Notebookcheck

Test HP Envy 14-2090eo Notebook

Jesper Berg (übersetzt von Martina Osztovits), 07.02.2012

Leistung kompakt. In das schlanke und elegante 14.5-Zoll Envy 14 hat HP einige leistungsstarke Komponenten gepackt. Im Besonderen gilt dies für Modelle mit Intel Core i7 Quad-Core CPU der zweiten Generation wie unser Testkandidat. Zudem bietet dieser eine Mittelklasse-Grafikkarte von AMD und kann auf den integrierten Grafikchip umschalten, um die Akkulaufzeit zu verlängern. Ein perfekter Begleiter auf Reisen? Nicht ganz. Lesen Sie weiter, um herauszufinden warum.

Neues schlankes Envy 14

Mit dem Envy 14-1010eg und der Envy 14 Beats Edition hat Notebookcheck bereits zweimal über das HP Envy 14 berichtet. Unser Testmodell ist dem 1010eg nahezu identisch, welches wir bereits ausführlich getestet haben. Daher konzentrieren wir uns in diesem Testbericht auf die Hardware-Seite.

Frühere Envy 14 waren mit einem Intel Core i5 Zweikern-Prozessor der Arrandale Familie ausgestattet. Das vorliegende Testmodell bietet mit dem neueren Sandy Bridge Core i7 2630QM Vier-Kern-Prozessor mit 2.0 GHz Taktfrequenz, der dank seines Turbo-Boost-Features abhängig vom Szenario dynamisch auf bis zu 2.9 GHz hochgetaktet werden kann, (theoretisch) deutlich mehr Leistung. Dagegen ist der Leistungszuwachs aufgrund des Grafikkartenupgrades von einer Mobility Radeon HD 5650 auf eine AMD Radeon HD 6630M gering. Mit 8GB DDR3 RAM und einer 750 GB Festplatte ist das neuere Modell auch bezüglich Arbeits- und Massenspeicher besser ausgestattet.

Neben der eigenständigen Grafikkarte bietet der Laptop auch AMDs umschaltbare Grafiklösung. Im BIOS kann eingestellt werden, ob das Umschalten automatisch oder manuell erfolgen soll. Die AMD Lösung ist nicht so ausgereift wie Nvidias Optimus Technologie. Trotzdem ist sie ein wichtiges Feature, mit welchem im Akkubetrieb auf die ökonomischere integrierte Intel HD Graphics 3000 umgeschaltet werden kann. Eine weitere wichtige Erneuerung im Vergleich zum Vorgängermodell ist, dass einer der 3 USB-2.0-Ports in einen USB 3.0-Port umgewandelt wurde.

Display

Leider wird der Gesamteindruck den das exklusive Design und die solide Verarbeitung des Laptops hinterlassen, durch den 08/15 Bildschirm geschmälert. Statt mit einem von HPs hochwertigen "Radiance Infinity" Bildschirmen, wurde das Envy 14-2090eo mit Standard-Ware ausgestattet, nämlich mit einem glänzenden "HP BrightView" Modell mit 1366x768 Pixel Auflösung. Dieser bietet zwar wie die meisten modernen Bildschirme eine LED-Hintergrundbeleuchtung, doch die Bezeichnung täuscht: Der Bildschirm ist keinesfalls besonders hell.

170
cd/m²
184
cd/m²
171
cd/m²
169
cd/m²
180
cd/m²
170
cd/m²
184
cd/m²
169
cd/m²
179
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 184 cd/m²
Durchschnitt: 175.1 cd/m²
Ausleuchtung: 92 %
Helligkeit Akku: 180 cd/m²
Schwarzwert: 1.34 cd/m²
Kontrast: 134:1

Mit der Durchschnittshelligkeit von 175 cd/m² liegt der  Bildschirm heutzutage definitiv im unteren Bereich. Aufgrund der niedrigen Helligkeit kann es sein, dass die Gamma-Einstellungen entsprechend angepasst werden müssen. Dies verschlimmert jedoch die ohnehin schon ausgewaschene Farbdarstellung. Gleichzeit ist ein Außeneinsatz aufgrund der glänzenden Oberfläche kaum umzusetzen oder zumindest äußerst mühevoll.

