Test HP Pavilion dv7-6b02eg Notebook

Florian Glaser , 14.01.2012

Multimedia-Zentrale. Das Pavilion dv7-6b02eg bietet alles, was man von einem gut ausgestatteten Multimedia-Notebook erwarten darf. Neben einem Quad-Core-Prozessor und einer gehobenen DirectX-11-Grafikkarte schlummern ein Solid State Drive und ein Blu-ray-Brenner unter der Haube. Weiteres Highlight: Das matte Full-HD-Display. Sind 1300 Euro gerechtfertigt?

HP Pavilion dv7-6b02eg

Nachdem wir vor einer Weile das preislich attraktive Pavilion dv7-6101eg (~800 Euro) genauer überprüft haben, musste nun das knapp 1300 Euro teure dv7-6b02eg seine Fähigkeiten unter Beweis stellen. Auf Intels aktuellem HM-65-Mainboard tummelt sich nicht nur ein vierkerniger Sandy-Bridge-Prozessor (Core i7-2670QM), sondern mit der Radeon HD 6770M auch eine Grafikkarte der oberen Mittelklasse. 

Damit das vorinstallierte Windows 7 Home Premium 64 Bit richtig in die Gänge kommt, verpasst HP dem dv7-6b02eg gleich zwei Festplatten, nämlich ein 160 GByte großes SSD und eine 500 GByte große HDD. An Filmliebhaber hat der Hersteller ebenfalls gedacht: Das entspiegelte Full-HD-Display (1920 x 1080) wird von einem Blu-ray-Laufwerk ergänzt. 

Wie immer mehr Geräte kann das Notebook zudem mit einer Grafikumschaltung auftrumpfen, welche automatisch den Energieverbrauch senkt. Optisch macht das Pavilion dv7-6b02eg gleichsam eine gute Figur. Das 17-zöllige Gehäuse ist mit rund 3.2 Kilogramm zwar kein Leichtgewicht, punktet jedoch mit schicken Metalloberflächen. Lesen Sie unseren Test zum dv7-6101eg wenn Sie mehr über das Gehäuse, die Eingabegeräte oder die Ausstattung erfahren möchten. Wir beginnen direkt mit dem Display.

Display

Wie wir testen - Display

Unser Testgerät war mit einem LED-hintergrundbeleuchteten Panel von LG bestückt (LP173WF1-TLB5). 1920 x 1080 Bildpunkte sind für einen 17-Zöller ideal und liefern genügend Fläche zum Arbeiten. Zwei direkt nebeneinander geöffnete Fenster stellen kein Problem dar, beim Verfassen eines Textdokumentes kann man beispielsweise parallel im Internet recherchieren. Das 16:9-Format ist derweil für Kinofilme prima.

297
cd/m²
321
cd/m²
305
cd/m²
283
cd/m²
304
cd/m²
289
cd/m²
280
cd/m²
297
cd/m²
293
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 321 cd/m²
Durchschnitt: 296.6 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Helligkeit Akku: 304 cd/m²
Schwarzwert: 0.43 cd/m²
Kontrast: 707:1

Wer jetzt ein minderwertiges Panel befürchtet, darf aufatmen: Im Gegensatz zum HD+-Display (1600 x 900) des dv7-6101eg bietet der FHD-Monitor des dv7-6b02eg eine gute Bildqualität. Größtes Herausstellungsmerkmal ist wohl die tolle Leuchtkraft. Während sich die meisten Konkurrenten bei rund 200 cd/m² ansiedeln, knackt das LG-Panel beinahe die 300-cd/m²-Marke. Da der Bildschirm in Innenräumen fast schon zu hell leuchtet, sollte man den Wert etwas herunter regeln. 

Doch nicht nur die Luminanz erntet Lob, sondern auch der Schwarzwert. Bei vielen Geräten wirken dunkle Video- und Spielpassagen sehr gräulich, was negative Folgen für die Atmosphäre hat. Nicht so beim Pavilion dv7-6b02eg: 0.43 cd/m² garantieren ein einigermaßen sattes Schwarz. Der Kontrast kann sich mit maximal 707:1 ebenfalls  sehen lassen (zahlreiche Notebooks bleiben unter 200:1). 

Für ein mattes Display sind die Farben überraschend kräftig. Wer gelegentlich Bildbearbeitung betreibt, dürfte sich über die nahezu vollständige Abdeckung des sRGB-Raumes freuen (professionelle Anwender benötigen hingegen ein Panel mit größerem Farbraum).

HP Pavilion dv7-6b02eg vs. sRGB (Gitter)
HP Pavilion dv7-6b02eg vs. sRGB (Gitter)
HP Pavilion dv7-6b02eg vs. AdobeRGB (Gitter)
HP Pavilion dv7-6b02eg vs. AdobeRGB (Gitter)

Im Außenbereich liefert das dv7-6b02eg eine exzellente Vorstellung ab. Die matte Oberfläche und die hohe Leuchtkraft gestalten einen Outdoor-Einsatz äußerst komfortabel. Der Bildschirminhalt ist immer gut zu erkennen, egal ob es nun schattig ist oder die Sonne auf die Haut brennt. Wer im Sommer gerne draußen arbeitet, findet hier den perfekten (wenn auch nicht gerade ultramobilen) Partner. Kein Vergleich zu den deftigen Reflexionen eines typischen Glare-Panels.

