Test HP EliteBook 8470w Notebook

Tobias Winkler, 07.11.2012

Workstation light. HP erweitert seine mobilen Workstations um eine 14-Zoll-Variante und rundet damit sein Produktportfolio nach unten hin ab. Ob es sich hier wirklich um ein konkurrenzfähiges Arbeitstier im Miniformat handelt oder man doch nur ein verkapptes Business-Notebook vorfindet, haben wir ausführlich getestet.

Vor einigen Tagen hatten wir bereits HPs EliteBook 8570w in der Redaktion, das als typischer Vertreter der 15-Zoll-Klasse einen überzeugenden Eindruck hinterlassen hat. Insbesondere in den Bereichen Gehäusequalität und Ausstattungsvielfalt wurde von der Mainstream-Workstation die Messlatte sehr hoch gehängt. Kein Wunder also, dass die Erwartungshaltung auch beim kleineren 14-Zoll-Ableger nun gehörig Feuer gefangen hat. Davon abgesehen nimmt das HP EliteBook 8470w so oder so schon eine Sonderstellung ein, da es im 14-Zoll-Bereich derzeitig keine Konkurrenzmodelle von Dell, Lenovo oder Fujitsu gibt. Umso mehr sind wir gespannt, wie sich das „Kleine“ im harten Testbetrieb schlägt.

Gefunden haben wir derzeit bei den Händlern vier verschiedene Konfigurationen, die alle mit einem HD+-Display (1.600 x 900 Bildpunkte) und AMDs FirePro M2000 Grafikkarte ausgestattet sind. Unterschiede ergeben sich im Wesentlichen bei der verbauten CPU (Intel Core i5-3360M oder Intel Core i7-3610QM), dem Massenspeicher und der RAM-Ausstattung. Bei unserem Testgerät handelt es sich um die derzeit günstigste Einstiegskonfiguration für knapp 1.300 Euro. Dafür erhält man die Core i5-CPU, 4 GB RAM, das o.g. Display mit AMD-Grafik und eine 500 GB fassende Festplatte.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

HP 8570w vs. HP 8470w (oben)
HP 8570w vs. HP 8470w (oben)

Das auf den ersten Blick lediglich optisch geschrumpfte Gehäuse des EliteBook 8570w bietet auch im 14-Zoll-Format hervorragende Gehäusequalitäten: eine feste Handballenablage, ein verwindungssteifes Chassis, ein Spitzen-Display-Scharnier und einen sehr widerstandsfähigen Displaydeckel. Schwachpunkte, Verarbeitungsmängel oder ungleiche Spaltmaße lassen sich selbst nach längerem Suchen nicht finden. Die verwendeten Materialien machen einen sehr hochwertigen Eindruck, gefallen auch optisch durch den gebürsteten Alu-Look und sind als recht pflegeleicht einzustufen. Am Unterboden findet man ebenfalls die gleichen guten Eigenschaften vor wie beim großen 15-Zoll-Bruder. 4 separate Standfüße erlauben ein stabiles Arbeiten bei entnommenem Akku; eingesetzt sitzt der Akku fest in seinem Schacht, und die Unterbodenabdeckung ist schraubenlos befestigt.

Der große Vorteil dieses insgesamt kleineren Gehäuses zeigt sich beim Wiegen. Mit 2,45 kg muss man ziemlich genau 800 Gramm weniger mit sich herumschleppen als beim HP 8570w. Das von HP angegebene Minimalgewicht von 2,25 kg soll nur mit Solid State Drive und Leermodul im Wechselschacht erreichbar sein. Auch die Gehäusemaße sind mit 318 x 34 x 231 mm deutlich kompakter als beim großen Bruder. Konsequenterweise hat man ein kleineres und damit leichteres 90-Watt-Netzteil vorgesehen, das mit seinen 520 Gramm gut zum Abspecken beitragen kann. Alle Reduzierungen zusammen genommen führen zu deutlich erhöhten Mobilitätseigenschaften, die das denkbare Einsatzspektrum positiv beeinflussen. Zusammenfassend kann man sagen, dass sich das Gehäuse bei Beibehaltung der positiven Eigenschaften deutlich verschlankt hat und somit einen nicht unwesentlichen Mobilitätsvorteil gegenüber dem 15-Zoll-Modell vorweisen kann.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Hinsichtlich der Ausstattung muss man fast keine Abstriche im Vergleich zu den größeren Workstations in Kauf nehmen. USB 2.0, USB 3.0, eSata, FireWire 400 (4-polig) und ein ExpressCard-Schacht sollten für die meisten Bedürfnisse mehr als ausreichend sein. Für die Anbindung von externen Bildschirmen kann man darüber hinaus auch hier auf einen analogen VGA-Port, der im Übrigen bei einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten ein scharfes und klares Bild ausgibt, und einen digitalen DisplayPort zurückgreifen.

Die Schnittstellenverteilung hat man trotz der kleineren Seitenflächen deutlich besser gelöst und stellt sogar einen kleinen Mehrwert im Vergleich zum großen Bruder 8570w dar. Auf der linken Seite weit hinten befinden sich FireWire, Cardreader und USB 3.0, die bei angeschlossener Peripherie selbst für Linkshänder wenig störend auffallen sollten. Modemanschluss, Gigabit-LAN und VGA sind am Heck positioniert und stören damit gar nicht, sind aber dafür etwas umständlicher zu erreichen. Die Schnittstellen auf der rechten Seite befinden sich wiederum im kritischen Bereich der Maus-Hand, gefallen dafür aber mit guter Erreichbarkeit und sollten abgesehen vom DisplayPort und eSata-Anschluss nur dann gebraucht werden, wenn die anderen USB-Ports schon belegt sind.

Eine Einschränkung, die für manche User dann doch wichtig ist, zeigt sich im Inneren des Gehäuses: Hier muss man sich für ein UMTS-Modem oder ein mSATA-SSD entscheiden. Beides kann man im 14-Zöller nicht integrieren, da nur ein freier Steckplatz vorhanden ist.

