Test Gigabyte Padbook S1185 Convertible

Sascha Mölck, 26.10.2013

Padbook. Mit Hilfe einer Art Trackpoint will Gigabyte sein neues Windows Tablet/Convertible (Windows 8) aus der Masse herausstechen lassen. Auch die übrigen Spezifikationen lassen aufhorchen: Ein Core-i5-Prozessor gepaart mit einem IPS-FullHD-Display und einer ansteckbaren Tastatur. Ob das Gerät in der Praxis überzeugen kann, verrät unser Testbericht.

Gigabyte benutzt im Zusammenhang mit dem S1185 nicht den Begriff "Tablet", sondern bezeichnet den Rechner als "Padbook". Damit schickt sich das Gerät an, eine Mischung aus Tablet und Subnotebook, also ein Convertible zu sein. Ein starker Prozessor, eine schnelle Solid State Disk und eine für ein Tablet ungewöhnlich große Schnittstellenauswahl sprechen dafür, dass dieses Vorhaben gelungen sein könnte. Ob das zutrifft, zeigt unser Test.

Zur Einordnung des Rechners ziehen wir die Konkurrenten Wortmann Terra Mobile Pad 1160 Pro (Core i5-3337U, HD Graphics 4000) und Microsoft Surface Pro (Core i5-3317U, HD Graphics 4000) heran.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Gigabyte S1185.
Das Gigabyte S1185.
Dank des Kickstand kann das Gerät auch freihändig bedient werden.
Dank des Kickstand kann das Gerät auch freihändig bedient werden.
Das S1185 im zugeklappten Zustand.
Das S1185 im zugeklappten Zustand.

Gigabyte setzt - wie auch Wortmann beim Terra Mobile Pad - auf ein Kunststoffgehäuse. Microsoft verwendet für das Surface Pro eine Magnesiumlegierung. Die Rückseite des S1185 sowie die Tastatur sind in einem Braunton gehalten. Das Tablet wird zudem von einem silbernen Kunststoffrahmen umschlossen. Wie auch das Surface Pro ist das S1185 mit einem Kickstand ausgestattet; dieser ermöglicht eine freihändige Bedienung des Geräts. Allerdings erlaubt der Ständer nur eine feste Standposition. Unterschiedliche Aufstellwinkel sind nicht wählbar.

Das Gehäuse des Tablets dürfte noch eine Spur steifer ausfallen; es kann etwas verdreht werden. Ansonsten ist die Verarbeitung zufriedenstellend aus. Mit einem Gewicht von 1 kg bzw. 1,4 kg (mit angesteckter Tastatur) liegt das S1185 auf dem Niveau seiner Konkurrenten.

Das Anstecken der Tastatur ist kinderleicht und läuft fast von selbst. Sobald die Verbindungselemente von Tastatur und Tablet sich nähern, suchen sich dank der Magnete selbst ihren Weg. Bei angesteckter Tastatur kann diese auch als Schutzdeckel für das Display verwendet und das Gerät wie ein normales Notebook zusammengeklappt werden. Die Tastatur wird im zugeklappten Zustand per Magnetverschluss in Position auf dem Display gehalten.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Unter unseren drei Vergleichsgeräten ist das S1185 dasjenige mit der umfangreichsten Schnittstellenausstattung. Neben zwei USB-Steckplätzen verfügt es zudem über zwei Monitorausgänge (HDMI und VGA). Alle Schnittstellen des S1185 befinden sich an der linken bzw. rechten Seite. Die Steckplätze sind nicht im Gerät versenkt und liegen auch nicht zu eng beieinander. Somit passen auch etwas breitere Stecker.
Bedacht werden sollte, dass alle Anschlüsse auf der Tablet-Einheit sitzen. Kabel hängen im Stand-Betrieb seitlich weg. Problematisch könnten etwa besonders dicke und schwere HDMI-Kabel werden, dessen Steckplatz dann im oberen bereich der Seitenkante liegt.