Außeneinsatz
Außeneinsatz
Outdoor-Einsatz HP Pavilion dv7-6b02eg

An der Blickwinkelstabilität könnten sich andere Notebook-Produzenten (hat hier jemand Acer gesagt?) mal ein Beispiel nehmen. Durch die hohen horizontalen Blickwinkel eignet sich das Pavilion dv7-6b02eg tadellos als Fernseher oder Gaming-Plattform für mehrere Leute. Auch vertikal wissen die Blickwinkel zu gefallen, wobei man wie üblich nicht von schräg unten auf den Monitor schauen sollte.

Blickwinkel HP Pavilion dv7-6b02eg
Blickwinkel HP Pavilion dv7-6b02eg
Turbo Boost
Turbo Boost

Prozessor: Intel Core i7-2670QM

Beim Prozessor vertraut HP auf ein Sandy-Bridge-Modell von Intel. Der im dv7-6b02eg integrierte Core i7-2670QM ist eine aktuelle Vierkern-CPU, die dank Hyper-Threading bis zu acht Threads bearbeiten kann (die Technologie simuliert virtuelle Kerne). Während die zweikernigen Core i5-Modelle mit 624 Millionen Transistoren und einem drei MByte großen L3-Cache Vorlieb nehmen müssen, enthält der Core i7-2670QM üppige 995 Millionen Transistoren (+60 %) und sechs MByte L3-Cache (+100 %).

Hinzu kommt Intels bekannte Turbo-Boost-Technik, welche den Standardtakt nach Möglichkeit um einige 100 MHz anhebt (in diesem Fall von 2.2 auf maximal 3.1 GHz). Ein weiteres Highlight ist die HD Graphics 3000. Dabei handelt es sich um einen kleinen Grafikchip, der zwar nicht sonderlich viel auf dem Kasten hat, aber extrem wenig Energie verbraucht. Wie alle Sandy-Bridge-CPUs wird der Quad-Core im 32-nm-Verfahren hergestellt.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo DPC Latenzen
Systeminfo CrystalDiskMark (HDD)
Systeminfo HDTune (HDD)
Systeminfo CrystalDiskMark (SSD)
Systeminfo GPUZ (AMD)
Systeminfo GPUZ (Intel)
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo HWiNFO
Systeminformationen HP Pavilion dv7-6b02eg

Leistung CPU

Die meisten Käufer werden mit der gebotenen Power mehr als zufrieden sein. Durch den relativ hohen Takt und die intelligenten Features ist die Leistung des Core i7-2670QM über jeden Zweifel erhaben. Gerade wenn mehrere Kerne belastet werden, kann die CPU ihr volles Potenzial entfalten.

Diesen Umstand merkt man nicht zuletzt im Multi-Core-Rendering des Cinebench R10: Mit 18345 Punkten sprintet der Core i7-2670QM knapp 90 % am zweikernigen und 2.3-2.9 GHz schnellen Core i5-2410M vorbei, welcher beim Pavilion dv7-6101eg „nur“ 9660 Punkte erreichte.

Bei Anwendungen, die lediglich einen Kern belasten, ist der Unterschied erheblich geringer: Im Single-Core-Rendering schrumpft der Vorsprung auf 7 % (4848 vs. 4551 Punkte). Dennoch gilt: Mit einem Quad-Core ist man wesentlich besser für die Zukunft gerüstet. Den limitierenden Faktor stellt primär die Grafikkarte dar.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3934
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
15035
Cinebench R10 Shading 32Bit
5545
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4848 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
18345 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
5564 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
5.19 Points
Hilfe
Switchable Graphics
Switchable Graphics

Grafikkarte: AMD Radeon HD 6770M

Wie eingangs erwähnt, hat sich HP für eine Grafikkarte der oberen Mittelklasse entschieden. Trotz ihrer guten Leistung findet AMDs Radeon HD 6770M bei kaum einem Notebook-Hersteller Verwendung. Im Vergleich zum derzeitigen Topmodell Radeon HD 6990M ist vor allem die Shaderanzahl (480 statt 1120 Stream-Prozessoren) und die Transistormenge (716 statt 1700 Millionen) geringer.

Die Taktraten bewegen sich mit 725/800 MHz (HD 6770M) respektive 715/900 MHz (HD 6990M) derweil auf einem ähnlichen Level. Der Videospeicher umfasst großzügige 2048 MByte; ein Interface von 128 Bit geht bei GDDR5-VRAM in Ordnung. Zu den wichtigsten Features zählt ein HD-Video-Decoder und ein HD-Audio-Controller (Surround-Sound per HDMI).