Frontseite: Displayentriegelung
Frontseite: Displayentriegelung
linke Seite: Netzanschluss, FireWire 400, 2x USB 3.0, Card Reader, optisches Laufwerk, ExpressCard/54
linke Seite: Netzanschluss, FireWire 400, 2x USB 3.0, Card Reader, optisches Laufwerk, ExpressCard/54
Rückseite: Modem, VGA, Gigabit-LAN
Rückseite: Modem, VGA, Gigabit-LAN
rechte Seite: separate Audio in/out, USB 2.0/ eSATA, USB 2.0 mit Ladefunktion, DisplayPort, Kensington Lock
rechte Seite: separate Audio in/out, USB 2.0/ eSATA, USB 2.0 mit Ladefunktion, DisplayPort, Kensington Lock

Kommunikation

Als Funkmodul kommt Intels Centrino Advanced-N 6300 AGN zum Einsatz, welches durch seine drei Antennen für einen stabilen Empfang und gute Reichweiten sorgt. Zudem hat es die Fähigkeit, sowohl das 2,4-GHz- als auch das 5-GHz-Band nutzen zu können. Gigabit-LAN, Bluetooth 4.0 und Webcam (720p-Auflösung) gehören zum Standard, und das zusätzlich verbaute Modem erleichtert das Faxen von Dokumenten & Co. Für eine mobile Internetverbindung per WWAN-Modul (3G, UMTS, HSPA) sind die Antennen bereits verlegt und einer möglichen Aufrüstung steht nichts im Wege. Kompatibel sind laut Datenblatt die Module HP hs2350 HSPA+ Mobile Broadband (QC431AA, ca. 130 Euro) und HP un2430 EV-DO/HSPA Mobile Broadband (QC430AA, ca. 110 Euro). Modelle mit vorgerüstetem UMTS sind derzeit nicht gelistet.

Sicherheit 

Verschiedene HP-Software-Tools wie zum Beispiel zur Laufwerksverschlüsselung, eine Gesichtserkennungssoftware und verschiedene Passwort-Optionen, aber auch Hardware-Lösungen wie das Trusted Platform Module 1.2, ein Fingerprint Reader und ein Smart Card Reader bieten eine standesgemäße Abdeckung üblicher Sicherheitsfunktionen, die nur noch vom Nutzer eingesetzt werden müssen. Die gebotenen Möglichkeiten sind umfangreich und bieten ein breites Spektrum, seine sensiblen Daten vor unbefugtem Zugriff zu schützen.

Wartung/ Aufrüstung/ Erweiterung

Das HP EliteBook 8470w verfügt über eine schraubenlos befestigte Unterbodenplatte, nach deren Entfernen der Zugriff auf den Arbeitsspeicher, die Festplatte, das Funkmodul, den Lüfter, einen freien mSATA-Slot und sogar CPU und GPU ermöglicht wird. Diese Konstruktion kann man nur als vorbildlich bezeichnen -  sie eröffnet eine Vielzahl denkbarer Veränderungsmöglichkeiten. Besonders einfach ist das Aufrüsten des Arbeitsspeichers, das Ersetzen der Festplatte durch ein Solid State Drive oder das Einsetzen eines UMTS-Moduls/mSATA-SSD. Eine weitere Aufrüstmöglichkeit stellt das optische Laufwerk dar, das im Austausch durch ein Leermodul oder eine weitere Festplatte/Solid State Disk ersetzt werden kann. Zur schnellen Anbindung einer Vielzahl von externer Peripherie kann ein ebenfalls integrierter Dockinganschluss genutzt werden, der zum Beispiel den Einsatz der HP Advanced Docking Station HP A7E38AA (ca. 200 Euro) ermöglicht.

Garantie

3 Jahre Garantie gehören zum guten Ton einer Workstation und lassen sich wie üblich um weitere Garantieverlängerungen und Service-Verträge ergänzen. Ein für Reisende interessantes Paket wäre beispielsweise ein weltweiter Vor-Ort-Service am nächsten Arbeitstag (U4418E, gültig ab Kaufdatum des Notebooks, 3 Jahre) für zusätzliche 150 Euro.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Aufgrund der reduzierten Gehäusebreite wurde auf einen separaten Nummernblock verzichtet. Das wird vor allem Nutzer, die oft lange Zahlenreihen eingeben müssen, schmerzen. Andererseits hat das aber auch den Vorteil, dass sich das TouchPad fast mittig auf der Handballenablage befindet und somit eine weniger verkrampfte Handhaltung oder schräge Sitzposition verursacht. Ansonsten sind die Tasten im 19-mm-Raster schön groß und überzeugen mit mittelkurzem Hub, präzisem Anschlag und einem subjektiv sehr guten Tippgefühl. Das etwas metallische Anschlagsgeräusch ist relativ zurückhaltend und wird auch nach längerem Schreibfluss nicht aufdringlich. Als stark verbesserungswürdig empfinden wir jedoch die zu eng nebeneinanderliegenden Pfeiltasten für die Vertikale. Hier werden oft Fehleingaben provoziert. Die im Displayrahmen integrierte Lampe, die als Tastaturbeleuchtung fungieren soll, lässt sich durch den daneben befindlichen Druckknopf ausfahren, arbeitet aber nur, wenn die Bildausgabe über den Notebook-Bildschirm erfolgt. Aber auch dann wird lediglich ein kleiner Bereich von etwa einem Drittel des Arbeitsbereichs ausgeleuchtet. An eine echte Tastaturbeleuchtung mit Hintergrund-LEDs kann die Lösung nicht heranreichen und sollte lediglich als absolute Notlösung angesehen werden.