HP Envy 14-2090eo vs. sRGB (Raster)
HP Envy 14-2090eo vs. sRGB (Raster)
HP Envy 14-2090eo vs. AdobeRGB (Raster)
HP Envy 14-2090eo vs. AdobeRGB (Raster)

Mit dem Radiance Bildschirm im ersten (und nur kurz verfügbaren) Envy 14-1010eg kann unser Testmodell keinesfalls konkurrieren. Zudem hat es auch Probleme mit dem Farbraum der bereits getesteten Envy 14 Beats Edition mitzuhalten. Der Bildschirm des 2090eo übertrifft aber den Farbraum des etwas helleren Konkurrenten, Dell XPS 14z (Durchschnittshelligkeit: 181.3 cd/m²).

Envy 14 2090eo vs. Envy 14 Beats 1190eg (Raster)
Envy 14 2090eo vs. Envy 14 Beats 1190eg (Raster)
Envy 14 2090eo vs. Dell XPS 14z (Raster)
Envy 14 2090eo vs. Dell XPS 14z (Raster)

Die Blickwinkel tragen nur wenig zur Verbesserung des Gesamteindrucks des Bildschirms bei. Neigt man den Bildschirm vertikal, so verändern sich die Farben selbst bei ziemlich kleinen Winkeln schnell  und wirken ausgewaschen. Wird der Bildschirm nach hinten geneigt, invertieren die Farben, wird er nach vorne geneigt, bleichen die Farben aus. Die horizontalen Blickwinkel sind besser, dennoch weit entfernt von perfekt.

Blickwinkel: HP Envy 14-2090eo
Blickwinkel: HP Envy 14-2090eo

Leistung

Obwohl Intel erst kürzlich seine Produktpalette an mobilen Einstiegs-Quad-Core Prozessoren mit leicht höher getakteten Modellen (z.B. dem Core i7-2670QM) erweitert hat, ist der Core i7-2630QM immer noch eine sehr schnelle mobile CPU. Dank Intels HyperThreading Technologie kann der Prozessor mit seinen vier physikalischen Kernen gleichzeitig acht Threads abarbeiten. Damit stehen optimierten Multi-Thread-Anwendungen oder vielen gleichzeitig ausgeführten Anwendungen ausreichend Leistung zur Verfügung. Gegenüber den früheren Arrandale CPUs und ebenso den Core i5 Zweikern-CPUs der gleichen Familie (Sandy Bridge) stellt dies eine große Verbesserung dar.

Wie alle Prozessoren der Sandy Bridge Familie, mit Ausnahme der Core i3 Modelle, unterstützt die CPU auch die Turbo Boost Technologie, mit welcher die Taktrate bei Bedarf dynamisch angepasst werden kann. Der Basistakt von 2.0 GHz kann in Single-Thread-Anwendungen automatisch auf bis zu 2.9 GHz erhöht werden. Abhängig von der Auslastung kann er in 100MHz Schritten auch geringer erhöht werden. Trotz seiner Kernanzahl bleibt die Kühllast des Prozessors (45 Watt TDP) in einem bewältigbaren Rahmen, da er in 32-Nanometer-Verfahren hergestellt wurde. Dennoch übertrifft er in dieser Hinsicht Zwei-Kern-Modelle (35-Watt TDP). Darin beinhaltet ist auch die integrierte HD Graphik, welche nun im Gegensatz zu Vorgängermodellen direkt am Chip integriert ist.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HDTune
Systeminfo HDTune
DPC Latencies
DPC Latencies
Systeminformationen HP Envy 14-2090eo

Prozessor

Üblicherweise findet man selten einen so leistungsstarken Vierkern-Prozessor wie den Core i7-2630QM in einem 14-Zoll Laptop. Laptops kleiner als 15-Zoll sind zumeist mit Zweikern-CPUs ausgestattet, um Abwärme und Stromverbrauch gering zu halten. Trotzdem beherrscht das Envy 14 diese Leistungsreserven ohne unmäßigen Temperaturanstieg oder übermäßig lautes Lüftergeräusch gut. Laut Intels Monitoring Tool konnten wir aber aus unbekanntem Grund nicht die volle 2.9 GHz Turbo-Boost-Taktrate erreichen. Bei Single-Thread-Läufen von Prime 95 und Super Pi wurde nur ein Maximum von 2.8 GHz erreicht.