linke Seite: Power Button, Rotationsperre, USB 2.0, Audiokombo, Maustasten
linke Seite: Power Button, Rotationsperre, USB 2.0, Audiokombo, Maustasten
rechte Seite: Netzanschluss, VGA-Ausgang, Speicherkartenleser, USB 3.0, HDMI, Lautstärkeregler, SIM-Karten-Schlitz
rechte Seite: Netzanschluss, VGA-Ausgang, Speicherkartenleser, USB 3.0, HDMI, Lautstärkeregler, SIM-Karten-Schlitz

Kommunikation

Gigabyte stattet das S1185 mit einem WLAN-Modul (Centrino Wireless-N 2230) von Intel aus. Das Modul stellt zusätzlich die Bluetooth-4.0-Funktionialität bereit. Bei einem nicht standardisierten Test zeigt die WLAN-Anzeige von Windows stets den vollen Ausschlag. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich das Tablet nah (ca. 3 Meter) beim Router (Sendeleistung etwa 50 Prozent) oder zwei Stockwerke entfernt aufhält.

Wer auf einen mobilen Internetzugang angewiesen ist, wird ebenfalls etwas mit dem S1185 anfangen können. Das Tablet ist mit einem SIM-Karten-Schlitz und einem Steckplatz für ein 3G-/3.5G-Modem ausgestattet. Ein entsprechendes Modem müsste vom Käufer nachgerüstet werden. Laut dem FAQ-BEreich der Gigabyte-Webseite, kann nur das Huawei EM820W Modem in dem S1185 genutzt werden. Einen passenden Treiber hält Gigabyte bereit. Zum Testzeitpunkt konnten wir das Modem in diversen Onlinekaufhäusern zu Preisen zwischen 80 und 90 Euro finden.

Genau genommen steht auf der Webseite nur geschrieben, dass das erwähnte Huawei-Modem das einzige 3.5G-Modem ist, das genutzt werden kann. Somit ist eine Nutzung verschiedener 3G-Modems nicht ausgeschlossen. Daher haben wir testweise ein altes, gebrauchtes HSDPA-Modem von Dell (Wireless 5505; Kaufpreis 5 Euro) in das Tablet eingebaut. Den passenden Treiber gibt's auf der Dell Webseite. Das Modem wurde erkannt und konnte genutzt werden. Eine Nutzung anderer Modems ist somit nicht ausgeschlossen. Hier hilft nur probieren.

Webcams

Das Gigabyte Tablet ist mit zwei Kameras bestückt. Die rückseitige Kamera löst mit 5 Megapixel auf. Laut Datenblatt besitzt die Frontkamera eine Auflösung von 1,3 Megapixel. Die Kamera-App von Windows zeigt aber eine Maximalauflösung von 0,9 Megapixel an. Die Frontkamera erzeugt ein sehr matschiges Bild. Die rückseitige Kamera eignet sich allenfalls für Schnappschüsse.

Rückseite-Kamera (5 MP)
Rückseite-Kamera (5 MP)
Frontkamera (0,9 MP)
Frontkamera (0,9 MP)
Referenzkamera (Canon Powershot SX220 HS, 12 MP)
Referenzkamera (Canon Powershot SX220 HS, 12 MP)

Zubehör

Gigabyte lässt sich nicht lumpen und packt neben den üblichen Dokumenten (Handbuch, Garantieinformationen) auch eine Tasche für das S1185 in den Versandkarton. Zudem liegen eine Treiber-DVD und eine OEM-Version von PowerDVD 10 bei.

Betriebssystem und Recovery

Das S1185 wird mit vorinstalliertem Windows 8 Pro (64 Bit) ausgeliefert. Eine Windows DVD liegt nicht bei. Das Windows Recoverysystem kann gestartet werden, indem direkt nach dem Einschalten des Rechners die Taste F9 oder alternativ die Volume-Down-Taste am Tablet gedrückt gehalten wird.

Im Download-Bereich der Gigabyte-Webseite findet sich der Smart Recovery Generator (Dateigröße: 1,3 GB). Wird dieser auf dem Tablet installiert, kann er ein USB-Laufwerk (mindestens 16 GB Speicherplatz) in ein Recovery-Medium für das Tablet umwandeln. Es empfiehlt sich dieses direkt nach Kauf des Tablets  durchzuführen. So ist im Fall der Fälle bereits ein Wiederherstellungsmedium vorhanden.