Touchpad/Pointstick

Das TouchPad ist angenehm groß, bietet eine gute Gleitfähigkeit und lässt sich präzise bedienen. Übliche Mehrfingergesten werden unterstützt, und in den Synaptics Treibern lassen sich umfangreiche Einstellungen vornehmen. Wie schon beim Elitebook 8570p fällt bei unserem Testmodell jedoch ein nachlassendes Ansprechverhalten bei Fingertipps zu den Randbereichen hin auf. Erst wenn man dort etwas mehr Druck als im Zentralbereich aufwendet, wird der „Klick“ angenommen. Die TouchPad-Tasten sind sehr gut umgesetzt und gefallen mit der leicht gummierten Oberfläche. Hier gibt es keine von uns erkannten Probleme.

Wie bei HP üblich bietet der Pointstick eine gute Alternative zum TouchPad und lässt sich von Geübten sehr präzise bewegen. Die ebenfalls tadellos arbeitenden Pointsticktasten entsprechen denen des TouchPads und sind sehr solide umgesetzt.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad
dezent schicke LEDs
dezent schicke LEDs
eng angeordnete vertikale Pfeiltasten
eng angeordnete vertikale Pfeiltasten

Display

Wie wir testen - Display

Das HP EliteBook 8470w ist mit WXGA-Display (1.366 x 768 Bildpunkte), oder wie beim Testmodell, mit einem HD+-Display (1.600 x 900 Bildpunkte) erhältlich. Beide Bildschirme sind mit matter Oberfläche versehen und werden durch weiße LEDs beleuchtet. Direkt beim ersten Einschalten springt beim Testmodell eine feine Rasterung ins Auge, welche das LG Panel auf der gesamten Fläche durchzieht. Diese fällt so stark auf, dass sie nach einiger Zeit vor allem bei Textdarstellungen sehr störend wirkt. Etwas weniger zum Tragen kommt diese Eigenschaft zwar bei Bild- und Filmwiedergaben, insgesamt wird die Bildqualität unserer Ansicht nach jedoch so unangenehm beeinflusst, dass sich viele Anwender daran stören könnten.

282
cd/m²
274
cd/m²
255
cd/m²
255
cd/m²
264
cd/m²
245
cd/m²
227
cd/m²
228
cd/m²
217
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 282 cd/m²
Durchschnitt: 249.7 cd/m²
Ausleuchtung: 77 %
Helligkeit Akku: 265 cd/m²
Schwarzwert: 0.696 cd/m²
Kontrast: 379:1
HP 8470w vs. sRGB (t)
HP 8470w vs. sRGB (t)

Wie gewohnt haben wir die maximal mögliche Helligkeit des Bildschirms an neun verschiedenen Punkten gemessen und Werte von 217 cd/m² unten rechts bis hin zu 288 cd/m² Helligkeit oben links erhalten. Im Durchschnitt liefert der Bildschirm 249,7 cd/m² bei einer mäßigen Ausleuchtung von 77 %. Die insgesamt von links oben nach rechts unten hin abfallende Helligkeit ist nicht nur bei einfarbigen Bildinhalten, sondern auch bei Office-Anwendungen und im Multimediaeinsatz bei etwas genauerem Hinsehen erkennbar. Eine für Innenräume meist ergonomische Helligkeit von 148 cd/m² erhält man, wenn das Display um 4 Stufen gedimmt wird. Im Außenbereich kann man die maximale Helligkeit auch im Akkubetrieb nutzen, eine Zwangsreduzierung findet nicht statt.

Der von uns gemessene Kontrast erreicht mit 372:1 kein wirklich Multimedia taugliches Ergebnis, übertrifft aber sonstige Standard-Displays vom Ergebnis her immerhin um etwa 100 %. Doch auch das verhilft Fotos, Videos und Spielen nicht zu einer erkennbar besseren Darstellung, die zu knackigeren und lebendigeren Eindrücken führen könnte. Ebenfalls nur Standardkost bietet die Farbraumabdeckung, die etwa 60 % des sRGB-Farbraums wiedergeben kann.

Die Blickwinkelstabilität bewegt sich auf traditionellem TN-Niveau und zeigt im vertikalen Bereich bei größeren Blickwinkeln entweder ein zunehmendes Invertieren oder Ausbleichen, das je nach Neigungswinkel des Displays jeweils bis zur Unkenntlichkeit führt. Im horizontalen Bereich bleiben die Bildinhalte dagegen immer erkennbar und werden nur durch leichte Farb- und Helligkeitsveränderungen beeinträchtigt.

Insgesamt gesehen eignet sich das Display aufgrund der Rasterung, der mäßigen Helligkeitsverteilung, des relativ geringen Kontrasts, der geringen Farbraumabdeckung und der mäßigen Blickwinkelstabilität nicht für die professionelle Bild- oder Videobearbeitung. Da die Eindrücke jedoch vor allem bezüglich der Rasterung subjektiv sehr unterschiedlich beurteilt werden können, sollte man sich bei Interesse nach Möglichkeit vor dem Kauf einen eigenen Eindruck verschaffen.

Blickwinkel HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
Blickwinkel HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Laut HP Homepage kann das HP EliteBook 8470w von der Intel Core i5-3360M-CPU bis hin zur Intel Core i7-3740QM-CPU bestückt werden. Die derzeit in Deutschland gelisteten Varianten sind jedoch nur mit Intel Core i5-3360M, wie im Testgerät, oder mit Intel Core i7-3610QM ausgestattet. Allen gemein ist AMDs FirePro M2000 Grafikkarte mit 1 GB GDDR5 Grafikspeicher, zu der es keine Alternative gibt. Die integrierte Intel HD Graphics 4000 ist nicht nutzbar. Die RAM-Ausstattung variiert zwischen 4 und 8 GB, wobei in jedem Fall mit 16 GB (auch bei den Quad Cores) die Maximalausstattung erreicht ist. Neben konventionellen Festplatten mit 500 und 750 GB Kapazität ist auch eine Zusammenstellung mit 160 GB großem Solid State Drive gelistet. Die Straßenpreise bewegen sich von etwa 1.300 Euro bis hin zu 1.900 Euro.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HDTune
DPC Latenzen
Systeminformationen HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD

Prozessor

iTunes Konvertierung
iTunes Konvertierung

Die Intel Core i5-3360M-CPU (bis zu 3,5 GHz Takt, Hyperthreading) kann im Workstation-Bereich als Einstiegs-Prozessor bezeichnet werden und ist nur bei Single-Thread-Aufgaben in der Lage, Anschluss an die leistungsstärkeren Vierkern-Prozessoren zu halten. Können alle Rechenkerne von der jeweiligen Anwendung genutzt werden, dann fällt der Zweikerner deutlich zurück. Das soll aber keineswegs bedeuten, dass es sich hier um einen langsamen Prozessor handelt. Für viele Aufgaben reicht die Performance durchaus komfortabel aus und bewältigt diese in angemessenem Tempo. Bei den üblichen Single-Thread-Tests wie der SuperPi-32M-Berechnung (605 s) oder dem Cinebench R10 64 bit Single Benchmark (5867 Punkte) kann sich die Einstiegs-CPU sogar knapp vor die Intel Core i7-3610QM setzen. Die MP3-Konvertierung mit iTunes erreicht eine 49,8-fache Geschwindigkeit und profitiert von der hohen Maximaltaktrate (siehe Grafik). Bei den Multi-Thread-Tests hingegen zeigen zum Beispiel die 12321 Punkte beim Cinebench R10 (64 bit Multi) oder die 467 s bei der wPrime1024m-Berechnung der Test-CPU die Grenzen auf und bestätigen die eingeschränkte Leistungsfähigkeit im Zusammenspiel mit Mehrkern optimierter Software.

Im Akkubetrieb ist wie schon beim größeren HP EliteBook 8570w eine gemäßigte Leistungsreduzierung von etwa 20 % festzustellen. Beim Cinebench R10 64 Bit werden beispielsweise noch 4898 Punkte (Single) und 10498 Punkte (Multi) erzielt.

Ein Netzteil- oder Hitzethrottling konnten wir auch nach über einer Stunde Volllast mit Furmark und Prime95 nicht provozieren.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4710
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
10190
Cinebench R10 Shading 32Bit
8471
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5867 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
12321 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
8546 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.4 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.28 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
28.88 fps
Hilfe

System Performance

Dass die Gesamtperformance für die Standardaufgaben wie Office, Internet und Bildbearbeitung problemlos ausreicht, kann man bei einer Workstation bedenkenlos voraussetzen. 8.223 Punkte beim PC Mark Vantage und 2.285 Punkte beim PC Mark 7 sind gute Ergebnisse, die eine ordentliche Business-Tauglichkeit bestätigen. Auch Konvertierungsaufgaben werden zügig umgesetzt und stellen das Notebook vor keine großen Probleme. Falls eine GPU-Nutzung von der jeweiligen Software unterstützt wird, ist zum einen eine im Vergleich zur CPU-Konvertierung beschleunigte Abarbeitung festzustellen und zum anderen ist eine deutlich geringere CPU-Last von 4 – 60 %, anstatt über 90 % je nach Aufgabe, zu verzeichnen.

Performance-Beeinträchtigungen lassen sich beim Testgerät dennoch im Bereich des Arbeitsspeichers und der Festplatte finden. Da nur ein RAM-Modul verbaut ist, arbeitet dieses im Single-Channel-Mode und bremst daher die Arbeitsgeschwindigkeit etwas aus. Ein zusätzlicher PCMark Vantage Test mit 2x 2 GB RAM anstatt 1x 4 GB RAM schließt beispielsweise mit einem Ergebnis von 9.028 Punkten anstatt 8.223 Punkten ab. Einen noch deutlicheren Geschwindigkeitszuwachs kann man mit dem Austausch der Festplatte durch ein Solid State Drive erzielen, wodurch insbesondere das Ansprechverhalten und damit die subjektiv gefühlte Systemgeschwindigkeit verbessert wird.

5.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.2
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
6.1
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.1
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark Vantage8223 Punkte
PCMark 72285 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Crucial M4 mSATA SSD (nicht beim Testmodell enthalten)
Crucial M4 mSATA SSD

Im HP EliteBook 8470w kommt die gleiche 500-GB-Festplatte von Hitachi zum Einsatz, wie wir sie schon im HP 8570w vorgefunden haben. Mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit von bis zu 7200 U/min erzielt dieses Modell zwar etwas höhere Übertragungsraten als langsamer drehende Modelle, zu einer subjektiv fühlbar schnelleren Arbeitsgeschwindigkeit führt das aber nicht. Zudem haben die schnell drehenden Modelle die Unart, ein lautes Betriebsgeräusch mitzubringen, was einen lautlosen Notebookbetrieb quasi unmöglich macht. Abhilfe schafft in beiden Fällen ein Solid State Drive, das den konventionellen Massenspeicher ersetzen könnte. Nachteil dieser Lösung ist derzeit noch das deutlich schlechtere Euro-pro-Gigabyte-Verhältnis, was entweder zu einer deutlich geringeren Speicherkapazität oder zu deutlich höheren Anschaffungskosten führt.

Ansonsten kann der Massenspeicher auch bei dieser 14-Zoll-Workstation durch ein mSATA-SSD oder ein weiteres Laufwerk im Wechselschacht (im Austausch mit dem optischen Laufwerk) ergänzt werden. Die mSATA-Geschwindigkeit ist auch bei diesem Testmodell auf SATA-II-Standard limitiert und führt dazu, dass unsere Crucial M4 mSATA-SSD „nur“ knapp 270 MB/s beim Lesen erreicht (etwa 500 MB/s sind mit SATA III möglich). 

