Notebookcheck

Test Acer Aspire 3830TG (i7/SSD) Subnotebook

Sebastian Jentsch, 15.10.2011

Throttling Reloaded. Wenn schon der Core i5 im blauen Gehäuse vor Hitze stöhnte, was macht dann erst ein Core i7? Acer scheut kein Risiko und legt einen (potentiellen) Mobility-Traum mit SSD, starker Grafik, pfeilschnellem Prozessor und 8 GB RAM auf.

Acer Aspire TimelineX 3830TG-2628G12nbb: Das Hardware Update auf Core i7, SSD und 8 GB RAM kostet 1.100 Euro.
Acer Aspire TimelineX 3830TG-2628G12nbb: Das Hardware Update auf Core i7, SSD und 8 GB RAM kostet 1.100 Euro.

Manche Konfigurationen sind zeitlos und wiederholen sich gern. Wenn ein schneller SSD-Festspeicher, ein starker Prozessor, ein üppiger Arbeitsspeicher und eine gute Grafikkarte in einem kleinen, handlichen Gehäuse zusammen kommen, dann lacht das Herz des Kunden. Im Besonderen, wenn der Preis wie beim Acer Aspire TimelineX 3830TG (Version: 2628G12nbb) überschaubar ausfällt. 

Im Mai 2011 haben wir das TimelineX 3830TG zum ersten Mal unter die Lupe genommen. Ein wertig wirkendes Design, gute Eingabegeräte, eine starke Akkulaufzeit und eine sehr gute Anwendungsleistung beeindruckten uns vorerst. Negativ fielen uns das farbschwache Display, das nicht allzu stabile Gehäuse  und das CPU-Throttling des Core i5 2410M (2.3 GHz) auf. Letzteres sorgte für viel Zündstoff unter den Lesern und sicher auch für Reklamationen beim Hersteller. 

Jetzt schlägt Acer ein neues Kapitel seines 3830TG auf und setzt einen noch stärkeren Prozessor ein. Wie kann aber ein Core i7 2620M (2.7 GHz) bestehen, wenn bereits der Core i5 das Kühlsystem überforderte? Haben Acers Ingenieure Hand angelegt und einen zweiten Lüfter eingebaut? Die Kombination mit einer SSD wird zweifellos für einen Leistungsschub sorgen, aber mindert es die Abwärme bei Belastung? 

Alle Antworten finden Sie in diesem Test-Update des Aspire TimelineX 3830TG. Details zu Verarbeitung, Anschlüssen, Konnektivität und Eingabegeräten finden Sie im ersten Test des 3830TG (i5, Mai 2011).

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das flache Gehäuse mit der homogenen Bodenplatte ist ein optischer Blickfang, daran hat sich nichts verändert. Das seidenmatte Blau mit dem aufgesetzten Acer-Logo wirkt im Hinblick auf die starken Komponenten wie ein dezentes Understatement. Schwachstelle ist die geringe Verwindungsfestigkeit des Chassis. Beim Tragen und Hantieren mit dem 13.3-Zoller verzieht sich die Base-Unit deutlich. Der Deckel hingegen ist für seine geringe Dicke angenehm steif, selbst seine Fläche.

Das flache Chassis bringt nur 1.886 Gramm auf die Waage.
Das flache Chassis bringt nur 1.886 Gramm auf die Waage.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Siehe Test Acer Aspire TimelineX 3830TG (i5/HDD).

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Siehe Test Acer Aspire TimelineX 3830TG (i5/HDD).

Display

Wie wir testen - Display

Ein nicht entspiegeltes LED-Panel vom Typ AUO B133XW03 V2 stellt die bunten Pixel in 1366 x 768 Bildpunkten dar. Die Anzeige ist ident mit dem Testgerät 3830TG-2414G75nbb aus dem Mai 2011. Folglich sind die Testwerte genauso schlecht. Geringster Kontrast von 163:1, niedrige Helligkeit (~186 cd/m²) und Miniatur-Farbraum. Die Hoffnung, Acer habe in diesem Premium TimelineX vielleicht ein hochwertiges Panel eingebaut, hat sich damit zerschlagen.