Der Gigabyte Smart Recovery Generator.
Der Gigabyte Smart Recovery Generator.
Hier kann das Tool herunter geladen werden.
Hier kann das Tool herunter geladen werden.

Wartung

Eine Wartung des Tablets ist möglich. Um an die Innereien zu gelangen, muss die Rückseite des Rechners demontiert werden. Dies stellt keine allzu große Hürde dar. Nachdem die fünf Torx-Schrauben auf der Rückseite entfernt wurden, kann diese vorsichtig mit einem Fugenglätter gelöst werden. Anschließend ist der Zugriff auf den Arbeitsspeicher, die SSD, das WLAN-Modul, den Lüfter, die BIOS-Batterie, den UMTS-Modem-Steckplatz und den Akku gegeben.

Das Tablet ist mit einer Arbeitsspeicherbank ausgerüstet, in der ein handelsübliches DDR3L-Modul (4 GB) steckt. Laut der Gigabyte Webseite könnte auch ein 8-GB-Modul benutzt werden. In Sachen Festplatte hat Gigabyte sich für eine Solid State Disk im mSATA-Format entschieden. Das in unserem Testgerät verbaute Modell ist nur halb so lang, wie es die mSATA-Spezifikation erlaubt. Es passen aber auch SSDs der vollen mSATA-Länge in das Tablet. Ein Ausbau des Lüfters zwecks Reinigung wäre möglich. Auch die BIOS-Batterie und der Akku können getauscht werden.

Garantie

Das S1185 kommt mit einer 24-monatigen Garantie und zieht hier gleich mit dem Surface Pro und dem Terra Mobile Pad. Garantieerweiterungen für das S1185 konnten wir nicht ausmachen.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Das S1165 kommt mit einer ansteckbaren Chiclet-Tastatur zum Käufer. Im Gegensatz zum Surface Pro ist die Tastatur des S1185 im Lieferumfang enthalten. Die Haupttasten besitzen eine Größe von etwa 15 x 15 mm. Insgesamt bieten die flachen, leicht angerauten Tasten einen kurzen Hub und einen erkennbaren Druckpunkt. Letzterer dürfte etwas knackiger ausfallen. Die Tastatur wippt während des Tippens etwas - in der Mitte stärker als an den Rändern. Insgesamt ist die Tastatur durchaus akzeptabel. Sie kann aber nicht mit einer sehr guten Notebook-Tastatur mithalten, wie sie beispielsweise das Lenovo Thinkpad Edge E145 bietet.

Touchpad

Unterhalb der Tastatur findet sich ein kleines Touchpad mit den Ausmaßen 8,2 x 5,1 cm. Seine glatte Oberfläche macht den Fingern das Gleiten leicht. Das Pad unterstützt Multitouch-Gesten, die individuell im Konfigurationsmenü ein- und ausgeschaltet werden können. Die beiden Maustasten bieten einen kurzen Hub und einen deutlich hör- und spürbaren Druckpunkt.

Neben dem Touchpad findet sich direkt am Tablet eine weitere Steuerungsmöglichkeit für den Mauszeiger: Rechts neben dem Display sitzt ein optischer Sensor, über den mit dem Finger gestrichen wird. Entsprechend der Bewegungsrichtung des Fingers wird der Mauszeiger bewegt. Das klappt ausgesprochen gut. Der Sensor ist auch gleichzeitig eine mechanische Taste und dient als linke Maustaste. Zusätzlich befinden sich auf der linken Geräteseite neben dem Display zwei mechanische Tasten, die die linke und rechte Maustaste darstellen. Diese zusätzliche Steuerung ist durchaus gelungen. Das Tablet kann mit zwei Händen gehalten werden, und mit den Daumen werden die Steuerelemente bedient. Man muss sich aber erst daran gewöhnen, dass sich auf der linken Seite zwei Maustasten befinden: Sie sitzen an der Stelle, an der das Tablet in der Regel gegriffen wird. So löst man oftmals ungewollte Mausklicks aus.