Bei Single-Thread Aufgaben ist der Unterschied zu Zwei-Kern-CPUs mit der gleichen Taktrate gering bis nicht vorhanden. Sobald der Laptop jedoch einige Tasks gleichzeitig ausführt (einschließlich mehrerer Browser Fenster/Tabs) oder Programme und Spiele die auf Multi-Core-Benutzung optimiert wurden, ist der Unterschied enorm. Beispielsweise ist der Cinebench R10 Score für 64-bit Multi-Threaded Rendering 16801 Punkte für das Testgerät. Verglichen mit den 8773 Punkten des Envy 14-1010eg mit Core i5-560M ist dies nahezu eine Verdopplung. Diese Leistungsreserven sind beim Multitasking spürbar.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3565
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
13688
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4515 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
16801 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
4.81 Points
Hilfe

Grafiklösung

In den neueren Modellen wurde das HP Envy 14 von einer ATI Mobility Radeon HD 5650 auf eine AMD Radeon HD 6630M (beide von AMD) aufgerüstet. Die HD 6630M hat 80 Shader mehr als die HD 5650. Sie ist jedoch geringer getaktet als die Grafikkarten der 6600M / 6700M Serien. Daher ist der Leistungszuwachs ziemlich gering. Zudem ist die HD 6630M mit 1 GB DDR3 Videospeicher statt mit der schnelleren GDDR5 Variante, die z.B. in der HD 6770M benutzt wird, ausgestattet. Trotzdem sollte sie den  Vorgänger übertreffen. Die Taktraten betragen 480 MHz für den Grafikkern und 800MHz für den Speicher. Zum Vergleich verweisen wir auf unsere Benchmark-Liste

Ebenso wie der Prozessor ist die Grafikkarte leistungsstärker als für diesen Formfaktor üblich. Auf ihr sollten die meisten oder sogar alle aktuellen Spiele spielbar sein, wenngleich die Einstellungen in anspruchsvollen Titeln beträchtlich verringert werden müssen.

Wie bereits erwähnt, kann die eigenständige GPU bei Bedarf auch von der integrierten, Intel HD Graphics 3000 abgelöst werden, um den Stromverbrauch einzuschränken. Dies kann automatisch (ähnlich der Optimus Technolgie) oder manuell erfolgen. Wird eine manuelle Steuerung benötigt, oder treten Kompatibilitätsprobleme auf, kann dies im BIOS des Laptops entsprechend konfiguriert werden. Die Umschaltlösung von AMD ist zwar nicht ganz so ausgereift wie Optimus, doch sie funktioniert.

Der Windows Experience Index ist ein Tool für die Bewertung der PC-Leistung, doch erlaubt er eine grobe Abschätzung wie ausgewogen die einzelnen Komponenten sind. Das Envy 14 Testmodell kann den Maximalwert von 5.9 für mechanische Festplatten nicht überschreiten. Nur mit SSDs kann ein höherer Wert erreicht werden. Die übrigen Teilergebnisse sind offenbar ziemlich gut, doch die Bewertung ist auch hier ungenau. Die HD 6630M wird z.B. fälschlicherweise schneller als die HD 6770M eingestuft.

5.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.4
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.6
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
6.7
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.7
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9

GPU Leistung

Zwar kann die Radeon HD 6630M bezüglich Grafikleistung nicht mit den leistungsstärkeren Grafikkarten der HD 6600M Serie, wie der HD 6770M im HP Pavilion dv7-6b02eg mithalten, doch ist sie dennoch deutlich schneller als der Durchschnitt in diesem kleinen Formfaktor. Verglichen mit Nvidias Produktpalette liegt sie leistungsmäßig zwischen  GeForce GT 520M und GT 540M.

Futuremark's 3DMark Benchmark Reihe ist teilweise stark von der CPU abhängig. Dies kann man z.B. am Dell Vostro 3550 sehen, welches mit 6630M aber mit einer Zwei-Kern-CPU ausgestattet ist. Die Benchmark-Ergebnisse sind speziell im 3DMark Vantage besser als die korrespondierenden Werte des Envy 14 mit HD 5650.

3D Mark
3DMark 0319840 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
7190 Punkte
3DMark Vantage3184 Punkte
3DMark 111018 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

HP hat das Envy 14 mit einer schnellen 7200 U/min Festplatte mit 750 GB Kapazität ausgestattet. Etwas mehr als 20 GB sind für eine Recovery-Partition reserviert. Dies ist eine gute Sicherheitsmaßnahme und in Anbetracht der Laufwerkskapazität ziemlich unbedeutend. Wer jedoch die Festplatte mit einer SSD ersetzten möchte, wird wahrscheinlich auf die Recovery-Partition verzichten wollen.

