Notebookcheck

Motorola Moto G5s Plus

Ausstattung / Datenblatt

Motorola Moto G5s Plus
Motorola Moto G5s Plus (Moto G5s Serie)
Hauptspeicher
3072 MB 
Bildschirm
5.5 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 401 PPI, 10, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
32 GB eMMC Flash, 32 GB 
, 24 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: Headset, Card Reader: Micro SD bis 256 GB, 1 Fingerprint Reader, NFC, Helligkeitssensor, Sensoren: Accelerometer, Gyroskop, Näherungssensor
Netzwerk
802.11a/b/g/n (a/b/g/n), Bluetooth 4.2, GSM / GPRS / EDGE (850, 900, 1800, 1900 MHz) UMTS / HSPA+ (850, 900, 1900, 2100 MHz) 4G LTE, Dual SIM, LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8 x 153.5 x 76.2
Akku
3000 mAh Lithium-Ion
Betriebssystem
Android 7.1 Nougat
Kamera
Primary Camera: 13 MPix Dual Kamera 13MP + 13MP
Secondary Camera: 8 MPix Selfie-Kamera
Sonstiges
Lautsprecher: 1, Tastatur: On-Screen, Tastatur-Beleuchtung: ja, Ladegerät, USB-Kabel, Moto, LinkedIn, Lüfterlos
Gewicht
170 g, Netzteil: 88 g
Preis
260 Euro

 

Preisvergleich

Bewertung: 74.15% - Befriedigend
Durchschnitt von 2 Bewertungen (aus 1 Tests)
Preis: - %, Leistung: 41%, Ausstattung: 44%, Bildschirm: 84% Mobilität: 76%, Gehäuse: 84%, Ergonomie: 80%, Emissionen: 97%

Testberichte für das Motorola Moto G5s Plus

84.3% Test Motorola Moto G5s Plus Smartphone | Notebookcheck
Gutes noch mal besser? Das Vorgängergerät konnte Mitte des Jahres in unserem Test bereits überzeugen. Jetzt liefert Lenovo bereits ein Update und verpasst dem Smartphone noch eine Dual-Kamera. Kann damit einer der wenigen Schwachpunkte des Vorgängers beseitigt werden?
64% Die besten Phones unter 200 Euro
Quelle: Android Smartphone - 6/18 Deutsch
Einzeltest, online nicht verfügbar, Sehr kurz, Datum: 01.11.2018
Bewertung: Gesamt: 64% Leistung: 47% Bildschirm: 82% Mobilität: 57% Gehäuse: 80%

Kommentar

Modell:

Das Motorola Moto G5S Plus ist eine Special-Edition des G5 Plus mit einem verbesserten Design, optimierten Kameras und einem größeren Display. Kurz gesagt: Es ist eine höherwertige Version seines eigenen Vorgängers. Und das beste am Moto G5S Plus ist die Tatsache, dass es keine einzige der Eigenschaften, die das G5 Plus so großartig gemacht haben, eingebüßt hat. Lediglich dessen Schwächen wurden ausgebügelt und ausgebessert. Das Unibody-Gehäuse des G5S Plus besteht vollständig aus Aluminium und fühlt sich gegenüber dem Kunststoffrahmen mit Metalleinsätzen des G5 Plus deutlich überlegen und im Vergleich auch höherwertig an. Die 13MP Dual-Kamera, die erste ihrer Art in der Moto-G-Serie, steckt in einem neuen Rahmen und der 5,5 Zoll große 1080p-Bildschirm ist aus ästhetischer Sicht gegenüber dem 5,2 Zoll Vorgänger die größte Unterscheidung. Der IPS-LCD-Bildschirm ist exzellent und liefert ein überzeugendes Bild mit lebendigen Farben. SoC (Snapdragon 625) und Akku (3.000 mAh mit Schnellladefunktion) sind hingegen unverändert geblieben und liefern noch immer einen vollen Tag lang mehr als ausreichende Performance. Außerdem am Bord sind 4 GB RAM und 64 GB Speicherplatz. Der einzige weitere Unterschied betrifft das Betriebssystem: während das G5 Plus mit Android 7.0 ausgestattet ist, läuft das G5S Plus bereits mit Android 7.1. Ein Update auf Android 8.0 Oreo ist für die kommenden Wochen jedoch bereits angekündigt. Das Betriebssystem ist im Grunde genommen unverändert, abgesehen von Motorolas äußerst nützlichen Beigaben wie Moto Actions und Moto Display. Der Fingerabdruckleser war schnell und fungiert außerdem praktischerweise auch als Homebutton.