Um die Akkulaufzeit zu erhöhen und den Energiebedarf zu verringern, spendiert HP dem Multimedia-Notebook eine dynamische Grafikumschaltung. Während bei anspruchslosen Aufgaben wie Office oder Internet lediglich Intels HD Graphics 3000 aktiv ist, übernimmt bei 3D-Anwendungen die HD 6770M das Ruder. Im Gegensatz zu Nvidias Optimus-Technologie mangelt es der AMD-Variante aber noch an Zuverlässigkeit und Komfortfunktionen (siehe Test). Bei manchen Spielen hatten wir das Problem, dass 1366 x 768 Pixel einen schwarzen Balken am rechten Bildrand hervorriefen (kann theoretisch auch an der Treiberversion liegen).

6.6
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.5
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.6
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
6.6
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.6
Primäre Festplatte
Datentransferrate
7.6

Leistung GPU

Die Grafikleistung des Pavilion dv7 überflügelt die meisten Multimedia-Geräte. Der härteste Konkurrent für die Radeon HD 6770M ist Nvidias GeForce GT 555M, welche in mehreren Varianten existiert und ebenfalls aus dem gehobenen Midrange-Segment stammt. Je nach Programm liegt mal die eine und mal die andere Grafikkarte vorne.

Zwei Beispiele: Im Unigine Heaven 2.1 Benchmark (1280 x 1024, High, Tessellation normal) ordnet sich die Radeon HD 6770M mit 16.1 zu 18.7 fps (Asus N75SF) rund 14 % hinter der GeForce GT 555M ein. Der 3DMark 11 (1280 x 720, Performance-Preset, GPU-Score) favorisiert dagegen die AMD-Grafikkarte, wobei der Abstand mit 1289 zu 1258 Punkten ziemlich gering ausfällt. Ob die Radeon HD 6770M für moderne Spiele taugt, werden wir gleich näher unter die Lupe nehmen.

3D Mark
3DMark 0319530 Punkte
3DMark 0517103 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
9891 Punkte
3DMark Vantage6009 Punkte
3DMark 111454 Punkte
Hilfe
AS SSD Benchmark
AS SSD Benchmark

Massenspeicher

Den relativ hohen Notebookpreis will HP mit einem vielversprechenden Festplatten-Duo rechtfertigen. Beginnen wir am besten mit der 500 GByte großen HDD. Unser Testgerät verfügte hier über ein Modell von Samsung, genauer gesagt über die HM500JJ (2.5 Zoll, 9.5 Millimeter Höhe). Die flotte Drehzahl (7200 U/Min) macht sich zwar bei den Geräuschemissionen negativ bemerkbar, sorgt im Gegenzug aber für eine gute Performance. Eine Übertragungsrate von rund 100 MB/Sek (CrystalDiskMark) und eine Zugriffszeit von 14.9 ms (HDTune) übertrumpfen nur wenige HDDs.

Der eigentliche Star ist jedoch das integrierte Solid State Drive. Wohl aus Kostengründen hat HP dabei zu einem etwas älteren Modell gegriffen. Die SSDSA2BW160G3H gehört zu Intels 320er-Serie (SATA II) und fasst – wie es der Name andeutet - 160 GByte. Neben dem Betriebssystem bleibt also genügend Raum für Programme und Spiele.

An eine sequentielle Leserate von knapp 260 MB/Sek und eine sequentielle Schreibrate von knapp 170 MB/Sek (CrystalDiskMark) können normale HDDs nicht im Entferntesten heranreichen. Gegen neuere SATA-III-SSDs tut sich die Intel allerdings schwer. Der momentane Performance-Knaller, die Samsung SSD 830, überträgt Daten mit bis zu 500 MB/Sek. Eine Zugriffszeit von rund 0.14 ms (AS SSD Benchmark) spielt dagegen in der ersten Liga.

Intel SSD 320 Series SSDSA2BW160G3H
Sequential Read: 260.7 MB/s
Sequential Write: 171 MB/s
512K Read: 172.9 MB/s
512K Write: 167 MB/s
4K Read: 11.97 MB/s
4K Write: 33.82 MB/s
4K QD32 Read: 145.6 MB/s
4K QD32 Write: 101.6 MB/s

Leistung System

Der Verbund aus Solid State Drive, Quad-Core-CPU und DirectX-11-GPU hinterließ bei den Systembenchmarks einen hervorragenden Eindruck. 16161 Punkte im PCMark Vantage verdienen großen Respekt. Durchschnittliche Multimedia-Notebooks kommen – wenn überhaupt - nur auf ein halb so gutes Resultat. Selbst potente Gaming-Notebooks klettern ohne SSD nicht über 10000 Punkte. Mit 4087 Punkten setzt sich der positive Trend im PCMark 7 fort. Das günstigere Pavilion dv7-6101eg brachte es hier lediglich auf 2153 Punkte. Kurzum: Eine derart ausgewogene Hardware-Mischung findet man nicht alle Tage.

PC Mark
PCMark Vantage16161 Punkte
PCMark 74087 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Neben diversen Anwendungsbenchmarks installierten wir einige aktuelle Spiele.

