Notebookcheck

Tesla Model 3 in Deutschland wird ein teurer Spaß

Quelle: Tesla
Quelle: Tesla
Das Tesla Model 3 kommt endlich nach Europa. Von dem ursprünglich angepeilten Preis von 35.000 US-Dollar scheint sich der Hersteller aber erst mal total verabschiedet zu haben.

Mit dem Model 3 wollte Elon Musk mit seiner Firma Tesla endlich ein Auto herstellen, dass für die breite Masse erschwinglich ist und rein elektrisch läuft. Ursprünglich war für dieses Auto ein Preis von 35.000 US-Dollar geplant, was umgerechnet ca. 30.000 Euro entspricht. Aus diesem Preis-Versprechen scheint aber vorerst nichts zu werden. So sind die Preise in den USA schon deutlich höher und in Europa wird es offenbar auch nicht gerade besser.

Nein, es wird sogar noch teurer. So wurden heute die Preise für das Tesla Model 3 bekannt gegeben, welchen die Kunden beim Kauf des Model 3 in Europa bezahlen müssen. Hierbei kam heraus, dass selbst die günstigste verfügbare Variante schon knapp 58.000 Euro kosten wird. Wenn man die schnellere Performance-Variante haben möchte, die auch über mehr Reichweite verfügt, darf man sogar mindestens 68.600 Euro bezahlen. Beide Modelle werden über zwei Motoren und Allradantrieb verfügen. Die Version mit nur einem Motor und weniger Reichweite, die ein wenig günstiger wäre, kommt erst später auf den Markt.

Die Auslieferung der neuen Fahrzeuge soll im Februar 2019 beginnen.

Quelle(n)

Alle 5 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-12 > Tesla Model 3 in Deutschland wird ein teurer Spaß
Autor: Cornelius Wolff,  6.12.2018 (Update:  6.12.2018)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.