Farbraum Aspire 3830TG vs AdobeRGB (t)
Farbraum Aspire 3830TG vs AdobeRGB (t)
Farbraum Aspire 3830TG vs sRGB (t)
Farbraum Aspire 3830TG vs sRGB (t)
Farbraum Aspire 3830TG vs Asus G74S FHD (t)
Farbraum Aspire 3830TG vs Asus G74S FHD (t)
181
cd/m²
179
cd/m²
187
cd/m²
188
cd/m²
189
cd/m²
183
cd/m²
187
cd/m²
187
cd/m²
194
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 194 cd/m²
Durchschnitt: 186.1 cd/m²
Ausleuchtung: 92 %
Helligkeit Akku: 189 cd/m²
Schwarzwert: 1.16 cd/m²
Kontrast: 163:1
Ansicht Front, Sonne direkt
Ansicht Front, Sonne direkt
Ansicht v. Oben, Sonne direkt
Ansicht v. Oben, Sonne direkt
Ansicht Front, Sonne indirekt
Ansicht Front, Sonne indirekt

Die Blickwinkel fallen, ganz typisch für ein günstiges TN-Panel, ebenso gering aus wie die Tauglichkeit für den Einsatz unter Tageslicht. Für Letzteres ist die Helligkeit viel zu niedrig (sollte 300 cd/m² haben) und der Glare Type macht durch nervende Reflektionen das Bild zunichte. Seitliche Einblicke bleiben bis zirka 45 Grad farbstabil, danach invertieren die Farben und es entstehen die bekannten Geisterbilder. Selbige sind besonders ärgerlich, wenn mehrere Personen Fotos, Games oder Filme gemeinsam betrachten.

Blickwinkel Acer Aspire 3830TG-2628G12nbb
Blickwinkel Acer Aspire 3830TG-2628G12nbb
90 Watt Netzteil
90 Watt Netzteil

Der Zweikerner Core i7-2620M (2x 2.70 GHz, 32nm) ist die stärkste Bestückung des Aspire 3830TG. Er ersetzt den Core i5 2410M aus der günstigeren Version beziehungsweise des Testgerätes aus dem Mai 2011. Core i7 mag sich für ein Subnotebook überdimensioniert anhören, jedoch zeigen Toshiba Portégé R830-10VDell Vostro 3350, Sony Vaio VPC-Z21Q9E und Fujitsu Lifebook S761 den 35 Watt 2620M als erprobte Subnotebook-CPU. 

Per Turbo Boost 2.0 kann der Prozessor bis zu 3.4 GHz takten. Die so genannte "Dynamic Range @ Turbo frequency limits" kann bei guter Kühlung noch ein paar Taktschritte drauf setzen. Das ist die Theorie. Was das Aspire 3830TG in der Praxis daraus macht, dazu gleich mehr.

Als Grafikkarte kommt die bewährte Geforce GT 540M inklusive Optimus (Abschaltung GPU zu Gunsten IGP Intel HD Graphics 3000) zum Einsatz. Dieses ist die leistungsstärkste weil spieletaugliche GPU, die in 13.3-Zollern derzeit eingebaut wird. Hinzu kommen 8 GB RAM und eine SSD, die 120 GB Speicherplatz bietet.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ SPD
Systeminfo GPUZ Intel HD 3000
Systeminfo GPUZ Geforce GT 540M
DPC Latency Checker: Idle, OK
DPC Latency Checker: WLAN On/Off knappe Latenzen
 
Systeminformationen Acer Aspire 3830TG-2628G12nbb

Reicht das Kühlsystem, damit der i7 2620M seine normale Leistung entfalten kann (wie in größeren Laptops)? Die CPU-Benchmarks sagen ja. Im Cinebench R11.5 CPU-Test (Multi-Core) greift der 2620M sehr gute 3.11 Punkte ab. Das ist derselbe Score, den bereits die 15.6-Zoller Latitude E6520 oder Dell Vostro 3550 hatten. 13.3-Zoller mit dieser CPU liegen alle darunter, etwa das Fujitsu Lifebook S761 oder das Sony Vaio VPC-SA2Z9E/B (beide 3.0 Punkte). Das MacBook Pro 13 2011-02 schaffte auf Grund massiven Throttlings nur 2.6 Punkte. 

Positiv: Wir haben die Cinebench-Messung mehrfach wiederholt und immer wieder dasselbe Ergebnis erzeugt. Nach Prime95 (CPU 100%), nach Furmark (GPU) und nach beiden Stress-Tests gleichzeitig: Es blieb bei 3.11 Punkten. Die Taktung lag währenddessen stabil bei 3.2 GHz (im Turbo). Fazit: Bei reiner CPU-Leistung rechnet der i7 2620M auf dem zu erwartenden Niveau. Die Kühlung ist dafür ausreichend.