Star Wars: The Old Republic

Wenn man auf Kantenglättung verzichtet, ist The Old Republic auch mit 1920 x 1080 Bildpunkten und hohen Details spielbar. Unsere Benchmarksequenz (rund einminütige Taxifahrt auf Hutta) förderte im Schnitt 30 fps zutage – ein ordentliches Resultat (21 fps inkl. 4x AA). Zum Vergleich: Die leicht angestaubte Mittelklasse-GPU Radeon HD 5650M rechnet hier knapp ein Drittel langsamer (19 fps @ Acer TravelMate 7740G).

Star Wars: The Old Republic
 AuflösungEinstellungenWert
 1366x768high39.8 fps
 1024x768low69.2 fps

Anno 2070

Den Aufbau-Strategiehit Anno 2070 können Sie nicht mit maximalen Grafikoptionen genießen. Beim Einsatz von 1920 x 1080 Bildpunkten und dem Preset „Very High“ ruckelte das Intro der ersten Kampagnenmission heftig – das Pavilion dv7 schaffte gerade einmal 14 fps. Mehr als hohe Details und 1366 x 768 Bildpunkte sollte man der Radeon HD 6770M auf keinen Fall zumuten (26 fps). Bei der beliebten GeForce GT 540M wären in der HD-Auflösung nur mittlere Details drin.

Anno 2070
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Very High Preset, on AA, 4xAF13.5 fps
 1366x768High Preset, on AA, 2xAF26.3 fps
 1366x768Medium Preset, on AA40 fps
 1024x768Low Preset95 fps

The Elder Scrolls V: Skyrim

Ähnlich verhält es sich mit dem neusten „The Elder Scrolls“-Ableger. Während das Preset „Ultra“ in der nativen Auflösung nicht ruckelfrei dargestellt wird (15 fps), läuft eine Kombination aus hohen Details und 1366 x 768 Bildpunkten recht flüssig (30 fps). Der direkte Konkurrent aus dem Hause Nvidia, die GeForce GT 555M, befeuert jene Settings etwas langsamer (25 fps @ Acer Aspire 5951G). Wer Skyrim mit allen Reglern auf Anschlag zocken will, muss zu einem Gaming-Notebook mit High-End-Grafikkarte greifen (wie z. B. dem Samsung 700G7A).

The Elder Scrolls V: Skyrim
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Ultra Preset, 8xAA, 16xAF15 fps
 1366x768High Preset, 8xAA, 8xAF30.4 fps
 1366x768Medium Preset, 4xAA39.8 fps

Battlefield 3

Der Multiplayer-Kracher vom schwedischen Entwickler DICE lehrt beinahe jedem Notebook das Fürchten. HPs Multimedianer bildet da keine Ausnahme. Hohe oder gar maximale Details überfordern die Radeon HD 6770M in anspruchsvollen Szenen, unser Benchmark (Anfang der Singleplayer-Mission „Operation Swordbreaker“) ruckelte teils erheblich. Wir würden Ihnen zu 1366 x 768 Pixeln und der mittleren Detailstufe raten. Mit 27 fps liegt die AMD-Grafikkarte etwas hinter der GeForce GT 555M (32 fps @ Asus N75SF). Hinweis: Battlefield 3 funktionierte lediglich im Fenstermodus korrekt (GPU-Treiber: 8.830.6.3000).

Battlefield 3
 AuflösungEinstellungenWert
 1366x768high, -AA, 16xAF21.1 fps
 1366x768medium, -AA, 4xAF26.7 fps
 1024x768low, -AA, 2xAF37.7 fps

Batman: Arkham City

Dass die Radeon HD 6770M bei DirectX 11-Titeln gerne an ihre Grenzen stößt, beweist auch Batman: Arkham City. Selbst wenn man „nur“ 1366 x 768 Pixel, hohe Details und zweifaches MSAA wählt, ist der Action-Titel mit 18 fps unspielbar. Mittlere Details werden im DirectX 9-Modus derweil butterweich auf den Monitor gezaubert (58 fps @ 1366 x 768).

Batman: Arkham City
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Extreme Preset DX11, 4x MSAA8 fps
 1366x768High Preset DX11, 2x MSAA18 fps
 1366x768Medium Preset58 fps
 1024x768Low Preset77 fps

Fifa 12

Ein gänzlich anderes Bild erwartet den Spieler in Fifa 12. Dank der moderaten Hardwareanforderungen läuft die Fußballsimulation in der nativen Auflösung auch mit hohen Details und vierfacher Kantenglättung ruckelfrei (54 fps). Da stört es wenig, dass Fifa 12 eigentlich Nvidia-Territorium ist: Je nach Setting rechnet die GeForce GT 555M beinahe doppelt so schnell (knapp 100 fps in maximalen Details).

Fifa 12
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080high, 4xAA53.6 fps
 1360x768high, 2xAA93.7 fps
 1024x768medium150.8 fps
 800x600low297.1 fps

F1 2011

Für die Rennspiel-Fraktion haben wir F1 2011 getestet. 1920 x 1080 Bildpunkte, vierfache Kantenglättung und das Preset „Ultra“ (DX 11) waren dabei leider zu viel des Guten: Im integrierten Benchmark brachte es das Pavilion dv7 auf lediglich 17 fps . Mit 1366 x 768 Pixeln, zweifachem Antialiasing und der Voreinstellung „High“ (DX 11) steht einem vergnüglichen Rennabend dagegen nichts im Wege (36 fps). Wieder der Vergleich zur GeForce GT 555M: Nvidias Konkurrenz-GPU hat mit 53 fps (Asus N75SF) knapp 50 % die Nase vorn.

