Notebookcheck

Nebra AnyBeam: Ultrakompakter Beamer kommt auch als Raspberry Pi Hat oder mit Zero W

Nebra AnyBeam: Ultrakompakter Beamer kommt auch als Raspberry Pi Hat oder mit Zero W
Nebra AnyBeam: Ultrakompakter Beamer kommt auch als Raspberry Pi Hat oder mit Zero W
Mit dem Nebra AnyBeam will das gleichnamige Startup den kleinsten Kinoprojektor der Welt anbieten und hat damit auch und insbesondere die Maker-Community im Blick.

Der Nebra AnyBeam ist ein mit 103 x 50 x 19 Millimetern besonders kompakter Beamer, der lediglich 133 Gramm auf die Wage bringt. Die geringe Größe wird durch die Verwendung eines Lasers möglich, wobei die Helligkeit vom Hersteller mit 30 ANSI-Lumen angegeben wird. Dabei soll dies einer Helligkeit von 150 ANSI-Lumen eines herkömmlichen DLP-Projektors entsprechen.

Während die Auflösung bei 1.280 x 720 Pixeln liegt, wird das Kontrastverhältnis auf 80.000:1 beziffert. Konkret soll der AnyBeam in insgesamt vier Versionen erscheinen: So nimmt eine Version Bildsignale via HDMI entgegen, das Nebra Anybeam Developer Kit hingegen verzichtet hingegen auf den 1-Watt-Lautsprecher und muss vom Nutzer selbst zusammengebaut werden.

Zudem wird der Projektor auch als Raspberry Pi HAT auf den Markt kommen, wobei die Datenübertragung über den DSI-Port stattfindet. Die Monster Ball genannte Variante hingegen kommt mit einem Raspberry Pi Zero W und im Form einer Kugel mit einem Durchmesser von 10 Zentimetern.

Das Projekt wird aktuell via Kickstarter finanziert, wobei sich die verschiedenen Varianten ab rund 219 Euro bestellen lassen. Die Auslieferung soll im August 2019 anlaufen.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-04 > Nebra AnyBeam: Ultrakompakter Beamer kommt auch als Raspberry Pi Hat oder mit Zero W
Autor: Silvio Werner, 10.04.2019 (Update: 10.04.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.