Die Kamera ist weder Fisch noch Fleisch. Motorola folgt dem Trend zu Dual-Kameras auf der Rückseite, verwendet die zweite 13-MP-Linse jedoch ausschließlich für Tiefeneffekte und monochromatische Tricks. Der Autofokus war schnell und zuverlässig. In den meisten Situationen werden die Fotos scharf und gut, schlechte Lichtverhältnisse sind jedoch eine echte Herausforderung. Um dieser zu begegnen bauen einigen Hersteller wie Apple oder Samsung optische Bildstabilisatoren in ihre Smartphones ein, Motorola tut dies jedoch nicht. Trotzdem ist die Bildqualität immer noch sehr gut, vor allem verglichen mit anderen Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones. Mittels des Moto Depth Editors kann nachträglich der Fokus verändert, das Foto selektiv in Schwarz/Weiß umgewandelt oder der Bildhintergrund ersetzt werden. Videoqualität war beim G5S Plus ebenfalls gut und der digitale Bildstabilisator hilft die kleinen Wackler und Instabilitäten des Alltags auszugleichen. Die Aufnahme erfolgt in HD oder 4K und beide Optionen liefern ansehnliche Ergebnisse. Standardmäßig nimmt die Kamera HD-Video auf. Die Frontkamera ist dank eines 8 MP Sensors und eines Weitwinkelobjektivs brauchbar und akzeptabel. Sie unterstützt außerdem per Software einen sogenannten „Beauty Mode“, der die Haut glättet und Unreinheiten beseitigt. In seinem Preisbereich ist das G5S Plus definitiv eines der besten verfügbaren Smartphones.

Qualcomm Adreno 506: Grafikchip für Smartphones und Tablets, integriert im Qualcomm Snapdragon 625 SoC. Basiert auf die 500er Grafikarchitektur wie der schnellere Adreno 520 im Snapdragon 820. Diese Karten können nur sehr alte und sehr anspruchslose 3D Spiele flüssig darstellen.  Anwendungen wie Office, Internet surfen, Bildbearbeitung oder (SD) Videoschnitt sind jedoch ohne große Einschränkungen möglich. » Weitere Informationen gibt es in unserem Notebook-Grafikkartenvergleich und der Benchmarkliste.
625: Mittelklasse Octa-Core ARM Cortex-A53 SoC mit bis zu 2 GHz Taktfrequenz welcher bereits in 14 nm gefertigt wird und eine Adreon 506 GPU, einen DDR3L-1866 Speicherkontroller und ein X9 LTE (Cat 7) Modem integriert.» Weitere Infos gibt es in unserem Prozessorvergleich Vergleich mobiler Prozessoren und der Prozessoren Benchmarkliste .
5.5": Der Display ist relativ groß für Smartphones. Diese Display-Größe wird für Smartphones sehr häufig verwendet. Große Bildschirmgrößen ermöglichen höhere Auflösungen und/oder man Details besser erkennen (zB größere Schrift). Kleinere Display-Diagonalen dagegen verbrauchen weniger Energie, sind oft billiger und ermöglichen handlichere, leichtere Geräte.» Prüfen Sie in unserer DPI Liste, welche Displays wie fein aufgelöst sind.
0.17 kg: Dieses Gewicht ist typisch für Smartphones.
Motorola: Das 1928 gegründete Unternehmen fokussiert hauptsächlich Kommunikationstechnologie wie zB Handys. Das ursprüngliche Unternehmen Motorola Inc wurde 2011 aufgespalten. Motorola Mobility bekam den Smartphone-Bereich und wurde 2012 von Google übernommen und 2014 von Lenovo. Die Smartphone-Marke Motorola besteht vorerst weiter. Es gibt nach wie vor eine Menge Testberichte für Motorola-Mobiles mit durchschnittlichen Bewertungen.
74.15%: Diese Bewertung ist schlecht. Die meisten Notebooks werden besser beurteilt. Als Kaufempfehlung darf man das nicht sehen. Auch wenn Verbalbewertungen in diesem Bereich gar nicht so schlecht klingen ("genügend" oder "befriedigend"), meist sind es Euphemismen, die eine Klassifikation als unterdurchschnittliches Notebook verschleiern.
» Lesen Sie auch unsere Notebook-Kaufberatung.
Motorola One
Adreno 506

Geräte anderer Hersteller

Xiaomi Redmi Y2
Adreno 506
Xiaomi Redmi S2
Adreno 506
Lenovo S5
Adreno 506
Xiaomi Mi A1
Adreno 506
Xiaomi Mi5X
Adreno 506
Lenovo Moto G5S
Adreno 506
Alcatel Idol 5S
Adreno 506

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

LG Q7+ BTS Limited Edition
Adreno 506, Snapdragon 450
Motorola Moto G7 Play
Adreno 506, Snapdragon 632
Wiko View 2 Plus
Adreno 506, Snapdragon 450
BlackBerry Evolve
Adreno 506, Snapdragon 450
Honor 7C Pro
Adreno 506, Snapdragon 450
Motorola Moto G6
Adreno 506, Snapdragon 450
Honor 7C
Adreno 506, Snapdragon 450
ZTE Blade V9
Adreno 506, Snapdragon 450
Vivo V7
Adreno 506, unknown
Xiaomi Redmi 5
Adreno 506, unknown
Vivo V7+
Adreno 506, unknown

Geräte mit der selben Grafikkarte

Meizu Note 8
Adreno 506, Snapdragon 632, 6", 0.168 kg
Xiaomi Redmi 7
Adreno 506, Snapdragon 632, 6.26", 0.18 kg
Huawei Y7 2019
Adreno 506, Snapdragon 450, 6.26", 0.168 kg
Preisvergleich
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Externe Tests > Motorola Moto G5s Plus
Autor: Stefan Hinum (Update: 10.11.2018)