F1 2011
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Ultra Preset DX11, 4xMSAA17 fps
 1366x768High Preset DX11, 2xMSAA36 fps
 1024x768Medium Preset DX967 fps
 800x600Ultra Low Preset DX9105 fps

Deus Ex: Human Revolution

Zuletzt wollen wir Ihnen die Ergebnisse vom gelungenen Action/Rollenspiel-Mix Deus Ex 3 präsentieren. Wenig überraschend hat die AMD-Grafikkarte mit hohen Details, 1920 x 1080 Pixeln, MLAA und 16x AF arge Probleme, der Spieleinstieg wurde nur mit 19 fps absolviert. Wer in den Genuss von DirectX 11-Effekten kommen will, sollte im Optionsmenü 1366 x 768 Bildpunkte und mittlere Details einstellen. Mit 42 fps macht es sich die Radeon HD 6770M rund 20 % hinter der GeForce GT 555M bequem (51 fps @ Asus N75SF).

Deus Ex Human Revolution
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080DX11, Soft Shadows, SSAO High, DOF: High, Post Processing, Tessellation, MLAA, 16xAF18.9 fps
 1366x768DX11, Shadows, SSAO, DOF: Normal, Post Processing, Tessellation, Simple Edge AA, 4xAF42.1 fps
 1024x768DX9, All Off, Trilinear AF125 fps

Fazit Spieleleistung

Streng genommen harmonieren 1920 x 1080 Bildpunkte nicht wirklich mit der Radeon HD 6770M. Maximale Grafikoptionen bleiben bei neueren Titeln oftmals tabu, je nach Spiel sind mittlere Details das Höchste der Gefühle. Zwar packt die AMD-Grafikkarte 1366 x 768 Pixel deutlich besser (1600 x 900 Pixel waren nicht verfügbar), allerdings wirkt das Bild dann relativ matschig. Somit richtet sich das Pavilion dv7-6b02eg weniger an passionierte, sondern vielmehr an kompromissbereite Gelegenheitsspieler.

Trotz einiger Ausreißer (siehe Fifa 12) muss sich die Radeon HD 6770M keineswegs hinter der GeForce GT 555M verstecken – beide Grafikkarten performen auf einem ähnlichen Level. Weitere Gaming-Benchmarks zur Radeon HD 6770M finden Sie im Test des Pavilion dv7-6101eg.

min. mittelhoch max.
Deus Ex Human Revolution (2011) 12542.118.9fps
F1 2011 (2011) 105673617fps
Fifa 12 (2011) 297.1150.893.753.6fps
Batman: Arkham City (2011) 7758188fps
Battlefield 3 (2011) 37.726.721.1fps
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 39.830.415fps
Anno 2070 (2011) 954026.313.5fps
Star Wars: The Old Republic (2011) 69.239.8fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Bei der Geräuschentwicklung kassiert das Multimedia-Notebook einige Kritik. Obwohl der Lüfter im Leerlauf-Betrieb manchmal die Arbeit einstellt, ist das Pavilion dv7 stets wahrnehmbar. Grund: Die Festplatte macht mit einem konstanten (aber keineswegs nervigen) Rauschen auf sich aufmerksam. Leider springt der Lüfter im Idle-Betrieb dann doch manchmal an, was in in einem deutlich hörbaren Pegel mündet. Hier fehlt es definitiv an Zwischenstufen.

Unter Last agiert das dv7-6b02eg auch nicht gerade leise. Wenn das Notebook für längere Zeit mit einem anspruchsvollen 3D-Programm konfrontiert wird, erhöht sich die Lüfterdrehzahl auf ein beinahe störend lautes Niveau. Während soundintensive Games wie Battlefield 3 noch anständig konsumiert werden können, erweist sich der Lüfter bei geruhsameren Titeln wie Anno 2070 als ungemein präsent. Empfindliche Nutzer sollten eher ein Modell mit Dual-Core-CPU nehmen; das Pavilion dv7-6101eg blieb im Test etwas ruhiger.

Lautstärkediagramm

Idle 33.3 / 33.3 / 37.2 dB(A)
HDD 33.3 dB(A)
DVD 35.1 / dB(A)
Last 41.6 / 46.9 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft SL-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Im Idle-Betrieb haben uns die Gehäusetemperaturen gut gefallen. Durchschnittlich 21 °C auf der Ober- und 25 °C auf der Unterseite sind verhältnismäßig wenig. Ohne intensive Festplattenzugriffe kann man auch über mehrere Stunden angenehm mit dem Gerät arbeiten. 

