Notebookcheck

Skype und Powerpoint bekommen automatisch generierte Untertitel

Microsoft hat in Blogposts angekündigt, dass es künftig bei Skype und Powerpoint auch die Möglichkeit geben wird, automatisch generierte Untertitel für das Gespräch zu aktivieren.

Powerpoint und Skype bekommen jeweils live automatisch generierte Untertitel. Dies kündigte Microsoft in einem Post im Skype-Blog und als Youtube-Video für Powerpoint an. Während Powerpoint das notwendige Update erst im Frühjahr 2019 erhalten wird, sollte das Update für Skype schon früher bereit stehen. Zusätzlich hat Microsoft angekündigt, dass in den nächsten Wochen auch eine Übersetzungs-Funktion in Skype implementiert werden soll, wodurch Nutzer auch Konferenzteilnehmer verstehen könnten, die eine andere Sprache sprechen.

Hierbei könnte Microsoft besonders von seiner neuen Übersetzungs-Software profitieren, die schon jetzt teilweise zum Einsatz kommt und auf neuronale Netze setzt. Diese erzeugt teilweise deutlich bessere Ergebnisse als die bisherige Übersetzungs-Software. Allerdings muss an dieser Stelle noch gesagt werden, dass die neue Software von Microsoft, der deutschen Übersetzungssoftware DeepL in ersten Praxisversuchen immer noch unterlegen ist. Trotzdem zeigt sich hier besonders gut, wozu neuronale Netze in der Softwareentwicklung fähig sind und wohin uns diese Software noch bringen kann.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-12 > Skype und Powerpoint bekommen automatisch generierte Untertitel
Autor: Cornelius Wolff,  4.12.2018 (Update:  4.12.2018)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.