Bei der Festplatte handelt es sich um eine Seagate Momentus ST9750420AS. Dank einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 7200 U/min ist sie, verglichen mit 5400 U/min Modellen, die in preisgünstigen Laptops üblich sind, etwas schneller. Laut HDTune beträgt die durchschnittliche Datentransferrate für mechanische Laufwerke gute 94.5 MB/s. Der Maximalwert  beläuft sich auf 120.2 MB/s.  Im Vergleich erreichen Solid-State-Drives Spitzenwerte von über 500 MB/s, sind aber deutlich teurer.

Seagate Momentus 7200.5 ST9750420AS
Minimale Transferrate: 60 MB/s
Maximale Transferrate: 120.2 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 94.5 MB/s
Zugriffszeit: 15.2 ms
Burst-Rate: 76 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Stresstest

Während unseres Stresstests, bei welchem Furmark und wPrime gleichzeitig ausgeführt werden, trat kein Throttling auf. Da bei dieser extremen Last früh auf die höchste Lüfterstufe geschalten wird, bleiben die CPU Temperaturen konstant bei ungefähr 80 Grad Celsius. Allerdings kann der Turbo Mode das Maximum von 2.9 GHz nicht erreichen, sondern pendelt sich rund um maximal 2.8 GHz ein.

Systemleistung 

Insgesamt gibt es wenige Laptops dieser Größen- und Gewichtsklasse, die mit der CPU-Leistung des Envy 14 mithalten können. Vierkern-Prozessoren sind üblicherweise 15-Zoll oder größeren Laptops wie dem  Acer Aspire 5755G vorbehalten, die einen vergleichbaren PCMark Vantage Score erreichen. Ein weiterer Vorteil ist die verbaute Mittelklasse Grafikkarte, die selbst für Gelegenheitsspieler ausreichen sollte. Gleichzeitig wurde bei der Akkulaufzeit kein Kompromiss eingegangen und eine umschaltbare Grafiklösung implementiert.

Im Vergleich zu anderen kleinen Laptops mit Solid State Drives leiden die PCMark Ergebnisse des Envy 14 unter der konventionellen Festplatte. Eine SSD hat einen wesentlichen Einfluss auf dieses Ergebnis und die (gefühlte) Gesamt-Systemleistung.

PC Mark
PCMark Vantage7561 Punkte
PCMark 71589 Punkte
Hilfe

Spieleleistung

Obwohl das Envy 14 kein Spiele-Laptop ist, verdient die Kombination aus schnellem Prozessor und AMD Radeon 6630M GPU einige Spieletests.

The Elder Scrolls V: Skyrim

Da Bethedas neuestes Rollenspiel DirectX 9 fürs Rendering benutzt, ist es nicht besonders ressourcen-hungrig. Um es jedoch optisch auszureizen, ist eine angemessen schnelle Grafikkarte nötig. Skyrim ist bei mittleren Einstellungen vollständig spielbar. Hinzuzufügen ist, dass die Presets für die 6630M nicht notwendigerweise optimal sind, da Bildnachbearbeitungs-Effekte nicht zu ihren Stärken gehören. Schält man Antialiasing und Anisotropic Filtering aus, können die Bildabstände des Spiels unter Beibehalten von 45 fps auf das Maximum gestellt werden. Das Envy 14-2090eo bietet jedenfalls in Skyrim Bildwiederholraten die mit dem Asus U46SV (GT 540M) vergleichbar sind.

The Elder Scrolls V: Skyrim
 AuflösungEinstellungenWert
 1366x768High Preset, 8xAA, 8xAF20.1 fps
 1366x768Medium Preset, 4xAA35.8 fps
 1280x720Low Preset58.9 fps

Battlefield 3

Anders als Skyrim ist die letzte Version von DICEs beliebtem Shooter, die leistungsstärksten Laptops mit High-End GPUs ausgenommen, sehr fordernd. Wir testen eine Single-Player Mission. Multi-Player Schlachten sind wahrscheinlich noch anspruchsvoller. Interessanterweise wählt das Auto-Detect des Spiels "hohe" Einstellungen, was für die Grafikkarte des Envy 14 viel zu viel ist. Nur mit dem Standard "low" Preset und niedrigerer Auflösung übertrifft das Spiel durchschnittlich gesunde 30 fps.