Was bei zeitgleicher Hinzunahme von 3D-Leistung, also Beanspruchung der GPU, passiert, das prüfen wir mit Battlefield: Bad Company 2 (BFBC2). Cinebench R10 Single/Multi und R11.5 Multi können jetzt nur noch auf 1.2 GHz zählen. Das drückt die Scores deutlich. Nach Beendigung des Spiels dauert es etwa 60 Sekunden, bis die Taktung wieder 3.3 GHz erreicht.

Intel Core i7 2620M (2.7-3.4 GHz)
Intel Core i7 2620M (2.7-3.4 GHz)
Cinebench R11.5 Multi-CPU: @3.2 GHz
Cinebench R11.5 Multi-CPU: @3.2 GHz
Spiel BFBC2 + Cinebench R10 Single: @1.2 GHz
Spiel BFBC2 + Cinebench R10 Single: @1.2 GHz
Spiel BFBC2 + Cinebench R10 Multi: @1.2 GHz
Spiel BFBC2 + Cinebench R10 Multi: @1.2 GHz
Spiel BFBC2 + Cinebench R11.5 Multi: @1.2 GHz
Spiel BFBC2 + Cinebench R11.5 Multi: @1.2 GHz
Spiel Ende 60 Sekunden + Cinebench R10 Single: @3.3 GHz
Spiel Ende 60 Sekunden + Cinebench R10 Single: @3.3 GHz
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4282
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
9373
Cinebench R10 Shading 32Bit
5599
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5287 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
11328 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
5659 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
25.03 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.11 Points
Hilfe
PCMark 7 Scores
PCMark 7 Scores

Wie ist die Performance im Gesamtbild von CPU, Grafik, Arbeitsspeicher und SSD?  PCMark Vantage und PCMark 7 geben darüber Auskunft. Die Gesamtergebnisse von 12.371 bzw. 3.928 Punkten sind sehr stark. Das Sony Vaio VPC-SA2Z9E/B (gleiche CPU) schafft ebenfalls mit einer SSD "nur" 10.833 bzw. 3.448 Punkte. Ein Asus U36SD (SSD, i5) ist mit 9.431 bzw. 2.861 Punkten noch etwas schwächer, was am langsameren Prozessor und an der schwächeren GPU liegt. 

Kurios: Selbst mit Quadcores (2630QM und 2920XM) bestückte Gaming-Laptops oder Workstations fahren keine deutlich höheren und teilweise sogar niedrigere Scores ein. Hier sei das Alienware M18x (PCMark 7: 4.579), das Fujitsu Celsius H710 WXP11DE (3.695) und das  XMG P501 PRO (4.208) genannt. Normale 2620M-Laptops ohne SSD schaffen nur zirka 2.000 Punkte (Vostro 3350). Die genannten Geräte haben zudem kraftvolle Grafikkarten. Daher ist es beachtlich, dass ein kleiner 13.3-Zoller mithilfe eines SSD zu den Leistungs-Boliden aufschließt. 

Das starke Ergebnis der Anwendungsleistung hat eine konkrete Ursache: Die Intel SSD X25-M. Sie treibt den HDD-Score des PCMark Vantage auf 21.965 Punkte. Das ist zwar nicht SSD-Oberklasse (30-40 Tsd.; z. B. Schenker XMG A501), aber Gamer wie das Alienware M11x R3 (17.701, Samsung SSD PM800 2) oder das Subnotebook Vaio SA2Z9E (15.599, Samsung MZRPA128HMCD RAID0) stehen hinten an. Das kürzlich getestete Asus U36SD (21.410, Intel SSD 320 Series) kann mit seiner SSD Schritt halten. Laptops mit rotierenden Festplatten (7.200 rpm) liegen bestenfalls bei 7.000 Punkten (z. B. Seagate Momentus XT Hybrid HDD, Toshiba Qosmio X770-10J).

5.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.1
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.5
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.9
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.7
Primäre Festplatte
Datentransferrate
7.6
PC Mark
PCMark Vantage12371 Punkte
PCMark 73928 Punkte
Hilfe

Die 3D-Performance der GeForce GT 540M (1.024 MB DDR3) liegt selten minimal unter dem üblichen Level. Die Taktung von 672/900 MHz (Kern/Speicher) entspricht der üblichen Spezifikation. Der 3DMark2006 (1.280x1.024) schließt mit 7.806 Punkten, ein typischer Wert für diese CPU-GPU-Konfiguration. Der 3DMark-Vantage Score von P3829 liegt jedoch unter den  meisten GT-540M-Testgeräten bei gleicher CPU (~P4.150). Unigine Heaven (CPU unabhängig) endet auf 13fps, was wiederum ein ganz typischer Score einer GT 540M ist.

