prozessoren unterscheiden. So setzt der Hersteller hier beim 15 Zoll großen G5 wahlweise auf einen Intel Core i7-10870H oder einen i5-10500H, während sich im 17 Zoll großen G7 immer der i7-10870H findet. Als Grafikkarte bekommt man bei den Intel-Varianten allerdings nur die RTX 3060.

Zusammengefasst handelt es sich bei diesen Geräten um ein paar sehr interessante Gaming-Notebooks der oberen Mittelklasse. Leider ist derzeit noch unklar, wann genau und zu welchem Preis diese Laptops hierzulande verfügbar sein werden. Dies sollte in den nächsten Wochen bekannt werden.

Quelle(n)

Gigabyte

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-01 > Gigabyte: Neue Gaming-Notebooks der oberen Mittelklasse mit RTX-3000-Grafikkarten vorgestellt
Autor: Cornelius Wolff, 12.01.2021 (Update: 12.01.2021)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.