Notebookcheck

Spotify nun auch für Apple Watch, doch das wichtigste Feature fehlt

Spotify-App für Apple Watch kann nicht streamen
Spotify-App für Apple Watch kann nicht streamen
Die neue Version von Spotify gibts jetzt auch für die Apple Watch, doch leider ist das wohl wichtigste Feature noch nicht implementiert worden, denn die Apple Watch benötigt noch immer das iPhone in der Nähe und ist somit nicht mehr als eine Fernbedienung.

Mit der neuen Version von Spotify für die Apple Watch lässt sich die Musik von der Armbanduhr aus steuern. Allerdings bleibt es nur beim Steuern, denn die Apple Watch benötigt noch immer das iPhone in der Nähe, um Musik zu streamen. Der einzige Komfort besteht nun lediglich darin, dass man nicht das iPhone aus der Tasche holen muss, um auf Pause zu gehen oder Songs zu überspringen. Auch wird ab dieser Version die Fernsteuerung von Spotify Connect-kompatiblen Lautsprechern und Geräten unterstützt.

Was aber der Träger der Apple-Watch mit LTE-Verbindung eigentlich erwartet hätte, wäre das direkte Streamen von Musik auf der Armbanduhr gewesen - ohne mit dem iPhone Händchen halten zu müssen. Auch das Syncen für Offline-Playback-Inhalte ist mit dieser neuen Spotify-Version nicht möglich. Wir müssen uns also noch gedulden, bis wir nur mit der Apple Watch ausgestattet iPhone-los zur Titelmusik von "Rocky" joggen können.

Die Spotify Version 8.4.79 ist ab sofort im Apple iOS-Store zum Download verfügbar.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-11 > Spotify nun auch für Apple Watch, doch das wichtigste Feature fehlt
Autor: Daniel Puschina, 14.11.2018 (Update: 14.11.2018)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.