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
8055 Punkte
3DMark Vantage4488 Punkte
3DMark 11996 Punkte
Hilfe

Die Lese- und Schreib-Raten der Festplatten-Tests fallen im Vergleich zu anderen Flash-Speichern durchschnittlich aus. 251/116 MB/s (Read/Write Crystal Disk Mark) oder 251/101 MB/s (Read/Write AS SSD) liegen leicht unter dem Asus U36SD und deutlich unter der RAID0 SSD des Vaio SA2Z9E (926/634 MB/s, Read/Write Crystal Disk Mark). Ohne RAID0 ist Samsungs Series 9 900X3A mit 467/306 MB/s (AS SSD) weiterhin der  Read/Write Spitzenreiter. 

Auch beim Schreiben kleiner Dateien haben andere SSDs die Nase vorn. Bei 4K Write/Read haben die Crucial RealSSD C300 im XMG A501 (47 MB/s Write) oder die Samsung SSD PM810 im Alienware M14x (38 MB/s Write) die Nase vorn. Die X25-M des Testgeräts schafft hier 32 MB/s. Beim 512K Read fallen die Durchsätze recht gut aus: 188 MB/s statt 172 MB/s im Asus U36SD. Ein Vaio SA2Z9E eilt auf Grund RAID0 mit 432 MB/s davon, Samsungs Series 9 900X3A ist mit 196 MB/s aber nicht viel besser. 

Kurz: Die Intel SSD X25-M G2 MLC (120 GB) gehört, wie in der Preisklasse zu erwarten, nicht zu den schnellsten auf dem Markt (Veröffentlichung Ende 2010). Die Gesamtleistung des Systems (siehe PCMark-Scores) steigt dennoch auf Werte, die mit HDD nicht denkbar wären. Wer auf Nummer sicher gehen will, auch die beste SSD zu bekommen, der orientiert sich an unseren ausführlichen SSD-Tests, z.B. ADATA S510 120 GB oder Intel X25-M.

Crystal Disk Mark 3.0: 251 MB/s Lesen
Crystal Disk Mark 3.0: 251 MB/s Lesen
Vergleich CDM: 3830TG mit HDD
Vergleich CDM: 3830TG mit HDD
AS SSD Test: 251 MB/s Lesen
AS SSD Test: 251 MB/s Lesen
HD-Tune: 137 MB/s Lesen
HD-Tune: 137 MB/s Lesen
Intel X25-M G2 SSDSA2M120G2GC
Minimale Transferrate: 93.1 MB/s
Maximale Transferrate: 154.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 136.8 MB/s
Zugriffszeit: 0.1 ms
Burst-Rate: 64.1 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Die Games bestätigen zum Teil die gute bis sehr gute Spiele-Performance der Geforce GT 540M. Die Resultate sind aber nicht besser, als mit Core i5, weshalb in Sachen Games auf den Core i7 verzichtet werden könnte. Bei Battlefield: Bad Company 2 in Details High sind 32 fps möglich. Das schafft aber auch ein Asus X43SV-VX084V mit i5 2410M. 

Bei Games wie Dirt 3, welches scheinbar die CPU mehr in Beschlag nimmt, brechen die Frameraten auf Grund des CPU-Throttlings auf 1.2 GHz jedoch deutlich ein. Nur 18 fps in Details High sind möglich (mehrfache Prüfung). Üblich für eine GT 540M wären 30 bis 40 fps. Besser läuft da schon Deus Ex Human Revolution. Die 37 fps in Details High schafft aber auch ein Packard Bell NX69 mit i5 CPU.

Generell gilt also: Die GT 540M ist für ein flüssiges Gameplay in hohen Details zu haben, sofern die Auflösung nicht 1.366 x 768 Pixel übersteigt. Das Thermische Throttling der CPU kann in einigen Fällen aber dafür sorgen, dass CPU-intensive Spiele deutlich einbüßen. Insofern hat sich seit dem ersten 3830TG-Testgerät mit i5 und Festplatte nichts verbessert. Schon dort musste der Tester in einigen Games Throttling und den Einbruch der Frameraten erkennen. Im BIOS (Version 1.02) gibt es keine Möglichkeit, die Grenzwerte für das thermische Throttling zu verändern.

min. mittelhoch max.
Battlefield: Bad Company 2 (2010) 42.731.7fps
Dirt 3 (2011) 29.617.6fps
Deus Ex Human Revolution (2011) 9337.2fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Luftauslass
Luftauslass
Solo-Lüfter
Solo-Lüfter

Geräuschemissionen

Erfreut sind wir über die geringe Lautstärke des Aspire 3830TG. Im Office-Einsatz schwankt der Pegel zwischen 29.6 (lautlos, Lüfter aus, SSD = geräuschlos) und 33 dB(A). Das ergibt eine angenehme Kulisse, welche von den meisten Nutzern wahrscheinlich gar nicht wahrgenommen wird. 

