Notebookcheck

HKCam: Raspberry Pi wird zur günstigen Überwachungskamera

HKCam: Raspberry Pi wird zur günstigen Überwachungskamera (Bild: hochgatterer.me)
HKCam: Raspberry Pi wird zur günstigen Überwachungskamera (Bild: hochgatterer.me)
Bastler aufgepasst: Dank einer speziellen Software und handelsüblichen Komponenten ist es möglich, aus einem Raspberry Pi Zero W eine besonders schlanke Überwachungskamera zu machen.

Für die vom Bastler Matthias Hochgatterer realisierte, ultrakompakte Überwachungskamera ist neben einem Raspberry Pi Zero W eine Kamera nötig, wobei beides zusammen für aktuell rund 30 Dollar direkt aus Asien bestellbar ist.

Der eigentliche Kniff ist dabei die von Hochgatterer programmierte und von ihm zur Verfügung gestellte Software. Dabei kann auf die Kamera direkt durch eine kompatible HomeKit-App zugegriffen werden.

Die kompakte Kamera benötigt zusammengebaut lediglich ein Kabel für die Stromversorgung, wobei die Nutzung eines Akkupacks denkbar ist. Dabei erlaubt es die Software dann auch, Bilder bei bestimmten Aktionen dauerhaft auf der Kamera zu speichern.

Alle nötigen Informationen zum Projekt sind auf einer eigenen Seite zu finden. Hochgatterer bietet zudem an, Interessierten ohne 3D-Drucker ein entsprechendes Gehäuse für fünf bis acht Euro zukommen zu lassen.

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-05 > HKCam: Raspberry Pi wird zur günstigen Überwachungskamera
Autor: Silvio Werner, 28.05.2019 (Update: 28.05.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.