Notebookcheck

IFA 2016 | Qualcomm: Referenzplattform Snapdragon VR820 für VR-Headsets

Qualcomm stellt sozusagen ein Grundgerüst für Hersteller bereit, die gerne ein eigenes VR-Headset auf den Markt bringen wollen. (Foto: Qualcomm)
Qualcomm stellt sozusagen ein Grundgerüst für Hersteller bereit, die gerne ein eigenes VR-Headset auf den Markt bringen wollen. (Foto: Qualcomm)
Auf Basis des Snapdragon 820 will Qualcomm es Herstellern ermöglichen, schnell und einfach ein eigenes VR-Headset auf den Markt zu bringen.

VR ist auch auf der IFA in aller Munde. Aber die Entwicklungskosten für ein eigenes VR-Headset scheuen dann doch viele Hersteller. Qualcomm will helfen und stellt ein Referenzdesign genannt Snapdragon VR820 zur Verfügung, auf Basis dessen Hersteller relativ günstig und schnell ihr eigenes Headset entwickeln können.

Die Features sind:

  • integriertes Eye-Tracking mit zwei Kameras
  • zwei Frontkameras für die Integration der Umgebung
  • vier Mikrofone, 3D-Surroundsound
  • Gyroskop, Beschleunigungssensor, Magnetometer Sensoren
  • Qualcomm Adreno 530 GPU
  • 1.440 x 1.440 Pixel Auflösung pro Auge, AMOLED-Displays mit bis zu 70Hz
  • Motion Tracking mit 6DOF und 800 Hz

Außerdem verspricht Qualcomm ein elegantes, schlankes und komfortables Design. Das Referenzdesign basiert auf Qualcomms neuem SoC Snapdragon 820. Das Referenzdesign soll im vierten Quartal diesen Jahres auf den Markt kommen und bald darauf sollen die ersten Headsets verfügbar sein.

+ Pressemeldung: Bitte hier aufklappen
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-09 > IFA 2016 | Qualcomm: Referenzplattform Snapdragon VR820 für VR-Headsets
Autor: Florian Wimmer,  2.09.2016 (Update:  2.09.2016)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.