Unter Belastung dreht der einzelne Lüfter deutlicher auf, wobei er aber nie lauter als 40 dB(A) wird. Bei konstanter Multi-Core CPU-Last (Prime95) stehen 37 dB(A) an. Computerspiele-Last, hier durch einen 3DMark2006 erzeugt, lassen die Kühlung mit 38 dB(A) tendenziell etwas lauter drehen. Den größten Lärm erzeugte nur unser Stresstest, welcher CPU und GPU zur gleichen Zeit voll auslastet. Hierbei muss der im folgenden Kapitel beschriebene Throttling-Faktor beachtet werden, welcher die CPU-Leistung zu ihrem Schutz drosselt und damit die Abwärme deutlich reduziert. Der Solo-Lüfter bzw. das komplette Kühlsystem ist überfordert.

Warum der Hersteller von der Bauweise mit Doppel-Lüfter, wie im Vorgänger 3820TG abgerückt ist, das können wir nicht erklären. Dort wurde das Gehäuse bei etwa gleicher Lautstärke wärmer, ein Throttling-Problem gab es aber nicht. Die Doppel-Lüfter mit rechtem und linkem Luftauslass konnten die Abwärme von GPU und CPU schneller aus dem Gehäuse befördern.

Lautstärkediagramm

Idle 29.6 / 31.6 / 32.9 dB(A)
Last 37.8 / 39.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Eine positive Auswirkung hat die Leistungsdrossellung bei hoher Last. Die Temperaturen während unseres ultimativen Stress-Szenarios (praxisfern) bleiben im akzeptablen Bereich. Ob 41 Grad mittig auf der Eingabe zu hoch sind oder nicht, kann sicher diskutiert werden. Der Durchschnitt bleibt unten wie oben jedoch bei unter 36 Grad und das ist für ein schmales Gehäuse akzeptabel.

CPU-Throttling bei zeitgleicher GPU-Last

Während des Stresstests (Prime95 & Furmark) drosselte der Prozessor-Takt auf 1.2 GHz (Normal-Takt 2.7 GHz). Die Energieaufnahme des Systems liegt dann bei zu niedrigen 52 Watt. Nach Stop des Furmark (GPU), steigt die Taktung nach einiger Zeit auf 2.7 GHz (konstant) und die Energieaufnahme liegt stabil bei 44 Watt. Während der Prozessor-Benchmarks trat Throttling nicht auf, die Ergebnisse entsprechen denen auf größeren Laptops. Es ist also eindeutig die zeitgleiche Grafik-Last, welche über ihre eigene Abwärme den Prozessor indirekt zum Heruntertakten zwingt. Das 90-Watt Netzteil genügt für die Stromversorgung, was auch an dessen geringer Abwärme von 38 Grad im Stresstest zu erkennen ist.

Prime95 CPU Multi-Core: @2.7 GHz konstant, System 44 W
Prime95 CPU Multi-Core: @2.7 GHz konstant, System 44 W
Prime95 + Furmark: kurz nach Start @3.2 GHz
Prime95 + Furmark: kurz nach Start @3.2 GHz
Prime95 + Furmark: @1.2 GHz Throttle, System 52 W
Prime95 + Furmark: @1.2 GHz Throttle, System 52 W
Max. Last
 37.7 °C38.5 °C30.6 °C 
 37.2 °C41.2 °C33.4 °C 
 31.6 °C36.6 °C33.8 °C 
Maximal: 41.2 °C
Durchschnitt: 35.6 °C
26.8 °C34.1 °C37.2 °C
30.5 °C39.2 °C32 °C
33 °C40.8 °C34.9 °C
Maximal: 40.8 °C
Durchschnitt: 34.3 °C
Netzteil (max.)  38.1 °C | Raumtemperatur 20 °C | Voltcraft IR-360

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Trotz starker Komponenten ist der Stromverbrauch gering. Warum das auch für konstante Last gilt, kann durch das CPU-Throttling erklärt werden. Ein Core i7 auf 100% Last, aber mit 1.2 GHz taktend (statt 2.7 bis 3.4 GHz), fährt auf Sparflamme und benötigt nur einen Bruchteil seines TDP (35 Watt). Die niedrige Stresstest-Energieaufnahme ist insofern ein negatives Merkmal für den 3830TG. Man beachte: Das 3820TG von 2010 zog im Stresstest 76 Watt aus der Dose, ebenfalls mit einer 35 Watt CPU und einer starken Grafikkarte (HD 5650).