Hitachi Travelstar 7K500 HTS727550A9E
Minimale Transferrate: 48 MB/s
Maximale Transferrate: 107.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 81.8 MB/s
Zugriffszeit: 17 ms
Burst-Rate: 95.7 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Grafikkarte

Die professionelle AMD FirePro M2000 unterscheidet sich von den üblichen Consumer-Grafikchips vor allem durch ein spezielles Bios und für professionelle Anwendungen optimierte Treiber. Die sonstigen technischen Daten bewegen sich mit 480 Shadereinheiten, 500 MHz Kerntakt, 800 MHz Speichertakt (1 GB GDDR5) und vor allem einem 64 bit schmalen Speicherbus lediglich auf Einsteiger-Niveau. Bei den üblichen Benchmarks, die von der professionellen Treiberoptimierung nicht profitieren, liegen die Ergebnisse mit 6.086 Punkten beim 3D Mark`06, 3.956 Punkten beim 3D Mark Vantage und 954 Punkten beim 3D Mark 11 deutlich hinter Nvidias Quadro K1000M oder Nvidias GT 630M zurück und erreichen lediglich das Niveau einer AMD Radeon HD 7570M. Ganz anders sieht das schon bei der OpenGL-Leistung aus. Hier werden mit 8.571 Punkten beim Cinebench R10 32 bit und 28,88 Punkten beim Cinebench R11 OpenGL Shading teils deutlich besser ausgestattete Modelle wie eine AMD Radeon HD 6990M (8.394 Punkte CB R10 32 bit) oder die direkte Konkurrenz wie Nvidias Quadro K1000M (26,3 Punkte CB R11) übertrumpft. Eine umfangreiche Vergleichsmöglichkeit dazu bietet auch unsere Grafikkarten-Benchmarkliste.

Bei professionellen CAD-Anwendungen, wo die Spezialtreiber richtig gefordert werden und ihr Können unter Beweis stellen müssen, kann sich die AMD FirePro M2000 in Teilbereichen selbst gegen die Quadro K1000M durchsetzen oder sogar noch gut mit der Quadro K2000M mithalten. Insbesondere Nutzer von Lightwave, Maya und Solid Works könnten auch bei den größeren Elitebooks in der AMD FirePro M2000 eine Lösung mit deutlich besserem Preis-Leistungs-Verhältnis finden. Bei anderen Programmen, wie zum Beispiel Pro Engineer, können die Leistungsunterschiede auch schon mal über 210 % (Quadro K2000M) bzw. 114 % (Quadro K1000M) zuungunsten der FirePro betragen. Hier sollten Interessenten also sehr genau schauen, für welche Aufgaben das Notebook benötigt wird und danach entsprechend auswählen.

SPECviewperf 11
1920x1080 Catia AA:0x AF:0x
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
14.62 fps ∼21%
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE
33.53 fps ∼48% +129%
Asus N76VZ-V2G-T1011V
6.77 fps ∼10% -54%
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD
22.79 fps ∼33% +56%
1920x1080 Ensight AA:0x AF:0x
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
12.23 fps ∼15%
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE
18.21 fps ∼23% +49%
Asus N76VZ-V2G-T1011V
23.03 fps ∼29% +88%
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD
13.77 fps ∼17% +13%
1920x1080 Lightwave AA:0x AF:0x
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
42.25 fps ∼52%
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE
45.69 fps ∼57% +8%
Asus N76VZ-V2G-T1011V
14.61 fps ∼18% -65%
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD
41.3 fps ∼51% -2%
1920x1080 Maya AA:0x AF:0x
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
36.89 fps ∼33%
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE
46.94 fps ∼42% +27%
Asus N76VZ-V2G-T1011V
11.07 fps ∼10% -70%
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD
37.39 fps ∼33% +1%
1920x1080 Pro/ENGINEER AA:0x AF:0x
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
4.83 fps ∼25%
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE
14.98 fps ∼79% +210%
Asus N76VZ-V2G-T1011V
1.2 fps ∼6% -75%
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD
10.36 fps ∼55% +114%
1920x1080 SolidWorks AA:0x AF:0x
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
33.19 fps ∼51%
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE
35.59 fps ∼55% +7%
Asus N76VZ-V2G-T1011V
8.28 fps ∼13% -75%
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD
28.89 fps ∼45% -13%
1920x1080 Tcvis AA:0x AF:0x
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
10.99 fps ∼18%
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE
29.26 fps ∼49% +166%
Asus N76VZ-V2G-T1011V
0.98 fps ∼2% -91%
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD
21.17 fps ∼35% +93%
1920x1080 Siemens NX AA:0x AF:0x
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
14.19 fps ∼22%
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE
24.67 fps ∼39% +74%
Asus N76VZ-V2G-T1011V
3.15 fps ∼5% -78%
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD
18.34 fps ∼29% +29%
Legende
      HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD Intel Core i5-3360M, AMD FirePro M2000, Hitachi Travelstar 7K500 HTS727550A9E
      Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE Intel Core i7-3820QM, NVIDIA Quadro K2000M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
      Asus N76VZ-V2G-T1011V Intel Core i7-3610QM, NVIDIA GeForce GT 650M, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024
      HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD Intel Core i5-3360M, NVIDIA Quadro K1000M, Hitachi Travelstar 7K500 HTS727550A9E
3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
6086 Punkte
3DMark Vantage3956 Punkte
3DMark 11954 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Spieleergebnisse mit 1.280 x 768 Bildpunkten, ansonsten gleiche Einstellungen
Spieleergebnisse mit 1.280 x 768 Bildpunkten, ansonsten gleiche Einstellungen

Bei den Spieletests haben wir festgestellt, dass sich beim HP 8470w weder auf dem Notebook-Display noch auf einem externen Monitor die weitverbreitete HD-Auflösung mit 1.366 x 768 Bildpunkten auswählen lässt. Deshalb klaffen in unserer Benchmarkliste im Bereich der mittleren Einstellungen, die gerade diese Auflösung meist abdecken, große Lücken. Alternativ haben wir bei ansonsten gleichen Testeinstellungen mit einer Auflösung von 1.280 x 768 Bildpunkten geprüft, was wir aber aus Vergleichsgründen nicht in unsere Datenbank aufgenommen haben. Die Ergebnisse kann man in der zusätzlich angezeigten Tabelle finden.