Touchscreen

Der Touchscreen gibt keinen Grund zur Klage: Er reagiert prompt auf Eingaben. Gigabyte setzt ein kapazitives Touch-Panel ein. An der linken Seite des Tablets findet sich eine separate Taste, mit der das automatische Drehen des Bildschirminhalts ein- und ausgeschaltet werden kann.

Die ansteckbare Tastatur.
Die ansteckbare Tastatur.
Am Tablet finden sich eine Art Mini-Touchpad...
Am Tablet finden sich eine Art Mini-Touchpad...
...und zwei separate Maustasten.
...und zwei separate Maustasten.

Display

Wie wir testen - Display

Gigabyte stattet das S1185 mit einem glänzenden 11,6-Zoll-Display aus, das mit einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten arbeitet. Andere Display-Typen werden nicht angeboten. Wie auch im Surface Pro, kommt im S1185 ein IPS-Panel zum Einsatz. Die durchschnittliche Helligkeit fällt mit 288,1 cd/m² gut aus. An den sehr guten Wert des Surface Pro (355,9 cd/m²) reicht es aber nicht heran. Das Terra Mobile Pad (254,2 cd/m²) liegt hinter den Konkurrenten zurück.

288
cd/m²
310
cd/m²
309
cd/m²
279
cd/m²
309
cd/m²
286
cd/m²
261
cd/m²
277
cd/m²
274
cd/m²
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 310 cd/m²
Durchschnitt: 288.1 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Helligkeit Akku: 309 cd/m²
Schwarzwert: 0.317 cd/m²
Kontrast: 975:1
Ausleuchtung des Bildschirms
Gigabyte S1185 vs. sRGB
Gigabyte S1185 vs. sRGB
Gigabyte S1185 vs. AdobeRGB
Gigabyte S1185 vs. AdobeRGB

Das Gigabyte S1185 kann in den Bereichen Kontrast (975:1) und Schwarzwert (0.317 cd/m²) mit sehr guten Resultaten überzeugen. Damit werden die schon guten Ergebnisse des Surface Pro (742:1, 05, cd/m²) und des Terra Mobile Pad (755:1, 0,38 cd/m²) noch überflügelt. Die Farbräume AdobeRGB und sRGB kann der Bildschirm nicht abbilden; die Abdeckung des sRGB-Farbraum liegt bei knapp 75 Prozent. Diese Farbräume spielen eine Rolle bei der professionellen Bildbearbeitung.

Die Farbwerte des Displays fallen gut aus: Die durchschnittliche DeltaE-2000-Abweichung liegt bei 3,82. Fast alle Farben befinden sich im Zielbereich (DeltaE kleiner 5). Dieser Wert wird lediglich von drei warmen Tönen überschritten. Einen Blaustich zeigt das Display nicht.

CalMAN - Color Checker
CalMAN - Color Checker
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Farbsättigung
CalMAN - Farbsättigung

Das Tablet kann durchaus im Freien genutzt werden - Kontrast und Helligkeit des Bildschirms reichen dafür aus. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass keine Spiegelungen auf dem Bildschirm entstehen. Dann ist kaum noch etwas zu erkennen.

In Sachen Blickwinkelstabilität gibt sich der Bildschirm keine Blöße: Dank des IPS-Panels kann das Tablet aus jeder Position heraus abgelesen werden.

Das S1185 im Außeneinsatz.
Das S1185 im Außeneinsatz.
Blickwinkel Gigabyte S1185
Blickwinkel Gigabyte S1185

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Mit dem S1185 hat Gigabyte ein Tablet im Sortiment, das auch das Arbeiten unterwegs ermöglicht. Das Gerät ist um ein 3G-Modem erweiterbar, und dank der ansteckbaren Tastatur können auch Tipparbeiten komfortabel erledigt werden. Der Core-i5-Prozessor in Kombination mit der schnellen SSD sorgt dafür, dass das Tablet in den meisten Anwendungsszenarien eine gute Figur abgibt. Unser Testgerät ist aktuell ab etwa 999 Euro zu haben. Wer sich mit einem Pentium 2117U, einer kleineren SSD (64 GB) und der Standardversion von Windows 8 zufrieden gibt, bekommt das Padbook schon ab etwa 789 Euro.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
HWInfo
Systeminformationen Gigabyte S1185

