Notebookcheck

WannaCry: Microsoft erhebt schwere Vorwürfe gegen Geheimdienste

WannaCry: Microsoft erhebt schwere Vorwürfe gegen Geheimdienste
WannaCry: Microsoft erhebt schwere Vorwürfe gegen Geheimdienste
Microsoft bestätigt in einem aktuellen Blogeintrag die Verwicklung der NSA in den großflächigen WannaCry-Angriff.

Der Beitrag von Brad Smith ist gleich aus zwei Gründen bemerkenswert: Zum einen bestätigt der Microsoft-Chefjustiziar damit entgegen aller sonst üblichen Zurückhaltung eine Verwicklung des amerikanischen Geheimdienstes NSA in die aktuelle Angriffswelle der Ransomware WannaCry. Zudem überrascht die Wortwahl in ihrer Schärfe. 

Laut Smith stammt die aktuell ausgenutzte Sicherheitslücke aus dem Fundus der NSA und ist dann auf Wikileaks aufgetaucht. Dem Juristen nach handelt es sich eindeutig nicht um einen Einzelfall, das bewusste Zurückhalten von Sicherheitslücken durch Geheimdienste sei ein zunehmendes Problem.

Die Anschuldigungen sind mit einem eindeutigen Appell verbunden: Regierungen sollen sich die drohende Gefahr für Unbeteiligte stärker bewusst machen und mit der gleichen Sorgfalt wie bei konventionellen Waffen agieren.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-05 > WannaCry: Microsoft erhebt schwere Vorwürfe gegen Geheimdienste
Autor: Silvio Werner, 15.05.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.