Notebookcheck

Intel lässt sich Bitcoin-SoC patentieren

Intel lässt sich Bitcoin-SoC patentieren (Symbolfoto)
Intel lässt sich Bitcoin-SoC patentieren (Symbolfoto)
Intel hat sich einen speziell für das Minen der Kryptowährung Bitcoin entworfenen System-on-a-Chip patentieren lassen. Der Chip soll einen geringeren Energie- und Flächenbedarf bieten, die heutige Relevanz der Entwicklung darf allerdings bezweifelt werden.

Das Minen von Kryptowährungen ist mit einem zunehmenden Rechenaufwand verbunden, der eine zum Teil immense Leistungsaufnahme erfordert und Abwärme produziert. Dabei sind die Stromkosten ein erhebliches Stellglied für die Profitabilität, weshalb sich energiesparende Systeme durchsetzen. Konkret wurden etwa Bitcoins erst mithilfe von CPUs, dann mit GPUs und nun mit spezialisierten ASICs geschürft.

Ein nun veröffentlichtes, von Intel jedoch bereits im September 2016 beantragtes Patent beschreibt einen auf das Mining von Bitcoins optimierten SoC. Dieses soll sich konfigurieren lassen und besteht aus einem CPU-Kern und einem aus zwei Recheneinheiten bestehenden Beschleunigerchip. Dabei soll der SoC 15 Prozent weniger Platz und 30 Prozent weniger elektrische Energie benötigen.

Aktuell ist unklar, inwieweit es sich bei dem SoC um ein auch nach heutigen Maßstäben konkurrenzfähiges Produkt handelt.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-04 > Intel lässt sich Bitcoin-SoC patentieren
Autor: Silvio Werner,  2.04.2018 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.