Insgesamt entspricht die ermittelte Spieleleistung der professionellen AMD FirePro M2000 in etwa der Leistungsfähigkeit einer Geforce GT 630M. Mit niedrigen und mittleren Einstellungen lassen sich viele Titel ruckelfrei wiedergeben, wobei einzelne Games wie Torchlight oder Diablo III auch mit hohen Einstellungen noch eine gute Figur machen. Etwas erstaunlich ist die relativ schlechte Performance bei World of Warcraft, die fast zwei Drittel geringer ausfällt als bei Nvidias Geforce GT 630M. Eine mögliche Erklärung sehen wir in dem Fall nur in einer unzureichenden Treiberunterstützung.

min. mittelhoch max.
World of Warcraft (2005) 985718fps
Half Life 2 - Lost Coast Benchmark (2005) 217fps
Sims 3 (2009) 2199355fps
Anno 1404 (2009) 20725fps
Metro 2033 (2010) 49289fps
StarCraft 2 (2010) 17612fps
Total War: Shogun 2 (2011) 1412612fps
Deus Ex Human Revolution (2011) 8711fps
Batman: Arkham City (2011) 68512410fps
Anno 2070 (2011) 638fps
Diablo III (2012) 7124fps
Dirt Showdown (2012) 8811fps
Torchlight 2 (2012) 10142fps
World of Tanks v8 (2012) 8911fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Die Geräuschemissionen können mit deaktivierter Bios-Option „Fan always on“ auf das Niveau der rauschenden Festplatte von 32,4 dB(A) gedrückt werden. Aktiviert man diese Einstellung nicht, läuft der Lüfter ständig mit 34,7 dB(A) und ist damit immer deutlich hörbar. Ein nahezu lautloses Notebook könnte man bei wenig Last im Office-Betrieb durch den Einsatz eines Solid State Drives oder einer leiseren Festplatte erreichen. Bei mittlerer und voller Last erhöht sich das Geräuschaufkommen auf 37,8 dB(A) und 44,2 dB(A), womit der kleinere 14-Zöller etwas unter der Lautstärke des HP EliteBook 8570w bleibt. Das optische Laufwerk ist mit 40,2 dB(A) hingegen nicht mehr videotauglich, da es bei der Filmwiedergabe zu aufdringlich auf sich aufmerksam macht. Eine hochfrequente oder unruhig pulsierende Geräuschentwicklung haben wir beim Testmodell nicht festgestellt.

Lautstärkediagramm

Idle 32.4 / 32.4 / 34.7 dB(A)
HDD 32.4 dB(A)
DVD 40.3 / dB(A)
Last 37.8 / 44.2 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Die konsequente Lüftertätigkeit führt auch unter Volllast zu sehr kühlen Gehäuseoberflächen und lässt mit maximal 37,5 °C am Luftauslass keine möglichen Beeinträchtigungen erkennen.

Max. Last
 25.4 °C28.3 °C28.2 °C 
 23 °C27.1 °C31.4 °C 
 22 °C23.3 °C26.6 °C 
Maximal: 31.4 °C
Durchschnitt: 26.1 °C
37.5 °C27.8 °C25.6 °C
31.4 °C26.5 °C25 °C
27.3 °C26 °C24.3 °C
Maximal: 37.5 °C
Durchschnitt: 27.9 °C
Netzteil (max.)  54 °C | Raumtemperatur 22.2 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Soundausgabe über die zwei kleinen Boxen an der Frontseite ist recht alltagstauglich und kann auch für kleinere Präsentationen oder Filmvorführungen im engen Kreis genutzt werden. Die leicht höhenlastige Soundcharakteristik verfügt über etwas Mitten und wahrnehmbare Bässe und kann fein dosiert mit einer guten und unverzerrten Maximallautstärke wiedergegeben werden.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die Leistungsaufnahme des Testgeräts bewegt sich von 12,7 Watt bis hin zu 70,3 Watt unter Volllast mit Furmark und Prime95. Das Netzteil bietet eine Nennleistung von 90 Watt und hat damit genügend Leistungsreserven. Eine Nutzbarkeit der eigentlich vorhandenen, aber nicht aktivierten Intel HD Graphics 4000 könnte vor allem bei wenig Last die Leistungsaufnahme weiter reduzieren.

Der mit 63 Wh Kapazität versehene Akku, kann durch kapazitätsstärkere Varianten ersetzt oder durch Zusatzakkus ergänzt werden. Für etwa 100 Euro ist beispielsweise ein Unterschnall-Akku (Ultra Extended Life (QK640AA)) mit 100 Watt Kapazität erhältlich, der die Laufzeiten mehr als verdoppeln dürfte.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.3 / 0.4 Watt
Idle 12.7 / 17.4 / 20.5 Watt
Last 44.2 / 70.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Readers Test
maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Classic Test
minimale Laufzeit  (Classic Test)

Beim Battery Eater Readers Test (minimale Bildschirmhelligkeit, Energiesparmodus, alle zusätzlichen Verbraucher aus) reichen die 63 Wh für über 5 Stunden Laufzeit. Beim WLAN-Surfen (knapp 150 cd/m² Helligkeit, WLAN an, Energiesparmodus) sind etwa 4 Stunden Laufzeit möglich und die Filmwiedergabe per DVD-Laufwerk (maximale Helligkeit, WLAN aus, Energiesparmodus) darf bis zu 3,5 Stunden dauern. Beim Battery Eater Classic Test (maximale Helligkeit, alles an, Höchstleistungsprofil) wirkt sich die reduzierte Maximalleistung positiv auf die Akkulaufzeit aus und ermöglicht noch eine Netzunabhängigkeit von einer Stunde und 10 Minuten. Die errechnete durchschnittliche Leistungsaufnahme beträgt etwa 55 Watt anstatt der mit Netzanschluss möglichen 70 Watt.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 17min
Surfen über WLAN
4h 01min
DVD
3h 29min
Last (volle Helligkeit)
1h 10min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das HP EliteBook 8470w ist eine sehr gelungene Umsetzung aktueller Notebook-Technik mit grundlegenden Workstation-Qualitäten. Insbesondere die Schnittstellenausstattung, die Aufrüstmöglichkeiten und die Gehäusequalität sind vorbildlich umgesetzt. Eine uneingeschränkte Empfehlung kann es dennoch nicht erhalten, da es ausgerechnet bei der wichtigsten Schnittstelle zum Nutzer, dem Display, zu einer unnötigen Einschränkung kommt: Der gesamte Bildschirm ist mit einem aufdringlichen Raster durchzogen, das dauerhaft stört und damit ein echtes Ärgernis darstellt.