Battlefield 3
 AuflösungEinstellungenWert
 1366x768high, -AA, 16xAF23.5 fps
 1366x768medium, -AA, 4xAF25.2 fps
 1024x768low, -AA, 2xAF40.6 fps

Deus Ex: Human Revolution

Das neue Deus Ex nutzt DirectX11 Features wie Tessellation. Dennoch ist es für die GPU nicht übermäßig anspruchsvoll. Es ist bei nativer Auflösung und den Defaulteinstellungen des Spiels, DX11 Tessalation inklusive, spielbar. Erhöht man die Einstellungen und fügt 16xAF hinzu,  fällt die Bildwiederholfrequenz unter einen akzeptablen Level. Unsere Grafikkarte ist schneller als die GeForce GT 520M im Asus U36SD aber nicht so schnell wie die GT 540M im Acer Aspire 3830TG, doch das ist irrelevant, solange das Spiel flüssig spielbar bleibt.

Deus Ex Human Revolution
 AuflösungEinstellungenWert
 1366x768DX11, Shadows, SSAO, DOF: Normal, Post Processing, Tessellation, Simple Edge AA, 4xAF35.9 fps
 1024x768DX9, All Off, Trilinear AF66.7 fps

Crysis 2

Sobald man DirectX 11 Effekte hinzufügt und hochauflösende Texturen wählt, wird Crysis 2 wirklich fordernd. In der originalen DirectX 9 Version wirkt es, selbst ohne Desktop SLI Setup, immer noch gut. Hochauflösende Texturen und DX11 sind für die HD 6630M außer Frage. Das Spiel ist mit Standard "high" Settings (die minimale Einstellung) und nativer 1366x768 Auflösung (gerade noch) spielbar. Selbst hier fällt die Frame Rate gelegentlich auf niedrige 20er Werte. Verglichen mit anderen Laptops ist die Leistung in etwa mit dem AMD-basierten Pavilion dv6 (Llano Plattform) gleich auf. 

Crysis 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1366x768Very High23.2 fps
 1024x768High29.6 fps
 800x600High50.1 fps

Far Cry 2

Far Cry 2 gibt es schon seit einiger Zeit und repräsentiert etwas ältere Spiele in unserer Test-Suite. Das Spiel verfügt über ein eingebautes Benchmark-Tool, welches eine Bewertung der Leistung mit verschiedenen Settings erleichtert. Das Spiel ist ohne weiteres in den getesteten Einstellungen spielbar und kann weiter auf bessere Grafik optimiert werden.

Far Cry 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768high DX10, 0xAA51.2 fps
 640x480low DX9, 0xAA131.1 fps

Spiele Fazit

Spiele sind nicht das Haupteinsatzgebiet dieses Laptops. Dennoch gelingen sie dem Envy 14 mit seiner Radeon HD 6630M im Test ziemlich gut. Begeisterte Spieler sollten sich trotzdem nach einem Laptop mit schnellerer Grafikkarte umsehen, doch für Gelegenheitsspieler  ist die Spieleleistung bei weitem ausreichend.

Mit optimierten Spieleeinstellungen sollten die meisten aktuellen Spiele mit der Radeon HD 6630M spielbar sein, jedoch kaum mit hohen Einstellungen. Aufgrund der niedrigen Auflösung des Bildschirms (1366x768) können mehr Spiele in der nativen Auflösung gespielt werden, was für die Bildqualität immer die beste Option ist. Ältere Titel sollten für das Envy kein Problem darstellen.

min. mittelhoch max.
Far Cry 2 (2008) 131.151.2fps
Crysis 2 (2011) 50.129.623.2fps
Deus Ex Human Revolution (2011) 66.735.9fps
Battlefield 3 (2011) 40.625.223.5fps
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 58.935.820.1fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Berücksichtigt man den Hochleistungs-Quad-Core-Prozessor in einem kleinen und kompakten Gehäuse, so ist der Geräuschpegel überraschend niedrig. Wenig überraschend wird das System bei starker Last viel lauter, doch ist das Geräusch weder hochfrequent noch sonst irgendwie nervend. Der lauteste Zustand wird nur in extremen Szenarios erreicht, beispielsweise wenn man Spiele spielt, die den Prozessor und die Grafikkarte vollständig auslasten. Wenn das System mit fordernden Anwendungen strapaziert wird, dreht der Lüfter ebenso gelegentlich hoch.