Prozessor

Das S1185 wird von einem Core i5-3337U angetrieben. Dieser Zweikerner entstammt der Ivy-Bridge-Prozessorgeneration. Er arbeitet mit einer Basisgeschwindigkeit von 1,8 GHz. Per Turbo kann die Geschwindigkeit auf 2,5 GHz (beide Kerne) bzw. 2,7 GHz (nur ein Kern) erhöht werden.

Die Single-Thread-Tests der Cinebench Benchmarks bearbeitet der Prozessor mit 2,5 GHz. Gelegentlich wird ein Kern auf 2,7 GHz beschleunigt. Die Multi-Thread-Tests werden mit 2,5 GHz durchlaufen. Somit fallen die Ergebnisse so aus, wie wir es erwartet haben. Die Resultate des Terra Mobile Pad (Core i5-3337U, HD Graphics 4000) sind praktisch identisch, da in dem Tablet der gleiche Prozessor arbeitet. Das Surface Pro (Core i5-3317U, HD Graphics 4000) liefert etwas schlechtere Werte, da sein Prozessor ein wenig langsamer getaktet ist.

Obwohl alle drei Rechner mit der gleichen GPU bestückt sind, zeigt das Surface Pro die besten Ergebnisse in den GL-Tests. Der Grund hierfür ist schnell gefunden: Nur der Arbeitsspeicher des Microsoft Tablets arbeitet im Dual-Channel-Modus. Dadurch wird die GPU mehr ausgereizt und liefert somit bessere Resultate.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3742
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
7712
Cinebench R10 Shading 32Bit
5212
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4747 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
9629 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
5423 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
12.86 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.5 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.12 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
8.47 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
224 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
95 Points
Hilfe
Cinebench R11.5 - OpenGL 64Bit
Gigabyte S1185
HD Graphics 4000, 3337U, Phison SSG128GPTC0-S81
12.86 fps ∼12%
Acer Aspire V5-131-10172G50akk
HD Graphics (Ivy Bridge), 1017U, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
8.21 fps ∼7% -36%
Lenovo IdeaPad S210 Touch 20257
HD Graphics (Ivy Bridge), 2127U, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
9.38 fps ∼9% -27%
Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS
Radeon HD 8250, A6-1450, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
9.59 fps ∼9% -25%
Lenovo ThinkPad Edge E145
Radeon HD 8240, E1-2500, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
10.81 fps ∼10% -16%
Acer W700-53334G12as
HD Graphics 4000, 3337U, Toshiba THNSNS128GMCP
11.5 fps ∼10% -11%
Lenovo IdeaPad Yoga 11S
HD Graphics 4000, 3339Y, Samsung SSD PM841 MZMTD256HAGM
11.61 fps ∼11% -10%
Wortmann Terra Mobile Pad 1160 Pro
HD Graphics 4000, 3337U, 128 GB SATA SSD
11.86 fps ∼11% -8%
Microsoft Surface Pro
HD Graphics 4000, 3317U, Micron RealSSD C400 MTFDDAT064M
15.78 fps ∼14% +23%
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit
Gigabyte S1185
HD Graphics 4000, 3337U, Phison SSG128GPTC0-S81
2.5 Points ∼21%
Lenovo ThinkPad Edge E145
Radeon HD 8240, E1-2500, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
0.66 Points ∼6% -74%
Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS
Radeon HD 8250, A6-1450, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
1.02 Points ∼9% -59%
Acer Aspire V5-131-10172G50akk
HD Graphics (Ivy Bridge), 1017U, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
1.3 Points ∼11% -48%
Lenovo IdeaPad S210 Touch 20257
HD Graphics (Ivy Bridge), 2127U, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
1.51 Points ∼13% -40%
Lenovo IdeaPad Yoga 11S
HD Graphics 4000, 3339Y, Samsung SSD PM841 MZMTD256HAGM
1.8 Points ∼15% -28%
Acer W700-53334G12as
HD Graphics 4000, 3337U, Toshiba THNSNS128GMCP
2.18 Points ∼18% -13%
Microsoft Surface Pro
HD Graphics 4000, 3317U, Micron RealSSD C400 MTFDDAT064M
2.39 Points ∼20% -4%
Wortmann Terra Mobile Pad 1160 Pro
HD Graphics 4000, 3337U, 128 GB SATA SSD
2.5 Points ∼21% 0%