Wer damit dennoch zurechtkommt, erhält ein mobiles, leistungsstarkes und sehr hochwertiges Arbeitsgerät, das sich nicht vor den größeren Workstation-Kollegen mit ähnlicher Konfiguration verstecken muss. Sehr genau im Hinterkopf muss man bei der Anschaffung jedoch die voraussichtlich verwendete Software behalten, da es hier zu erheblichen positiven als auch negativen Leistungsunterschieden bei der 3D-Grafikleistung im Vergleich zur Nvidia Konkurrenz kommen kann. 

Potential wird auch beim kleinen 14-Zöller dadurch verschenkt, dass Intels HD Graphics 4000 nicht nutzbar ist. Akkulaufzeit, Geräuschemission und Funktionsumfang könnten von einer aktivierten CPU-Grafik spürbar profitieren.

Zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD, zur Verfügung gestellt von:
Im Test:  HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD

Datenblatt

HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
4096 MB, 1x 4GB PC3-12800, 1 Slot frei, max. 16 GB
:: Grafikkarte
AMD FirePro M2000 - 1024 MB, Kerntakt: 500 MHz, Speichertakt: 800 MHz, GDDR5, atiumdag 8.951.6.0/Win7 64
:: Bildschirm
14.0 Zoll 16:9, 1600x900 Pixel, LGD0306, TN LED, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Hitachi Travelstar 7K500 HTS727550A9E, 500 GB 7200 U/Min
:: Soundkarte
Intel IDT 92HD81B1X @ Intel Ibex Peak PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 2 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 DisplayPort, 1 Modem, 1 Kensington Lock, 1 eSata, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: separate Audio in/out, Card Reader: SD, MMC, 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader,
:: Netzwerkverbindungen
Intel 82579LM Gigabit Network Connection (10/100/1000MBit), Intel Centrino Ultimate-N 6300 AGN (a g n ), 4.0+EDR Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
HP DVD RW DS-8A8SH
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 32 x 338 x 231
:: Gewicht
2.45 kg Netzteil: 0.52 kg
:: Akku
62 Wh Lithium-Ion, 11.1V, 5225 mAh, 330g
:: Preis
1300 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 720p, Lautsprecher: frontseitig links, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 36 Monate Garantie

 