Bei typischer Benutzung bleibt der Laptop immer angemessen leise. Obwohl der Lüfter nie vollständig abschaltet, ist er auf niedrigster Stufe nicht störend laut und die zweit-niedrigste Stufe ist nicht viel schlechter. Ein weiteres Plus: Zwischen höchster und niedrigster Stufe gibt es einige Stufen. Ohne Bedarf dreht das Envy 14 den Lüfter im Großen und Ganzen nicht hoch. Das Slot-In-DVD-Laufwerk ist wie zumeist nicht besonders leise. Beim Anlaufen und Lesen/Schreiben von Daten macht es ganz schön Lärm, doch beim Abspielen von Filmen ist es weniger störend.

Lautstärkediagramm

Idle 34.3 / 34.7 / 34.9 dB(A)
HDD 35.2 dB(A)
DVD 37.0 / 43.7 dB(A)
Last 37.3 / 42.9 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-451 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Die Kühllösung des Envy 14 besteht aus einem einzigen Lüfter in Kombination mit einer einzelnen Lüfteröffnung an der rechten Seite des Laptops. Dort erwärmt sich das Gehäuse während der Benutzung natürlich auch am meisten. Die rechte Seite ist durchgängig wärmer als die linke. Unter leichter Last ist dies aber nie unangenehm. Dagegen steigt die Temperatur bei hoher Last, d.h. wenn der Prozessor ungefähr 85 Grad Celsius erreicht, in der Nähe des Lüfters auf über 40 Grad Celsius. Trotzdem kann die Abwärme den Laptop sehr effizient verlassen.

Zudem werden Tastatur und Handballenablage nie unangenehm warm, sondern bleiben immer kühler als Körpertemperatur. Solange sich das Notebook auf einer flachen Unterlage befindet, besteht anscheinend kein Risiko der Überhitzung oder des Throttlings während anspruchsvoller Multi-Core-Aufgaben. Allerdings erreichte Turbo Boost nur eine maximale Frequenz von 2.8 GHz, also 100MHz unter dem möglichen Turbo Boost Maximum.

Max. Last
 29.6 °C33.8 °C34.4 °C 
 29.8 °C34.6 °C35.2 °C 
 30.8 °C31.8 °C32.8 °C 
Maximal: 35.2 °C
Durchschnitt: 32.5 °C
30.8 °C38.8 °C42.6 °C
31.0 °C31.6 °C37.4 °C
32.2 °C33.4 °C33.2 °C
Maximal: 42.6 °C
Durchschnitt: 34.6 °C
Netzteil (max.)  42.6 °C | Raumtemperatur 22.6 °C | Fluke 62 Mini

Akkulaufzeit

Akkulaufzeit

Aufgrund der Core i7 CPU ist zu erwarten, dass die Akkulaufzeit geringer ausfällt als bei den Envy 14 Zweikern-Kollegen. Dies wird bei maximal möglicher Last an Prozessor und eigenständiger Grafikkarte augenscheinlich (für die meisten Benutzer ein unrealistisches Szenario). Hier hält der Laptop 53 Minuten durch, das Modell mit Core i5 CPU dagegen 66 Minuten.

Allerdings übertrifft unser Testmodell die Akkulaufzeit des Core i5-560M (4 Stunden 32 Minuten), einerseits dank der umschaltbaren Grafiklösung und andererseits, weil der Intel HD Grafikchip nun direkt am Prozessor integriert ist und im 32-nm Verfahren hergestellt wird.

Die "Idle" Laufzeit wird mit dem Battery Eater Readers Test gemessen. Dabei wird das Lesen eines Textdokument bei minimaler Bildschirmhelligkeit und maximalen Stromsparmaßnahmen (kein WLAN) simuliert. Der "Surf-Test" via WLAN ist praxisnäher. Dabei wurde die Helligkeit um zwei Stufen vom Maximum verringert und per Script im Webbrowser im 40-Sekunden Takt unterschiedliche Websites aufgerufen. Die dabei erreichten 4 Stunden sind im praxisnahen Einsatz durchaus realistisch.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
6h 06min
Surfen über WLAN
4h 16min
Last (volle Helligkeit)
0h 53min

Fazit

HP Envy 14
HP Envy 14

Ausgestattet mit einem Vier-Kern-Core-i7-Prozessor und einer Radeon HD 6630M Grafikkarte besteht kein Zweifel, dass das Envy 14 für seine Größe ausgesprochen leistungsstark ist. Verglichen mit anderen Laptops gleichwertiger Hardware-Ausstattung ist das Envy 14 auch relativ erschwinglich. Schade, dass HP solch einen unattraktiven Bildschirm verbaut, um den Preis niedrig zu halten.