System Performance

Das System arbeitet flink und flüssig. Hier macht sich die schnelle Solid State Disk bemerkbar. Die sehr guten PC-Mark-Werte bestätigen zudem diesen Eindruck. Das Terra Mobile Pad (Core i5-3337U, HD Graphics 4000) liegt aufgrund seiner langsameren SSD etwas hinter dem S1185 zurück. Das Surface Pro (Core i5-3317U, HD Graphics 4000) liegt vor dem Padbook. Dies hat es seinem im Dual-Channel-Modus arbeitenden Arbeitsspeicher zu verdanken.

4.5
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.5
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.2
Primäre Festplatte
Datentransferrate
8.1
PC Mark
PCMark Vantage10886 Punkte
PCMark 74393 Punkte
PCMark 8 Home2386 Punkte
PCMark 8 Creative2204 Punkte
PCMark 8 Work3742 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score
Gigabyte S1185
HD Graphics 4000, 3337U, Phison SSG128GPTC0-S81
4393 Points ∼66%
Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS
Radeon HD 8250, A6-1450, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
1232 Points ∼19% -72%
Lenovo ThinkPad Edge E145
Radeon HD 8240, E1-2500, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1254 Points ∼19% -71%
Lenovo IdeaTab Lynx K3011W mit K30PK11
PowerVR SGX545, Z2760, 64 GB eMMC Flashspeicher
1421 Points ∼21% -68%
Acer Aspire V5-131-10172G50akk
HD Graphics (Ivy Bridge), 1017U, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
1973 Points ∼30% -55%
Lenovo IdeaPad S210 Touch 20257
HD Graphics (Ivy Bridge), 2127U, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
2144 Points ∼32% -51%
Wortmann Terra Mobile Pad 1160 Pro
HD Graphics 4000, 3337U, 128 GB SATA SSD
3906 Points ∼59% -11%
Lenovo IdeaPad Yoga 11S
HD Graphics 4000, 3339Y, Samsung SSD PM841 MZMTD256HAGM
3935 Points ∼59% -10%
Acer W700-53334G12as
HD Graphics 4000, 3337U, Toshiba THNSNS128GMCP
4311 Points ∼65% -2%
Microsoft Surface Pro
HD Graphics 4000, 3317U, Micron RealSSD C400 MTFDDAT064M
4813 Points ∼73% +10%

Massenspeicher

Gigabyte verbaut im S1185 eine 128 GB fassende Solid State Disk von Phison im mSATA-Format (Half-Size). Die SSD liefert schnelle Lesegeschwindigkeiten, liegt in Sachen Schreibgeschwindigkeit aber hinter anderen modernen SSDs zurück.