Das HP 8470w erweitert HPs Produktportfolio im Workstation-Bereich um einen 14-Zöller.
Das HP 8470w erweitert HPs Produktportfolio im Workstation-Bereich um einen 14-Zöller.
Das Display lässt sich weit nach hinten neigen.
Das Display lässt sich weit nach hinten neigen.
Das relativ kompakte Netzteil bietet genügend Leistung.
Das relativ kompakte Netzteil bietet genügend Leistung.
Eine typische HP Unart ist auch hier der steif abstehende Netzanschluss.
Eine typische HP Unart ist auch hier der steif abstehende Netzanschluss.
Die Unterbodenabdeckung ist schraubenlos befestigt.
Die Unterbodenabdeckung ist schraubenlos befestigt.
Ein Dockingport ist natürlich vorhanden und kann mit HPs Dockingstationen verbunden werden.
Ein Dockingport ist natürlich vorhanden und kann mit HPs Dockingstationen verbunden werden.
Unter der Abdeckung findet man alle wichtigen Komponenten.
Unter der Abdeckung findet man alle wichtigen Komponenten.
Der Lüfter ist sehr gut zugänglich.
Der Lüfter ist sehr gut zugänglich.
Der Arbeitsspeicher sollte schnell verdoppelt werden.
Der Arbeitsspeicher sollte schnell verdoppelt werden.
Die laute Festplatte hat wenig Eigenschaften, die für sie sprechen.
Die laute Festplatte hat wenig Eigenschaften, die für sie sprechen.
Ein WLAN-Modul ist vorhanden.
Ein WLAN-Modul ist vorhanden.
Darüber, in zweiter Etage, ist noch Platz für ein UMTS-Modem (Antennen vorhanden) oder ein mSATA-SSD.
Darüber, in zweiter Etage, ist noch Platz für ein UMTS-Modem (Antennen vorhanden) oder ein mSATA-SSD.
Die Boxen sorgen für eine recht ordentliche Soundausgabe.
Die Boxen sorgen für eine recht ordentliche Soundausgabe.
Der Akku bietet mit 63 Wh eine durchschnittliche Kapazität, lässt sich aber optional umfangreich erweitern.
Der Akku bietet mit 63 Wh eine durchschnittliche Kapazität, lässt sich aber optional umfangreich erweitern.
Kompatibel sind die Akkus der 14- und 15-Zöller nicht.
Kompatibel sind die Akkus der 14- und 15-Zöller nicht.
Mit mSATA-SSD wird nur SATA-II-Geschwindigkeit erreicht.
Mit mSATA-SSD wird nur SATA-II-Geschwindigkeit erreicht.
Die Tastaturbeleuchtung ist ein kleiner Witz und wenig nützlich.
Die Tastaturbeleuchtung ist ein kleiner Witz und wenig nützlich.
Das Display wird wie gewohnt von einem Doppelhakenverschluss im geschlossenen Zustand gehalten.
Das Display wird wie gewohnt von einem Doppelhakenverschluss im geschlossenen Zustand gehalten.
Die Handballenablage ist super stabil.
Die Handballenablage ist super stabil.
Die hervorragende Gehäusequalität als auch die Schnittstellenvielfalt wurde auch beim kleineren Modell vorbildlich umgesetzt.
Die hervorragende Gehäusequalität als auch die Schnittstellenvielfalt wurde auch beim kleineren Modell vorbildlich umgesetzt.
Abstriche muss man jedoch bei der maximalen Leistungsfähigkeit und damit der Komponentenauswahl hinnehmen.
Abstriche muss man jedoch bei der maximalen Leistungsfähigkeit und damit der Komponentenauswahl hinnehmen.
Die Anordnung der Schnittstellen ist sogar besser gelöst als beim größeren HP 8570w.
Die Anordnung der Schnittstellen ist sogar besser gelöst als beim größeren HP 8570w.
Das Display hingegen enttäuscht und bietet neben einem störenden Raster meist nur Standardwerte.
Das Display hingegen enttäuscht und bietet neben einem störenden Raster meist nur Standardwerte.
Lediglich die Auflösung von 1.600 x 900 Bildpunkten und die hohe Maximalhelligkeit sind positive Aspekte.
Lediglich die Auflösung von 1.600 x 900 Bildpunkten und die hohe Maximalhelligkeit sind positive Aspekte.
Dafür punktet der 14-Zöller beim Thema Mobilität.
Dafür punktet der 14-Zöller beim Thema Mobilität.
Die kleineren Gehäusemaße und das geringere Gewicht sorgen für eine deutlich höhere Transportfähigkeit.
Die kleineren Gehäusemaße und das geringere Gewicht sorgen für eine deutlich höhere Transportfähigkeit.
Die hohe Verarbeitungsqualität wurde beibehalten und ist ein entscheidendes Positivmerkmal.
Die hohe Verarbeitungsqualität wurde beibehalten und ist ein entscheidendes Positivmerkmal.
Neben aktuellen Schnittstellen wie USB 3.0 findet man auch noch eSATA und FireWire vor.
Neben aktuellen Schnittstellen wie USB 3.0 findet man auch noch eSATA und FireWire vor.
Wenn die Anbindungsmöglichkeiten trotzdem nicht ausreichen sollten, dann hilft sicherlich eine ExpressCard-Erweiterung weiter.
Wenn die Anbindungsmöglichkeiten trotzdem nicht ausreichen sollten, dann hilft sicherlich eine ExpressCard-Erweiterung weiter.
Auch an dieser sonst oft kritischen Stelle gibt sich das EliteBook keine Blöße.
Auch an dieser sonst oft kritischen Stelle gibt sich das EliteBook keine Blöße.
Besonders wenig stören die Schnittstellen am Heck.
Besonders wenig stören die Schnittstellen am Heck.
Das Kühlkonzept hat auch für leistungsfähigere CPUs noch genügend Reserven.
Das Kühlkonzept hat auch für leistungsfähigere CPUs noch genügend Reserven.
Die Audioports sind getrennt voneinander ausgeführt.
Die Audioports sind getrennt voneinander ausgeführt.
Der Smartcard Reader ist etwas schlecht erreichbar.
Der Smartcard Reader ist etwas schlecht erreichbar.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Nexoc B401 Ultra (W840SU-T) Notebook
HD Graphics 4400, Core i7 4500U
» Test Alienware 14 Notebook
GeForce GTX 765M, Core i7 4700MQ
» Test Toshiba Tecra R940-1FL Notebook
HD Graphics 4000, Core i5 3320M
» Test Toshiba Satellite P845-106 Notebook
GeForce GT 630M, Core i5 3317U
» Test Fujitsu Lifebook S752 Notebook
HD Graphics 3000, Core i3 2328M
» Test HP Envy TouchSmart 4-1102sg Ultrabook
HD Graphics 4000, Core i5 3317U

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+Gute Systemleistung
+Gute mobile Eigenschaften
+Sehr gute Gehäuse-, Material- und Verarbeitungsqualität
+Sehr gute Tastatur
+Sehr gute Schnittstellenausstattung und Erweiterungsmöglichkeiten
+Kühles Gehäuse
 

Contra

-Display weitgehend nur von durchschnittlicher Qualität und mit feinem störenden Raster durchzogen
-Nahezu unbrauchbare Tastaturleuchte
-Laute Festplatte
-Zu eng plazierte Pfeiltasten

Shortcut

Was uns gefällt

Dass es HP geschafft hat, typische Workstation-Tugenden in ein relativ kompaktes 14-Zoll-Gehäuse zu stecken und damit ein gehöriges Stück Mobilität in dieser Gerätekategorie verwirklicht hat.

Was wir vermissen

Ein qualitativ hochwertiges Display, das nicht nur ohne Rastergitter, sondern auch mit gutem Kontrast, guter Ausleuchtung und für den professionellen Bereich angemessenem Farbraum aufwartet.

Was uns verblüfft

Dass HP auch bei diesem Modell auf die Vorteile, die eine zusätzlich nutzbare Intel HD Grafik bringen könnte, verzichtet.

Die Konkurrenz

Ist im 14-Zoll-Bereich nicht vorhanden. Konkurrieren muss das HP 8470w dennoch mit der etablierten 15-Zoll-Klasse, die bei Display und Leistungsfähigkeit Vorteile bieten kann: HP EliteBook 8570w, Fujitsu Celsius H720, Dell Precision M4700 und Lenovo ThinkPad W530.

Bewertung

HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
01.11.2012 v3
Tobias Winkler

Gehäuse
94%
Tastatur
90%
Pointing Device
85%
Konnektivität
93%
Gewicht
82%
Akkulaufzeit
82%
Display
73%
Leistung Spiele
75%
Leistung Anwendungen
90%
Temperatur
93%
Lautstärke
82%
Auf- / Abwertung
74%
Durchschnitt
84%
85%
Workstation *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test HP EliteBook 8470w Notebook
Autor: Tobias Winkler (Update: 11.02.2014)