Bei stärkerer Belastung stellt sich zumindest eine leichte Erwärmung der Handflächen ein. Rund 30 °C auf der Oberseite würden wir jedoch als passabel bezeichnen. Die Unterseite erwärmt sich im hinteren Bereich deutlich mehr, beim Stresstest gab unser Messgerät bis zu 55 °C aus. Auf dem Schoß sollten Sie deshalb nicht unbedingt ein Spielchen wagen.

Max. Last
 35.7 °C34.7 °C25.1 °C 
 33.3 °C31.7 °C24.6 °C 
 25.6 °C23.7 °C23.1 °C 
Maximal: 35.7 °C
Durchschnitt: 28.6 °C
22.9 °C55 °C45.4 °C
23.2 °C41.5 °C28.3 °C
22.3 °C23.0 °C25.5 °C
Maximal: 55 °C
Durchschnitt: 31.9 °C
Netzteil (max.)  50.3 °C | Raumtemperatur 20.2 °C | Voltcraft IR-360

Turbo-Modus und Stresstest

Solange der Core i7-2670QM nicht übermäßig stark beansprucht wird, funktioniert der Turbo makellos. Wie Sie auf den nachfolgenden Bildern erkennen können, taktete der Vierkerner bei Single-Core-Belastung mit durchschnittlich 3.0 GHz und bei Multi-Core-Belastung mit ungefähr 2.8 GHz.

Im Stresstest (volle Auslastung durch Prime und den Unigine Heaven Benchmark) fühlte sich der Core i7-2670QM hingegen nicht sonderlich wohl. Nach einer gewissen Erwärmungsphase (Bild 3) throttelte der High-End-Prozessor immer wieder auf 1400 MHz (Bild 4). Im normalen Praxisalltag sollte jedoch kein Throttling auftreten.

Single-Core-Belastung
Single-Core-Belastung
Multi-Core-Belastung
Multi-Core-Belastung
Stresstest inkl. Turbo
Stresstest (Prime & Unigine Heaven) inkl. Turbo
Stresstest inkl. Throttling
Stresstest (Prime & Unigine Heaven) inkl. Throttling
Beats Audio
Beats Audio

Lautsprecher

Die Soundqualität des dv7-6b02eg ist überdurchschnittlich, aber beileibe nicht referenzwürdig. Trotz vier Lautsprechern und einem Subwoofer hat uns der Klang nicht vom Hocker gehauen. Mit aktiviertem Beats-Audio (siehe Screenshot) legt das Multimedia-Notebook zwar an Volumen und Fülle zu, neigt dann aber mehr zum Ausfransen. Allgemein erschien uns der Klang etwas blechern und unpräzise. Der Bass ist wahrnehmbar, jedoch etwas matschig. 

Die meisten Konkurrenten würden im direkten Vergleich dennoch verlieren. Insbesondere die hohe Maximallautstärke hebt den 17-Zöller von anderen Geräten ab. Einen besseren Klang bekommt man beispielsweise beim Asus N75SF und beim Dell XPS 17 geboten.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Leistungsfähige Komponenten und ein moderater Energiebedarf passen nicht zusammen? Doch, wenn das Notebook – wie in diesem Fall – mit einer Grafikumschaltung ausgestattet ist. 14-22 Watt im Idle-Betrieb (HP Graphics 3000) gehen für ein Multimedia-Notebook vollkommen in Ordnung. Maximal 84 Watt unter Last (Radeon HD 6770M) sind ebenfalls akzeptabel. Nicht zuletzt wegen der sparsameren Zweikern-CPU und dem leuchtschwächeren Display verbrauchte das Pavilion dv7-6101eg im Test etwas weniger Strom.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.5 / 0.6 Watt
Idle 13.8 / 19.8 / 21.7 Watt
Last 71.7 / 83.9 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC-940
Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit  (Classic Test)

Die Akkulaufzeit ist zumindest im Leerlauf-Betrieb nicht von schlechten Eltern. Mit minimaler Helligkeit und deaktivierter AMD-Grafikkarte kamen wir im Readers Test von Battery Eater auf gute 5.5 Stunden. Drahtlos im Internet surfen können Sie auch halbwegs lange, mit einer Displayhelligkeit von 150 cd/m² schaffte das dv7-6b02eg knapp vier Stunden (bunter Mix aus Videos und normalen Webseiten).

Wer die Helligkeit auf den Maximalwert regelt und einen DVD-Film abspielen lässt, darf unterdessen mit einer Laufzeit von rund 2.5 Stunden rechnen. Bei stärkerer Belastung und aktivierter Radeon-Grafikkarte ist dagegen nach einer Stunde Schluss.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 38min
Surfen über WLAN
3h 54min
DVD
2h 28min
Last (volle Helligkeit)
0h 50min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

HP Pavilion dv7-6b02eg
HP Pavilion dv7-6b02eg (Herstellerfoto)

HP schickt mit dem Pavilion dv7-6b02eg ein edles, gut ausgestattetes und weitgehend gelungenes Multimedia-Notebook ins Rennen. 1300 Euro wirken auf den ersten Blick recht viel, unter der Haube wartet jedoch eine Menge Hardware. Acht GByte DDR-RAM, ein bis zu 3.1 GHz flotter Quad-Core-Prozessor und ein Blu-ray-Brenner wappnen den Nutzer adäquat für die Zukunft. Das integrierte Solid State Drive ist ein weiteres Kaufargument: Windows reagiert ungemein flott, Ladezeiten sind erfreulich kurz.