Während eines Computerspiels liegt der Stromverbrauch bei 66 Watt, was je nach Nutzung von Prozessor und Grafik ein wenig schwanken kann (Test mit 3DMark06). Warum braucht ein Game mehr Energie als der Stresstest? Der Prozessor wird wenig bis gar nicht gedrosselt, siehe Abschnitt Temperatur.

Bemerkenswert niedrig ist der Leerlauf-Verbrauch von 5.6 bis 10.8 Watt. Der TimelineX-Vorgänger 3820TG mit HD-5650-Grafik und i5 460M brauchte 8.5 bis 15 Watt bei gleicher Messung.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.3 / 0.9 Watt
Idle 5.6 / 8.8 / 10.8 Watt
Last 66 / 52.6 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Das 3820TG (66 Wh) des Jahres 2010 mit HD 5650 Grafik schaffte eine knappe Laufzeit von 4:10 Stunden (WLAN-Test). Der Nachfolger 3830TG (66 Wh) im Mai 2011 erhöhte auf 7:28 Stunden. Bei immer noch gleicher Kapazität von 66 Wattstunden bringt unser 3830TG i7/SSD-Update 6:05 Stunden in die Wertung ein. Die Laufzeit hat sich also verkürzt, ist aber immer noch im Rahmen dessen, was ein höherwertiges Subnotebook bieten sollte. Das kürzlich getestete Asus U36SD-RX114V (SSD, GT 520M) kam auf 7:45 Stunden.

Laden 172min.
Laden 172min.
WLAN 365min.
WLAN 365min.
Last 134min.
Last 134min.
Leerlauf 535min.
Leerlauf 535min.
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
8h 55min
Surfen über WLAN
6h 05min
Last (volle Helligkeit)
2h 14min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Acer Aspire TimelineX 3830TG: Power-User haben keine Freude
Acer Aspire TimelineX 3830TG: Power-User haben keine Freude

Acer hat das CPU-Throttling nicht in den Griff bekommen. So bleibt, wie bei der Core i5-Version des Aspire TimelineX 3830TG, das folgende Problem: Bei zeitgleicher Grafik- und CPU-Last (und nur dann) drosselt der Core i7 2620M (2x 2.70GHz) seinen Takt auf 1.2 GHz. Auffällig wird das in einigen Games, die dann auf unüblich niedrige Frameraten zurückfallen. 

Auch wenn in diesem Test viel über das „berüchtigte“ Throttling geschrieben wurde, ist es nicht der Super-GAU und das Ende dieses Subnotebooks. Wer Leistungsbetrachtungen eher als nebensächlich ansieht und bei gelegentlichen Spielen nicht in den Settings um jeden Frame feilscht, der erhält ein stabil laufendes und in 90% der Anwendungen sehr leistungsstarkes Subnotebook (sehr gute CPU-Benchmarks). Ohne simultane GPU-Last liefert der Core i7 2620M exzellente Leistungswerte ab. In Verbindung mit den schnellen Zugriffen der SSD haben wir beachtliche System-Scores messen können. 

Die Akkulaufzeit ist gegenüber der HDD/i5-Version um eine gute Stunde gesunken, geht aber mit sechs Stunden immer noch in Ordnung. Das für Freunde der Mobilität größte Manko, das spiegelnde und blickwinkelschwache Display, ist leider komplett erhalten geblieben (identisches Panel wie im ersten Testgerät).

Für 1.100 Euro geht das Acer Aspire TimelineX 3830TG-2628G12nbb über den virtuellen Ladentisch. 13.3-Zoll-Alternativen ohne CPU-Throttling bei ähnlich starker Grafikleistung gibt es leider kaum. Am besten schneidet das Sony Vaio SA2Z9E/B ab (leichtes Throttling), das aber über 2.000 Euro kostet. 

Ganz ohne Throttling zum ähnlichen oder günstigeren Preis gibt es diese Geräte mit schwächerer GT 520M: Asus U36SD (SSD; 1.150 Euro); Asus U30SD (HDD, 700 Euro).

