Notebookcheck

Spotify baut Podcast-Werbung aus

Die gehörten Podcasts bestimmen jetzt darüber, welche Werbung man zu hören bekommt. (Bild: StockSnap, Pixabay)
Die gehörten Podcasts bestimmen jetzt darüber, welche Werbung man zu hören bekommt. (Bild: StockSnap, Pixabay)
Spotify hat angekündigt, dass Werbung nun gezielt an Menschen gerichtet werden kann, die bestimmte Podcasts hören. Laut Spotify handelt es sich dabei nur um den ersten Schritt in einer Offensive für gezieltere Werbung rund um Podcasts.

Bisher wurde Werbung vor allem auf Basis der gehörten Musik ausgewählt. Nachdem das Unternehmen trotz 100 Millionen Premium-Nutzern im ersten Quartal des Jahres einen Verlust hinnehmen musste, baut Spotify die Werbung für die rund 120 Millionen Nutzer, die kostenlos streamen, weiter aus. So sollen Podcasts bald genauso gezielt angesteuert werden können wie Musik und Videos, inklusive ausgefeilter Statistiken, um nachvollziehen zu können, wie erfolgreich eine Einschaltung war.

Die Werbungen werden aber wie gehabt zwischen zwei Podcasts abgespielt werden, und nicht im Podcast selbst. Das Feature dürfte für einige Werbe-Partner durchaus lukrativ sein, da sich Podcast-Hörer in vielerlei Hinsicht optimal als Zielgruppe definieren lassen. So kann einer der ersten Partner, Samsung, zum Beispiel explizit Hörer von Technologie-Podcasts anvisieren. Premium-Nutzer erhalten weiterhin keinerlei Werbung.

Quelle(n)

Spotify, via The Verge

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-06 > Spotify baut Podcast-Werbung aus
Autor: Hannes Brecher, 17.06.2019 (Update: 17.06.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.