HD Tune
HD Tune
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark
AS SSD
AS SSD
Phison SSG128GPTC0-S81
Minimale Transferrate: 284.2 MB/s
Maximale Transferrate: 306.7 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 294.1 MB/s
Zugriffszeit: 0.1 ms
Burst-Rate: 75.5 MB/s
CPU Benutzung: 6.5 %
AS SSD - Seq Write
Gigabyte S1185
HD Graphics 4000, 3337U, Phison SSG128GPTC0-S81
97.35 MB/s ∼12%
Microsoft Surface Pro
HD Graphics 4000, 3317U, Micron RealSSD C400 MTFDDAT064M
86.91 MB/s ∼11% -11%
Sony Vaio Duo 13 SVD1321M2E
HD Graphics 4400, 4200U, Samsung SSD PM841 MZMTD128HAGN mSATA
104.17 MB/s ∼13% +7%
Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G-K01DE
Radeon HD 8250, A6-1450, Samsung SSD PM841 MZMTD128HAFV mSATA
125.62 MB/s ∼15% +29%
RunCore Pro V mSATA
Iris Pro Graphics 5200, 4750HQ, RunCore Pro V mSATA 120 GB
175.59 MB/s ∼21% +80%
Dell Precision M6700
Quadro K5000M, 3940XM, Samsung SSD PM830 256 GByte mSATA
241.78 MB/s ∼29% +148%
Schenker XMG C703
GeForce GTX 765M, 4700HQ, Samsung SSD 840 EVO 250GB
481.5 MB/s ∼58% +395%
AS SSD - 4K Write
Gigabyte S1185
HD Graphics 4000, 3337U, Phison SSG128GPTC0-S81
37.61 MB/s ∼29%
Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G-K01DE
Radeon HD 8250, A6-1450, Samsung SSD PM841 MZMTD128HAFV mSATA
33.34 MB/s ∼25% -11%
Microsoft Surface Pro
HD Graphics 4000, 3317U, Micron RealSSD C400 MTFDDAT064M
39.11 MB/s ∼30% +4%
Dell Precision M6700
Quadro K5000M, 3940XM, Samsung SSD PM830 256 GByte mSATA
40.7 MB/s ∼31% +8%
Sony Vaio Duo 13 SVD1321M2E
HD Graphics 4400, 4200U, Samsung SSD PM841 MZMTD128HAGN mSATA
41.72 MB/s ∼32% +11%
Schenker XMG C703
GeForce GTX 765M, 4700HQ, Samsung SSD 840 EVO 250GB
86.3 MB/s ∼65% +129%
RunCore Pro V mSATA
Iris Pro Graphics 5200, 4750HQ, RunCore Pro V mSATA 120 GB
101.47 MB/s ∼77% +170%

Grafikkarte

Die Grafikausgabe erledigt Intels HD Graphics 4000 Grafikkern. Er unterstützt DirectX 11 und arbeitet mit Geschwindigkeiten zwischen 350 und 1.100 MHz. Die Ergebnisse in den 3D Mark Benchmarks fallen schlechter aus, als es die CPU-GPU-Kombination erwarten ließe. Wie unser Stresstest gezeigt hat, können Grafikkern und Prozessor unter Last nicht gleichzeitig mit voller Geschwindigkeit arbeiten. Das Surface Pro (Core i5-3317U, HD Graphics 4000) und das Terra Mobile Pad (Core i5-3337U, HD Graphics 4000) liefern bessere Werte. Das Surface Pro profitiert zudem davon, dass sein Arbeitsspeicher im Dual-Channel-Modus arbeitet und so die GPU besser ausreizt.

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
3457 Punkte
3DMark Vantage2547 Punkte
3DMark 11581 Punkte
3DMark Ice Storm20592 Punkte
3DMark Cloud Gate2289 Punkte
3DMark Fire Strike387 Punkte
Hilfe
Gigabyte S1185
Intel Core i5-3337U, Intel HD Graphics 4000, Phison SSG128GPTC0-S81
Wortmann Terra Mobile Pad 1160 Pro
Intel Core i5-3337U, Intel HD Graphics 4000, 128 GB SATA SSD
Microsoft Surface Pro
Intel Core i5-3317U, Intel HD Graphics 4000, Micron RealSSD C400 MTFDDAT064M
3DMark (2013)
25%
45%
1280x720 Ice Storm Standard Score2059227991
36%
32347
57%
1280x720 Cloud Gate Standard Score22893081
35%
3503
53%
1920x1080 Fire Strike Standard Score387407
5%
487
26%
Total Average (Program / Settings)
25% / 25%
45% / 45%

Gaming Performance

Die Hardware-Ausstattung des Padbook erlaubt es durchaus, einige Spiele in niedriger Auflösung und geringem Quallitätsniveau zu spielen. Ein nicht mehr ganz taufrisches Spiel wie Trackmania Nations Forever läuft auch in höheren Qualitätsstufen noch flüssig. Spiele, die speziell für Windows Tablets entwickelt wurden, bereiten keine Probleme und sind durchweg spielbar.