Obwohl AMDs Radeon HD 6770M in neueren Spielen oftmals an der Full-HD-Auflösung scheitert, passt die Grafikkarte gut zu den restlichen Komponenten. Durch das hochwertige Display bereiten jegliche Medien viel Freude. Dank der matten Bildschirmoberfläche und der tollen Leuchtkraft kann man das Gerät wunderbar im Außenbereich verwenden. Apropos matt: Das silberne Gehäuse punktet mit einer guten Verarbeitung und einer relativ geringen Schmutzempfindlichkeit.

Nachbessern könnte HP bei der Anschlussausstattung (kein eSATA, FireWire & ExpressCard) und bei der Geräuschentwicklung. Wie viele andere Geräte ist das Notebook unter Last deutlich wahrnehmbar. Ein paar mehr Lüfterstufen hätten auch nicht geschadet. Manch ein Käufer dürfte sich zudem an der etwas schwammigen Tastatur stören.

Insgesamt leistet sich HP allerdings kaum Schnitzer. Das Pavilion dv7-6b02eg gehört neben dem MacBook Pro 17, dem Dell XPS 17 und dem Asus N75SF zur Multimedia-Elite. Wer auf einen guten Lautsprecherklang und ein niedriges Betriebsgeräusch Wert legt, sollte bei letzterem Gerät zuschlagen.

Zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: HP Pavilion dv7-6b02eg, zur Verfügung gestellt von:
Im Test: HP Pavilion dv7-6b02eg (Herstellerfoto)