Acer Aspire 3830TG-2628G12nbb: Mit SSD und Core i7 äußerst schnell. Bei simultaner Grafik-Last kommt es jedoch zu Leistungseinbußen.
Acer Aspire 3830TG-2628G12nbb: Mit SSD und Core i7 äußerst schnell. Bei simultaner Grafik-Last kommt es jedoch zu Leistungseinbußen.
Zur Verfügung gestellt von ...
Alle 5 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Acer Aspire 3830TG-2628G12nbb, zur Verfügung gestellt von:
Im Test:  Acer Aspire 3830TG-2628G12nbb

Datenblatt

Acer Aspire 3830TG-2628G12nbb
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GT 540M - 2048 MB, Kerntakt: 672 MHz, Speichertakt: 900 MHz, DDR3, DirectX 11, Nvidia Optimus, ForceWare 267.21
Speicher
8192 MB 
, 2x4096MB, Samsung DDR3-10700, 667MHz, maximal 8 GB
Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, AUO B133XW03 V2, LED, Diagonale: 33 Zentimeter, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel HM65
Festplatte
Intel X25-M G2 SSDSA2M120G2GC, 120 GB 
X25-M MLC
Soundkarte
HD Audio
Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörerausgang (S/PDIF), Mikrofoneingang, Card Reader: 5-in-1 (SD, MMC, MS, MS PRO, xD), RJ-45
Netzwerkverbindungen
Atheros AR8151 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000MBit), Atheros AR5B97 Wireless Network Adapter (b g n ), 3.0+HS Bluetooth
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 28.9 x 322 x 228
Gewicht
1.886 kg Netzteil: 356 g
Akku
66 Wh Lithium-Ion, 6 Zellen, 6000 mAh, 11.1 Volt, fest integriert, Typ: AS11A5E, Hersteller: Panasonic
Preis
1100 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
Sonstiges
Webcam: 1.3MP, 90 Watt Netzteil mit Netzkabel, Handbuch, Adobe Reader 9, Microsoft Office 2010 Starter, clear.fi, eSobi, McAfee Internet Security Suite Testversion, Norton Online Backup, NTI Media Maker 9, Skype, Windows Live Essentials, Software von Acer, 24 Monate Garantie, Garantie inklusive Pick-Up & Return-Service und 12 Monaten International Travellers Warranty (ITW), Farbe: Ice-Blue (Blau mit Silber und Schwarz), 2 Stereo-Lautsprecher

 

[+] compare
Mit der Bezeichnung TimelineX markiert Acer seine leistungsstärksten Consumer-Notebooks.
Mit der Bezeichnung TimelineX markiert Acer seine leistungsstärksten Consumer-Notebooks.
Acer Aspire TimelineX 3830TG-2628G12nbb: Bereits in Spielen drosselt die CPU auf 1.2 GHz (Battlefield).
Acer Aspire TimelineX 3830TG-2628G12nbb: Bereits in Spielen drosselt die CPU auf 1.2 GHz (Battlefield).
Acer Aspire TimelineX 3830TG-2628G12nbb: Starke Laufzeit trotz dicker Hardware? Das 8-Stunden-Versprechen wird nicht eingehalten.
Acer Aspire TimelineX 3830TG-2628G12nbb: Starke Laufzeit trotz dicker Hardware? Das 8-Stunden-Versprechen wird nicht eingehalten.
Die kräftige Stromversorgung verhindert leider nicht ein erneutes CPU-Throttling unter Belastung.
Die kräftige Stromversorgung verhindert leider nicht ein erneutes CPU-Throttling unter Belastung.
Das Netzteil bleibt unverändert: 90 Watt.
Das Netzteil bleibt unverändert: 90 Watt.
Das farbschwache Glare-Type-Panel ist jedoch ident geblieben.
Das farbschwache Glare-Type-Panel ist jedoch ident geblieben.
Eine 120 GB SSD macht die lahme Western Digital Platte überflüssig und acht Gigabyte RAM sind üppig.
Eine 120 GB SSD macht die lahme Western Digital Platte überflüssig und acht Gigabyte RAM sind üppig.
Der Zweikerner Core i7-2620M ersetzt den i5-2410M aus dem ersten Test.
Der Zweikerner Core i7-2620M ersetzt den i5-2410M aus dem ersten Test.
Wir testen den TimelineX 3830TG ein zweites Mal. Der Grund ist ein kräftiges Hardware-Update.
Wir testen den TimelineX 3830TG ein zweites Mal. Der Grund ist ein kräftiges Hardware-Update.
Die Verarbeitung ist hochwertig, die Gehäuse-Stabilität ist aber schlecht.
Die Verarbeitung ist hochwertig, die Gehäuse-Stabilität ist aber schlecht.
Das handlich kleine Gehäuse nimmt aber auch im Rucksack nicht viel Platz weg.
Das handlich kleine Gehäuse nimmt aber auch im Rucksack nicht viel Platz weg.
Der 13.3-Zoller passt zwar nicht wie dieses Lustige Taschenbuch in die Westentasche.
Der 13.3-Zoller passt zwar nicht wie dieses Lustige Taschenbuch in die Westentasche.
und das flache Gehäuse lädt zum mobilen Einsatz ein.
und das flache Gehäuse lädt zum mobilen Einsatz ein.
Das Design in mattem Blau erscheint uns gelungen
Das Design in mattem Blau erscheint uns gelungen
Das kleinste Mitglied ist der 13.3-Zoller Aspire TimelineX 3830TG mit nur 1.886 Gramm Gewicht.
Das kleinste Mitglied ist der 13.3-Zoller Aspire TimelineX 3830TG mit nur 1.886 Gramm Gewicht.
Acer Aspire TimelineX 3830TG-2628G12nbb: Das schlanke Gehäuse sieht gut aus. Es ist aber kein Vorbild in Sachen Stabilität.
Acer Aspire TimelineX 3830TG-2628G12nbb: Das schlanke Gehäuse sieht gut aus. Es ist aber kein Vorbild in Sachen Stabilität.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Samsung RC530-S01DE Notebook
Core i7 2630QM, 15.6", 2.6 kg
» Test Samsung RC730-S05DE Notebook
Core i7 2630QM, 17.3", 2.97 kg
» Test Asus U46SV-WX036V Notebook
Core i5 2410M, 14.0", 2.326 kg
» Test Acer TravelMate TimelineX 8573TG Notebook
Core i7 2620M, 15.6", 2.55 kg
» Test Toshiba Satellite P770-10P Notebook
Core i7 2630QM, 17.3", 3.115 kg