min. mittelhoch max.
Trackmania Nations Forever (2008) 17745.7fps
Anno 2070 (2011) 33.716.49.9fps
Tomb Raider (2013) 33.213.7fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Im Idle-Betrieb produziert das S1185 einen Schalldruckpegel von 31,2 bis 31,8 dB. Das Terra Mobile Pad (31,5 bis 32,2 dB) liegt ziemlich gleichauf. Geschlagen geben müssen sich beide Rechner dem Surface Pro (29,5 dB). Unter mittlerer (3D Mark 06 läuft) bzw. voller Last (Stresstest, Prime95 und Furmark arbeiten) steigen die Werte auf 37,1 bzw. 37,4 dB. Damit schneidet das Padbook besser ab als das Surface Pro (38,2 bzw. 40,9 dB) und das Wortmann Tablet (39,8 bzw. 41 dB).

Lautstärkediagramm

Idle 31.2 / 31.5 / 31.8 dB(A)
Last 37.1 / 37.4 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Das Gigabyte S1185 im Stresstest.
Das Gigabyte S1185 im Stresstest.

Während des Idle-Betriebs liegen die Außentemperaturen aller drei Tablets im grünen Bereich. Das Terra Mobile Pad kann sich mit den niedrigsten Werten rühmen. Unter Last steigen die Temperaturwerte des S1185 moderat an und überschreiten im Bereich des Lüfters die Vierzig-Grad-Celsius-Marke. Beim Surface Pro sieht es ähnlich aus. Das Wortmann Tablet überschreitet an einem Messpunkt die Fünfzig-Grad-Celsius-Marke.

Nur für etwa eine Minute bearbeiten CPU und GPU unseren Stresstest (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) mit voller Geschwindigkeit. Anschließend arbeitet der Prozessor permanent mit 1,2 GHz und der Grafikkern mit 650 bis 700 MHz - sowohl im Netz- als auch im Akkubetrieb. Direkt nach dem Stresstest haben wir den 3D Mark 2006 Benchmark erneut laufen lassen. Das Ergebnis ist identisch mit demjenigen im kalten Notebook-Zustand. Die CPU-Temperatur hat sich im Netzbetrieb bei etwa 64 Grad Celsius eingependelt.

 29.9 °C33 °C30.5 °C 
 25.1 °C29.3 °C27.8 °C 
 27.1 °C26.6 °C24.6 °C 
 
31.6 °C40.2 °C32.7 °C
25.1 °C29 °C27 °C
24 °C25.2 °C25.1 °C
Maximal: 33 °C
Durchschnitt: 28.2 °C
 Maximal: 40.2 °C
Durchschnitt: 28.9 °C
Netzteil (max.)  31.8 °C | Raumtemperatur 21.6 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Stereolautsprecher des S1185 befinden sich auf den beiden Außenseiten der Geräterückseite. Sie erzeugen einen voluminösen Klang, dem es aber an Bass fehlt. Sprache ist gut zu verstehen. Externe Lautsprecher oder Kopfhörer ermöglichen einen besseren Klang.

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Im Idle-Modus gönnt sich das Padbook eine Leistungsaufnahme von bis zu 12,8 Watt. Damit liegt es gleichauf mit dem Terra Mobile Pad. Das Surface Pro zeigt sich etwas sparsamer, was nicht zuletzt in dem kleineren Display begründet liegt. Unter mittlerer Last (3D Mark 06 läuft) bzw. Volllast (Stresstest, Prime95 und Furmark arbeiten) steigen die Werte des S1185 auf 29,2 bzw. 25,3 Watt. Der letzte Wert fällt niedriger aus, da das Tablet die CPU- und GPU-Geschwindigkeit unter Volllast stark drosselt. Die Werte des Surface Pro (36,8 bzw. 43,2 Watt) und des Wortmann Tablets (34,6 bzw. 32,9 Watt) liegen höher.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.4 Watt
Idle / 12.1 / 12.8 Watt
Last 29.2 / 25.3 Watt