Datenblatt

HP Pavilion dv7-6b02eg

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel HM65
:: Speicher
8192 MB, 2x 4096 MB DDR3-RAM (1333 MHz), 2 Steckplätze, max. 8 GB
:: Grafikkarte
AMD Radeon HD 6770M - 2048 MB, Kerntakt: 725 MHz, Speichertakt: 800 MHz, GDDR5-VRAM, 8.830.6.3000
:: Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, LG LP173WF1-TLB5, Full HD, LED-Backlight, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Intel SSD 320 Series SSDSA2BW160G3H, 160 GB + Samsung HM500JJ, 500 GB, 7200 U/Min
:: Soundkarte
IDT 92HD81B1X @ Intel Cougar Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
2 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Mikrofon, 2x Kopfhörer, Card Reader: SD, MMC, 1 Fingerprint Reader,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Intel Centrino Wireless-N 1030 (b g n ), 3.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
HP BD MLT UJ240AF
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 38 x 416 x 275
:: Gewicht
3.246 kg Netzteil: 0.62 kg
:: Akku
62 Wh Lithium-Ion, 11.1 V, 6 Zellen, 0.324 kg
:: Preis
1299 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: TrueVision HD, Netzteil: 120 Watt, Kurzanleitung, CyberLink PowerDVD 10, Microsoft Office Starter, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
HP setzt weitgehend auf silbergraue Oberflächen.
HP setzt weitgehend auf silbergraue Oberflächen.
Die HDD/SSD-Kombination halten wir für eine tolle Idee.
Die HDD/SSD-Kombination halten wir für eine tolle Idee.
Wie üblich sitzt der Akku auf der Rückseite.
Wie üblich sitzt der Akku auf der Rückseite.
Mit deaktivierter AMD-Grafikkarte sind die Laufzeiten ordentlich.
Mit deaktivierter AMD-Grafikkarte sind die Laufzeiten ordentlich.
Eine Webcam ist natürlich auch vorhanden.
Eine Webcam ist natürlich auch vorhanden.
Zwei Lautsprecher verbergen sich unter einem Gitter.
Zwei Lautsprecher verbergen sich unter einem Gitter.
Die mittleren Pfeiltasten hätten größer sein dürfen.
Die mittleren Pfeiltasten hätten größer sein dürfen.
Im rechten Bereich gibt die Tastatur spürbar nach.
Im rechten Bereich gibt die Tastatur spürbar nach.
Einen Fingerprint Reader bietet nicht jedes Gerät.
Einen Fingerprint Reader bietet nicht jedes Gerät.
Das Touchpad unterstützt mehrere Gesten.
Das Touchpad unterstützt mehrere Gesten.
Optisch macht das Pavilion dv7 einen edlen Eindruck.
Optisch macht das Pavilion dv7 einen edlen Eindruck.
Die Verarbeitung ist über weite Strecken gelungen.
Die Verarbeitung ist über weite Strecken gelungen.
Ein Kartenleser darf heutzutage nicht fehlen.
Ein Kartenleser darf heutzutage nicht fehlen.
Per Software lässt sich der Sound detailliert konfigurieren.
Per Software lässt sich der Sound detailliert konfigurieren.
Der 17-Zöller kann mit zwei flotten USB-3.0-Ports aufwarten.
Der 17-Zöller kann mit zwei flotten USB-3.0-Ports aufwarten.
Vier USB-Ports sollten den meisten Käufern genügen.
Vier USB-Ports sollten den meisten Käufern genügen.
Dank Grafikumschaltung hält sich der Stromverbrauch in Grenzen.
Dank Grafikumschaltung hält sich der Stromverbrauch in Grenzen.
Mehr als acht GByte DDR3-RAM können nicht verbaut werden.
Mehr als acht GByte DDR3-RAM können nicht verbaut werden.
Trotz Subwoofer ist der Klang nicht überragend.
Trotz Subwoofer ist der Klang nicht überragend.
Zahlreiche schwarze Elemente peppen das Erscheinungsbild auf.
Zahlreiche schwarze Elemente peppen das Erscheinungsbild auf.
Durch das matte Finish kommt es kaum zu Verschmutzungen.
Durch das matte Finish kommt es kaum zu Verschmutzungen.
Praktisch: Die Wartungsklappe wird per Schieberegler geöffnet.
Praktisch: Die Wartungsklappe wird per Schieberegler geöffnet.
Das entspiegelte Full-HD-Display verfügt über eine hohe Leuchtkraft.
Das entspiegelte Full-HD-Display verfügt über eine hohe Leuchtkraft.
Mit rund 3.2 Kilogramm ist der 17-Zöller nicht gerade leicht.
Mit rund 3.2 Kilogramm ist der 17-Zöller nicht gerade leicht.
Der Deckel lässt sich knapp 150° aufklappen.
Der Deckel lässt sich knapp 150° aufklappen.
HP beweist wieder einmal seine Design-Fähigkeiten.
HP beweist wieder einmal seine Design-Fähigkeiten.
Unter Last macht der Lüfter deutlich auf sich aufmerksam.
Unter Last macht der Lüfter deutlich auf sich aufmerksam.
Das Notebook ist ungefähr vier Zentimeter hoch.
Das Notebook ist ungefähr vier Zentimeter hoch.
An Grafikkarte und Prozessor können Sie nicht direkt ran.
An Grafikkarte und Prozessor können Sie nicht direkt ran.
Die Formgebung erinnert teilweise an das Dell XPS 17.
Die Formgebung erinnert teilweise an das Dell XPS 17.
Bezüglich Stabilität geht das Notebook in Ordnung.
Bezüglich Stabilität geht das Notebook in Ordnung.
Die meisten Anschlüsse befinden sich auf der linken Seite.
Die meisten Anschlüsse befinden sich auf der linken Seite.
Die rechte Seite enthält einen Blu-ray-Brenner.
Die rechte Seite enthält einen Blu-ray-Brenner.
Zwei der vier Lautsprecher sind im Frontbereich untergebracht.
Zwei der vier Lautsprecher sind im Frontbereich untergebracht.
Festplatten und Arbeitsspeicher-Module lassen sich bei Bedarf austauschen.
Festplatten und Arbeitsspeicher-Module lassen sich bei Bedarf austauschen.
Das Netzteil würden wir als mittelgroß bezeichnen.
Das Netzteil würden wir als mittelgroß bezeichnen.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test HP Pavilion dv6-6008eg Notebook
Core i7 2630QM, 15.6", 2.602 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Acer Aspire V3-772G-747a8G1.12TWakk Notebook
GeForce GTX 850M, Core i7 4702MQ
» Test Gigabyte P27G v2 Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4710MQ
» Test Dell Inspiron 17-5748 Notebook
HD Graphics 4400, Core i7 4510U

Links

Preisvergleich

Pro

+Entspiegeltes Full-HD-Display mit guten Werten
+Größtenteils matte Oberflächen
+Hohe Anwendungsleistung
+Prima Spieleleistung
+Grafikumschaltung
+Solid State Drive
+Blu-ray-Brenner
+Attraktive Optik
+2x USB 3.0
 

Contra

-Hohe Geräuschentwicklung unter Last
-Kein eSATA, FireWire & ExpressCard
-CPU-Throttling im Stresstest
-Etwas schwammige Tastatur
-Könnte leichter sein

Shortcut

Was uns gefällt

Das Solid State Drive beschleunigt den Windows-Alltag deutlich.

Was wir vermissen

Es wäre schön, wenn der Lüfter bei Belastung mehr im Hintergrund bleibt.

Was uns verblüfft

Das entspiegelte Full-HD-Display wird auch hohen Ansprüchen gerecht.

Die Konkurrenz

17-zöllige Multimedia-Notebooks mit guter Grafikkarte wie das Asus N75SF oder das Dell XPS 17.

Bewertung

HP Pavilion dv7-6b02eg
14.01.2012 v2
Florian Glaser

Gehäuse
84%
Tastatur
77%
Pointing Device
80%
Konnektivität
72%
Gewicht
68%
Akkulaufzeit
77%
Display
86%
Leistung Spiele
86%
Leistung Anwendungen
97%
Temperatur
80%
Lautstärke
72%
Auf- / Abwertung
85%
Durchschnitt
80%
83%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test HP Pavilion dv7-6b02eg Notebook
Autor: Florian Glaser (Update: 11.02.2014)