Links

  • Herstellerinformationen zum Testgerät

Preisvergleich

Pro

+Ausreichender Schnittstellenumfang
+Großzügiges Keyboard
+Lüfter im Idle teilw. inaktiv
+Sehr gute Laufzeiten
+Geringer Energiebedarf Betrieb
+Sehr gute Spiele-Leistung in 13.3-Zoll
 

Contra

-CPU-Throttling bis auf 1.2GHz
-Position der Ports
-Hochglänzende Anzeige
-Schlechte Displaymesswerte
-Fest integrierter 6-Zellen-Akku

Shortcut

Was uns gefällt

Der niedrige Energieverbrauch im Leerlauf und die guten Akkulaufzeiten. Die flache Optik des Gehäuses kann gefallen.

Was wir vermissen 

Eine stabile Base-Unit würde den äußeren Gesamteindruck deutlich aufwerten. Core i7 Leistung ohne Throttling wäre eine echte Rechtfertigung für den Kauf dieses 13.3-Zollers. 

Was uns verblüfft 

Die CPU-Drosselung wird nicht abgestellt, sondern neu aufgelegt. Damit kaufen Kunden eine teure i7-Version des Aspire 3830TG, haben aber nicht immer i7-Performance. 

Die Konkurrenz 

Apple MacBook Pro 13 Early 2011 (2.7 GHz, Throttling); Asus U36SD (kein Throttling); Asus U30SD (kein Throttling); Fujitsu Lifebook S761 (kein Throttling); Sony Vaio VPC-SA2Z9E/B (leichtes Throttling); Sony Vaio VPC-Z21Q9E (kein Throttling); Dell Vostro 3350 (kein Throttling); HP ProBook 5330m (SSD); Lenovo IdeaPad Z370 (leichtes Throttling); Toshiba Portégé R830-10V (kein Throttling) und Satellite R830-10D (Throttling); Acer Aspire 3750 (GT 520M, kein Throttling i3-Version)

Bewertung

Acer Aspire 3830TG-2628G12nbb
04.10.2011 v2
Sebastian Jentsch

Gehäuse
82%
Tastatur
87%
Pointing Device
86%
Konnektivität
69%
Gewicht
89%
Akkulaufzeit
91%
Display
67%
Leistung Spiele
85%
Leistung Anwendungen
94%
Temperatur
84%
Lautstärke
89%
Auf- / Abwertung
75%
Durchschnitt
83%
84%
Subnotebook *
gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Acer Aspire 3830TG (i7/SSD) Subnotebook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)