Notebookcheck

Sony Xperia L2, XA2 und XA2 Ultra: Ab sofort bestellbar

CES-Neuheit Sony Xperia XA2 kommt in drei Wochen in die Shops
CES-Neuheit Sony Xperia XA2 kommt in drei Wochen in die Shops
Anfang Februar kommen die CES-Neuheiten von Sony, das Xperia L, Xperia XA2 und Xperia XA2 Ultra in Deutschland in den Handel. Die Modelle sind bereits vorbestellbar. Sie kosten zwischen 249 und 449 Euro.

Vor einer Woche hat Sony die neue Generation seiner Mittelklasse-Modelle Xperia L, XA und XA Ultra auf der Consumer Electronic Show CES in Las Vegas enthüllt, jetzt tauchen sie bereits auf den Webseiten von Händlern in Deutschland auf. Mediamarkt und Saturn haben die Bestellphase eröffnet, wobei Mediamarkt für die drei neuen Xperia-Modelle Liefertermine in drei Wochen und Saturn in vier Wochen nennt.

 

Das Xperia L2 kostet 249 Euro

Das günstige neue Mittelklasse-Modell von Sony ist das Xperia L2. Der Nachfolger der Xperia L bietet ein 5,5 Zoll großes Display mit einer bescheidenen HD-Auflösung von 720 x 1280 Pixel. Das 249 Euro teure Phone nutzt den einfachen Mediatek Quad-Core-Prozessor MT6735P (maximale Taktung: 1,5 GHz), es hat einen 3 GB großen Arbeitsspeicher sowie einem 32 GB großen internen Speicher. Das mit Android 7.1 ausgestattete Sony-Modell ist mit einer 8-Megapixel-Frontkamera und mit einer 13-Megapixel-Hauptkamera ausgerüstet und wird von einem 3.300 mAh Akku mit Energie versorgt. Das L2 kommt in den Gehäusefarben Gold, Pink und Schwarz in den Handel.  

 

Das Xperia XA2 kommt für 349 Euro in den Handel

100 Euro teurer als das Xperia L2 ist das Xperia XA 2, das mit einem etwas kleineren (5,2 Zoll) aber höher auflösenden Display (1080 x 1920 Pixel) ausgestattet ist. Der Nachfolger des Xperia XA wird vom Mittelklasse-Prozessor Snapdragon 630 angetrieben, der über acht Kerne verfügt. 3 GB RAM und 32 GB interner Speicher sind eingebaut, wobei der interne Speicher per MicroSD-Karte ausbaubar ist. Als Betriebssystem ist Android 8.0 vorinstalliert. Das XA2 verfügt vorne über eine 8-Megapixel-Kamera mit 120-Grad-Objektiv. Auf der Rückseite ist eine Kamera mit 23-Megapixel-Sensor eingebaut. Sony bringt das 171 Gramm schwere Phone in den Gehäusefarben Blau, Pink, Schwarz und Silber auf den Markt.

 

Das Dual-Selfiekam-Phone Xperia XA2 Ultra kostet 449 Euro

Die teuerste Mittelklasse-Neuheit von Sony hat auch die beeindruckendste Ausstattung. So fällt sein FullHD-Display (Auflösung: 1080 x 1920 Pixel) mit 6 Zoll deutlich größer aus. Das XA2 Ultra nutzt zwar den gleichen Snapdragon 630 Achtkern-Prozessor wie das Xperia XA, er wird jedoch von 4 GB RAM unterstützt. Ein per Speicherkarte erweiterbarer 32-GB-Speicher ist ebenfalls eingebaut und als Betriebssystem ist Android 8.0 vorinstalliert. Highlight der XA2 Ultra ist die Dual-Kamera auf seiner Frontseite. Sie besteht aus einer Kamera mit einem 16 Megapixel Exmor RS-Sensor mit optischem Bildstabilisator und f/2,0-Objektiv sowie einer Kamera mit 8-Megapixel-Exmor R-Sensor mit einem Weitwinkelobjektiv, das über eine Lichtstärke von f/2,4 verfügt. Wie beim XA2 besitzt die Kamera auf der Rückseite einen Exmor RS-Sensor mit 23-Megapixel-Auflösung. Ein optischer Bildstabilisator ist jedoch nicht in dieser Kamera vorhaden. Sony liefert den mit einem 3.580 mAh Akku ausgestatteten Nachfolger des Xperia XA Ultra in den Gehäusefarben Blau, Gold, Schwarz und Silber. Er kommt zum Preis von 449 Euro in den Handel.  

Das 249 Euro teure Sony Xperia L2 ist ab Anfang Februar lieferbar
Das 249 Euro teure Sony Xperia L2 ist ab Anfang Februar lieferbar
Das Sony Xperia XA2 Utra gibt es für 449 Euro
Das Sony Xperia XA2 Utra gibt es für 449 Euro

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-01 > Sony Xperia L2, XA2 und XA2 Ultra: Ab sofort bestellbar
Autor: Arnulf Schäfer, 15.01.2018 (Update: 15.01.2018)
Arnulf Schäfer
Arnulf Schäfer - News Editor - @ArnulfS1993
Ich bin ein diplomierter Politikwissenschaftler und gelernter Zeitschriften-Redakteur mit einem ausgeprägten Hang zu Technikthemen. Zunächst habe ich über die Themen Audio, Fotografie und Video geschrieben. Seit 1990 beschäftige ich mich intensiv mit Festnetz und Mobilfunk. Nach vielen Stationen in diversen Print- und Online-Redaktionen arbeitet ich inzwischen als freier Autor für die Newsredaktion von Notebookcheck. Mein Fokus gilt dem Thema Mobile. Den Blick über den Tellerrand gönne ich mir aber auch.