Notebookcheck

Huawei Mate 20: Frische Detailinformationen durch Firmware-Leak

Ein Firmware-Leak liefert neue Details zum Mate 20 und Mate 20 Pro (Bild: Concept Creator)
Ein Firmware-Leak liefert neue Details zum Mate 20 und Mate 20 Pro (Bild: Concept Creator)
In wenigen Monaten startet die diesjährige Mate 20-Serie und schon jetzt tauchen vermehrt Details zu den neuen Huawei-Flaggschiffen auf. Im Gegensatz zu meist recht spekulativen Leaks aus China, sind die aktuellen Infos zuverlässiger, denn sie entstammen einer frühen Firmware zum Mate 20 auf Android P-Basis.

Ein halbwegs glaubwürdiges Bild zu Mate 20, Mate 20 Pro oder Mate 20 Lite gibt es bis dato noch nicht, weswegen wir uns oben für ein recht generisch wirkendes Konzeptbild entschieden haben. Das kürzlich geleakte Foto eines vermeintlichen Mate 20-Prototypen wurde leider mittlerweile als Fake enttarnt. Im aktuell noch recht frühen Leak-Stadium sind vertrauenswürdige Infos noch rar gesät, umso spannender sind daher die nun vom bekannten XDA-Developer-Forum veröffentlichten Informationen zu künftigen Mate-Generation, denn sie entstammen einer bereits geleakten Mate 20-Firmware.

Viele Mate 20-Varianten in Entwicklung

Aktuell sind jede Menge Mate- und Mate Lite-Varianten bei Huawei in Entwicklung, das Forum listet insgesamt 10 Modellnummern (HMA-AL00, HMA-L09, HMA-L29, HMA-TL00, SNE-AL00, SNE-AL00B, SNE-LX1, SNE-LX2, SNE-LX3, SNE-TL00) wobei es sich bei den letzten 6 um verschiedene Lite-Versionen handelt und auf Basis bisheriger Erfahrungen nur die beiden fett gedruckten auch für den internationalen Markt Bedeutung haben. Dazu kommen dann noch die jeweiligen Mate Pro-Modelle, deren Nummern allerdings noch nicht bekannt sind. Im Gegensatz zu den Lite-Versionen, die wohl den Kirin 710-SoC verpasst bekommen, werden Mate 20 und Mate 20 Pro auf Kirin 980-Basis erscheinen - der neue Mobilprozessor wird von Huawei zur IFA am 31. August offiziell vorgestellt und dürfte erstmals im 7 nm-Verfahren produziert sein.

Mate 20 vom Start weg mit Android P und EMUI 9

Die frische geleakte Mate 20-Firmware basiert bereits auf Android P und EMUI 9, mit ziemlicher Sicherheit die Ausgangskonfiguration der Mate 20-Serie zum Launchzeitpunkt im Herbst. Eine erste Analyse zeigt, dass das reguläre Mate 20 wohl mit 6,3 Zoll AMOLED-Display ausgestattet wird, im Gegensatz zum Vorjahr verzichtet Huawei also 2018 offensichtlich auf eine LCD-Variante. Sowohl Mate 20 als auch Mate 20 Pro dürften endlich Wireless Charging unterstützen, was einmal mehr ein Glasgehäuse nahe legt. Wie im Vorjahr wird es wohl auch 2018 länderspezifisch jede Menge RAM- und Speichervarianten geben, die Firmware liefert zumindest zu einem Modell auch konkrete Werte: 6 GB RAM und 128 GB Speicher.

Huawei steigert Akkukapazität auf 4.200 mAh

Eine durchaus überraschende Erkenntnis aus der Firmware-Analyse ist die Akku-Größe. Huawei hat offensichtlich einmal mehr die ohnehin vergleichsweise riesige Kapazität der Vorgänger erhöhen können und integriert nun einen 4.200 mAh Akku im Mate 20 (und wohl auch Mate 20 Pro). Last but not least existieren in der Firmware auch Hinweise zu einem Fingerabdrucksensor im Display, allerdings nur in der Pro-Variante des Mate 20. Künftige Firmware-Leaks dürften noch weitere Specs preisgeben, insbesondere zu den Pro- und Lite-Varianten - für die erste geleakte Mate 20-Firmware allerdings schon jetzt keine schlechte Ausbeute.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-08 > Huawei Mate 20: Frische Detailinformationen durch Firmware-Leak
Autor: Alexander Fagot,  1.08.2018 (Update:  1.08.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.