Portables Format, leistungsstarke Komponenten und qualitativ hochwertige Verarbeitung machen das Testgerät zu einem interessanten Gerät für Power User, doch die Bildschirmqualität wird ein Hauptproblem für viele potentielle Käufer darstellen. HP hat anscheinend von den vergangenen Fehlern im Envy 15 gelernt, welches mittlerweile auch mit einem Highend-IPS-Bildschirm ausgestattet ist. Frühere Versionen des Envy 14 waren auch mit höherer Auflösung (1600x900) verfügbar, doch diese Option gibt es beim Testmodell nicht.

Abgesehen vom Billig-Bildschirm, ist das Envy 14 ein sehr attraktives Notebook. Beim Design änderte sich im Vergleich zu den Vorgängermodellen wenig. Einzig die Tastatur bekam eine Beleuchtung -- ein sowohl praktisches als auch ästhetisches Feature.

Dass die Hardware derart leistungsfähig ist und die GPU mit den meisten aktuellen Spielen zurecht kommt, gibt ein paar weitere Pluspunkte. Zudem verleiht die umschaltbare Grafiklösung dem Envy 14 durch Umschalten auf die integrierte GPU, um Strom zu sparen, eine gute Akkulaufzeit. Insgesamt mindert tatsächlich nur der Bildschirm den Gesamteindruck.

Alle 8 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: HP Envy 14-2090eo
Im Test:  HP Envy 14-2090eo

Datenblatt

HP Envy 14-2090eo

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel HM65
:: Speicher
8192 MB, 2x 4 GB DDR3-1333. 2 Slots
:: Grafikkarte
AMD Radeon HD 6630M - 1024 MB, Kerntakt: 485 MHz, Speichertakt: 800 MHz
:: Bildschirm
14.5 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Seagate Momentus 7200.5 ST9750420AS, 750 GB 7200 U/Min
:: Soundkarte
Intel Cougar Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 1 + 1, SD/MMC Kartenleser, Mini DisplayPort
:: Netzwerkverbindungen
Atheros AR8151 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000MBit), Intel Centrino Advanced-N 6230 (a b g n ), Intel Centrino Bluetooth 3.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
DVD +/- RW Double Layer
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 237 x 356 x 28.2
:: Gewicht
2.39 kg
:: Akku
56.2 Wh Lithium-Ion, 8-Zellen
:: Preis
999 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: HD (720p), Adobe Photoshop / Premiere Elements

 

[+] compare
Oberflächenmuster
Oberflächenmuster
Envy Logo
Envy Logo
Hochwertige Materialien
Hochwertige Materialien
Stabile Scharniere
Stabile Scharniere
Envy 14 - offen
Envy 14 - offen
Lufteinlass
Lufteinlass
Kompaktes Design
Kompaktes Design
Envy 14 - zugeklappt
Envy 14 - zugeklappt
Vollständig offen
Vollständig offen
Nahaufnahme der Tastatur
Nahaufnahme der Tastatur
Seitenansicht mit Lüfter
Seitenansicht mit Lüfter
Hintergrundbeleuchtete Tastatur
Hintergrundbeleuchtete Tastatur
Exklusive Lackierung
Exklusive Lackierung

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Sony Vaio VPC-SA3X9E/XI Notebook
Core i7 2640M, 13,3", 1.6 kg
» Test Sony Vaio VPC-SE2M9E/B Notebook
Core i7 2640M, 15.5", 2.04 kg
» Test Sony Vaio VPC-SE1Z9E/B Notebook
Core i7 2640M, 15.5", 2.033 kg
» Test Lenovo Thinkpad Edge E520 Notebook
Core i5 2410M, 15.6", 2.46 kg
» Test Sony Vaio VPC-CB2S1E/B Notebook
Core i5 2410M, 15.5", 2.85 kg
» Test Dell Vostro 3450 Notebook
Core i5 2410M, 14", 2.3 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

EUR 46,43 CS Akku 4000mAh 14.8 V passend für HP Envy 14 Beats Edition, Envy 14, Envy 14-1000, Envy 14-1002tx, Envy 14-1003tx, Envy 14-1004tx, Envy 14-1006tx, Envy 14-1009tx, Envy 14-1011tx, Envy 14-1012tx, Envy 14-1014tx, Envy 14-1015tx, Envy 14-1050ea, Envy 14-1050et, Envy 14-1070ez, Envy 14-1090ee, Envy 14-1090eo, Envy 14-1099br, Envy 14-1100 Beats Edition, Envy 14-1100, Envy 14-1100el Beats Edition, Envy 14-1101eg, Envy 14-1101tx Beats Edition, Envy 14-1102tx Beats Edition, Envy 14-1105tx Beats Edition, Envy 14-1106tx Beats Edition, Envy 14-1108tx Beats Edition, Envy 14-1110ew, Envy 14-1110NR, Envy 14-1110tx Beats Edition, Envy 14-1111nr, Envy 14-1111tx Beats Edition, Envy 14-1113tx Beats Edition, Envy 14-1114ef Beats Edition, Envy 14-1116tx Beats Edition, Envy 14-1120er Beats Edition, Envy 14-1150ca, Envy 14-1154ca Beats Edition, Envy 14-1155ca Beats Edition, Envy 14-1160se Beats Edition, Envy 14-1163se Beats Edition, Envy 14-1163SE, Envy 14-1190ea, Envy 14-1190eg Beats Edition, Envy 14-1195ea Beats Edition, Envy 14-1199ez Beats Edition, Envy 14-1200 Beats Edition, Envy 14-1200, Envy 14-1200ea, Envy 14-1200eg, Envy 14-1201ea, Envy 14-1204tx Beats Edition, Envy 14-1208tx, Envy 14-1210nr, Envy 14-1211nr, Envy 14-1212ef, Envy 14-1214tx Beats, Envy 14-1260se Beats Edition, Envy 14-2000 Beats Edition, Envy 14-2000, Envy 14-2000ea, Envy 14-2000eg, Envy 14-2001xx, Envy 14-2002ea Beats Edition, Envy 14-2002tx Beats, Envy 14-2005tx Beats Edition, Envy 14-2010tx Beats Edition, Envy 14-2020nr, Envy 14-2050se Beats Edition, Envy 14-2054se Beats Edition, Envy 14-2070nr, Envy 14-2090ca Beats Edition, Envy 14-2090ef, Envy 14-2099sf, Envy 14t-1100 CTO Beats Edition, Envy 14t-1100 CTOm, Envy 14t-1200 CTO Beats Edition, Envy 14t-1200 CTO

Pricerunner n.a.

Pro

+Attraktives Design
+Ausgezeichnete Verarbeitung
+Sehr gute Systemleistung
+Gute Spieleleistung
+Akzeptable Akkulaufzeit
 

Contra

-Niedrige Bildschirmqualität
-Schlechte Helligkeit
-Spiegelnder Bildschirm

Shortcut

Was uns gefällt

Das Envy 14-2090eo ist ein leistungsstarker und vielseitiger Laptop. Dank umschaltbarer Grafik bietet er zudem eine mehr als gute Akkulaufzeit.

Was wir vermissen

Der Bildschirm ist nicht beeindruckend. Mit seiner niedrigen Qualität passt er nicht zu der ansonsten beachtlichen Erscheinung.

Was uns überrascht

Dass mit der Radeon HD 6630M die meisten aktuellen Spiele gespielt werden können, ist eine positive Überraschung.

Die Konkurrenz

Einer der engsten Konkurrenten des Envy 14 ist das Dell XPS 14z, ebenso ein "Premium" Laptop, jedoch mit einer Grafiklösung von Nvidia.

Bewertung

HP Envy 14-2090eo
03.02.2012 v2
Jesper Berg

Gehäuse
96%
Tastatur
92%
Pointing Device
84%
Konnektivität
76%
Gewicht
82%
Akkulaufzeit
80%
Display
69%
Leistung Spiele
79%
Leistung Anwendungen
90%
Temperatur
93%
Lautstärke
80%
Auf- / Abwertung
84%
Durchschnitt
84%
84%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test HP Envy 14-2090eo Notebook
Autor: Jesper Berg (Update: 11.02.2014)